Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 23:52

PMSDR auf 80m mit PA0FRI ATU

Hallo QRPForum,

ich habe nun mein PMSDR auf auf SDR-Radio für den Remote-Zugriff freigegeben.

Heute habe ich auf der QRG 3,756MHz ein seltsames Signal gesehen und gehört.

Vielleicht weiss einer von Euch was das ist ?

Ich hänge auch einen kurzen Mittschnitt meiner Soundkarte als ZIP-Datei an, sie kann nur mit WinRad wiedergegeben werden !

Datei: Winrad_20091223_225117Z_3750kHz.zip

WinRad Einstellungen
* Swap I/Q
* Channel Skew Calibration: Right +1

Der PA0FRI ATU

http://www.xs4all.nl/~pa0fri/ATU/SymATU/eenvsm.htm
»de0508« hat folgende Bilder angehängt:
  • qrp 3765MHz.png
  • symatus4[1].gif
  • balun50-12.5s[1].gif
»de0508« hat folgende Datei angehängt:
73 de Uwe
DC5PI

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »de0508« (23. Dezember 2009, 23:56)


2

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 17:20

Hallo Uwe,

falls das Signal längere Zeit und nur nachts zu empfangen war, dann könnte es sich um ein Überhorizontradar handeln. Tagsüber müsste es aus geringerer Distanz kommen und da sind mir derartige Anlagenstandorte unbekannt.

Schau mal nachts zwischen 4500-4600kHz da siehst Du ebenfalls so eine HF Schleuder....allerdings mit anderem "Muster"...mehr Dreiecksgenerator FM moduliert, während Deine 80m Störung eher Zeitgleich auftritt.

73 de Oscar

3

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 18:16

RE: PMSDR auf 80m mit PA0FRI ATU

Hallo Uwe,
das ist ein Radarsignal offensichtlich aus der Ukraine.. wurde vor einigen Monaten auch schon von der Bandwacht im CQ-DL erwähnt... auf der SSB Frequenz 3761 wird es auch als Jauchepumpe wegen der eigenartigen Tonfolgen bezeichnet. Ist aber auch ein Indikator für die Ausbreitungsbedingungen. Da 80m für uns nur Sekundärstatus hat, können wir dagegen auch nichts unternehmen.
Uwe DJ9XG

4

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 19:18

RE: PMSDR auf 80m mit PA0FRI ATU

Hallo Oscar und Uwe,

danke für eure Erklärungen.
Auch um 4500kHz habe ich diesen breiten Frequnzscanner entdenkt !
Das Signal auf der QRG 3,756MHz ist auch noch da!

Schöne Weihnachten !
73 de Uwe
DC5PI

5

Freitag, 25. Dezember 2009, 11:09

Ein schöner und einfacher Antennentuner, z.B. für den PMSDR

Hallo OMs,

ich habe ja schon viele ATUs aufgebaut T-Match, Z-Match 1 -3, S-Match 1-5 und FRI-Match 1+2.

Nun hat mich dieser einfacher ATU von PA0FRI für mein PMSDR (SDR-Radio) interessiert.

Ich bin jetzt übergegangen für alle Steckverbindungen, bzw. Kontakte 4mm Buchsen und 4mm Büschelstecker zu verwenden, dass reduziert die Löterei auf ein Minimum.
Es bleibt das Wickeln der Übertrager (Z-Match, S-Match, FRI-Match) und das Verschalten mit den Kondensatoren und Spulen..

Hier noch weitere Infos zum einfachen ATU von PA0FRI


Zu meinem Aufbau

Ich verwende den Ringkern TX36/23/15-4C65 mit 9Wdg./5Wdg., d.h. einem Übersetzungsverhältnis von Ü= (9/5)^2 = 3,2. Somit werden 50 Ohm auf 15,4 Ohm Transformiert.

Der TX36/23/15-4C65 hat Primär 13µH und Sekundär 4,18µH - man beachte : Ü=13µH / 4,18µH = 3,11, AHA richtig gerechnet und gemessen !

Der Koppelfaktor k zwischen den beiden Spulen beträgt:
k = 0,9389 = wurzel( 1- 1,54µH / 13 µH).

Da ich keine Rollenspule (L) habe, musste ich mir eine Induktivität mit 14 Wdg. (29µH) auf 50mm PG-Muffe mit Abgriffen, wickeln.

Als Drehkondensator (C) kommt ein AM Split-Drehko mit 2x ca. 530pF zum Einsatz, da die Kapazität nicht immer ausreicht, habe ich noch zuschaltbar einige Kondensatoren auf einen HF-Drehschalter gelötet.

zusätzliche Kapazitäten
  • 0pF
  • 150pF/ 1,5kV
  • 300pF/ 1,5kV
  • 450pF/ 1,5kV
  • 600pF/ 1,5kV


Mit dem FA-NWT konnte ich die Funktion überprüfen und für meine Langdrahtantenne, ähnlich einer Zepp-Antenne, die Abstimmpunkte für 160m, 80m, 40m, 20m und 10m festlegen.
73 de Uwe
DC5PI

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »de0508« (25. Dezember 2009, 12:37)


6

Donnerstag, 5. Mai 2011, 12:28

S-Match mit Würth 74270037 Ferrit

Hallo Raimund,

da stellst Du mir eine schwierige Aufgabe !

Da ich meinen Rechner in der Zwischenzeit neu organisiert habe, fehlen mir diese Messungen. Ich habe sie wohl auch nicht eingestellt, das jede Antenne doch irgendwie ganz speziell (aufgebaut) ist und auch die Transformation der Impendanz der Hühnerleiter nicht genau bekannt sein wird.

Also, meine Suche hat dann doch noch etwas auf meinem Linuxrechner zu Tage gebracht:

2010-07-29 habe ich diesen S-Match, nach einer Idee des OMs RZ3AE, modifiziert, aufgebaut und vermessen:




Einen Schaltplan findest Du im Anhang.

Einige Bilder der Bauteile/ Einzelteile habe ich noch gefunden und in diesem PDF zusammen gefasst:
- http://dc5pi.akadns.de/dl/2011-05.05/S-Match.pdf

Messungen mit dem FA-NWT bei guten Anpassung des S-Match an meine Antenne, habe ich im PDF

- http://dc5pi.akadns.de/dl/2011-05.05/S-Match_Messungen.pdf

dokumentiert.

Schlussendlich hatte ich noch Messungen mit dem FA-NWT und dem S-Match an virtuellen Lasten mit R und C in durchgeführt:

- http://dc5pi.akadns.de/dl/2011-05.05/S-M…elle_Lasten.pdf


Wolfgang Wippermann, DG0SA, den ich sehr schätze, hat die Idee von pa0fri aufgegriffen



und mit einem Breitbandübertrager mit einem Würth-Ferrit die Schaltung modifiziert.

Hier ein Link zu seinem S-Match-Rechner: http://www.wolfgang-wippermann.de/smatch.htm

Darüber hinaus hat er einen sehr guten Artikel zum S-Match verfasst: http://www.wolfgang-wippermann.de/smatch.pdf

Gestern habe ich noch mit ihm telefoniert und er wird evtl. auch einen kleinen Bausatz mit Ferritkern, Cu-Lackdraht und versilberter Teflonlitze anbieten. So muss man sich keine Gedanken über die Beschaffung der Bauteile machen.
»de0508« hat folgende Datei angehängt:
  • S-Match-Wuerth.pdf (51,39 kB - 404 mal heruntergeladen - zuletzt: 2. Oktober 2017, 05:39)
73 de Uwe
DC5PI

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DC5PI« (7. Juni 2013, 09:57)