Sie sind nicht angemeldet.

  • »DL7UXA« ist männlich
  • »DL7UXA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 95

Hobbys: Selbstbau & QRP / Musik Hören und machen / Pfadfinderei / Geocaching

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. Februar 2018, 13:05

Welches Koaxialkabel für Fieldday

Hallo,

zur Vorbereitung auf die kommende FD-Saison bin ich am Überlegen welches Koaxialkabel ich am besten nehme.
Bei Kabel-Kusch habe ich schon versucht mich schlau zu machen, bin aber noch sehr unsicher. Es gibt zu viele Möglichkeiten.
Hier mal meine Vorstellungen:

ideal:
- hochflexibel, unkaputtbar, wasserresistent, dämpfungsfrei

realer:
- 50 Ohm Koaxialkabel
- sinnvoll verwendbar bis 70cm (440 MHz)
- Unterteilung in 1,5m / 3m / 6m / 12m
- Summe also 22,5m
- flexibel

Damit das Kabel nicht immer verdreht und handhabbar ist, würde ich es am liebsten auf eine solche Rolle aufwickeln.
d1 = 3,50 cm
d2 = 24,00 cm
b1 = 9,20 cm
b2 = 11,00 cm

Gibt es Kabel denen man das Aufrollen auf diesen engen Kreis (3,5 cm Durchmesser Innen)zumuten kann?

Was denkt Ihr? Welche Erfahrungen habt ihr?
»DL7UXA« hat folgende Bilder angehängt:
  • haspel.jpg
  • haspel_bemassung.gif
72 de Jan

DL-QRG-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15
Hobo [80m/30m/20m/15m/10m] / GQ 40 / TS-515 (QRO) / SEG15 // 2x12,5 m an Hühnerleiter

:thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

2

Mittwoch, 21. Februar 2018, 13:12


ideal:
- hochflexibel, unkaputtbar, wasserresistent, dämpfungsfrei

Besonders das dämpfungsfreie Kabel wäre für mich auch sehr interessant :)



Gibt es Kabel denen man das Aufrollen auf diesen engen Kreis (3,5 cm Durchmesser Innen)zumuten kann?

Klar gibt es die, aber die erfüllen dann wahrscheinlich nicht deine anderen Anforderungen. Im Datenblatt eines Kabels ist der minimale Biegeradius für wiederholte Biegungen angegeben. Ein Daumenwert ist: Kabeldurchmesser x 10.

Eine gute Übersicht über die gebräuchlichsten Kabel mit Datenblättern findest du hier: http://www.kabelwissen.de/

73
Günter

3

Mittwoch, 21. Februar 2018, 13:58

Hallo,

Für Fieldday würde ich 7mm Kabel nehmen.
Leider gibt es kein Dämpfungsfreies Kabel aber Dämpfungsarmes, je nach verwendetem Typ.
Alles was Rotortauglich ist ist auch Flexibel genug für einen Fieldday. ;)
Leider gibt es auch kein Unkaputtbares Kabel aber Wasserresistent sind
sie alle und bei den richtigen Steckern und der richtigen Montage ist
das auch kein Problem.
Warum diese Stückelung der Koaxkabel? Je mehr Kabel zusammengeschaltet werden um so mehr Dämpfung entsteht nur durch die Stecker.

Beim Fieldday (IARU Region 1 SSB Fieldday/ DL0TWK) nutzen wir Ecoflex 10 aber auch nur weil wir das im OV vorrätig haben.
73 de Marco, DO7NE

  • »DL7UXA« ist männlich
  • »DL7UXA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 95

Hobbys: Selbstbau & QRP / Musik Hören und machen / Pfadfinderei / Geocaching

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 21. Februar 2018, 15:04

Vielen Dank für die Antworten.

Danke für die Übersicht und Hinweise. Vielleicht muss ich die Rolle einfach durch Dummy-Krams innen etwas vergrößern, dann komme ich vielleicht mit den Biegeradien hin.

Habe gerade noch einmal mir die Dämpfung von Kabel und Steckern angesehen. vielleicht ist diese Stücklung doch nicht so sinnvoll.
72 de Jan

DL-QRG-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15
Hobo [80m/30m/20m/15m/10m] / GQ 40 / TS-515 (QRO) / SEG15 // 2x12,5 m an Hühnerleiter

:thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

5

Mittwoch, 21. Februar 2018, 16:42

Es gibt Leerrollen für Kabeltrommeln das sollte doch sinnvoll nutzbar sein für Koaxkabel.
73 de Marco, DO7NE

  • »DL7UXA« ist männlich
  • »DL7UXA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 95

Hobbys: Selbstbau & QRP / Musik Hören und machen / Pfadfinderei / Geocaching

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. Februar 2018, 14:21

Hallo Marco,

Klar gibt es leere Kabeltrommeln, sind aber groß, schwer und teuer (na ja, nicht so ganz).

