Antennendraht für unterwegs

  • Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach einem flexiblen, aber reißfesten Antennendraht.

    Daheim benutze ich bevorzugt den Draht von DX-Wire FL.

    Aufgewickelt sieht der aber immer rund wie ein Fußball aus und ist schlecht zu verpacken.


    Wer hat dazu einen guten Vorschlag?




    Besten Dank, Uli, DL8SBX

    DL8SBX

  • Hallo Uli,

    ich bin auf der Suche nach einem flexiblen, aber reißfesten Antennendraht.

    Daheim benutze ich bevorzugt den Draht von DX-Wire FL.

    Aufgewickelt sieht der aber immer rund wie ein Fußball aus und ist schlecht zu verpacken.

    ich nutze für einen 160 m lange Antenne den Antennendraht UL von DX-Wire. Der ist leicht und selbst bei Reif- und/oder Schneebehang ausreichend reißfest.


    Um Deinem "Fußball" zu vermeiden, kann ich Dir nur empfehlen, den Draht aufzurollen. Wenn Du keine Rolle parat hast, dann frage Peter Bogner einmal, ob er Dir eine Leerrolle (wie bei der 170-m-Spule) mit in die Bestellung legt. Das Aufwickeln als loser Bund ist mir bisher nicht gelungen. Die "Sprungfeder" endete vorher immer in einer "Fußball"-ähnlichen Struktur.


    73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!

  • Wenn man den Draht aufwickel, "wie er läuft", dann gibt es auch keine "Wunderkugel". Das bedarf aber etwas übung und ist mit einem kurzen Stück gut erlernbar.

    Gruß Stefan

    Strengt euch an! Der Tag versaut sich nicht von alleine! :D

  • Danke für eure Antworten.

    Die UL hatte ich auch schon. Oft sieht man Winder bei denen der Draht nicht viel mehr aufträgt als es der Laengsachse

    des Winders entspricht. Der Biegeradius der Kabel muss sehr gering sein.


    Was tun?


    Beste 72, de Uli

    DL8SBX

  • Wenn Dich der brexitbedingte Heckmeck mit Zoll usw. nicht stört kann ich noch etwas von SotaBeams empfehlen:

    - als 100m Rolle

    - als 500m Rolle

    Sehr flexibel, hartgezogen und laut Auskunft von SotaBeams UV-stabile Isolierung. Ich habe daraus einige Antennen gebaut, die lassen sich gut auf einer Haspel wie weiter oben gezeigt aufickeln.


    Ich habe damals die gelbe Litze gekauft. Die sieht man wenigstens im Gebüsch ;). Wer es der Nachbarn wegen lieber unauffällig mag hat noch die Auswahl aus grün und braun.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • Ja die hab ich auch, in grün, ist wirklich sehr dünn. Ich war überrascht, die 100m Rolle kam als etwas dickerer Brief.

    Ein Teil davon hängt hier hinterm Haus und noch hat sich kein Nachbar beschwert, ich muss selbst immer erst suchen um den Draht zu finden wenn ich sehen will, ob der noch hängt.

    Den Draht sollte man aber unbedingt auf so einen Winder wickeln, ich hatte den am Anfang immer nur so zusammengerollt im Rucksack, das gab elendig viele Knoten beim Auspacken.

    73 de Haiko DF9HC

  • Hallo Uli,

    Wenn Dich der brexitbedingte Heckmeck mit Zoll usw. nicht stört kann ich noch etwas von SotaBeams empfehlen:

    - als 100m Rolle

    - als 500m Rolle

    Sehr flexibel, hartgezogen und laut Auskunft von SotaBeams UV-stabile Isolierung.

    da ich selbst auch immer nach möglichem Material für Antennen bin, sei mir die Frage erlaubt, ob die Litze von SOTABeams auch zugfest ist. Damit meine ich (und wahrscheinlich auch Uli, DL8SBX, im ersten Post) Draht, den man wirklich straff spannen kann. Bei der 100-m-Rolle sind auf dem Bild mit dem gelben Draht zwar die einzelnen Litzendrähte erkennbar, aber keine zugfeste Seele. SOTABeams nutzt seine Litze ja "nur" für die Bandhopper, also relativ kurze Antennen mit Steckbrücken darin, die man nicht unbedingt straff spannen muss.


