Anregungen für den Selbstbau von Portabelantennen

  • Hallo,


    das Wetter ist gut! Durch Corona ist die Lage hier auf dem Land entspannt.


    Es bietet sich also an, mal wieder einige Antennen aufzubauen und auszuprobieren, die mir bei Recherchen im Winter aufgefallen sind. Mir geht es dabei dem Grunde nach um praktischen Antennenbau. Ob die dann auch mal verwendet werden, ist dann (wie bei Bastlern oft) eine andere Sache ...


    Heute habe ich 2 Draht-Antennen erfolgreich ausprobiert. Das funktionierte so gut, das es vielleicht den Einen oder Anderen auch interessiert. Daher hier mal eine Beschreibung der beiden Antennen und meine Dokumentation dazu. Wie immer handelt es sich um eine Anregung, die jeder nach seinem Gusto variieren kann.


    Mir geht es primär um Mehrband-Drahtantennen, die mit einem Elecraft K1 (40m bis 15m) oder K2 (160m bis 10m) verwendet werden sollen. Hierbei ist zu beachten, das die Elecraft Antennentuner einen sehr großen Anpassbereich aufweisen, den interne Tuner anderer Hersteller möglicherweise nicht haben. In diesem Fall hilft in jedem Fall ein Z-Match4 oder ein ähnlicher Tuner weiter. Auch ein schönes Bastelprojekt. Einen Bausatz gibt es im QRP-Shop.


    Antenne 1: "Multiband End-fed 80-10m antenna"

    Quelle: https://vk3il.net/projects-ant…d-end-fed-80-10m-antenna/


    Es handelt sich hier um eine endgespeiste Drahtantenne in Verbindung mit einem 1:64 UnUn. Die Antennen weist die Besonderheit auf, das ca. 2m nach dem Speisepunkt eine Induktivität von ca. 4,5µH eingebaut ist. Die Antenne lässt sich in der Natur gut handhaben, da lediglich ein Draht aufgehängt werden muss. Man muss sich dazu natürlich zusätzlich einen 1:64 UnUn aufbauen.


     


    Die Anpassung der Antenne war, bis auf das 10m Band (1.9:1), sehr gut. Hier kann man es dann mit einer Verkürzung der Drahtlänge versuchen.


    Dokumentation: dl2ki_EFHW-8010.pdf



    Antenne 2: "The WVØH Park Portable Doublet"Quelle: https://wv0h.blogspot.com/2014…ark-portable-doublet.html


    Hierbei handelt es sich um eine Doublet-Antenne, die durch einen etwas ungewöhnlichen Aufbau auffällt. Es wurde hier eine Drahtlänge von 26,90m für jeden Schenkel verwendet. Durch die "lose" Aufhängung des oberen Abspannpunktes kann die Antenne sowohl an einem GFK-Mast montiert werden, als auch an einem geeigneten Baum-Ast. Je nach Höhe der oberen Aufhängung variieren hierbei die Längen der senkrechten "Speiseleitung" und der Dipolschenkel. Am Speisepunkt wurde ein 1:4 Balun mit 2 Ringkernen und der von Peter (DL2FI) beschriebenen Wickeltechnik verwendet.


    Die Handhabung beim Aufbau ist etwas umständlicher, da man mit 2 Drähten und ohne festen Abspannpunkt arbeiten muss. Aber das bietet auch Spielraum für eigene Ideen bei der Konstruktion.


    Die Anpassung der Antenne war, bis auf das 12m Band (1.7:1), sehr gut. Wahrscheinlich hängt das mit der hier gewählten örtliche Aufhängung zusammen. Kann also bei anderer Aufhängung anders sein. Zudem kann man es mit einer Veränderung der Drahtlängen versuchen. Die Drahtenden kann man zum Vergleich auch zurückfalten, so dass man nicht immer neue Drähte nehmen muss.


    Dokumentation: dl2ki_WV0H-Doublet.pdf



    Falls jemand Details zu dem 1:64 UnUn oder dem 1:4 Balun benötigt, einfach per PN anfragen.



    73, Wolfgang

    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

    Edited once, last by DL2KI: Drahtlänge bei Antenne 2 korrigiert. Tippfehler korrigiert. ().

  • Guten Morgen Wolfgang,

    wie hast Du die SWR-Kurve bei der "Multiband End-fed 80-10m antenna" gemessen? Mit Tuner, oder? Sie erscheint mir doch sehr sehr flach....

