Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 8. September 2012, 11:54

Antennenanalysator FA-VA 3 oder miniVNA pro empfehlenswerter ?

Hallo liebe Funkfreunde,

nachdem ich bei den 80m Problemen mit meinem Multiband Fuchskreis immer noch im Trüben fische, ziehe ich jetzt die Anschaffung eines Meßgeräts für Antennenbau u. -messung zunächst im KW Bereich in Betracht. Es sollte maximal 500 Eu kosten und die wichtigen Parameter zum Antennenbau ermitteln können.

In meine engerere Auswahl sind die obigen Geräte gelangt, ich vermute gegenüber den MFJs sind die schon etwas "besser" in dieser Sache ?? Oder habt ihr weitere interessante Alternativen ?

Wie sind da eure Erfahrungen ? Wo haben diese Geräte ihre Vorzüge/Schwächen/ Grenzen ? Wie sieht es z.B. aus für 2m/70cm beim VA 3 ?

Bin dankbar für Tips und Empfehlungen

73 de Arnold DH0YAN

2

Samstag, 8. September 2012, 12:08

Hallo Arnold,

soll es portabel im Einsatz und transportabel sein ?

Oder reicht Dir evtl. auch ein FA-NWT, denn kann man am PC (Laptop) betreiben
und über die USB Schnittstelle + Spannungswandler (+5V -> +9V) anschließen.

Neben dem FA-NWT wird noch ein Reflexionsmesskopf, einige BNC Dämpfungsglieder (6dB, 10dB und 30dB) und ein 50R BNC Abschlusswiderstand zum Abgleich benötigt.
73 de Uwe
DC5PI

3

Samstag, 8. September 2012, 12:32

Hallo Uwe,

vielen Dank für deine Rückmeldung.

Ja, Portabilität, wäre schon ganz gut, das hatte ich vergessen zu erwähnen.
Dann kann ich z.B. auch mal direkt am Speisepunkt der Antenne messen oder auf der Terrasse. Laptop mit XP und den gängigen Schnittstellen (auch RS 232) ist vorhanden.
Bei mir geht es zunächst in die Richtung Antennen, da möchte ich zunächst ein "vernünftiges" Gerät anschaffen, was dies abdeckt und die wichtigen Parameter ermittelt und darstellt. Wenn es noch weitere Messungen in anderer Richtung auch gut kann ...prima. Wenn nicht, ok, würde ich mir bei Bedarf später lieber was Geeignetes für die weiteren Bedarfe zulegen.
Es ist halt so, dass eine eierlegende Wollmilchsau nicht überall gleich gut sein kann.

Der NWT ist sicher für allerlei HF Messungen eine sehr gute Wahl, aber kann das aktuelle Modell denn auch anzeigen, ob es sich z.B. um induktive oder kapazitive Blindanteile bei einer Antenne handelt ? Ich hatte da einen Betrag in dieser Richtung gelesen, aber ist schon etwas älter, ich weiß nicht, ob das noch aktueller Stand ist.

73/55 de Arnold

4

Samstag, 8. September 2012, 13:06

Hallo Arnold,


nein der FA-NWT misst skalar, aber meist kann man den komplexten Anteil ableiten.


Ist die Resonanzfrequenz der Antenne gefunden, dann ist die Antenne "Links" von f_resonanz zu kurz und "Rechts" davon zu lang.


Auch könnte man mit "L" oder "C" in Reihe zum Messobjekt Antenne weitere Aussagen treffen.
73 de Uwe
DC5PI

5

Samstag, 8. September 2012, 13:43

Hallo Arnold,

wenn du vornehmlich an der Messung von Antennen interessiert bist, ist der Antennenanalysator FA-VA3 eine hervorragende Lösung. Er ist portabel mit Akku, arbeitet ohne angeschlossenen PC mit eingebautem Controller, misst S11, also vektoriell nach Betrag und Phase und stellt die Messergebnisse auf einem Grafikdisplay im rechtwinkligen, als auch im sehr aussagekräftigen Smith Diagramm dar. Die vektorielle Messung ist für die Beurteilung von Antennen und Antennen-Systemen m.E unerlässlich. In der neuen Version gibt es eine Option, mit der auch Übertragungsmessung (S12 z.B. für Filterabgleich) möglich ist.

