Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 27. Januar 2015, 21:11

Nichts Neues unter der Sonne

Hallo Manfred und Guenter,
Habe mich noch ein wenig auf der von Guenter verlinkten Webseite umgeschaut und das hier gefunden: http://www.qrp4u.de/docs/en/direkt_rx2/index.htm
Dort wird ein 100mVss Signal kapazitiv in die Gain Pins eingekoppelt. Das ist zwar nicht ganz das, was ich im Sinn hatte, aber einen Versuch wert. Interessant auch, wie dort offensichtlich die "Mischer"-Symmetrie ueber eine Offset Spannung eingestellt wird. Je mehr ich ueber den NE592 lese, desto interessanter wird der Chip. Da fallen mir noch viele Experimente ein. Ich werde mal versuchen, meinen Si504 Rechteck Generator ueber ein Daempfungsglied an die Pins zu haengen.
Ciao,
Uwe / DO8UL.

22

Mittwoch, 28. Januar 2015, 09:43

Auch wenn ich keine exakte Quelle mehr finde:
Vor Jahren habe ich auch mit Filtern aus Einzelquarzen experimentiert.
In irgend einem Artikel habe ich gelesen, dass mit Quarzen unter 2 MHz man keine vernünftigen Filter (Bandbreite, Dämpfung, Streuung der Parameter durch externe Beschaltung)
aufbauen kann.
Warum sollen es unbedingt Uhrenquarze sein?

73
Steffen, dj5am

23

Mittwoch, 28. Januar 2015, 10:53

Hallo Steffen,
Warum sollen es unbedingt Uhrenquarze sein?
Aus reinem Spass am experimentieren. Ich habe ja den Si504 als Rechteck Generator mit 32kHz bis 100MHz am laufen. Da fand ich die Idee, ein schmales IF Bandpass Filter direkt am unteren Ende des ueberstrichenen Frequenzbereiches plazieren zu koennen, spannend. D.h. reinkommende RF mit Si504 in einem ersten Schritt auf 32kHz runtermischen und schmalbandig filtern. Dann in zweitem Schritt nochmal mit 32kHz auf DC runtermischen und A/D sampeln. Sozusagen ein Spectrum Analyzer fuer arme Leute mit viel Zeit. Wird das funktionieren? Keine Ahnung ... Aber eines ist sicher: Ich habe die letzten Wochen bereits wieder viel dazugelernt. Oder etwas philosophischer: Indem ich mich einem Thema von einer ungewohnten Seite naehere, erreiche ich durch alle Fehlschlaege ein viel tieferes Verstaendnis, als wenn ich "nur" fertige Loesungen aus Buechern/Internet/... kopiere.

Ich teile uebrigens Deine Bedenken, dass ein Aufbau eines Filters mit Uhrenquarzen schwierig bis unmoeglich ist. Insbesondere die erreichbare Bandbreite macht mir Sorgen. Aber ich will es wenigstens versucht haben und am Ende anhand von Experimenten/Messungen *verstehen*, warum es nicht klappen konnte. Und wer weiss: Auf dem Weg kommen vielleicht andere Erkentnisse/Ideen. Siehe oben: Man kann wohl den NE592 als Mischer missbrauchen ...
Ciao,
Uwe / DO8UL.

  • »DL2VER« ist männlich

Beiträge: 219

Hobbys: Amateurfunk, Selbstbau, Reisen

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 28. Januar 2015, 11:37

Hallo Uwe, ich habe für das Datenblatt diesen Link benutzt. Ich hoffe, dass es mit Klicken klappt.
Jedenfalls lässt sich die Formel da ebenso lesen, wie in der Application Note. Der Parameter s ist gleich j x 2 x Pi x f, hier muss also mit komplexen Zahlen gerechnet warden.
Die Bestimmung der Quarzparameter ist sicher machbar. Allerdings nicht für mich, weil ich den NWT benutzen würde, der bei 32 kHz nicht mehr ohne zusätzlichen Verstärker zu benutzen ist.
73 de Heiko, DL2VER