Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Januar 2012, 22:28

wie im Feld Notebook laden?

Hallo zusammen,

ich beplane gerade für den kommenden Sommer ein paar WFF-Aktionen, die ihren Namen auch verdienen: Nämlich qrp mit Strom aus einer (kleinen) 12V-Batterie, die über eine Solarzelle geladen wird. Was die Funkerei betrifft sehe ich da absolut keine Probleme; nachdem ich aber ein ziemlich schlechter Handlogger bin wäre natürlich ein Notebook angenehm und dessen Akku ist leider sehr schnell leer. Wie also kann ich das Ding im Feld laden?

Es gibt zahlreiche 12V-Kfz-Lader, sind die Dinger eigentlich generell gut im RX hörbar? Oder führt der richtige Weg über einen Notebook mit 12V-Akku wie bspsw. die Asus Netbooks.

Sachdienliche Hinweise wären hilfreich, danke sehr!

72, Jo
dj3cq
--- real men don't modulate ---

2

Sonntag, 22. Januar 2012, 22:40

Also, meine Experimente in der Richtung waren für mich richtig Lehrreich :

1. Versuch : TRX + Laptop über Stepup (Reichelt) an einem Akku.
Ergebnis : Es gabs nichts ausser dem Stepup zu hören.
Grund : Kaum filterung.

2. Versuch :
Der Stepupwandler wurde in ein Massives Alugehäuse verfrachtet.
Ein und ausgang CLCLC gesiebt. Jedes C bestand aus einem Wert im uF, einem Wert im nF und einem Wert im pF bereich.
Ergebnis : Kein unterschied, ob der Wandler jetzt angeschlossen worden ist, oder nicht.
Test mit und ohne Wandler bewiesen, das keine Pfeifstelle vom Wandler herrührten.
Es ist also möglich, einen Wandler ruhig zu kriegen.

Da selbst 12 Netbooks von Asus auch Schaltwandler intus haben, glaube ich nicht, das sie über den eingang nichts abstrahlen.
Es heist also entweder : eigener Akku, oder aber CLCLC...

lg JAn

  • »DM3DA« ist männlich

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Januar 2012, 22:59

Hallo Jo,

wie stromhungrig ist denn Dein Laptop? Es gibt welche, die 8 Stunden ohne Aufladen auskommen. Zugegeben, die kosten dann ca. 260 Euro und sind kleiner als andere Notebooks...

Alternativ vielleicht ein 24V Solarsystem?

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

4

Sonntag, 22. Januar 2012, 23:24

Hallo Jo, DJ3CQ,

Netbook nehmen mit 2tem und evtl. 3tem Akku. Die Akkus vorher *mindestens* 2 bis
3x leerfahren und wieder voll laden.

Vor Kauf eines Netbooks die *Verfügbarkeit* und die *PREISE* für Ersatz-Akkus prüfen
und dann den Netbook entsprechend anschaffen.

Auch die Akku-Kapazität der Netbook-Akkus vergleichen (Watt-Stunden). Mehr ist besser,
da die verwendete Technik der Netbooks (=Stromverbrauch) relativ wenig voneinander
abweicht.

Es sind mit Netbooks (Akku-Betrieb) bei permanentem Logbuch-Betrieb Betriebszeiten von
ca. 4h bis 7h pro Akku erzielbar.

Auch darauf achten, dass die Bildschirmauflösung (auf dem eingebauten LCD darstellbare
Fäche) zu der Auflösung/Bildfläche der eingesetzten Logbuch-Software passt!

73, Klaus, DK3QN

www.dk3qn.com
CW forever!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DK3QN« (23. Januar 2012, 00:33)


5

Montag, 23. Januar 2012, 08:24

Guten Morgen zusammen,

danke für die Info soweit, das Thema scheint ja durchaus von allgemeinem Interesse zu sein...

Das Notebook ist ein rel. neuer Toshiba Tecra (15", Laufzeit max 2 Stunden aber er hat eine V.24 (K3!). Zur Not würde ich speziell für diesen Job auch durchaus ein Netbook anschaffen wenn es denn optimaler wäre.

