Wo sind ie ganzen QRP`ler?

  • Ich habe ein Zusatzprogramm für N1MM+ geschrieben, welches Freundeslisten nutzt (Beliebig gross - beliebige Calls - ...) Genannt N1MM_Toolbox.

    Mein eigenes Logbuchprogramm kann die Spots beliebig filtern, d.h. für QRS Freunde nur Spots mit z.B. WPM < 40 anzeigen oder nur zwischen 14045 und 14065, oder oder ...(mittels regular expressions).


    Zu finden auf meiner DARC Homepage - wenn es jemand möchte - ich bin auch offen für weitere Feature etc.


    See u im WWDX CW :=)

  • Moin Peter,

    Wenn ich Ivan, LZ2LP morgens vor der Arbeit auf 30 Meter treffe, geht es unter 10 Minuten auch nie ab. :-)

    Vor der Arbeit habe ich gar keine Zeit dazu! Da will ich in aller Ruhe und ungestoert meinen Kaffee trinken, die wenigen Momente von absoluter Stille. Dann mache ich meiner Frau das Obst fuer den Tag fertig (weil sie das selbst nicht mehr kann), mache mir selbst mein Essen und Kaffee fuer den Tag (ich mag den Automatenkaffee nicht, auch wenn das super HighTech Maschinen an der Arbeit sind), wecke meine Frau und fahre dann los. Wenn ich dann noch ans Funkgeraet wollte, muesste ich ja um 04:00 aufstehen, ne' wirklich nicht, das ist mir kein Hobby der Welt wert.


    Aber ich goenne es jedem, der das schafft!


    73, Tom

  • Folks!

    Hab' gerade auf YT ein Video passend zum Thema gefunden, das Wesentliche ist die Anmoderation, Rest nur der "Beweis" was er meint. Der Knabe macht SSB auf 20m... ist aber wohl auf allen Bändern und Betriebsarten ähnlich / gleich.

    73, OE1IAH

  • Wenn man von Aktivität spricht, dann muss man zuerst unterscheiden, welche Aktivität wir meinen und ich liste mal auf.


    Contest, Klön & Unterhaltung, Sota & Co- Suche. DOK & QSL Sammeln, Basteln mit anschließendem Test usw.


    Diese verschiedenen Sparten mit ihren speziellen Zielsetzungen sind nicht das Einzige, was eine gemeinsame Zusammenkunft der Telegrafisten erschwert. Fonie mal ausgeklammert.


    Das Tempo ist ein weiterer, gravierender Trennungsfaktor.


    Wer bei über 200 BpM „angekommen“ ist, fühlt sich in dieser Liga wohler, als dass er mit 60 BpM eine Verbindung „über einen längeren Zeitraum“ bedienen soll.


    Die Mehrzahl der „noch“ aktiven OP sind eher im QRS-Bereich unterwegs und froh, wenn sie das Standard-QSO einigermaßen geschafft haben.


    Eine allmähliche Temposteigerung um sicherer zu werden und um Klön-QSOs wirklich genießen zu können (Suchtbeginn), scheitert in den meisten Fällen an der erforderlichen Zeit, die aufgrund vieler anderer, zusätzlicher Anreize und Ablenkung einfach fehlt.


    Ein weiterer wichtiger Faktor beim Klartext-QSO ist die Themenkreativität. Wer wenig oder nichts zu sagen hat, der ist beim Contest wohl besser aufgehoben oder bleibt vorzugsweise SWL.


    QSO-Themen gäbe es genug, man müsste sie nur anstoßen oder Fragen stellen wie z.B. Beruf, 2. Hobby, Alter oder wann man wie zum Hobby gekommen ist. Nur so kommen bleibende und schöne QSO-Erinnerungen zustande.


    Ein weiterer Faktor ist der sog. „Biss“ eines OP, also dem Grad seiner Leidenschaft das Hobby CW auszufüllen und es zu lieben und zu genießen. Damit ist ausschließlich die praktische Ausübung der Telegrafie gemeint und nicht die verbale Auseinandersetzung mit ihr!


    OPs mit „Biss“ sind durch Ihre Rufzeichen und ihrem regelmäßiges Erscheinen auf den Bändern bekannt, aber es ist leider die Minderheit einer großen Masse, die eher gelegentlich oder selten zur Taste greift.


    Bevor jemand meine eigene Aktivität in RBN & Co. vermisst, dem sei gesagt, ich bin täglich mit meiner gleichgelagerten Interessen-Gruppe über oft mehrere Stunden CW-aktiv und zwar völlig ohne den QSO-Hindernissen der Kurzwelle. (siehe QRZ.COM DL2LE oder DL1YGH).