    73 und frohe Ostern!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Hallo Peter,


    zur Aufnahme der SWV-Werte wurde ein K2 mit internem Antennentuner und einem 1:64 Balun am Antennenanschluss verwendet. Es wurde je Band ein "Tune-Vorgang" ausgelöst und das Ergebnis notiert. Das ist die Gerätekonfiguration mit der die Antenne auch tatsächlich benutzt werden soll. Die Aufhängung der Antenne ist an der Stelle, wo ich den Test gemacht habe so, wie sie da gerade zufällig halt möglich ist.


    Ob das mit Deiner vorhandenen Gerätekombination auch so passt, wäre dann im Einzelfall zu prüfen.


    Mich interessiert halt eher die praktische Antennen-Bastelei für Portabelbetrieb, und die Antenne ist für 80m und 60m NVIS sicher nicht verkehrt. Der Draht lässt sich von der Länge her auch noch relativ einfach handhaben und an vorhandenen Bäumen befestigen.


    Falls Du Dich eher theoretisch mit der Antenne beschäftigen möchtest, findest Du in der Quelle auch ein NEC-File für 4NEC2.


    73 und ebenfalls frohe Ostern, Wolfgang

    DL2KI


    Nachtrag: Ich kann aber beim Nächten aufhängen der Antenne mal einen VNA mitnehmen und schauen, wie sich das damit darstellt.

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

    Edited once, last by DL2KI: Nachtrag angefügt. ().

  • Hallo,


    ich war eben nochmal draußen und habe die Antenne in der örtlichen Aufhängung mit einem VNA nachgemessen.


    Konfiguration: "miniVNA Pro2 --> "1:64 UnUn" --> EFHW-8010 Antenne"

    Messung: 1,0 MHz bis 30 MHz



    Die angezeigten SWV-Minima liegen bei:



    73, Wolfgang

    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

    Edited 4 times, last by DL2KI ().

  • Danke Wolfgang!


    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Hallo die Runde,


    bei endgespeist und Verlängerungsspule fingen die "grauen Zellen" an heiß zu laufen und wurden fündig im Antennenbuch Rothammel. Habe hier mehrere davon, benutze gern die 2.Auflage ,

    dort steht unter "Praxis der Kurzwellenantennen" die " DL7AB - Allbandzepp " . Sie hat eine Länge von 40mtr und 2mtr nach dem Einspeisepunkt befindet sich eine Drossel mit 5 Windungen auf ein

    50mm Trägermaterial. Diese Antenne ist als Strahler wohl nicht neu, damals wurde mit 2-Drahtleitung eingespeist . Die Einspeisung jetzt über einen Trafo, mal eine andere interessante Variante.

    Bei solchen Speisungen mittels Trafo sollte man wirklich sicher stellen, dass die 40mtr Draht mit der Zusatzinduktivität auf der jeweiligen Betriebsfrequenz resonant sind. Der 1 zu 64 Trafo kann

    nur reale Widerstände transformieren , Blindanteile erwärmen den Ringkern. So ein kleiner VNA als Hilfsmittel ist dann eine gute Investition.


    Allen ein frohes Osterfest.


    73 de

  • Hallo Manfred,


    danke für den Hinweis. Werde ich mir mal im Rothammel ansehen.

    Eben habe ich aber einen Beitrag hier im Forum gefunden, der sich auch auf diese Antennenform bezieht: 8 Band Endfed Antenne


    Man sieht, alles schon mal da gewesen ...


    Aber vom herumexperimentieren soll das keinen abhalten.


    73 und frohe Ostern, Wolfgang
    DL2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

  • Hallo Wolfgang,


    dein Hinweis ist aber auch recht gut, da dort vom John ein sehr nützlicher Hinweis zur optimalen Abstimmung gemacht wird mit der " verrollbaren " Spule ohne irgend wo

    etwas ab zu schneiden oder anzustückeln. Am Ende des Wickelkörpers , 50mm , geeignete Klemmeinrichtung vorsehen, dann kann die Spule auch in Längsrichtung der Antenne

    belassen werden , man kann zur Abstimmung schön einfach den Ort der Spule ändern . Sieht insgesamt nach einem lohnenswertem Projekt aus.


    73 de