Gesucht: 80/40m S/E- Zimmerantenne für Pension/Hotel

  • Liebe Funkfreude,

    ein Zukunftsprojekt von mir ist eine 80/40m CW KW-Station für die
    Altersresidenz/Pension/Hotel mit etwa 10 bis 40 Watt.


    Die Minimalisierung der TRX ist auf einem sehr guten Weg und
    schießt für meine Anwendung schon hier und da über mein Ziel
    hinaus, da ja alle Funktionen leicht bedienbar bleiben sollen.


    Auch die Stromversorgung ist dank der mittlerweile störungsarmen
    Schaltnetzgeräte sehr kompakt geworden.


    Anders sieht es bei der Antennenkonstruktion aus, hier fehlt mir eine
    zündende Idee!


    Konkret suche ich neben pfiffigen Ideen, Tipps aus eigenen
    Erfahrungen oder Hinweise aus eigenen Projekten.
    Aber es ist sicher auch hier viel Raum für Eure Phantasien!!!


    Dabei ist die Akzeptanz der anderen Gäste ein ganz wesentlicher Punkt.
    Die Antenne sollte Agenten/Stealth-Charakter haben, damit Niemand
    verschreckt wird.


    Ein interssanten Ansatz ist der Beitrag von PD7MAA "Wall Loop"
    in diesem Forum.


    Beste Grüße aus dem Sauerland


    Rolf

  • DK9DQ

    Changed the title of the thread from “Gesucht: KW-S/E- Zimmerantenne für Pension/Hotel” to “Gesucht: 80/40m S/E- Zimmerantenne für Pension/Hotel”.
  • Das ist ein klassischer Fall für ICW wenn es um Telegrafie geht, siehe meine QRZ.COM Seite.


    Aber es ist zu befürchten, dass die Kompromisse mit der HF-Variante erst später in der Praxis deutlich werden, abgesehen von anderen, bekannten Beeinträchtigungen des Kurzwellen-Funk's.



    73 Dieter DL2LE

  • Moin Dieter,


    viel Werbung für ICW mag zwar die Akzeptanz desselben auf Dauer erhöhen aber wenn jemand explizit nach

    Antennenmöglichkeiten fragt will er sicher keine Internet QSO fahren die mit Amateurfunk absolut nichts zu

    tun haben. ICW ist und bleibt nunmal kein Amateurfunk.


    :whistling::whistling:

  • Moin zusammen


    Da ich im Moment auch in dieser Art Betrieb zu machen gedenke, hab ich mich für einen Dipol variabler Länge entschieden.

    Rig ist ein FT817 und ein LDG-Tuner zum 817er passend; dazu hab ich nach DG0SA einen Balun für undefinierte Impedanz gewickelt.

    Ob dieses Setup funktioniert, werd ich nun entweder heute oder morgen zum ersten Mal ausprobieren - bin selbst gespannt. Ich werd dann kurz hier berichten...


    Einfach so eine kurze, gedankliche Anregung

  • Moin,

    mein "Senf" dazu:

    Die Herausforderung besteht nicht nur darin, mit einer solchen Behelsantenne möglichst gut "rauszukommen", sondern man möchte ja auch damit hören.

    Meiner Meinung nach ist die Zeit für solche Projekte vorbei. Wenn man inmitten einer dichten Bebauung hockt, hört man hauptsächlich die Schaltnetzteile, ModemRouter, Monitore und sonstigen Elektronik-Gadgets der lieben Nachbarn/Mitinsassen. Und das wird nicht irgendwann besser, sondern es wird immer schlimmer.

    In einem Hotel mag sich das ja in Grenzen halten, aber in einer Altersresidenz, in der die Leute sich häuslich eingerichtet haben, wird das ähnlich sein wie in meiner städtischen Wohnsituation: Ich habe für KW-Empfang eine Aktivantenne nach PA0RDT am Balkongitter hängen, und an der steht der Müll aus der Nachbarschaft mit über S9 an. Das ist bereits mit allerlei Drosseln und HF-Trenntrafos optimiert; vorher war der Lärm noch schlimmer.


    Wenn man nichts mehr hört, kann man sich den ganzen Empfangszweig sparen. Da macht höchstens noch WSPR Sinn.


    73,

    Ralf

  • Das ist genau so; deswegen bin ich gespannt, wie sich die Situation hier, in einem topmodernen Klinikneubau präsentiert.

    Da ist jede Art von Technik installiert, also stell ich mir das schon als Herausforderung vor.


    Ich kann dann ja einen amateurhaften Report zur EMV in medizinischen Institutionen verfassen ;)

  • Hallo Rolf,


    ich habe keine Erfahrungen mit Indoorantennen für 80 und 40 Meter (da hast Dir auch gleich die zwei "längsten" Bänder ausgesucht...), aber für 20 Meter habe ich in Jugendherbergen und Pensionen schon gute Erfahrungen gemacht mit dem "twisted Hille" (https://dg4sfs.jimdofree.com/s…rojekte/dipol-nach-hille/) und einem ZM-4-Tuner. Einfach die beiden Seiten des Dipols an Gardinenstange, Lampe, Fensteröffnerhebel etc. befestigen (geht gut, wenn man den Draht durch das "Federloch" von Wäscheklammern steckt, die man bei längeren Radtouren eh dabei hat...), möglichst lange gerade Strecken, aber wenn Zimmerende ist, dann halt abwinkeln. Bei einem Zimmer mit 4x3 Meter (ist schon mini) reichen die Strecken, um in Deckennähe einmal rundum zu kommen. Zuleitung irgendwie zum Tisch und dann anpassen. Natürlich wirst so keine Pile-Ups knacken, aber es war prima, an Regentagen SWL zu sein und ich habe damit auch schon von der Jugendherberge in Rüdesheim bis nach Bulgarien und Finnland gefunkt mit 4 Watt :-)


    Antentop hat auch viele Anregungen für Behelfsantennen:


    http://www.antentop.org/book/c_practice_hf.htm (Urban antennas)

    http://www.antentop.org/book/c_helical.htm (Antennen mit gewendelten Draht)


    73 und schönes Wochenende!