Wenn du einen vektoriellen Analyzer suchst, der sowohl S11 als auch S12 (Reflexion und Übertragung) über einen großen Frequenzbereich messen kann, dann ist der Mini VNA oder der VNWA3 von DG8SAQ (mein Favorit) das Gerät der Wahl. Beide Geräte haben jedoch kein Display und keine eigene Grafikintelligenz und benötigen daher einen PC als Rechenknecht und Anzeigegerät. Wobei der MiniVNA meines Wissens einen eigenen Akku eingebaut hat und per Bluetooth Verbindung mit einem PC kommunizieren kann, was ihn etwas portabler macht als den VNWA3, Dafür misst der VNWA3 bis 1,3 GHz!!

Beim FA-VA3 als auch beim VNWA3 ist der Export der Messergebnisse im Tombstone Format üblich, sie können dadurch mit vielen Softwaretools (z.B. S-Plots von AC6LA) oder in Spice Simulatoren weiterbearbeitet werden.

Der FA-NWT misst nur skalar (Nur Betrag, keine Phase), also keine S-Parameter. Auch wenn man mit Mathematik den Phasengang mit Einschränkungen herbeideuteln kann, hat dies lange nicht den Komfort und die Eindeutigkeit einer echten vektoriellen Messung. Auch er benötigt grundsätzlich eine USB Verbindung zum PC zur Stromversorgung und für die Berechnung und Anzeige. Das macht ihn für die Messung drauße an Antennen weniger geeignet.

vy 73
Günter

  • »DL3AD« ist männlich

Beiträge: 461

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

6

Samstag, 8. September 2012, 13:49

Hallo Arnold,

ich habe mir kürzlich auch den FA-VA3 aufgebaut. Er ist dass ideale gerät um draußen an Antennen exakte Messungen durchzuführen.
Einen MinivnaPro hatte ich auch mal - war aber nicht damit zufrieden.
Für Übertragungsmessungen an Filtern o.ä. nutze ich einen VNWA3 von DG8SAQ - das ist wirklich ein Tolles Gerät.

73, Frank
DL3AD

7

Sonntag, 9. September 2012, 08:38

Einen MinivnaPro hatte ich auch mal - war aber nicht damit zufrieden.
Hallo Frank,

Danke für deine Empfehlung.

Warum warst du mit dem MiniVnaPro nicht zufrieden ?

73 Arnold

  • »DL3AD« ist männlich

Beiträge: 461

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 9. September 2012, 13:10

Warum warst du mit dem MiniVnaPro nicht zufrieden ?

... zum teil nicht plausieble Messergebnisse - wie z.B. negativer Realanteil ?(
... messung falscher Dämpfumgen weil im MinivnaPro der erste Mischer überfahren wird - ich musste immer mit einem zusätzlichen Dämpfungsglied kalibrieren um brauchbare Werte zu bekommen.
... ständig Probleme mit der Bluetoothverbindung.

Beim VNWA3 ist mir so etwas noch nie vorgekommen.
Und der FA-VA3 ist für Antennenmessungen mit seinem Display einfach Spitze.
Es ist manchmal gut spezialisierte Messgeräte zu haben als alles in einem und nicht richtig.

73, Frank
DL3AD

9

Sonntag, 9. September 2012, 13:34

Es ist manchmal gut spezialisierte Messgeräte zu haben als alles in einem und nicht richtig.

unterschreib!

Die gleiche Kombination bevorzuge ich auch. Den FA-VA als standalone Antennenanalyzer
Den VNWA als "Workbench" Gerät.

Mit Keinem von beiden macht man was verkehrt, sie sind ihren Preis wert.

73, Günter

10

Montag, 10. September 2012, 18:37

Vielen Dank schon mal an Alle, die mir aus ihren Erfahrungen mit gutgemeinten Ratschlägen helfen, die ja gottseidank in die gleiche Richtung gehen.

Ich denke für mich ist es zunächst somit auch sinnvoll einen FA-VA 3 (gleich mit Bluetooth) anzuschaffen, dann habe ich schon mal einen "vernünftigen" Analyser mit dem ich nichts verkehrt mache, den werde ich jetzt ordern. :thumbsup:
Ob ich dann in der Zukunft noch tiefer einsteige, wird sich zeigen, dann scheint der VNWA3 ja absolut gute weitergehende Wahl zu sein.

vy 73 de Arnold DH0YAN :)

Beiträge: 8

Hobbys: Digital modes (10-40 mtr.)

