Anpassung Rhombus Antenne

  • Hallo Forum,


    zum FD wollte ich gern einmal eine Rhombus-Antenne ausprobieren.


    Gefunden habe ich dazu nur https://dk8jb.darc.de/dx-referat/rhombus.pdf und Rothammel was aber fast das Gleiche ist. Betreibt man sie mit einem Abschlusswiderstand so soll lt. Literatur die Antenne sehr breitbandig sein (1:2)

    Nutzen will ich sie nur für 20m/15m/10m. Dazu will ich sie nicht über eine Machbox, sondern über einen Balun (wg. Breitbandigkeit) speisen.
    Rothammel sagt Speisung über einen Balun 1:10 ?( , rechnerisch sollte es aber eigentlich ein 1:16 sein?

    Zu einem 1:16 habe ich 2 Schaltungen gefunden:




    Wenn ich den Balun nach IZ9UPS richtig interpretiere kann ich den an der Massebuchse echt erden und habe dann beide Antennenschenkel auch geerdet. Das ist bei einem exponierten Standort ja nicht unwichtig. (2x 84m Draht sind eine Menge Draht für statische Aufladung, von Gewitter-Induktionen ganz zu schweigen). Ich neige sehr zu diesem, beim UnUn nach Ruthroff würde ich ja noch einen 1:1 Balun davor benötigen.


    Mit C1 wird man vermutlich noch eine Feinabstimmung vornehmen können. Mit was kann man da auf den o.g. Frequenzen in etwa rechnen?

    Hat denn jemand Erfahrungen mit Rhombus-Antennen?

    Kann man die so sinnvoll einspeisen?

    Wäre die Verluste signifikant kleiner bei Einspeisung über so eine skizzierte Matchbox?

    Was dann immer händische Anpassung mindestens an jedes Band erforderlich machen würde :( , doof für den Contest.

    Kann ich den für 50:800 Ohm und echte QRP (5W/CW) noch mit Kupferlackdraht wickeln? Teflon wäre wohl doch overkill.


    vy 72 de Jan (DL7UXA)

    72 de Jan


    DL-QRP-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15


    :thumbup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbup:

  • Hallo Jan,

    wenn Du sie mit einem Widerstand abschließen willst, also breitbandig betreiben möchtest, würde ich sie über einen Guanella-BalJn speisen. 1:9 mit drei Ringkernen oder 1:16 mit 4 Ringkernen. Ich habe das in vergleichbarer Weise schon mit anderen resistiv abgeschlossenen Breitbandantennen gemacht:

    Die drei oder vier Ringkerne habe ich bifilar bewickelt, bis das erreichte XL mehr als das Vierfache der Soeisepunktimpedanz hatte. Dann habe ich den Abstand der beiden dünnen Litzen erhöht, bis man in die Nähe der erforderlichen Leitungsimpedanz kommt. Schafft man das nicht, kann statt nur drei Ringkernen ein vierter erforderlich sein. Einfach mal ausprobieren, etwas "respektlos" daran wagen. Es kann sein, dass man es dann doch nicht ganz schafft ganz nahe an 50Ohm zu kommen. Dann könnte der interne Antennenkoppler im TRX zum Einsatz kommen oder ein UnUn mit einem geringen Transformationsverhältnis, ein Ringkern mit einer einfachen angezapften Wicklung. Wegen der geringen Streukapazitäten ist solch ein UnUn i.A auch schön breitbandig.


    Ohne resistiven Abschluss würde ich die Antenne über einen der üblichen symmetrischen Antennenkoppler speisen.


    73 Andy

  • Moin,


    vielleicht hilft die Kontaktaufnahme mit diesem OM.


    OS5Z Callsign Page
    OS5Z personal biography
    www.qrz.com

    73 Michael, DF2OK.

    ~ AFU seit 1975 ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG GM ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

    "Lege keinen Wert auf diejenigen, die dich nicht zu schätzen wissen."