    Peter DL3NAA


    Zum Mut machen: N8ZYA hat mit Indoorantennen und QRP das DXCC geschafft (in CW!): http://n8zyaradioblog.blogspot.com/2014/03/dxcc-qrp.html

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Ich war ja viele Jahre lang im Außendienst tätig. Es gibt nicht viele Antennenkonstrukte, die ich nicht probiert habe. Ob der mit Startkabel angezapfte Blitzableiter der Kirche in Sipplingen, die mit der "Wurfsocke" (oder Kartoffel) in den nächst gelegenen Baum geworfene Lambda/2 Fuchsantenne.... irgendwie ging es immer, auch wenn die Installation manchmal länger dauerte, als die folgende QSO Zeit. Es hängt aber stark davon ab, WAS einem Befriedigung verschafft. Bin ich auf ein DXCC aus, könnte es frustig werden. Habe ich Spaß an Klön QSO mit YL/OM irgendwo in Europa, dann geht man fast immer zufrieden ins Bett :-)
    Irgendwann um die Jahrtausendwend war ich bei der Einführung des K2 in Dayton dabei. Ich war etwas überrascht, als ich sah, dass der K2 an einer sehr kurzen Vertical auf dem Fensterbrett vorgeführt wurde - einer MP1, also einer light Version der rsog. Screwdriver Antenne. Seitdem begleitet mich auf Reisen, Radtouren, im Wohnmobil immer die MP1 bzw. ihr Nachfolger HFP1. Wunder habe ich damit nie erlebt, aber schöne QSO konnte ich damit fahren. Ich bin ja kein DXer, aber alle Kontinente während der Fahrt mit dem Fahrrad in CW (ich nenne sie "Aus Versehen" QSO :-) sind doch auch mal was. Diese Antenne geht immer irgendwie. Aufgebaut in maximal 5 Minuten und Europa ist immer drin. 95% meiner QSO mit der MP1/HFP1 habe ich auf 40m gemacht.

    Getreu meinem oft in Vorträgen getätiten Wahlspruch: Die beste Antenne ist die, die ich in der gegebenen Zeit am gegebenen Ort aufbauen kann" habe ich immer einen Dipol (meist den Twisted Hille) dabei und ja, ich benutze ihn gerne, aber meist ist mir der Aufwand zu groß, der Platz reicht nicht, die Menschen im Nachbar Wohnmobil mögen den Draht quer durch ihr Vorzelt nicht und es wird dann doch wieder "nur" mit der HFP1 gefunkt.
    Im Bild die allererste Version der Familie: PM1. Der Spulenkörper ist kürzer und "fetter".

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Lieb von Euch, dass Ihr an den Twisted Hille denkt. Der ist mit seinen 13m Spannweite outdoor zwar einigermassen als 80m-Antenne nutzbar und spielt in allen möglichen Aufhängevarianten. Indoor rate ich aber davon ab, allein schon, weil die Räumlichkeiten selten reichen werden um wenigstens einen Dipolarm gestreckt aufzuspannen. Da wäre höchstens der Versuch (macht ja bekanntlich kluch, hi) drin die Speiseleitung kurz zu schliessen und das Gebilde als T-Antenne zu nutzen.


    Persönlich halte ich es für erfolgversprechender es mit einer Magloop zu versuchen. Welche da den besten Kompromiss zwischen Platzbedarf und Performance bietet kann ich aber mangels Erfahrung nicht sagen, da sind andere Forumsmitglieder gefragt.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • Hallo Rolf! Das wird ja bestimmt ein Riesen - thread. Für chips und beer ist es noch zu früh....

    Eine Weile schon fummele ich auch schon mit "zu kurzen" Vertikals herum, mit Magloops etc. .

    Was ich selbst bei allen Versuchsaufbauten immer mal vergessen / verdrängt habe: der Aufstellort. In diesem Fall mein Balkon: die Umgebung der "eigentlichen Antenne" ist Teil der Antenne. Macht man sich beim Simulieren die Mühe, dies zu berücksichtigen so wird im Nachgang klar, daß man ggf. Zeit und Material für ein unbefriedigendes Ergebnis verschossen hat.

    Über den Jahreswechsel war hier Bastelpause. Zwei Projekte sind in Arbeit:

    - die Magloop mit 5m Rohr (statt der ersten mit 2,5m) - da warte ich noch auf das Gehäuserohr für den Drehko

    - eine horizontale Angelrute für den Balkon (irgendwo aus einer alten Veröffentlichung FA) als Ersatz für die unglücklichen kurzen Vertikals (MP-1, Quax)


    Vielleicht komme ich ja am WE weiter damit.....

    73 de Jochen.