    73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!

  • ob die Litze von SOTABeams auch zugfest ist

    Nicht wirklich, bei mir hat's den Draht schon zerrissen bei Sturm oder ähnlich. Ist halt was für Portabel-Einsatz Drahtantennen die man an 'nem GFK-Mast hochzieht oder so.

    73 de Haiko DF9HC

  • Ja, die Litze ist primär für Portabeleinsätze gedacht. Und davon bin ich auch ausgegangen, wenn hier die Frage nach einer Antennenlitze gestellt wird, die sich gut aufwickeln lässt.

    Ich habe auch Antennen aus DX-Wire UL mit seinerm Kevlar-Filament im Inneren. Diese Litze ist aber interessanterweise etwas steifer als die von SotaBeams. Wahrscheinlich ist da das Material der Isolation der Schuldige.


    Meine aktuellen Portabelantennen aus SB-Litze sind übrigens der erwähnte Twisted-Hille Prototyp und eine 18,5m lange Endfed mit 2,5m "Radial". Beide sind bei mir niemals straff gepannt, egal in welcher Aufbaukonfiguration (Inv-L/gestreckt/Up-and-Outer). Ein leichter Durchhang ist ja normalerweise auch kein Problem. In einem Extremfall (Norcal Doublet aus 0,14mm² PC-Flachband) in den Alpen habe ich die Antenne entlang einer Hilfsleine in 1m-Abständen mit einem Kabelbinder befestigt.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • Hallo Uli,

    Ja, die Litze ist primär für Portabeleinsätze gedacht. Und davon bin ich auch ausgegangen, wenn hier die Frage nach einer Antennenlitze gestellt wird, die sich gut aufwickeln lässt.

    siehst Du, so unterschiedlich kann man einen Thread lesen. Da Uli, DL8SBX im ersten Tread davon schrieb, dass er FL von DX-Wire verwendet, er aber den "Fußball"-Effekt hat, ging ich davon aus, dass er einen ählich reißfesten Antennendraht sucht. Aber lassen wir es dabei. Schließlich kann er ja selbst entscheiden, was er wofür braucht und was er kauft.


    73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!

  • Hallo nochmals an alle,


    ich suche eine Litze für SOTA und für Urlaubsreisen.

    Somit auch fürs kleine Gepäck im Flugzeug.


    Da es auf den Bergen und auch am Meer oft windig ist, wäre eine hohe Reißfestigkeit schön.

    Ein Kompromiss wird unumgänglich sein.

    Werde vermutlich die Litze von SOTABeams ausprobieren, damit die XYL entspannter im Koffer wühlen kann ;) :).


    Ganz herzlichen Dank für eure Antworten.


    73 de Uli, DL8SBX

    DL8SBX

  • Hallo Uli,


    WIE sehr "unterwegs" es bei Dir ist, weiß ich natürlich nicht. Bei mir ist ist dann oft ein QCXmini in einer Gürteltasche, in einer anderen alles Zubehör.


    Die Antenne besteht aus dünner kunststoffummantelter 0,5 oder 0,8mm starker Edelstahllitze, ähnlich der, wie sie als Vorfach zum Raubfischangeln benutzt wird. Je nach Länge oder Art der Ausführung benutze ich mal die dickere oder die dünnere Ausführung.

    Die fertige Antenne wird sauber als Wickel mit ca. 10cm Durchmesser aufgewickelt und mit Klettstreifen fixiert. So kommt sie in die zweite Gürteltasche...