In Richtung ERsatzakkus möchte ich eigentlich ungern gehen da die Dinger ja immer proprietär und damit überteuert sind. Jan's Hinweis mit dem 24V-Solarsystem klingt interessant. Sind denn Stepp-downs tendenziell "ruhiger"?



73, Jo

dj3cq
--- real men don't modulate ---

  • »DB1BKA« ist männlich

Beiträge: 205

Hobbys: Löten Programmieren überwiegend digitaler Amateurfunk

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Januar 2012, 09:13

Hallo Jo,

ein frecher Vorschlag:
nimm ein biologisches Logbuch in z.B. in Gestalt deines LAG mit.
Zu zweit macht es eh mehr Spaß.
Ich bin auch der Meinung, dass man bei WWF oder SOTA etc. kein vollständiges Logbuch dabei haben muss. Ich schmiere dabei auch immer einige Zettel voll, die dann später eingepflegt werden.
Ach ja: je weniger tragen, umso mehr Freude an den anderen Dingen in der Natur.

Für die, die die Abkürzung nicht Kennen: LebensAbschnittsGefährte
73. Bernd, DB1BKA
______________________________________________________________________________
"Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse."
Bert Brecht

  • »DK1RM« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: Basteln, löten, ungewöhnliche Ideen

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Januar 2012, 10:10

Moin Jo,
Sind denn Stepp-downs tendenziell "ruhiger"?

die Impulsströme in einem StepDown haben wesentlich "sanftere" Flanken als in einem StepUp. Aber um eine "ordentliche" Siebung wirst du wohl nicht herumkommen. Hast du denn schon einmal grob abgeschaetzt, wieviel Solarfläche du wohl brauchst? Ich schaetze du brauchst mindestens 30Wp, denn du kannst ja nicht unbedingt davon ausgehen, dass immer "knallige" Sonne scheint. Das könnte recht unhandlich werden ;)

73 de Roland / DK1RM

8

Montag, 23. Januar 2012, 10:23

Hi,

Schau doch mal im Bereich der Tablet´s dort gibt es welche mit denen du 8 bis 10h lang Filme schauen kannst.
Da ich jetzt nicht genau weiß was es an Log Software für den Android Bereich gibt würde ich vorschlagen so etwas wie Excel to Go zu nutzen.
Bürosoftware lässt sich bestimmt im Android Market finden.
Bitte nicht erschrecken wenn bei so einem Programm steht das es eine "uneingeschränkte Datenverbindung brauch" die wird nur für Updates bzw. Daten Synchronisation gebraucht.
Ein weiterer Vorteil ist das diese meist über die USB Buchse geladen(5V, 0,5-1,0A) werden was wiederum über so einen KFZ 12V Zigaretten Anzünder geschehen kann.

Die Tablet´s bekommst du in 10" bzw 7" Zoll und einigen zwischengrößen. Bei Asus gibt es eins welches du mit Hardware Tastatur in form einer Dockingstation nutzen kannst.
Bei den Android Tablet´s ist das neueste BS Android 4.0 ICS(IceCreamSandwich)

73 de Marco,DO7NE
73 de Marco, DO7NE

9

Montag, 23. Januar 2012, 11:01

danke für das reichhaltige Feedback, wenngleich es auch keinen Königsweg zu geben scheint...

Ich bin häufig SOTA-mässig in den Bergen unterwegs und dort wird natürlich auf Zettel geschrieben. Allerdings ist meine Schrift nur schwer lesbar und der Andrang oftmals erheblich, in der Saison 2011 lag meine höchste QSO-Zahl bei 64, schliesslich will man ja alle Anrufenden auch bedienen. Die Nacharbeit gestaltet sich dann entsprechend mühsam. (ist das nun ein u oder ein n, etc...)

Nachdem ja der WFF-Andrang deutlich höher ist und der Anmarsch nicht so heftig kam ich auf die Solaridee. Notfalls sollten sich In einem Fahrradanhänger 20-30kg über eine gewisse Strecke bewegen lassen. Ich dachte an eine kleinere KFZ-Batterie im Bereich 30 - 50 Ah, die von einem 80-100W-Modul nachgeladen wird. Für den K2 ein fürstliches Energieangebot aber wohl selbst für nen kleinen Netbook zu wenig :(

Alles in Allem schon ein Riesenaufwand für solche Aktionen zumal ein Honda EU-20 einsatzbereit im Keller steht aber irgendwie gefällt mir "Peters grüner Ansatz" und da macht sich ein Jockel, auch wenn er den blauen Umweltengel hat nicht besonders gut...