Trotzdem danke, denn es macht keinen Sinn teure Koaxialkabel mit zu kleinem Biegeradius zu schrotten.
72 de Jan

DL-QRG-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15
Hobo [80m/30m/20m/15m/10m] / GQ 40 / TS-515 (QRO) / SEG15 // 2x12,5 m an Hühnerleiter

:thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

7

Donnerstag, 22. Februar 2018, 21:12

im Feld

Hallo,
ich hatte für 70cm schon verschiede Kabel zu den Feldtagen dabei (u.a. AirCell7, AirCell10), einige waren auch in Sachen Mechanik und Feuchte recht empfindlich.
Aktuell ist (bis 2m) H155 mein Freund. Da können auch Grobschmiede aus dem helfenden Umfeld nicht viel zerstören....
Jetzt gibt es noch so ein Seatex - hab ich noch nicht, wird aber (aufm Schiff) bestimmt getestet.

73 de Jochen!

  • »DL7UXA« ist männlich
  • »DL7UXA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 95

Hobbys: Selbstbau & QRP / Musik Hören und machen / Pfadfinderei / Geocaching

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. Februar 2018, 12:08

Hallo Jochen,

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Speziell Erfahrungen mit der mechan. Stabilität usw. interessiert mich.

Das H155 ist ein 5mm Kabel, sicherlich nicht so steif wie die 10mm, aber die Dämpfung von 30dB@430MHz ist auch nicht ohne. Was mich außerdem irritiert ist das da AL und Cu zusammen verbaut sind. Ich habe in der ehem. DDR 1980 Elektriker gelernt. Da gab es die AlCu-Kabel als Surrogat. Besser als das Al-Zeugs, aber man musste immer auf den Korrisionsschutz achten. Die Kombination von Al und Cu die in der Spannungsreiche schön weit auseinander liegen, macht schnell Probleme. Für mechan. Stabilität, vor allem bei häufigen Verbiegen, stand AL bei mir auch nicht gerade. Kannst Du was dazu sagen?

Abgesehen vom Seatex, das ich mir preislich nicht antun möchte, was würdest Du für ein FD für 70 cm verwenden/vorschlagen? Kennst Du Hyperflex 7 / Ultraflex 7?
72 de Jan

DL-QRG-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15
Hobo [80m/30m/20m/15m/10m] / GQ 40 / TS-515 (QRO) / SEG15 // 2x12,5 m an Hühnerleiter

:thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

9

Freitag, 23. Februar 2018, 12:40

Hallo Jan,

in einem freundlichem Telefonat mit Kabel Kusch kann man das auch gut abklären und wenn man will gleich bestellen. Die kennen die Kabel von der Rolle und auch wie sie sich beim Kunden verhalten.
73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

10

Freitag, 23. Februar 2018, 13:19

Die Dämpfung bei 400 MHz ist 18 dB für 100 m gemäss Belden Datenblatt.

73, Peter - HB9PJT

Das H155 ist ein 5mm Kabel, sicherlich nicht so steif wie die 10mm, aber die Dämpfung von 30dB@430MHz ist auch nicht ohne.

11

Samstag, 24. Februar 2018, 19:44

70cm

@Uwe: soso, man klärt im Telefonat mit dem Lieferanten die Benutzererfahrung ab. ?( Absolut nix gegen Kusch - ich kaufe da selbst und gerne.
@UXA: für 70cm ist nach wie vor AirCell7 im Einsatz. Das 10er Kabel haben MotoCross-Besucher leider auf dem Gewissen....
Über die elektrochemische Korrosion mach ich mir null Gedanken, es sind an bestimmten Stellen ja auch noch Gold, Zinn, Blei etc. im Rennen.
Eher ist das Kabel durchgewackelt oder ein Stecker verschlissen / vergurkt.
Stecker mußte ich durchaus mal abschneiden / neu machen. Mit Blick in die abgeschnittenen Stecker: billige Stecker können in kurzer Zeit den Funkspaß beschädigen. Ich nehme mittlerweile H&S, Radiall und vergleichbar und der Preis ist mir wurst.

In zeitlichen Abständen prüfe ich die Kabel. Wenn man 30m AirCell10 entsorgen muß, ists schon traurig... auch im Portemonnaie..

Bei intensiverer Beschäftigung mit dem Thema 70cm kann man sich einen Mast-Vorverstärker (BFP196) samt PIN-Doden-Schalter a la Frank Bosse bauen und dann sehr günstige Kabel einsetzen. Ich hab so ein Ding für 2 und 70 und verwende es jeweils zusammen mit meinem TM-255E /TM-455A.

