Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DL3ARW« ist männlich
  • »DL3ARW« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 591

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. April 2013, 20:57

Hochohmiger Tastkopf mit AD8307 für NWT

Hallo die Runde....

Einfache Messtechnik und kleine Zusatzgeräte sind oft und gern gebaute Projekte. Man kann so einiges
damit anfangen. Unter diesem Blickwinkel werde ich diesmal einen hochohmigen Tastkopf mit AD8307
vorstellen. Diese Idee stammt nicht von mir, aber Bilder zum Aufbau und die EAGLE-Dateien sind von mir.
Es handelt sich um einen Source-Folger mit BF246C und nachgeschaltetem AD8307, das Ganze in SMD.
Habe versucht so klein wie möglich zu bauen, aber trotzdem ohne Lupe realisierbar.
Eine Schaltung muss noch erstellt werden, aber die PDF sollten aussagekräftig genug sein.
Ich betreibe diesen Tastkopf als externen Tastkopf an meinem NWT502 . Ich musste die Leitungen
vom und zum NWT mit kleinen Drosseln abblocken. Grund : Es ergaben sich Masseschleifen womit
dann bei meinen Messungen bei -50dB der unterste Bereich war. Ohne Masseschleife und nur mit
kurzgeschlossenem Eingang ist der Messbereich 20dB größer ( jetzt bis fast auf -71dB ) .
Ältere hier von mir veröffentlichte Wobbelkurven hatten eine Begrenzung des Messwertes bei -50dB.
Ich kann mit diesem Tastkopf in den HF-Schaltungen Messungen durchführen ohne die Schaltung
groß zu verstimmen. Jedenfalls meine Erfahrungen im Kurzwellenbereich. Messungen am hochohmigen
Eingang eines NE602 oder ähnliche sind hiermit problemlos möglich.

Im PDF ist der SMD Typ MMBF4416 aufgeführt, hatte damit aber nicht genügend Source-Strom erreichen können.
Über 1k Widerstand in der Source sollten etwa 3V Spannung anstehen. Ein BF246C erreichte diesen Wert. Auf dem
Foto ist auch der BF246C zu sehen, er läßt sich trotz SMD-Leiterplatte gut einlöten.

so, nun die Bilder zum Tastkopf, die PDF und die EAGLE-Datei

73 de
»DL3ARW« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMGP3950_2.png
  • IMGP3955_2.png
»DL3ARW« hat folgende Dateien angehängt:
  • Tako8307_31.pdf (15,81 kB - 1 037 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Dezember 2018, 12:39)
  • Tako8307_32.pdf (2,38 kB - 892 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Dezember 2018, 08:54)
  • Tako8307_3.brd.zip (5,15 kB - 696 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Dezember 2018, 21:28)
Manfred , dl3arw

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DL3ARW« (13. April 2013, 12:34)


  • »DL3ARW« ist männlich
  • »DL3ARW« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 591

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. April 2013, 19:18

Hallo die Runde...

Habe nun auch die einfache Zeichnung zum Tastkopf fertig bekommen.

73 de
»DL3ARW« hat folgendes Bild angehängt:
  • Tastkopf31-dl3arw.jpg
Manfred , dl3arw

3

Montag, 15. April 2013, 17:37

Der Arbeitspunkt ist meines Erachtens nicht optimal für einen Tastkopf. Mit der derzeitigen Dimensionierung des Sorcefolgers tritt - je nach Exemplarstreuung des FET- wahrscheinlich schon bei Signalen um 1V bei der Aussteuerung nach unten eine deutliche Verzerrung der Signalform auf. Besser wäre, das Gate mit einem Spannungsteiler noch etwas höher zu legen, damit am Sourcewiderstand die halbe Betriebsspannung ansteht und genügend Aussteuerungsreserven vorhanden sind. Damit ginge auch der ursrpünglich vorgesehene 2N4416A oder besser noch der J310. Etwas mehr Strom durch den FET tut auch dem Frequenzgang ganz gut.

73, Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (15. April 2013, 19:28)


  • »DL3ARW« ist männlich
  • »DL3ARW« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 591

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. April 2013, 23:30

hallo Günter...

bisher gab es noch keine Probleme mit dem BF246C , werde aber meine Schaltung nach Deinem Vorschlag
überarbeiten.... mal sehen, was dann der MMBF4416 dazu sagt..

73 de
Manfred , dl3arw

5

Dienstag, 16. April 2013, 09:35

Hallo Manfred,

Unlinearitäten fallen halt nicht gleich auf, sie treten ja erst bei großer Aussteuerung oder bei Mehrsignalaussteuerung zutage. Aber man kann sie durch eine geeignete Arbeitspunkteinstellung minimieren.
Wenn sie nicht gerade aus der gleichen Charge sind, weisen JFETS schon laut Datenblatt große Exemplarstreuungen auf. Anstatt des sehr weit streuenden 2N4416 würde ich auch besser einen J310 bzw. die SMD Variante (MMBFJ310, SST310 etc) einsetzen und am besten vorher kurz messen. Letzterer ist schön steil und hat ein IDss von 24...60 mA bei VP -2..-6V (Datenblatt)

Mehr zum Verständnis der FET Arbeitspunkteinstellung:
JFET Biasing Tutorial (deutsche Übersetzung)
oder bei Elektronikinfo - FET Sourcefolger.

73, Günter

  • »DL3ARW« ist männlich
  • »DL3ARW« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 591

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 17. April 2013, 21:04

Hallo Günter..

bin schon am suchen nach einer optimalen Quelle für diese smd Typen. Will noch einen Tastkopf
etwas später mal vorstellen, ebenfalls schön hochohmig und als dB-Anzeige ein normales
Multimeter. Mit normalen bedrahteten Bauteilen läuft dieser schon einige Jahre. Hat eine
9V Batterie und im Eingang einen BF246C der am Source Widerstand min 3V Spannungsabfall
ergibt. Im handlichen Format und mit BNC-Buchse.

73 de
Manfred , dl3arw

7

Donnerstag, 18. April 2013, 09:52

bin schon am suchen nach einer optimalen Quelle für diese smd Typen

Die SMD Versionen der verbreiteten BF256 bzw. BF 245A/B/C JFETs heißen BF545 A/B/C. Und die gibts fast überall. Die MMBFJ310 bzw. PMBFJ310 o.ä. sind weniger verbreitet.

73, Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (18. April 2013, 18:09)


  • »DL3ARW« ist männlich
  • »DL3ARW« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 591

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 18. April 2013, 21:24

Ja danke Günter...

werde mir die BF545A bei der nächsten Bestellung mitliefern lassen. Die Gatespannung etwas hochgenommen,
dass am Source 3 bis 4V vorhanden sind.

Werde weiter berichten...

73 de
Manfred , dl3arw