Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 3. Juli 2015, 08:29

X108G QRP TRX aus China

Hallo OM's

kaum ist die HAM-Radio vorbei, hat man wieder ein neues Spielzeug.
In meinem Fall einen QRP TRX (1-20W HF) des chinesischen Herstellers
XIEGU mit dem Modellnamen X108G (angeboten zum Messe-Preis von 499€).

Für dieses Gerät gibt es bereits einige Beiträge im Netz mit unterschiedlicher
Resonanz.

Das Handbuch zum Gerät findet Ihr z.B. unter:

http://www.wouxun.us/Manuals/Xiegu/X108_…ish_%20Rev1.pdf

Das ist wohl noch die Vorgänger Version, die dort beschrieben wird.

Mein Gerät hat auf der Rückseite eine mini-USB Buchse und einen zweipoligen
weißen DC-Anschluß (nicht schwarz und nicht vier polig!)

Beim Einschalten und dem Halten von F1 (oberster Funktionsknopf) kommt man
ins Konfigurationsmenu. Beim Drücken des VFO-Knopfs während des Einschaltens
kommt man ins Firmware-Update Menu.


Zum Gerät ist folgendes zu sagen.

Es ist ein single conversion TRX mit einer einzigen ZF von ca. 10.7 MHz.
Schaltbare Bandfilter am Frontend machen den RX sehr robust.
Es werkelt ein leistungsfähiger ARM (ST32F4..) MC im Inneren des Gerätes.

Mein subjektiver Eindruck vom Gerät lautet:


RX: Guter Empfang, (-95dBm mit ATT, -105dBm ohne PRE-Amp, -120dBm mit PRE-Amp)

Ein S9 Signal in 4kHz Abstand im Mod CW bügelt ein S2 Signal nicht nieder (sehr beindruckend!)

TX: Sehr stabiler und sauberer Träger bis auf das 30m Band (-43dB) waren alle Oberwellen
mindestens -53dB unterdrückt bei 20W HF am Ausgang ohne Modulation (Labormessung an der Dummy)

Die Probleme die der TX noch hat sind Nebenaussendungen in SSB und CW, die etwa nur 30-35 dB neben
dem getasteten oder SSB moduliertem Träger liegen (Somit nicht PA tauglich).

Unabhängig von der Sendeleistung (bis 20W HF gemessen) und der Tastung mit dem internen Keyer von
1 bis 40 WpM.

Möglicherweise sind die ZF-Filter aus einzelnen Quarzen noch im Sperrbereich zu breit.

Betrieben wurde der TRX an einer Logperiodic auf 14 und 21 MHz und an einer Vertical auf 7MHz.
Anwesende OMs waren Rudi (DK5FD) Norbert (DJ9RB) und bei den Messungen im Labor im QRL
Frank (DF2ZJ).
Aussendungen wurden via WEB-SDR und auf dem Spectrumanalyzer am Leistungs-Dämpfungsglied
verglichen/gemessen.


Neben der Tatsache, dass das Display sehr klein ist (eine Leselupe auf dem Display wäre hilfreich) und
die zwar intuitive, aber nicht ganz komfortable Bedienung dem OM einiges an Geschick abverlangt,
ist das Gerät durchaus gut konzipiert und wird sicherlich durch weitere Firmwareupdates verbessert.

Es ist noch nicht für den Einsatz an einer großen PA einsetzbar, obwohl die Treiberleistung ausreicht,
aber gut für SOTA-, Camping- und Urlaubs-Einsetze geeignet.

Es zeigt das man die aufstrebende China Industrie auch im HAM-Bereich nicht mehr unterschätzen und
belächeln darf.

Hoffe das einige von Euch die Möglichkeit haben auch den TRX zu testen, und bin auf Eure Meinung und
Erfahrung gespannt.


In diesem Sinne

vy73
Markus
DL8MBY

PS: Anbei noch einige Bilder zum Inrernen Aufbau - Sind nicht von meinem Gerät!
»DL8MBY« hat folgende Bilder angehängt:
  • Inside_X108_1k.jpg
  • Inside_X108_2k.jpg
  • Inside_X108_3k.jpg

  • »DO1HBK« ist männlich

Beiträge: 46

Hobbys: Garten, SWL,Hörbücher,Kochen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Juli 2015, 09:10

Dieses Jahr sollen auch drei Kurzwellen SDR von Baofeng erscheinen. Preis Einsteig soll bei unter 200,-€ beginnen wenn man den Gerüchten glauben mag.

