Fernabstimmbarer QRP-2-Drahtkoppler

  • Servus werte Praktiker-Gemeinde!
    Gib es einen fernabstimmbaren QRP-2-Drahtkoppler? Der
    1-kW-Antennenkoppler nach DL1SNG ist wohl für QRP Zwecke denkbar ungeeignet - nicht wegen der anpassbaren Antennenwerte sondern wg. der Abdeckung des unteren Leistungsbreiches (0,5 - 10 wtts).
    Praxisorientierte Vorschläge sind gern gelesen!
    72 de Raimund, DL1EGR

  • Ok.. hier meine blöde ideen :


    Also einen Mini-Ferngesteuerten Tuner habe ich zu hause, eigentlich ein nebenprodukt, von meinen Phasendiskriminatorbastelleien :
    Rollspule -> Getriebemotor -> DC Entkoppelt(Kondensator, Drossel) -> KOAX -> DC-Entkoppelt -> Umschalter, Batterie.


    Damit kann ich also über das Koaxkabel die Rollspule vor und zurrückfahren.
    Den Motor habe ich extra NICHT entstört, weil der mir als abstimmhilfe dient.


    Mehr Kanäle sind aber auch machbar !
    z.B. Über das Koax DC und HF leiten + NF überlagert. (Also Bandpass für NF).
    Der rest ist "Modellbautechnik". Also z.B. der Decoder von einem Fernststeurempfänger und der Encoder von einem Fernsteuersender.
    Damit liesen sich 2 oder mehr "Kanäle" gleichzeitig im Multiplexverfahren übertragen.
    Und direkt frei Käufliche Servos ansteuern, die dann z.B. auf Kondensatoren wirken.
    Alles sehr einfache Technik... wenn man das Trennen von DC, HF und NF hinbekommt.
    Wenn einem die Stellgenauigkeit von normalen Servos nicht gut genug ist, z.B. für ein Z-Match, dann könnte man z.B. 3 Kanäle nehmen.
    mit dem 3. macht man mit einem 3. kapazitiv kleineren Drehko eine feineinstellung.
    Oder aber mann nimmt einen "Fahrregler" um eine Rollspule in einem LC-Tuner anzusteuern.


    lg JAn

  • Hallo in die Runde,


    ob es so etwas käuflich zu erwerben gibt, weiss ich nicht, es sei denn, man setzt die 100 Watt Version eines DL3LAC-Kopplers ein. Den habe ich nachgebaut und betriebe ihn abgesetzt. Gesteuert wird er mittels Steuerkabel und einem ATmega zum Speichern der Werte.


    Denkbar wäre auch: ein Z-Match fern zusteuern. Die Schalter würden mittels Relais, die Drehkos mittels Motore betätigt.


    PS: Solange die Abstimmung von Hand geschieht, ist die Leistungsfähigkeit des Tuners gleichgültig. Wer ausschliesslich QRP macht, baut/kauft natürlich keinen 1kW Tuner.


    Im IN gibt es auch eine ATU-Version mit Steuerung über Ethernet-Kabel. Denkbar wäre auch eine BlueTooth-Steuerung.

    Tschüss von Michael, DL6ABB


    DOK: H03


    DL-QRP-AG #: 420
    G-QRP #: 11472
    AGCW #: 2994
    RTC #: 264

  • Hallo Reimund,


    unsere Wunschlisten ähneln sich sehr..


    Mir scheint der SG-211 von SGC ein guter Kandidat zu sein. Allerdings liegt der max. HF Input deutlich unter 100 Watt.


    Dafür kann man ihn allein, unbeaufsichtigt und im Batteriebetrieb (Batterie eingebaut) werkeln lassen.


    73 Herbert, DF7DJ

    73, Bert DF7DJ




    Ein Leben ohne Telegrapie und QRP ist möglich, aber völlig Sinnlos...

  • Hallo,
    Ich verwende den AT-502. Der funktionier im Orginal im manuellen Mode ohne Probleme.
    Mit der neuen Firmeare von DL2SBA wird er von der CAT gesteuert.

  • Hallo Michael,
    kannst Du Näheres zu der ATU-Version mit Ethernet-Kabel aus dem IN sagen ?
    Link ? Ich habe bisher nichts finden können.


    vy 73 de Gerd, dk4fp

  • Hallo Herbert,


    ich habe einen SG-211 und bin damit sehr zufrieden. Allerdings muss er mit QRP abgestimmt werden. Als ich mal eine sehr kurze Antenne mit 20 W abstimmen wollte, ist er durchgebrannt und musste zu SGC nach Tennessee geschickt werden.


    Aber fernabstimmbar ist der SG-211 nicht. Er hat einen Schalter, der das automatische Abstimmen unterbindet (Lock). Meist ist das SG-211 gesperrt. Das heißt, dass ich zu jedem Bandwechsel an die ATU muss. Das kann manchmal lästig sein. Natürlich könnte ich den Schalter durch ein Relais ersetzen, das ich dann fernschalten kann.... hmm, das ist eine Idee...


    73 Daniel DM3DA

  • Hallo,


    ich habe dasselbe Problem und mich entschieden, trotz des zu erwartenden hohen Aufwandes eines eigenen Koppler zu bauen. DL1SNG hat sehr interessante Lösungsansätze beschrieben, die auch ich mir ausgedacht hatte, so daß jetzt Folgendes dabei herausgekommen ist:


    Ein Koppler, der via 2-Draht-RS-485-Schnittstelle vom PC aus fernsteuerbar ist und der VFO-Frequenz des TRX (als SDR oder mit CAT-Schnittstelle) automatisch folgt. Unterschiede:


    - kompakte Ringkern-Spulen statt der Luftspulen (bis auf die 4 kleinsten)
    - verwendet nur monostabile Relais
    - ist damit sehr viel kleiner und kommt mit 1 Platine aus
    - enthält zusätzliche Sicherheits-/Entstörungs-Maßnahmen
    - hat auch alles zur Fernsteuerung/Abfrage eines Rotors an Bord
    - digitale Temperatursensoren
    - Reserve-Ein- und Ausgänge


    Mein Ziel ist es, 100 W HF zu bewältigen. Der Drahtdurchmesser von 1,5 mm für die Induktivitäten dürfte aber auch wohl mit 200 W fertig werden.


    Das Projekt habe ich auf der Basis von „Target 3001“ entwickelt, die 3D-Ansicht der Platine ist angehängt.


    Nach dem Wickeln der Induktivitäten habe ich allerdings festgestellt, daß der geplante Platzbedarf zu knapp ist. Also muß ich das Layout noch mal überarbeiten und ein paar Korrekturen einbringen.


    73 de Gerd, DF9XS

  • Werte Bastelgemeinde - herzl Dank für der rege Interesse!
    Es ist also Handlungsbedarf.
    Meine Recherche zeigen,
    - dass eine T-Konfiguration die geringesten Leistungsverluste hat
    - dass die Leistungsobergrenze nie ein Probleme ist, hingegen die Untergrenze schon - was offensichtlich an der SWR-Brücke zu liegen scheint.
    Ich bin gespannt ob hier Bauvorschläge sich konkretisieren werden um für mich daraus etwas zum Nachbau zu finden.