Über Tablets habe ich auch schon nachgedacht, weiß aber nicht ob mir das bei der Schreiberei wirklich Erleichterung bringt...

LAG ist vorhanden, nachdem ich aber ausschliesslich in cw unterwegs bin klappt das nicht...

73, Jo

dj3cq
--- real men don't modulate ---

10

Montag, 23. Januar 2012, 13:31

Moment.. ich habe nichts von 24V geschrieben... ;-)

Also bei mir lief alles bei 12V... Und mit der Siebung habe ich es geschafft den Wandler fürs Notebook ruhig zu bekommen.
Und jetzt kommts : Wenn man es schafft alles, was nicht niet und nagelfest auszuschalten und runterzutakten, dann brauchen selbst notebooks relativ wenig strom.
Meinen alten P4 (Desktopprozessor) damals habe ich einfach mal von 2,4GHZ auf 1,6 runtergetacktet...
Insgesammt habe ich den ehemaligen Hitzkopf so auf rund 2-3 Amps bei 12V gebracht.

Allerdings braucht ein EEEPC 4G (kann man bestimmt noch gut gebraucht kaufen) noch weniger.

Von Bleiakkus halte ich persönlich wenig.. Also wenn der noch nicht existiert schaue Dir mal diesen Link an : http://www.ev-power.eu/index.php?p=p_48&…eries-%2812v%29
Vom Laden her sehr einfach : Einfach schauen, wie bei Blei das Du nicht über die Ladeschlussspannung kommst.
Hat aber den Vorteil, das Du ihn fast bis zum ende aussaugen kannst, und die Spannung sehr stabil bleibt.

lg JAn

Edit : Ich habe gerade mal nachgemessen : Mein Samsung NC10 denkt natürlich nicht an einem StepupWandler Energie zu sparen.
Er denkt nämlich, er hängt am Netz. Aber der Wandler zieht ganze 2,3 Amps..
Und noch eine erfahrung : Ein NF Übertrager ist für PSK31 Sinnvoll : Er hält HF vom Notebook in den RX ab...
klappt bis ca 30MHZ.. bei 144MHZ höre ich aber das Notebook deutlich.

  • »DM3DA« ist männlich

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. Januar 2012, 15:42

Logunio

Hallo Jo,

der Königsweg des WFF, QRP und Selbstbaus wäre der Einsatz eines Loggingcomputers, den Du selbst zusammen stellen würdest. Damit könntest Du nur loggen, das aber mit wenig Strom und wenig Gewicht.

Mal überlegen:

Klingt nach einem Arduino-Projekt mit einem LCD-Display, einer Tastatur und einer Speicherkarte.

Ist aber wohl mehr Arbeit, als bis zum Sommer zu schaffen ist. Alternativ kannst Du ja Schönschrift üben und einen Stift und
Papier mitnehmen :-)

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DL8LRZ« ist männlich

Beiträge: 566

Hobbys: Bastelei rund um TRX und Computer

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. Januar 2012, 16:38

Hallo,
am Beispiel meines Thinkpad X32 habe ich bei externer Stromversorgung festgestellt:
- Bei Spannungen unter 13,5V schaltet er auf die interne Batterie. Man kann ihn zur Arbeit an externen 12V zwingen, wenn man die Batterie rausnimmt (die interne liegt ja auch knapp unter 12V)
- Gibt man ihm Spannungen über 13,5V und die Batterie ist drin, versucht er sie sofort zu laden, falls sie nicht voll ist. Wirkungsgrad wird natürlich nicht besser, wenn eine Batterie die andere auflädt.
- Die Stromaufnahme kann programmabhängig stark differieren, z.B. steigt bei mir bei Betrieb von Rocky3.6 der Strom gegenüber Idle-Betrieb um 50% an, wobei der Rechner immer noch mit halber Taktfrequenz läuft und 50% Prozessorlast anzeigt.
Solarzellen halte ich nur für sinnvoll, wenn man tagelang unterwegs ist und das Wetter mitspielen kann. Gewicht, Abmessungen und Verfügbarkeit sprechen ansonsten eher für Akkus. Und wenn man solche Freilufteinsätze bisher noch nicht mit Laptop gemacht hat, sollte man sich an einem sonnigen Tag ruhig mal vorab mit so einem Ding ins Freie setzen. Das vermeidet böse Überraschungen, wenn man dann auf die Mattscheibe blickt und eventuell bestenfalls sich selbst sieht.
73 Reiner

