Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 23. November 2012, 16:53

BG 7 Quarzfilter Modul - Bandbreite zu groß?

Hallo,

habe BG 7 fertig gestellt und soweit funktionierte der Abgleich laut Manual gut. Als SSB-Filtermitte ergab sich eine Frequenz von 9.000.725 Hz, denn da war die Regelspannung mit 1,272 Volt am größte. Davon ausgehend habe ich nach oben und unten in 500Hz-Schritten die Frequenz erhöt bzw. verringert und die Regelspannung gemessen und in einen Graphen eingetragen (siehe angefügtes Bild). Dasselbe machte ich noch mal für das CW-Filter, da allerdings wählte ich 100 Hz Schritte. Wenn ich mir die Filterbreite anschaue ist die jedoch viel zu groß, oder? Könnte es daran liegen, dass ja der ZF-Verstärker ständig nachregelt und somit meine Messung verfälscht? Somit müsste ich die Verstärkung auf einen festen Wert einstellen, um die Durchlasskurve aufnehmen zu können?! Liegt es vielleicht daran?

Vielen Dank schon jetzt für eure Mühen,

liebe Grüße, Ingo, DO4ISL.
»DO4ISL« hat folgendes Bild angehängt:
  • Hobo--BG7.jpg

2

Freitag, 23. November 2012, 17:38

Filterbreite

.. bei der Messung der Filterbreite darf natürlich die AGC nicht wirksam werden. D.h. muss irgendwie deaktiviert werden. Z.B. durch auftrennen und/oder auf festes Potential legen ..

73 de Günter
dl5sdc

3

Freitag, 23. November 2012, 18:39

.. bei der Messung der Filterbreite darf natürlich die AGC nicht wirksam werden. D.h. muss irgendwie deaktiviert werden. Z.B. durch auftrennen und/oder auf festes Potential legen ..

73 de Günter
dl5sdc



Schaut mal hier nach:

und hier in der Bastelschule

Im Januarheft der CQDL wird es einen Aufsatz dazu geben.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

4

Freitag, 23. November 2012, 20:23

Supi das beruhigt mich, ich danke euch! Die Links finde ich sehr interessant und vertiefe mich grad darin. Auch weis ich schon, welches noch fehlende Messequipment ich mir als nächstes zulegen werde! :) Freue mich schon auf den Aufsatz im CQDL! Und weiter geht’s mit BG9,...

Nochmals vielen Dank, liebe Grüße

Ingo, DO4ISL.

5

Mittwoch, 4. Juni 2014, 16:16

Hallo liebes Forum,


mein Hobo-Zusammenbau für 80m ist nach langer Pause fast fertig. ^^
Jetzt kommt der Abgleich und ich habe mir nochmal die BG7 mit den Quarzfiltern
vorgenommen, da es mich bisschen stutzig macht, das die Filtermitte über der ZF
von 9MHz liegt. Trotzdem alles i.O.?


Habe laut Anleitung die Regelspannung gemessen und mittels
DDS-Modul - BG8 - die (ZF-)Frequenz variiert und somit den Durchlassbereich ermittelt. Herausgekommen ist eine kleine Excel
Tabelle bzw Grafik. Würde mich sehr freuen, wenn jemand mal drüber schauen könnte, ob
alles so stimmt!? Meine neue ZF müsste demnach auf 9000700 Hz eingestellt
werden???


Besten Dank schon mal, lg Ingo.
»DO4ISL« hat folgendes Bild angehängt:
  • Hobo-BG7-1.gif

6

Donnerstag, 5. Juni 2014, 09:57

Hallo liebes Forum,


mein Hobo-Zusammenbau für 80m ist nach langer Pause fast fertig. ^^
Jetzt kommt der Abgleich und ich habe mir nochmal die BG7 mit den Quarzfiltern
vorgenommen, da es mich bisschen stutzig macht, das die Filtermitte über der ZF
von 9MHz liegt. Trotzdem alles i.O.?


Habe laut Anleitung die Regelspannung gemessen und mittels
DDS-Modul - BG8 - die (ZF-)Frequenz variiert und somit den Durchlassbereich ermittelt. Herausgekommen ist eine kleine Excel
Tabelle bzw Grafik. Würde mich sehr freuen, wenn jemand mal drüber schauen könnte, ob
alles so stimmt!? Meine neue ZF müsste demnach auf 9000700 Hz eingestellt
werden???


Besten Dank schon mal, lg Ingo.
Das ist gut so. Die Quarze werden ja von uns gepaart und da gibt es ab und an auch Paarungen, die etwas oberhalb der 9MHz liegen.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

7

Donnerstag, 5. Juni 2014, 16:51

Hallo Peter,


vielen Dank fürs "Sorgen zerstreuen" - also liegt
alles im grünen Bereich und ich werde mich an den Abgleich ran machen können.
Naja, von der richtigen ZF hängt sicherlich einiges ab, besser man fragt lieber
nochmal.