Sollte die Qualität stimmen und man die SDR mit Windows 10/ iOS und Ubuntu betreiben kann wäre dies mir sehr angenehm.

Viele KW TRX im Handel sind mir zu groß und zu teuer. Die bisher bekannten Hersteller haben vergessen das immer mehr Amateurfunker unter häuslichen QRM und Antennenverbot leiden.

Mir fehlen preiswerte Nachfolger vom FT-817ND (schon rund 15 Jahre alt) und ein neu aufgelegter IC-703.

Sollten die Chinesen aber cleverer sein werden sie bald die bisher und bekannten großen Hersteller vom Markt drängen mit neuen und bezahlbaren Inovationen.Gleiches bei den Handfunkgeräten, die meisten kaufen ihre inzwischen für 50,-€ bei Amazon und Ebay.
Markus ,DO1HBK

3

Freitag, 3. Juli 2015, 09:22

Re: X108G QRP TRX aus China

Hallo Markus,

bin ganz Deiner Meinung, zumal ja vieles an Technik aus dem Smartphonebereich verwendet werden kann.

Leider hat dieser Trend auch seine Schattenseiten, die auch auf unserem Arbeitsmarkt ihre Spuren hinterlassen werden.

vy73
Markus
DL8MBY

4

Freitag, 3. Juli 2015, 10:27

Danke Markus,

für deinen Bericht, sehr interessant - nicht dass ich mir so einen TRX kaufen könnte.
73 de Uwe
DC5PI

  • »OE1SRC« ist männlich

Beiträge: 241

Über mich: aka DD5TT

Hobbys: Motorrad, Amateurfunk (war klar oder?), Physik, DoItYourself

  • Nachricht senden

5

Freitag, 3. Juli 2015, 10:56

Hi,

Naja, wenn ich heute CW im 2 m oder 70 cm Band machen will, hole ich mir einen 817er zum selben preis wie den X108, bei geringerer RX Stromaufnahme. Ich will damit sagen, die Chinesischen Geräte sind zwar konkurenzfähig, kochen aber auch nur mit Wasser.

Für mein Funkverhalten (Gerät im Urlaub aufdrehen und vielleicht mal ein QSO führen, wenn es die CondX zulassen) sind Geräte wie FT817 oder ein K2 oder KX3 noch deutlich besser dabei. Aber das bald in Bewegung kommen.

grüße
Hans

  • »DK4SX« ist männlich

Beiträge: 431

Hobbys: Kurzwelle, Selbstbau, Weltreisen

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. Juli 2015, 11:22

Hallo,

die Chinesen sind ja nicht dumm und sie können perfekt abkupfern. Daher sind die Specs solcher Geräte auch durchaus bemerkenswert. Nur eins können sie nicht: Löten. Gemäß neuester Statistik fallen mehr als 80 % elektronischer Geräte aufgrund mangelhafter Löttechnik mit bleifreiem Lot bereits innerhalb der Garantiezeit aus. Mach Dich also mal mit einer zu erwartenden Lebensdauer von einem halben Jahr vertraut....

73, Uli, DK4SX

  • »DL2FCN« ist männlich

Beiträge: 81

Hobbys: Eigenbau, Messtechnik, CW & Digimodes

  • Nachricht senden

7

Freitag, 3. Juli 2015, 12:43

@ DK4SX

Hallo Uli,

sehr interessant, wo findet man diese Statistik?

vy 73 de Bodo/DL2FCN

8

Freitag, 3. Juli 2015, 15:33

Das wundert mich schon ein wenig, dass niemand sich an diesem Satz stört:

Zitat

Die Probleme die der TX noch hat sind Nebenaussendungen in SSB und CW, die etwa nur 30-35 dB neben
dem getasteten oder SSB moduliertem Träger liegen (Somit nicht PA tauglich).