  • »DM3DA« ist männlich

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. Januar 2012, 17:11

Es gibt tatsächlich Projekte, die sehr nah an dem beschriebenen Aduino-Logger sind. Hier ist ein "Schreibmaschinen-App" mit Zwischenspeicherung und Drucker. Und alles wird von einer kleinen Batterie betrieben: http://zomobo.net/play.php?id=cUGY0x8iBIU

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

14

Montag, 23. Januar 2012, 17:20

Ich bin häufig SOTA-mässig in den Bergen unterwegs und dort wird natürlich auf Zettel geschrieben.
Wenn das gut vorbereitet und die Aufzeichnungweise durchdacht erfolgt, lassen sich mehrere QSO / Minute bequem in ein Papierlog bringen. Wenn die Morse- oder Mikrofonhand die andere Hand als die Schreibhand ist - umso besser!

Logführungsanwendungsbeispiele haben wir hier http://isetal.hamradiohomepage.de/viewtopic.php?p=584#p584 und hier http://isetal.hamradiohomepage.de/viewtopic.php?p=588#p588 (bis: Später wird das ja alles...) Somit verzichte ich auf das Notebook, wenn ich nicht gerade im PKW sitzen kann.

Einen Bleigel-Akku mit 20-50 Ah als "klein" zu bezeichnen ist schon gewagt, hi. 2Ah empfinde ich als klein. ;) 10Ah dagegen schon als groß. Mein modernes neues Notebook (Wortmann, made in DL) hat einen einen externen Wandler mit 12V Eingang. Im Betrieb nimmt alles 1,1 Ah auf. Damit wäre eine Pufferung mit faltbaren Solarzellen sicher nicht verkehrt, wenn lange unterwegs gefunkt werden soll.

Als Station habe ich bspw. einen Sierra. Der RX nimmt rund 50 mA und der TX rund 1Ampere Strom auf. Wenn allerdings Stromfresser wie FT-817 und Verwandte genommen werden, braucht's halt mehr Energie in den Beinen, Armen bzw. im Gepäck. :D

Wenn Du nur so mal eben für einen Nachmittag unterwegs bist, dann mein Rat: Papierlogging perfektionieren, Notebook (Netbook) sparen und die Ökobilanz sieht auch gleich besser aus. :P Bist Du ein langes Wochenende oder länger ohne Zwischenlademöglichkeit aktiv, wären Solarzellen die Alternative.
73 de Michael, DF2OK Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gern hätten. Webseite qrz.com YouTube Twitter
~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

15

Montag, 23. Januar 2012, 19:15

Wie ich schon mal erwähnt hatte, bin ich kein Freund von Blei.. erst recht nicht für diese Aufgabenstellung.
Ein 10AH akku, liefert nur 10AH, wenn man ihn mit I20 d.H. 20 Stunden mit 0,5 Amps belastet. Entnimmt man mehr Strom, sinkt die Nutzbare Kapazität.
Sie sinkt spürbar. Deswegen sind also mehr als 20AH durchaus als vorteilhaft bei QRP und Bleitechnologie anzusehen.
Entsprechende hinweise finden sich in Datenblättern.