Die super neuen Kabel habe ich nicht im Einsatz. Vielleicht hat jmd. anders mit den fallweise von M&P und bei Kusch vertriebenen Kabeln ja Erfahrung...
Aber Seatex werde ich in absehbarer Zeit mal probieren.

Schönes WE! Jochen

12

Samstag, 24. Februar 2018, 21:57

@Uwe: soso, man klärt im Telefonat mit dem Lieferanten die Benutzererfahrung ab. ?( Absolut nix gegen Kusch - ich kaufe da selbst und gerne.
Hallo Jochen, ich bin für meine Kunden auch Lieferant. Wenn mein Kunde mit meinen Produkten Probleme hat, in welcher Art auch immer dann erfahre ich das sehr wohl. Ich versuche dann diese Probleme für beide Seiten zu lösen und bei weiteren Kunden dieses Problem nicht erneut aufkommen zu lassen. Es gibt zu wenig Kunden als das man sie schlecht behandeln darf, und sie sagen es auch noch weiter wenn sie sich schlecht behandelt fühlen. Ein Kunde sagt es 20 anderen was für eine sch.. Firma das ist, aber nur 3 anderen wie toll er dort bedient wurde. Soviel zu "soso".

Bei intensiverer Beschäftigung mit dem Thema 70cm kann man sich einen Mast-Vorverstärker (BFP196) samt PIN-Doden-Schalter a la Frank Bosse bauen und dann sehr günstige Kabel einsetzen. Ich hab so ein Ding für 2 und 70 und verwende es jeweils zusammen mit meinem TM-255E /TM-455A.
Das hätte ich dann gerne erklärt. Zum Empfang ok, aber die teuer erzeugte Leistung beim senden im günstigen Kabel verbraten. Schon auf 2m und noch mehr auf 70cm?? Oder befindet sich am Mast auch noch eine Pa die mit kleiner Leitung gesteuert wird?

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • »DL5YBZ« ist männlich

Beiträge: 56

Über mich: Olaf nr Stuttgart


Hobbys: Afu: VHF/ UHF & CW Sonstiges: Linux

  • Nachricht senden

13

Samstag, 24. Februar 2018, 22:35

Hmh.. also ich bin immer damit gut gefahren, das Kabel passend zur jeweiligen Antenne zu wählen... eine universelle Lösung kann es eigentlich nur geben, wenn für den Fieldday immer den gleichen Antennen Mast gibt.. weil der bestimmt nun mal nachhaltig, was für Kabel geht...

Stabiler Mast = dickes Kabel.... das schadet bekanntlich nie...

Wenn aber der KW Dipol an eine Angelrute geknotet werden soll, ist mal ganz schnell RG 174 die erste Wahl.... oder vielleicht wird es ja für KW auch eine symmetrische Leitung? Klar schadet ein 15mm Kabel auch auf 160m nix... aber es muss eben auch mechanisch passen..

Halte daher den Ansatz von DC - 70cm für nicht praxistauglich.... zumal die angepeilten Kabellängen in allen Kabelqualitäten noch bezahlbar sind... ( im Gegensatz zu wirklich brauchbaren Zwischensteckverbindern... denke, da kommt für den Fielday bei Kabeln > 2mm nur N-Norm in Sachen Trittfetsigkeit / Beschaffbarkeit / Wetterfestigkeit in Frage...).

Mein Tipp wäre also: Schafft euch für jede Antenne das optimale Kabel an und seht es als Teil der Antenne... ob man es dann kabeltrommelt oder händisch in Schleifen legt, ergibt sich dann aus dem jeweiligen Kabeltyp... natürlich kann man auch alles mit RG213 füttern.. aber auf 70cm fängt das an, elektrisch weh zu tun und auf KW isses ggf. schon mechanisch ein Krampf.. mal ganz ab von unerwünschten Transformationseffekten wenn die Antenne nicht 50 Ohm und die Leistungslänge nicht Vielfache der halben Wellenlänge entspricht..

73 de Olaf / DL5YBZ

14

Sonntag, 25. Februar 2018, 17:27

Hallo Uwe,
das "soso" war nur die Kurzfassung. Es gibt noch einige andere gute Koax-Lieferanten, die ebenso gut beraten.

Auf 2m und auf 70cm ist der Empfang (speziell das S/N-R) nun mal der Schlüssel zum DX. Über die Auslegung (Signalplan) gibts fundierte Literatur u.a. aus UKW-Berichte oder Dubus. Sogar im FA wurden mal die Grundlagen dazu ausgebreitet.
Von teuer erzeugter Leistung schrieb ich nichts. Mir ist es auch egal, wenn von 35W oben nur 18W ankommen.

Ja, Olaf, ich stimme zu. Es gibt keine Breitband-Allgemein Lösung. Für KW find ich Hühnerleiter auch sinnvoll. Einen fertigen KW-Beam speist man nun allerdings meist mit Koax.

Beste 73! Jochen