Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. April 2012, 17:46

Quarzoszillator schwingt auf der falschen QRG

Hallo OM's

ich habe gerade einen Quarzoszillator mit Sperschicht FET (colpitts) aufgebaut.
Er schwingt auch auf anhieb - aber auf der falschen Frequenz ;(
Der Quarz 28,000MHz ist vom FA-Shop und da steht extra Grundwelle - aber der Oszillator schwingt auf 9,333MHz :cursing:
Was mache ich da falsch ?
Die Schaltung ist vom VCO-Modul des Solf - statt der Spule den Quarz mit 30pf in serie und c5 gebrückt - hat sofort auf der falschen QRG geschwungen :D

73, Frank
DL3AD

2

Freitag, 27. April 2012, 18:12

Lbr Frank,

ich kenne zwar die Schaltung des Solf nicht, aber mir ist noch nie passiert, daß ein Quarz auf 1/3 seiner Grundfrequenz geschwungen hätte.

Daher kann ich nur annehmen, daß dieses Quarzexemplar noch ein Obertonquarz für 28 MHz ist und ohne besondere Maßnahmen eben auf seinem Grundton schwingt.
Ha-Jo, DJ1ZB

3

Freitag, 27. April 2012, 18:38

--gelöscht--

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eric1« (25. Juni 2012, 08:04)


  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. April 2012, 20:46

... dann werde ich mich wo anders nach einem 28MHz Grundtonquarz umsehen müssen. :(

73, Frank
DL3AD

5

Freitag, 27. April 2012, 21:50

... dann werde ich mich wo anders nach einem 28MHz Grundtonquarz umsehen müssen. :(

Hallo Frank,

erstmal würde ich es mit einem freundlichen, klärenden Telefonat versuchen. Vielleicht gibt es beim FA 28 Mhz Grundtonquarze, oder man hat im Eifer des Gefechts bei allen Quarzen immer "Grundton 30 pF Bürde" geschrieben. Wie auch immer, erst mal abklären.

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

6

Samstag, 28. April 2012, 08:18

Hallo Uwe,

ja, da hast du natürlich recht. Ich war gestern leicht demotiviert durch den Misserfolg beim experimentieren.
Am Montag werde ich beim FA Shop anfragen ob dort ein Irtum vorliegt.
Eine Kontrollmessung mit meinem VNWA3 zeigte auch bei 9,33MHz die erste Resonanz - d.h. hier liegt der Grundton.

73, Frank
DL3AD

  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

7

Freitag, 4. Mai 2012, 09:48

Hallo OMs,

da nach einigem Suchen kein 28Mhz Grundtonquarz kurzfristig aufzutreiben ist habe ich mich nun doch entschlossen einen Generator
im 3. Oberton aufzubauen.
Als Vorlage habe ich die Schaltung aus dem Elecraft Transverter XV144 genommen.
Dieser Oszillator nach Clapp-Guriett hat auf anhieb funktioniert.
Die Berechnung erfolgte nach der im Publikation aus dem Quarzkochbuch.

Elecraft verwendet in dieser Schaltung einen NTE108 - Transistor.
Dieser Transistor ist leider nicht ohne weiteres zu bekommen - gibt es da einen Ersatztyp ?
Der Quarzoszillator soll ja ein möglichst geringes Phasenrauschen haben - gibt es da noch andere Schaltungen / Transistoren für den o.g. Oszillator ?
Wie wichtig ist die Spektrale reinheit der LO ? - eine Selektion kommt ja noch hinter dem Mischer
Braucht man gegebenenfalls einen Tiefpass zwischen LO und Mischer ?

73, Frank
DL3AD
»DL3AD« hat folgendes Bild angehängt:
  • Quarz Oszillator.png

8

Freitag, 4. Mai 2012, 10:46

Frank,

Die HF-Rauschzahl des Transistors ( 6dB bim NTE108 ) hat eher geringen Einfluss auf das Phasenrauschen eines Oszillators, es hat überwiegend andere Entstehungsgrundlagen. Für niedriges Phasenrauschen eines Quarzoszillators ist ein rauscharmer NF-Transistor mit geringem 1/f Flickerrauschen und knapp bemessener Transitfrequenz meist günstiger als ein HF-Transistor mit guter Rauschzahl und Neigung zu parasitären Schwingungen auf hohen Frequenzen.
Als Ersatz für den NTE 108 geht jeder Feld- Wald- und Wiesen HF-Transistor, wie z.B. 2N2222, BF199, BF959.

73, Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (4. Mai 2012, 11:35)


9

Freitag, 4. Mai 2012, 11:14

--gelöscht--

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eric1« (25. Juni 2012, 08:05)


  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

10

Freitag, 4. Mai 2012, 11:57

Hallo Günter und Eric1,

danke für die Links - das hilft erst mal weiter.
Das Wochenende steht vor der Tür und schlechtes Wetter ist auch angesagt - beste Voraussetzungen zum Basteln :D

73, Frank
DL3AD

  • »DL2FCN« ist männlich

Beiträge: 83

Hobbys: Eigenbau, Messtechnik, CW & Digimodes

  • Nachricht senden

11

Freitag, 4. Mai 2012, 21:04

Nur eine Bemerkung...

Wenn schon über Phasenrauschen etc. diskutiert wird, der 78L09 ist nun
nicht unbedingt bekannt als rauscharmer Spannungsstabilisator..

vy 73 Bodo/DL2FCN

  • »DL3AD« ist männlich
  • »DL3AD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 478

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

12

Samstag, 5. Mai 2012, 09:34

Hallo Bodo,

danke für den Hinweis.
Ja, dass ist mir bekannt - deshalb wird die Ub noch über C-L-C gefiltert und es kommt auch ein anderer Spannungsregler zum Einsatz.

73, Frank
DL3AD