0dBm-Generator

  • Hallo Andreas dl4jal und Andreas dl5cn,


    den 0dBm-Generator habe ich nun fast fertig. Der Gehäuseeinbau steht noch aus.


    Die Platine sieht (fast fertig) so aus:



     


    Der Aufbau war anhand der beiliegenden Anleitung problemlos möglich. Alle Bauelemente ließen sich trotz der etwas höheren Bauteildichte gut einlöten. Lediglich bei der Suche nach der Markierung auf der BAT43 Diode musste ich mal die Lupe zur Hilfe nehmen. Schön ist auch, das ein kleiner Teil-Bausatz (Platine und Bauteile) für eine Einschaltstrombegrenzung zum ersten Test beiliegt. Wenn man kein entsprechendes Gerät hat, also alles in allem ein empfehlenswerter Bausatz, den man bei "AATiS" bestellen kann. Alle weiteren Informationen findet man dort auf den Internet-Seiten.


    Eine ziemliche Fummelei war jedoch der Abgleich über den 5V Spannungsregler.

    Versuche, bei eingebautem R10A = 820k, den Wert für R13A zu ermitteln, waren nicht so erfolgreich.


    Daher habe ich, nach einigem probieren, nur "R10" und "R13" bestückt. Bei "R10A" habe ich mit einem Hilfs-Trimmer "330 kOhm" ermittelt und einen passenden Widerstand eingelötet. R13A ist nicht bestückt. Die 330k weichen doch etwas von den vorgesehenen ~820k für R10A ab.


    Der Schaltplanauszug sieht dann so aus:



    Damit messe ich am Oszilloskop (50 Ohm Eingang) "632 mVss" und an CON1 "4,92 V".


    In der Bauanleitung ist ein Hinweis entgalten, das die Spannung an CON1 "um 5V herum" liegen kann. Daher die Frage, ob die so gefundene Lösung im Rahmen der bisherigen Erfahrungen liegt?


    73, Wolfgang

    DL2KI


    P.S. Danke für den Hinweis, Bernd.

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

    Edited 2 times, last by DL2KI ().

  • Hallo,
    der Abgleich ist - wenn der Ausgangspegel stimmen soll - leider notwendig. Auf Grund der Toleranzen aller Teile ist "um 5V herum" schon richtig. 0dBm entsprechen 223,6 mV an 50 Ohm oder 630 mVss. Wenn die Stromaufnahme der Schaltung im angegeben Bereich liegt, ist alles korrekt. Für die Kontrolle von S-Metern sind einstellbare Dämpfungssteller sinnvoll (S9 = -73 dBm). Leider bieten nur wenige Händler so was an, neben Flohmarktfunden gelingt im KW-Bereich durchaus der Eigenbau.

    73
    Andreas

  • Hallo, mit 4,92 Volt liegst du richtig mit dem Abgleich. Es hat sich herausgestellt, das der Spannungsabgleich gut hilft den 0 dBm Pegel etwa genau zu finden. Das ist ja auch der Sinn des varablen Spannungsreglers. Durch Bauelemente-Abweichungen kann bei 4,8 Volt genau 0,00 dBm heraus kommen aber auch bei 5,0 Volt. Die Abweichungen sind aber meist nur im Bereich von hundertstel dB. Also keine Panik, wenn die Spannung nicht so genau stimmt.

    Festgestellt habe ich das , als ich zum Kalibrieren ein von der Industrie kalibriertes Powermeter HP437b mit Tastkopf von einem befreundetem OM für mehrere Tage in meinem Shack hatte. Da konnte ich die Pegel von verschiedenen 0 dBm-Generatoren genau vergleichen.


    73 Andreas

  • Hallo zusammen,

    Ich habe vor einigen Jahren einen 0bBm Generator auf der Seite vom Andreas entdeckt und diesen nachgebaut. Habe ihn seinerzeit zum Abgleich meines Milliwattmeters verwandt.

    Kann Ich davon ausgehen, dass dieses Gerät und auch das von der AATIS gleichermaßen brauchbar sind, oder ist das vomWolfgang gezeigte ein verbessertes Gerät.?

    Ansonsten lese ich Zähneknirschend mit. Habe einen großen Teil der Bauteile zum SWR-Meter zusammen und sitze hier, weit weg von daheim, nehme an einer REHA teil und versuche ein neues Kniegelenk in mein Bein zu integrieren...

    Wolfgang... Erstklassiges Design..

    73, Bert DF7DJ




    Ein Leben ohne Telegraphie und QRP ist möglich, aber völlig Sinnlos...

  • Hallo Bert,

    den 0 dBm Generator hat AATIS von mir übernommen und einen Bausatz daraus entwickelt. DL5CN hat sich dafür stark gemacht. Der 0 dBm Genrator darf eigentlich bei keinem HF-Bastler fehlen.


    73 andreas

  • OK Andreas,

    ich hatte seinerzeit die Möglichlichkeit, nach Abgleich des mW-Wattmeters, das Messgerät und die 0dBm Quelle an kommerziellen Geräten zu überprüfen. Die Genauigkeit war schon sehr gut ..

    73, Bert DF7DJ




    Ein Leben ohne Telegraphie und QRP ist möglich, aber völlig Sinnlos...

  • Der 0 dBm Genrator darf eigentlich bei keinem HF-Bastler fehlen.

    hmm, der fehlt bei mir. Ich versuche das durch einen R&S SMY-01 und einen SIGLENT SDG2024X zu kompensieren ;-)

    Den SIGLENT gabs auf der letzten HAM-Radio (die stattgefunden hat) zu einem unschlagbar günstigen Preis und dann noch als

    Vorführgerät und ohne MwSt. - den konnte ich dort nicht stehen lassen. Der SIGLENT Verkäufer war richtig cool, das hat Spaß gemacht :-)


    73

    Markus

  • wenn ich es recht im Kopf hab, ist Andreas' 0dBm Referenz eine Weiterentwicklung des Kalibriergerätes von DL7AV, welche wiederum für mich Vorlage war, für eine 50MHz 0dBm Referenz, wie es bei kommerziellen Geräten üblich ist.

    das Gerät ist per se schon recht genau; ich hab dann nochmal mehr Aufwand bei der Spannungsgenauigkeit und -stabilität getrieben; dann hab ich die Gleichrichtung des HF-Signals und die Auskoppelung der Referenzspannung über ein die Dual-Schottky BAS28, damit das thermisch gut gekoppelt ist. Zu guter Letzt hab ich noch extensiv gefiltert und damit die Oberwellen auf unter -65dBc gebracht

  • Ja die Vorlage von DL7AV ist recht gut . Der Dirk hatte mal Leiterplatten dazu aufgelegt, habe 2 Stück geordert und einen mit 3,5MHz und den anderen mit 10MHz bestückt .

    Diese Geräte laufen bei mir seit vielen Jahren sehr zuverlässig . Wird Zeit, den vom Andreas auch noch aufzubauen . Leiterplatte werde ich aber selber machen und nicht den

    Bausatz ordern.


    73 de