    Diese Möglichkeit als Telegrafie-Alternative zu betrachten, bei schlechten oder fehlenden Bedingungen, das wäre mein Wunsch zum Schluss.


    73 Dieter DL2LE

  • Hier wird ja ziemlich bunt alles durcheinandergehauen...


    ich muss FI-Peter vollkommen recht geben: wenn die Gesundheit nicht so tut wie sie sollte, ist alles andere einfach sekundär - ganz von selbst. Gewisse Dinge stecken da ganz von sich selbst heraus die Grenzen ab, was man wo, wann und wie noch machen kann. Davon kann ich auch schon ein langes Lied singen.


    Ansonsten gilt für mich, dass die Aktivität 'Funken' völlig sekundär ist, aber nicht der Bau von 'Funktechnik'. Ich halte überhaupt nicht davon, diejenigen, die sich (so wie meine Wenigkeit) fast ausschliesslich mit der Elektrontechnik beschäftigen, irgendwie als FA 2. Klasse zu deklarieren. Da schliesse ich mich ganz Toms Statement an: was mal läuft, ist langweilig; also ab zum nächsten Projekt - das ist zumindest für mich Amateurfunk.

  • Es ist wie überall,

    auf den Bändern, im Forum, im OV, auf den Märkten usw.

    und nicht nur beim Funk.


    Viele Karteileichen, aber nur wenig Aktive.

    Es reden fast immer nur dieselben.


    Ein Phänomen der Zeit ?


    Gruß, Jürgen DL2JMB

  • Die Anzahl der Bänder hat zugenommen,

    desgleichen die Zahl der Betätigungsmöglichkeiten

    z.B. die vielen digitalen Verfahren,

    die zugleich weniger eigene Action erfordern,

    z.B. FT8 + Co.

    Wenn dann noch die Zahl der Funkamateure abnimmt,

    wird es auf den Bändern eben ruhiger.


    Oder seh ich das falsch ?

    73, Jürgen DL2JMB

  • Moin,

    Diese Möglichkeit als Telegrafie-Alternative zu betrachten, bei schlechten oder fehlenden Bedingungen, das wäre mein Wunsch zum Schluss.

    Das mag fuer den Telegrafie-Fan interessant sein, ist aber kein Amateurfunk, kein QRP und hat nichts mit dem Thema zu tun.


    73, Tom

  • Hi Tom :thumbsup::thumbsup:


    By the way, hab seit meiner Reaktivierung in 2008 gute 25.000 QSO´s im Log mit QRP und Indoor. Wenn keine Bedingungen

    für diese Mittel sind ist das halt so. Wenn wegen QRL keine Zeit ist und andere AFu-Spezifische Sachen anstehen ist das auch

    so.


    Nichts desto trotz bin ich als QRP´er da, wenn auch nicht mit eigenen CQ-Rufen.


    Gute 70% der o.g. Verbindungen sind übrigends Telegrafie. Der Rest teilt sich auf Digi auf und vllt. 2 % SSB.


    Wo sind die QRP´er ? Hier is einer, grins.

  • ich würd mich auch primär zu den QRP zählen. Als ich 2009 eingestiegen bin, hab ich erst mal 3 Jahre nur QRP mit dem FT817 gemacht, erst danach hab ich den ersten 100W Transceiver angeschafft und diese Leistungsgrenze auch noch nie überschritten.

    Aus Jux hab ich die letzte Woche einen Ultimate 3S Nachbau in SMD gefertigt; der liefert auch nur QRP, und ehrlich gesagt: an aktivem Funkbetrieb reicht mit die Beobachtung der Bandöffnungen und der Ionosphäre damit völlig aus.


    59/73 ist einfach nichts für mich...

  • Hallo ihr CW-Sucher


    In den 80ern habe ich in unserem OV das Amt des QSL-Managers von meiner Grundwelle übernommen. Der OV hatte damals noch deutlich weniger Mitglieder, füllte aber beständig pro Monat einen Schuhkarton voll mit QSL-Karten zum Verschicken nach Baunatal. Ich habe mich beim letzten OV-Abend mit unserem aktuellen Manager unterhalten. Er sagte, dass er nicht jeden Monat Karten verschickt, wenn es unter 10 sind hebt er sie auf bis mindestens 10 zusammenkommen. Meist ist ein- oder zwei mal im Jahr ein Stapel mit > 100 Karten zum verschicken, weil doch mal jemand einen Contest mitgemacht hat und Karten verschickt. Den letzte größere Päckchen hatte er vor 3 Jahren wegen der Karten zur Aktivierung des Sonder-DOKs wegen des 40-jährigen OV-Jubiläums.