Eine KFZ starterbatterie wie von Jo angedacht, sollte man auch nie ganz entladen...
Also wenigstens noch 40% drin lassen.. sonst stirbt diese schneller als einem Lieb ist.
Die Starterbatterien, sind NICHT für Zyklenbetrieb gedacht.
Sie sind dafür gedacht, mal eben schnell viel Strom für nen Starter liefern, und danach aufgeladen zu werden.
Und sie möchten bewegt werden, damit keine säureschichtung entsteht.
Das bedeutet, das sich unten die Säure konzentriert, und die Bleiplatten angreift. Deswegen wurden Stationäre Batterien gerne überladen, damit das blubbern, die Suppe ordentlich durchmischt.
Alles in allem, sind Starterbatterien nicht zu empfehlen.
Wobei der Akku bei Sonnenschein und Solaranlage wahrscheinlich wirklich immer nur Kurzzeitig puffern muss.
Von dem her, sind die 45AH wahrscheinlich schon gut gewählt.
Aber kaufen würde ich ne Starterbatterie dafür nicht.

Hingegen stehen auf meinem Basteltisch gerne mal 2 12AH Bleiakkus rum : Zum beschwehren von irgendwas...
oder wenn man mal KURZFRISTIG für ein experiment Strom oder ne Rauschfreie Spannung braucht....

16

Montag, 23. Januar 2012, 22:57

Erstmal danke für den reichhaltigen Input, ich denke ich weiß jetzt in etwa wie ich weitermache.

@DL8RZ: Hast Du mal die Eckdaten des Thinkpad X32? War das noch die IBM oder schon die Lenovo-Zeit. Hat der X32 evtl sogar noch einen RS232-Port?

Was die Lifes bzw. Lipos betrifft so habe ich die schon eine komplette SOTA-Saison im Einsatz und bin mehr als zufrieden, siehe auch: http://dl4maq.wordpress.com/2011/05/02/w…tching-tut-not/

Was das Thema Starterbatterien betrifft so ist mir die Theorie wohl bekannt, leider weiß zumindest bei mir die Praxis offenbar nichts davon... In nunmehr 30 Womo-Jahren fahre ich bereits 20 Jahre mit Solarzellen am Dach rum. Mit normalen Starterakkus lief die Anlage stets problemlos, lediglich Wasser musste öfters nachgefüllt werden. Zwei Mal habe ich einen Anlauf genommen eine zyklenfeste Solarbatterie für sündhaft teures Geld zu verwenden und jedes Mal musste ich feststellen dass die Batterie, obwohl doppelt so teuer dummerweise nicht doppelt so lange hält wie en Starterbatterie. Sei's drum, vielleicht hatte ich einfach nur Pech.

Danke für Euere Hilfe!

73, Jo
dj3cq
--- real men don't modulate ---

  • »DL8LRZ« ist männlich

Beiträge: 566

Hobbys: Bastelei rund um TRX und Computer

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 24. Januar 2012, 11:26

Hallo Jo,
den X32 habe ich vom Recycling-Händler günstig bekommen, lief sogar fast 2,5h vom Akku (vor einem Jahr 125€). Seine Eckdaten:
12 Zoll, 1,8GHz/512MB, single-Core, mit XP prof, der FA-SDR läuft an der internen Soundmax ganz brauchbar in PSK, Iddle-Stromaufnahme bei 13V um 1A, geht bei Last aber deutlich hoch, beim Start z.B. über 2A. Keine serielle Schnittstelle mehr, nur noch parallel. Bildschirm: 1024x768. Ist von Lenovo.
73 Reiner

18

Mittwoch, 25. Januar 2012, 10:58

Hallo,

als Alternative ein kleines digitales Diktiergerät (voice recorder) zusätzlich zum Handlog mitlaufen lassen und später zu Hause in Ruhe die Daten zusammenführen und am PC loggen. Im Idealfall an der Tonausgangsbuchse des TRX ankoppeln, parallel dazu das Mikrofon. Falls das Gerät nicht automatisch einen timestamp setzt, die Zeit einfach jeweils aufdiktieren.
Billig, leicht, stromsparend.

73 de Wolfgang

19

Freitag, 27. Januar 2012, 20:30

hmm.. warum bin ich nicht früher drauf gekommen...

eine Reiseschreibmaschiene... braucht keinen Strom... ist also Grün ohne ende...
und bei ebay sehr billig ... http://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&…-All-Categories

;-)

20

Freitag, 27. Januar 2012, 22:11

ICH habe eine solche! Sie wird immer gut gepflegt! Von Olympia, mit Querwagen (damit auch A4-Quer geht...)

Ähnliche Themen