Also ganz herzlichen Dank und von mir schon mal schöne
Pfingstfeiertage!





Beste Grüße, Ingo.

8

Sonntag, 6. Juli 2014, 12:32

Hallo zusammen,

eine bescheidene Frage an die Spezialisten: ...

Mein Hobo hat einen Frequenzversatz bei CW von etwa Minus 1400 Hz. Bin nur HF-Leihe, aber wissbegierig und (hofftl.) Lernfähig! :D

Nun habe ich mir schon paar Tage mächtig den Kopf zermartert, neu Abgeglichen, Quarzfilter überprüft,...


Im Handbuch S.62 BG7 steht geschrieben wie man die Filtermitte des RX-SSB-Filters ermittelt, als neue ZF-Frequenz abspeichert, d.h. benutzt. Somit Filtermitte SSB = ZF_neu = 9000715Hz, fertig. Die Filtermitte des CW-Filters liegt jedoch bei etwa 8.999.375Hz. Ist das gut so oder schlecht, hmm... Quarze ausgelötet, überprüft (Quarztester+Frequenzmesser) alles i.O. Neuabgleich - wieder altes Problem! ;(

Ein Ahnung: Sollte sich in die Beschreibung zum Abgleich der Fehlerteufel eingeschlichen haben??! Hier bin ich auf eure Hilfe angewiesen!

Meiner bescheidenen Meinung nach müsste die ZF so eingestellt werden(?):

- Auf SSB-Filtermitte - minus Filterbandbreite (2400Hz) / Halbe = 1200Hz plus 300Hz! Zwischenergebnis 1500Hz. Somit Filtermitte 9000700Hz - 1500Hz = 8.999.200Hz = (richtige?)-ZF?! Theoretisch sollte dort der (unterdrückte) SSB Träger liegen und idealer Weise (?) der CW-Träger bzw. Filtermitte des CW-Quarzfilters???

Somit hätte man doch einfach die Filtermitte vom CW-Quarzfilter ausmessen und dies als neue ZF-Frequenz nehmen können?

Zu guter letzt - kann ich es so machen, oder bin ich auf dem Holzweg???

Vielen Dank schonmal für jede Hilfe, liebe Grüße, Ingo.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DO4ISL« (6. Juli 2014, 14:41)


9

Sonntag, 6. Juli 2014, 13:44

Habe mal noch ne Skizze angefügt um es etwas verständlicher zu machen (wenns richtig ist?!).

Mein Hobo ist im 80m Band auf 3,6 Mhz abgestimmt. Dort Sendet eine Station auf SSB dann CW und es soll richtig empfangen werden.

Habe mal ausgehend von einer ZF 9.000.000 die Quarzfilter usw. eingezeichnet, also von Hinten angefangen.

Na vielleicht hilfts bisl weiter, danke!
»DO4ISL« hat folgendes Bild angehängt:
  • Hobo_BG7.jpg

10

Sonntag, 6. Juli 2014, 15:49

Hallo Ingo,
ich habe keinen Hobo aber die Praxis sagt auf 80m, das in LSB gearbeitet werden soll (es gibt auch kommerzielle Sender mit Lizenz auf USB). Fakt ist, das der VFO (DDS) oberhalb der Empfangsfrequenz für LSB (1200+300Hz drüber), in CW (500+300Hz) drüber schwingen soll. Die 300Hz sind ein Schutz, um die die Seitenbandunterdrückung zu gewährleisten. Für CW kommt der BFO ins Spiel, der die Trägerfrequenz erzeugt, die über den Balancemodulator in SSB unterdrückt werden soll. Bei CW wird dieser in der "SSB-Filtermethode" aus über die Vari-Caps D1/2 von der Frequenz aus der Balance gebracht, wodurch dann die Seitenbandunterdrückung beim Tasten unterbunden wird. Die BG5 ist der BFO/Balancemodulator.

Viel Erfolg ...
Vy 72/73 de Gerhard

11

Sonntag, 6. Juli 2014, 16:48

Denke daran, dass weil wir zweimal mischen (1. >> ZF, 2. >>NF)zwei Parameter maßgeblich sind: Die Lage des Empfangssignals zu Filtermitte und dann die Lage des BFO.

Im erste Schritt bestimmst du die Filtermitt und setzt via Menü den VFO auf die richtige Seite. Der VFO liegt auf der Frequenz des unterdrückten Trägers, das getastete Signal der empfangenen Station dann im Durchlassbereich des Filters.
Im zweiten Schitt stellst du die BFO Frequenz so ein, dass der durch die Mischung ZF und BFO entstehende Ton der gewünschten Tonhöhe entspricht.