was heisst denn "noch hat"? Das ist ein Fertig-Gerät. Ohne größere Umkonstrutionen dürfte das kaum zu beseitigen sein. Und was das mit einer PA zu tun hat, erschließt sich mir auch nicht. nebenaussendungen mit -30dBC bis -35dBc - da reichen die 20W völlig aus, um sich bei den anderen OMs sehr beliebt zu machen :-)
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

9

Freitag, 3. Juli 2015, 16:41

Moin,
Mir fehlen preiswerte Nachfolger vom FT-817ND (schon rund 15 Jahre alt) und ein neu aufgelegter IC-703.
Warum? Oder besser gefragt, was vermisst Du an den Geräten?

Ich habe jetzt seit 16 Jahren einen TS-570 und seit 17 Jahren einen FT-902DM. Bisher hatte ich noch nie das Verlangen ein neues Gerät für KW anzuschaffen. Mir juckt es eher in den Fingern, Geräte selber zu bauen.

73, Tom
DARC I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88 https://twitter.com/DL7BJ

10

Freitag, 3. Juli 2015, 18:50

X108G QRP TRX aus China

Hallo Peter, hallo OMs,

gemeint war, dass der TRX z.Z. nicht zur Ansteuerung einer PA geeignet ist, die z.B. 750W HF macht.
Rudi wollte sich sein solches Gerät zulegen, um in seinem Shack etwas Platz zu schaffen.
Davon habe ich Ihm nach jetzigem Erkenntnisstand abgeraten, wegen der besagten Messwerte.
Auf der HAM-Radio, hatten wir diesen Messmöglichkeit nicht, sondern erst im QRL.
Wir konnten das Gerät nur an der Logperiodic und der Vertikal nur subjektiv und mittels Web-SDR
testen.

Da der reine Träger sehr gut aussieht, glaube ich nicht, dass es an der Hardware liegt, sondern an der
Firmware - meine persönliche Meinung.

Ich habe gerade mit den mir zur Verfügung stehenden Messmöglichkeiten am QTH die Filter des Gerätes
durchgesweept und hänge die Screenshots an.

Gemessen habe ich im 40m Band.
RX ohne PRE und ATT.
Generatorsignal am RX (FA-NWT) mit eingeschaltetem Dämpfungsglied (44dB)
Messeingang mit 30dB auf den der Audioausgang des RX gelegt ist (halbe Lautstärke)
AGC aus.

Werte wurden so gewählt, damit eine gute rauschfreie Grundlinie entsteht.

Weitere Messungen folgen.

Ich hoffe mich nun etwas klarer ausgedrückt zu haben.

vy73
Markus
DL8MBY
»DL8MBY« hat folgende Bilder angehängt:
  • CW_ATT_NWT_44db_ATT_Audio_30db_halv_Vol_AGC_off.jpg
  • LSB_ATT_NWT_44db_ATT_Audio_30db_halv_Vol_AGC_off.jpg
  • USB_ATT_NWT_44db_ATT_Audio_30db_halv_Vol_AGC_off.jpg

11

Freitag, 3. Juli 2015, 20:11

Hallo Markus,

nach meinen Erfahrungen (wir hatten so etwas im Entwicklungsstadium auch schon) sind Nebenaussendungen nicht von der Firmware abhängig sondern in aller Regel ein Problem von ungenügender Vorfilterung in der Signalaufbereitung und / oder instabilen Stufen im Sendezweig.

Davon abgesehen war meine zugegebenermaßen ironische Frage nach der PA so gemeint: Auch ohne nachgeschaltete Endstufe verbietet sich der Einsatz eines Senders mit nur -30dBC bis -35dBC von selbst. Natürlich wird das durch eine PA noch schlimmer bemerkbar, aber auch mit 20W ist das ein Ding der Unmöglichkeit.