  • Nachricht senden

11

Montag, 27. Januar 2014, 21:52

Qual der Wahl

Hallo zusammen,

vor der Eingangs gestellten Frage stehe ich z.Z. auch, das Hobby-Budget ist allerdings eher noch ein bißchen enger bemessen (max. 300/350.- €). Hat jemand Erfahrungen (bzw. kann was dazu sagen) mit diesen Geräten:
AA-330 - http://www.rx3adu2.narod.ru/
und
RA-60 C - http://www.ebay.de/itm/RA-60C-SWR-HF-Vek…=item258827eeab

73 Gernot, DL2FN

12

Montag, 27. Januar 2014, 23:32

Moin,

meine Hobbykasse ist auch immer leer ;-)

Bevor ich 300€ oder 350€ für "irgendein" Gerät ausgebe, werfe ich noch einige Monate einen 5er ins Sparschwein. Es wäre mir zu schade ums Geld, wenn ich am Ende etwas kaufe, mit dem ich nicht zufrieden bin. Deswegen landen meine 5er weiter im Sparschwein, bis ich den VNWA3 nach DG8SAQ zusammen habe. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren die Basteltagebücher von Jörn: http://www.bartelsos.de/dk7jb.php

Nur mal so oder anders 'just my 2 cents' ;-)

73, Tom
DARC I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88 https://twitter.com/DL7BJ

  • »DJ4JZ« ist männlich

Beiträge: 776

Hobbys: Antennen QRP Meßgeräte Selbstbau, Solf #023, Mikrocontroller Programmierung

  • Nachricht senden

13

Montag, 27. Januar 2014, 23:52

Hallo,
da würde ich auch weiter sparen, bis ich das Geld zusammen habe.
Oder einen Bausatz kaufen.
http://www.box73.de/index.php?cPath=112_113_204
vy73 Jürgen

  • »DH0JAE« ist männlich

Beiträge: 153

Hobbys: DXCC, Conteste, Antennen, alles mit QRP, Selbstbau

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 28. Januar 2014, 09:51

Hallo,

ich bin mit dem miniVNApro zufrieden.
Es gibt seit einerWeile sogar ein Android-App, die über Bluetooth arbeitet. Wunderbar für unterwegs, da der VNA mit internem Akku arbeitet.
72! Frank, DH0JAE
QRV oft mit QRP

15

Dienstag, 28. Januar 2014, 14:38

Das Gerät ist immer in kurzer Zeit ausverkauft..

Dann muss es ja gut sein. ^^


Habe sehr positive Kritiken gelesen: http://www.eham.net/reviews/detail/10856

Wenn man die Statistik der eham-net Bewertungen mal aufruft, kann man feststellen, dass 90% aller Bewertungen aller Gerätegruppen zwischen 4 und 5 von maximal 5 Punkten liegt. Die "Bewertungen" sind meines Erachtens mit Vorsicht zu genießen und von eingeschränktem Aussagewert. Bei eham gibt es fast nur gute Geräte. Das ist auch einleuchtend, denn die Noten werden von den stolzen Besitzern der Geräte abgegeben und sind daher subjektiv. Ein Leistungs-Vergleich zu anderen Geräten findet in der Regel nicht statt.

73, Günter

16

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:25

dann entschuldige ich mich vielmals für diesen Beitrag, wollte
eigentlich nur auf den SARK-110 hinweisen...

Hallo Bodo,
du hast keinerlei Grund dich zu entschuldigen.
Der Hinweis auf den SARK ist absolut erwünscht und in Ordnung. Das Gerät ist sein Geld absolut wert.

Genauso wie es in Ordnung ist, wenn ich meine Ansicht äußere, dass eham-net Bewertungen als Gütekriterium mit Vorsicht zu genießen sind, weil subjektiv.


73, Günter

17

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:31

Das SARK-110 ist von seiner Funktionalität und Handhabung her sicherlich ein sehr praktisches Gerät, welches ich persönlich (u.a.) im Einsatz habe.