Eine detailierte Beschreibung am Beispiel des Tramp findest duhier:
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

12

Sonntag, 6. Juli 2014, 23:12

Hallo nochmal,

Gerhard und Peter ich Danke euch für eure Hilfe!
Gerhard schrieb:
...
Fakt ist, das der VFO (DDS) oberhalb der Empfangsfrequenz für LSB (1200+300Hz drüber), in CW (500+300Hz) drüber schwingen soll.
...
Gerald, ich hab grad nochmal nachgemessen, bei meinem Hobo schwingt der VFO (DDS) egal ob auf SSB oder CW immer auf der selben Frequenz! Stets auf eingestellte Empfangsfrequenz - sagen wir mal 3,53 Mhz + ZF-Frequenz - bei mir 9,000.700 MHz also bei diesem Beispiel somit auf 12,530700 MHz.

Speise ich mit meinem "KW-Testgenerator" (vom Funkamateurverlag) in die Antennenbuchse ein Signal von 3,53 MHz ein und der RX steht auf SSB ist alles okay. Die Regelspannung ist hier am größten. Der BFO kommt also noch gar nicht zum Zuge! Schalte ich nun den RX auf CW geht die Regelspannung auf ihre Grundeinstellung von 200mV zurück. Stimme ich den BFO durch +-6kHz ist trotzdem nichts mehr zu hören. Erst wenn ich den RX auf 1400 Hz tiefer abstimme ist die Regelspannung hier am größten und lautstark ein Ton zu hören!

Meine Fragen wären also woher kommt dieser Versatz bei CW? Tatsache ist, dass die Angezeigte Frequenz im Display falsch ist. Mein KW-Testgenerator sendet 1400 Hz höher! Ist es richtig dass die Filtermitten von SSB- und CW- Filter soweit auseinander liegen? Muss wirklich die ZF auf SSB-Filtermitte eingestellt werden?

Habe mal Skizziert wie es bei meinem Hobo Frequenzmäßig ausschaut. Im unteren Teil habe ich mir Gedanken gemacht, warum in Schalterstellung CW nichts mehr zu hören ist. Meiner Meinung nach liegt das auf der ZF gespiegelte Signal zu weit weg von der Filtermitte des CW-Filters. Dort kommt einfach nichts mehr an. Der Produktdetektor (2.Mischer) kann da wohl auch nichts mehr machen, er kommt ja erst nach dem CW-Filter. Geht hier nichts durch, kommt da nix an. Wo liegt der Fehler???

Peter Danke für Deine Hilfe und Link zum Tramp. Ich habe mir das Fehlerbild und seine Auswirkungen des um 300Hz falsch liegenden VFO beim Tramp angeschaut. Für das Verständnis was wie wo und warum passiert ist es ausgezeichnet und hat mir insofern durchaus weiter geholfen. Der Tramp hat ja noch einen 3. Mischer, was es für das Verständnis nicht grad einfacher macht, andererseits fehlen ihm Baugruppen des Hobo, so beispielsweise die gesamte "SSB-Abteilung". Im Richtigem SSB - Abgleich vermute ich jedoch den Fehler bei meinem Hobo. RX-SSB-Filtermitte = ZF-Frequenz steht in der Anleitung geschrieben. Dann stimmt bei mir aber nicht mehr die VFO Anzeige für CW-RX. Entweder sind die RX-Filtermitten zu weit auseinander, oder wie Gerhard schreibt muss die VFO (DDS) Frequenz beim Umschalten RX-CW/SSB variieren (was sie nicht macht) oder die ZF müsste wohl anders eingestellt werden? Aber ich weiß es nicht genau, bin nur "HF-Leihe", habe vom Abgleich auch keine Ahnung und bin etweder auf die Anleitung zum Hobo angewiesen oder aber auf euere Hilfe hier! Vielleicht könnt ihr bitte mal über meine Skizze schauen und habt eine Idee wo der Fehler liegt?!!

Also besten Dank schon mal an dieser Stelle, viele Grüße, Ingo.
»DO4ISL« hat folgendes Bild angehängt:
  • Hobo_BG7-2.jpg

13

Montag, 7. Juli 2014, 10:05

Hallo Ingo,
danke für die Zeichnung. Diese zeigt mir, das die Filtermitte vom RX-CW-Filter zur Einstellung verwendet werden soll. Durch die Differenz der Mittenfrequenzen passt dann auch in der Stellung SSB die Tonlage bei SSB-Betrieb. Viel Erfolg ...
Vy 72/73 de Gerhard

14

Montag, 7. Juli 2014, 14:32

Hallo Gerhard,

okay vielen Dank, dann versuche ich mal mein Glück. Wird wohl aber erst morgen etwas, heute ist keine Zeit. Freue mich dass das Suchen und Grübeln und Grübeln und Suchen nun ein Ende hat! :)

Ganz herzlichen Dank und viele Grüße

Ingo.

Ähnliche Themen