Zu deinen RX Werten: Das ein Signal von S9 im 2kHz Abstand ein S2 Signal nicht beeinflusst, ist ebenfalls kein berauschender Wert. Das sind ja mal gerade 42dB, wenn man berücksichtigt, dass die S-Meter meist erst bei echten S4 ein S1 anzeigen noch viel weniger. 40dB über 9 in 2kHz Abstand ohne Einfluss auf das Nutzsignal, das würde eher an den heutigen Stand herankommen. :-)

Ich teile übrigens nicht die etwas abfällige Meinung über Chinesische Entwickle oder Produzenten. Werden doch heute bereits ein Großteil der gängigen Messgeräte (Analyzer, Skopes, Signalgeneratoren) usw in China gefertigt und viele Entwicklungen aus China sind nicht mehr abgekupfert. Dazu haben einfach zu viele Chinesischen Ingenieure in Deutschland studiert und promoviert. Aber was bisher an AFU Geräten kam hinkt weit hinterher. Ist ja auch kein Wunder, AFU Geräte sind ein Nebenschauplatz, kein wirklich interessanter Markt.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

12

Freitag, 3. Juli 2015, 22:48

Die Probleme die der TX noch hat sind Nebenaussendungen in SSB und CW, die etwa nur 30-35 dB neben
dem getasteten oder SSB moduliertem Träger liegen (Somit nicht PA tauglich).

Hallo Markus,

sehr interessanter Bericht.
Ich nehme mal an, dass die Nebenaussendungen IMD3-Messungen sind, da du bei den Oberwellen besser - 53 dB gemessen hast.
Wie habt ihr die gemessen ? Zweitonsignal ?
Da würden mich Bilder interessieren, besonders bei CW.

Bei der ganzen Diskussion darf man nicht vergessen, in welcher Preisklasse sich das Gerät bewegt. Es ist kein Hilberling !!!!
72/73 de Uli
DF5SF

13

Freitag, 3. Juli 2015, 23:12

Die Probleme die der TX noch hat sind Nebenaussendungen in SSB und CW, die etwa nur 30-35 dB neben
dem getasteten oder SSB moduliertem Träger liegen (Somit nicht PA tauglich).

Hallo Markus,

sehr interessanter Bericht.
Ich nehme mal an, dass die Nebenaussendungen IMD3-Messungen sind, da du bei den Oberwellen besser - 53 dB gemessen hast.
Wie habt ihr die gemessen ? Zweitonsignal ?
Da würden mich Bilder interessieren, besonders bei CW.

Bei der ganzen Diskussion darf man nicht vergessen, in welcher Preisklasse sich das Gerät bewegt. Es ist kein Hilberling !!!!


Uli, seit wann haben Spurious >(Nebenwellenausstrahlungen) etwas mit IMD3 tu tun? Nebenwellen hatten wir schon oft. Typisch z.b. bei ZF=455 kHz, da hat man meist das um die ZF versetzte Signal gleich mit ausgestrahlt. Deswegen sind wir dann zu höheren ZF über gegangen, weil die leichter zu beherrschen sind.

Und mal ehrlich, das "Geiz ist Geil" Argument ist keine Begründung dafür, dass man den Mit-OM das Band mit Nebenwellen zubläst. Wir sind Funkamateure, der guten Technik verpflichtet.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

14

Samstag, 4. Juli 2015, 07:34

Uli, seit wann haben Spurious >(Nebenwellenausstrahlungen) etwas mit IMD3 tu tun? t.


Spurious emissions (unerwünschte Aussendungen) sind nach ITU 1.145 sämtliche Aussendungen ausserhalb der bezweckten Nutzaussendung. Darin eingeschlossen sind Harmonische, Intermodulationsprodukte, Produkte bei der Frequenzumsetzung sowie sonstige parasitäre Nebenaussendungen.

73
Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (4. Juli 2015, 09:36)


15

Samstag, 4. Juli 2015, 10:44

Uli, seit wann haben Spurious >(Nebenwellenausstrahlungen) etwas mit IMD3 tu tun? t.


Spurious emissions (unerwünschte Aussendungen) sind nach ITU 1.145 sämtliche Aussendungen ausserhalb der bezweckten Nutzaussendung. Darin eingeschlossen sind Harmonische, Intermodulationsprodukte, Produkte bei der Frequenzumsetzung sowie sonstige parasitäre Nebenaussendungen.

73
Günter

Wo du Recht hast, hast du Recht, Günter. Ich schiebe meine unpräzise Aussage mal auf die Hitze :-)

Im Starter steht: Nebenaussendungen bei CW und SSB.