    Heute geht sicherlich inzwischen der Großteil der Bestätigungen elektronisch. Trotzdem ist die Aktivität verglichen mit vor 30 Jahren Dimensionen geringer. Im OV sind vielleicht 3 die noch aktiv CW machen. Damals war es wohl circa die Hälfte, also mehr als 10, und die waren äußerst aktiv - hatten Qubical Quads am Dach und große Drahtantennen ausgespannt. KW-Richtantennen haben heute noch 3 (in Worten: drei) OM. UKW-Betrieb im CW/SSB-Bereich mache ich inzwischen wieder ab und zu portabel-mäßig und bin damit im OV der Einzige. Früher war das nicht nur das Eldorado der C-Lizenzler. Ich konnte unter der Woche auf 2m QSO-Partner in CW finden. Inzwischen ist die 144.050 (und nicht nur die) selbst bei Überreichweiten oft leer.


    Von daher mein Beitrag zu dem Thema: es geht nicht nur die CW-Aktivität massiv zurück, es ist die AFU-Aktivität insgesamt. Konsequenz - ich mache soviel Afu wie mir Spass macht und Spass machen tut es auch noch heute. Und auf KW mache ich nahezu ausschließlich CW. Und wenn ein Klartextler mal QRS genug macht, dass ich klarkomme, mache cih Klön-QSOs. Manchmal schaffe ich am Abend auf 80m nur einige "599 tu 73"-QSOs, aber meistens sind auch zwei oder drei mit Namen, QTH und dann oft auch Station und wx dabei. Und wenn am Wochenende Contest ist und ich Zeit und Lust habe mache ich Contest-QSOs. Also: es ist auch heute noch Funkbetrieb möglich, wenn auch bei weitem nicht mehr soviel wie früher, vor allem außerhalb der Contest-Zeiten.

  • Guten Abend,

    hier noch eine kleine Ergänzung zum Thread:


    73/72!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Von wegen nur noch 599TU möglich, man muss sich durchsetzen :-) Selbst bei rarem Call geht es doch: R1FW/0

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Finde ich genau wie Remote Radio völlig ok z.B. für OM Im Seniorenheim, wo es keine Antennenmöglichkeit gibt und der Platz zu beschränkt ist.


    Aber noch habe ich eine Antenne und falls die irgendwann weg ist, habe ich hoffentlich immer noch meinen E-Rolli, den ich dann in einen Park steuere um Bandrauschen, QSB, QRM und alle anderen Probleme die QRP an Behelfsantennen mit sich bringt als positive Erinnerung an > 50 Jahre Amateurfunk zu genießen :-)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Dieter,

    versuche mal, einem überzeugten RTTY-Fan schmackhaft zu machen, er könne ja im Internet 24 Stunden weltweit chatten ohne Antennenaufwand, TVI etc.

    Ich respektiere Leute, die gerne im Netz morsen, aber mit AmateurFUNK hat das nichts zu tun für mich.

    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Hallo Dieter,

    versuche mal, einem überzeugten RTTY-Fan schmackhaft zu machen, er könne ja im Internet 24 Stunden weltweit chatten ohne Antennenaufwand, TVI etc.

    Ich respektiere Leute, die gerne im Netz morsen, aber mit AmateurFUNK hat das nichts zu tun für mich.

    73!

    Peter DL3NAA

    Moin Peter,


    Die ganze Welt ist mit dem Internet verbunden. Enorme, unvorstellbar große Datenmengen werden täglich in Bruchteilen von Sekunden auf Datenautobahnen über Kontinente sicher und zuverlässig hin und her geschickt.

    Auch unsere lieb gewonnene Telegrafie wird mit geringstem Aufwand inzwischen so transportiert, mit all seinen Vorteilen gegenüber der oft unsicheren Übertragungsart mit seinen Hürden und Hindernissen.

    Trotz des hohen Aufwandes an Investitionen in große und teure Stationen und ihren Antennenanlagen halten viele OP an der HF-Übertragung fest, denn sie wollen einfach nicht auf das Rauschen, Knistern, QSB und QRM verzichten wie sie sagen und lassen sich von den lang anhaltenden, widrigen HF-Bedingung auch nicht abhalten, nur dann QSO zu fahren, wenn es die Bedingungen erlauben.


    Das soll auch jeder HF begeisterter Funkfreund weiterhin so machen, solange er daran Spaß hat!!!


    Dass man lieber auf Landstraßen und Feldwegen mit Schlaglöcher fährt und die vorhandenen Autobahnen einfach nicht nutzen will, darüber muss ich immer wieder satirisch schmunzeln.


    CWistische Grüße von


    Dieter DL2LE