HF-P1 Abstimmung - Was mache ich falsch?

  • Da es hier ja um die Abstimmung der HF-P1 geht braucht es ja nicht unbedingt einen neuen Fred, also wieder her mit dem alten, HI


    Frage:


    Hat mal gemand die HF-P1 mit einem ATU im Fusspunkt getestet. Hätte die Möglichkeit günstig eine zu bekommen und die könnte
    ich mittels des Winkel auch ausserhalb der Dachwohnung betreiben. Als Radial würde die, tiefer liegende, Dachrinne herhalten
    sollen/müssen.


    Da es eine blöde Stelle wäre um dort Spule zu wechseln (80m) oder irgendwelche Verschiebungen vorzunehmen schwebt mir vor
    meinen CG-3000 in den FP zu hängen (der ist hochgelegt, also Sperren für Koax und Steuerleitung vorhanden) und auf die volle
    Länge zu bringen mit verbauter 80 m Spule. Beim Wirkungsgrad sollte das ja eigentlich nichts ausmachen weil eh nur die
    mechanische Länge zählt. Jemand das schon mal getestet ? Und wenn ja wie sind die Erfahrungen ?


    ;);)

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • DJ3AX benutzt die alte MP-1 immer auf dem Berg, da hat Er auch immer pro Band ein Radial von Lamda 1/2 und dieses soll auch möglich immer frei in der Luft hängen!
    Er hat es zwischen durch aber mit kleinen Banannenstecker getrennt, so kann Er pro benutzstes Band das Radial anpassen.
    Nach diesem Prinzip


    [Blocked Image: http://www.dl1dlf.de/images/content/mini-bananenstecker.jpg]


    von DL1DLF (http://www.dl1dlf.de/linked-dipole)


    Dann mache ich mit der Tradition hier weiter und wärme auch diesen Uralt-Thread nochmals auf.


    Mit den Minibananensteckern hatte ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, weil sich einerseits die Minischräubchen irgendwann losgedribbelt hatten oder man die geschlitzten Steckerelemente mit einem dünnen Messer wieder etwas aufbiegen musste, damit wieder guter Kontakt geboten war. Oftmals war der Anpressdruck sehr schnell so gering, dass der Stecker nicht mehr zuverlässig in der Buchse Halt fand.


    Gegen das "Schräubchenproblem" hilft, die Drähte hinten anzulöten. Die Schräubchen braucht man aber trotzdem, zumindest wenn man die Kunststoffkappen weiterhin nutzen will.


    Das "Halteproblem" war unlösbar, da wohl nicht für dauerhaften Hin-/Weg-Gebrauch ausgelegt. Die Minibananenbuchsen kommen ja ursprünglich aus dem Modelleisenbahnbereich für die Verkabelung unter der Spanplatte. Und hier wird garantiert nicht so viel umgesteckt und getrennt, als es bei einem Radial einer Funkantenne vorkommt.


    Kurzum. Ich verwende seitdem für solche Aufgaben ausschließlich die vergoldeten 4mm Buchsen/Stecker aus dem Modellbaubereich und alle Probleme sind gelöst.


    Wer noch weiter gewichtsoptimieren will (allerdings in der Nachkommastelle ;) ), der findet diese Goldstecker auch in Durchmessern kleiner als 4mm.


    https://www.google.de/search?q…_AUICygC&biw=1920&bih=888


    vy 73 + schönen Sonntag,
    Jochen, DG2IAQ


  • Hallo Jürgen,


    das kann und wird so nicht funktionieren. Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du (auch noch) die 80m Spule einsetzen und somit als "Grundzustand" die Antenne auf die tiefstmögliche Frequenz trimmen.
    Alles andere soll dann der CG 3000 richten, richtig !??


    Für höhere Frequenzen wirkt dann aber die Spule wie eine Drossel, d.h. nur noch der untere Antennenteil wird mit seinen gerade mal 60cm (!? kann's gerade nicht nachmessen) strahlen.


    Wenn Du schon an die Antenne nicht heran kommst, dann würde ich eine DV27L-Alu von WINKLER-Antennenbau empfehlen.
    Die hätte zumindest eine fixe mechanische Länge von immerhin 2,75m und der CG-3000 wäre dort im Fußpunkt. Das geht dann zwar auf den Lowbands nicht, aber von 20 - 10m garantiert. Und 40m mit deutlich verminderter Effektivität, aber sicherlich auch noch.


    Es gäbe auch noch die langen Teleskopantennen von MFJ mit ebenfalls einem 3/8" Anschluss, aber die sind weder wind- noch wetterfest und dürften bei Dauermontage schnell Kontaktprobleme bereiten (sofern sie bei den Herbst-/Winterstürmen nicht bereits abgebrochen wären).


    vy 73,
    Jochen, DG2IAQ

  • Hi Jochen,


    hast mich richtig verstanden und gleich eine passende Erklärung geliefert.
    Werde mich dann mal bei Winkler umschauen und mal sehen wie ich hier eine
    Aussenmontage des Mobilstrahlers realisieren kann, da muss ich mir was
    passenden zum Antennenfuss basteln ...


    :thumbsup::thumbsup:

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team