Mit meinem Einwurf wollte ich darauf aufmerksam machen, dass es sich bei dem Problem dieses Gerätes also wohl kaum um einen schlechten IMD3 handelt.
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

16

Samstag, 4. Juli 2015, 12:33

Hallo Peter,

Und mal ehrlich, das "Geiz ist Geil" Argument ist keine Begründung dafür, dass man den Mit-OM das Band mit Nebenwellen zubläst. Wir sind Funkamateure, der guten Technik verpflichtet.

Bezog sich Deine Aussage auf die "Wahrheit" oder die "Wirklichkeit"? ;)

17

Samstag, 4. Juli 2015, 13:02

Hallo Peter,

Und mal ehrlich, das "Geiz ist Geil" Argument ist keine Begründung dafür, dass man den Mit-OM das Band mit Nebenwellen zubläst. Wir sind Funkamateure, der guten Technik verpflichtet.

Bezog sich Deine Aussage auf die "Wahrheit" oder die "Wirklichkeit"? ;)



Auf das Ideal, auf den altmodischen HAM-Spirit, dem ich Old Sack immer noch anhänge :-)
73/2 de Peter, DL2FI
Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

18

Samstag, 4. Juli 2015, 13:49

Hallo Peter,

man erkennt doch den Diplomaten in Dir. Aber ich bin da der gleichen Meinung.

73 Wolfgang
DL2KI

19

Montag, 6. Juli 2015, 10:12

X108G QRP TRX aus China

Hallo OM's,

war am WE unterwegs, konnte mich deshalb an der regen Diskission nicht beteiligen.

Zu den Messungen ist folgendes zu sagen:

Es wurde am TX der konstante Träger (Mode CM) ohne Tastung am 30dB Dämpfungsglied
mit einem Advantest 3131 Spektrumanalyzer gemessen.

Dabei stellte sich heraus, dass die Oberwellen meist 53dB unterhalb des Trägers waren.
Ausnahme 10 und 14 MHz Band 43dB und 48 dB Abstand zum Träger.

Bei Modulation des Trägers mit Fonie aber auch CW-Tastung entstanden die bereits erwähnten
Nebenaussendungen, die relativ breitbandig (+- 50 kHz) sind und bis auf 30dB in der Spitze an
den Träger herranreichen.

Wir haben aus Zeitgründen und Mangels eines USB-Sticks keine Screendumps gemacht, werden
dies aber noch nachholen.

Es wurde keine Zweitonmessung weder am RX noch am TX durchgeführt - Dazu suchen wir noch
eine Möglichkeit im OV od. bei befreundeten OMs. Möglicherweise kann Norbert - DJ9RB - dies
demnächst untersuchen.

Beim RX haben wir nicht nur S9 zu S2 Signale im 4kHz Abstand verglichen, sondern auch S9+40
mit S2 - der Abstand betrug 14kHz. Gemessen wurde der Pegel des leisen Signals mit mV-Meter
und Oszi beim Ein-und Abschalten des starken Störträgers.


Zuvor hatten wir noch, wie bereits beschrieben, die Empfindlichkeiten mit und ohne PRE und ATT
gemessen. (Siehe meinen erster Beitrag.)


Wie bereits erwähnt, wollen wir noch Messungen bei externer Tastung (Palm-Keyer) am Träger machen,
um zu sehen ob dort auch die Nebenaussendungen erkennbar sind.
Unser Verdacht ist nämlich, dass der uC wohlmöglich den TX zu steil Tastet und ein RC Glied an der
Nahtstelle die Probleme beheben würde.

Werde im Urlaub, mitte August, mehr Zeit zum Spielen mit dem Gerät haben und berichten.


vy73
Markus
DL8MBY

20

Montag, 6. Juli 2015, 11:10

Hallo Markus,

falls ihr keinen geeigneten Zweitongenerator habt:
DL6IAK stellt eine Softwarelösung bereit. Funktioniert über Soundkarte.
Ansonsten bin ich auf die Bilder gespannt.
Schönen Urlaub und kein Stress.
72/73 de Uli
DF5SF

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

10 Band, CW, KW, QRP, SSB, TRX