    Die Einzelteile sind auf dem Bild zu sehen, die findet man alle bei den großen Verkaufsplattformen im Internet: Litze, Quetschhülsen, Klettband...


    Leichter und, relativ zum Gewicht und dem geringen Volumen, reißfester geht quasi nicht! Ja, ich weiß, es handelt sich um Edelstahl und nicht um Kupfer oder gar versilbertes Kupfer. Ich höre schon die lauten Rufe der Unken: "Mein Gott, wie kann er nur?!!!" Aber das Viertel-dB, das da bei der Gegenstation wegen des Materials nicht ankommt, dafür entschädigen mich andere positive Eigenschaften! Ich kann nur sagen, das spielt gefühlt ebensogut.

    Irgendeinen Nachteil hat man immer, den man in Kauf nehmen muss. Sei es Gewicht, Zugfestigkeit oder Wirkungsgrad. Kann ich alles mit einem Kfz transportieren, muss ich mir um das Gewicht keine Gedanken machen. Entsprechendes gilt für die anderen Faktoren und Transportmittel...


    Ich wickle diese Antennen IMMER per Hand zu einem sehr sauberen Wickel auf, NIEMALS auf soetwas relativ Scharfkantiges wie den gezeigten HQ-Winder. Den Klettstreifen kann man in 10mm Breite als 10m-Rolle kaufen. Drei dieser Streifen halten den Wickel schön in Form. So "vertüddelt" sich nix in der Tasche...


    Als Monobandantenne ist die VP2E-Ganzwellenantenne aus der CQ DL 09/23 im Einsatz. Die braucht nur einen Aufhängepunkt.


    Ich habe eine ähnlich kompakte Multibandausrüstung mit einem winzigen SSB-Transceiver im Einsatz. Da benutze ich das Mini-Bac Antennenset der HF-Pack-Group, das ich aber für meine Zwecke modifiziert habe, weil es eigentlich nur so modifiziert wirklich praktikabel ist. In der originalen Beschreibung dieses Antennensets wurden wichtige Kleinigkeiten nicht beschrieben. Die kann man sich aber leicht selber anfertigen und sich dadurch ein wirklich praktikables Antennenset mit einem guten Wirkungsgrad zusammenstellen.


    Ich konnte vielleicht etwas inspirieren.


    73 Andy

  • HAllo Uli


    Grade für SOTA finde ich den Punkt Reißfestigkeit überbewertet. Auf meinen mittlerweile knapp 900 Aktivierungen ist mir erst 2 mal ein Draht zerrissen.... nach der Aktivierung, weil er sich dann doch im Baum verheddert hat.


    Für mich kommt es da mehr auf Packmaß, Gewicht und Sichtbarkeit an... ich verwende für meine Endfeds (teilweise mit Tapps angepasst für die QCXmini Reihe) eine 0,14mm² Litze mit gelber Isolierung (gelb sieht man am besten im Unterholz) und ich wickle sie (selbst die ca. 20m der Endfed für 40, 20, 15,10m) wie es im Video von Ignacio EA2BD beschrieben wird.... :

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    -- Also ohne Haspel und fixiere es mit Klettband, dass es immer wieder zu kleinem Geld bei Aldi ... zu kaufen gibt. Den Draht selbst kaufe ich für ca 15 Euro / 100m bei ebay.


    Und selbst bei einer Installation über Weihnachten für 2 Wochen in einem Ferienhaus, gab es da trotz Wintersturm kein Problem.


    Viele Grüße - bis demnächst vom summit - Armin

  • ........Da es auf den Bergen und auch am Meer oft windig ist, .....

    Wenn ich mit Wind rechne, habe ich eigentlich immer einen kleinen Drachen als Aufhängepunkt dabei mit seiner Nylon-Leine. Die übernimmt die Reißfestigkeit und die dünne Litze hängt eigentlich "nur runter" und hat am Drachen eine Sollbruchstelle, damit nicht ein Drachen mit Draht dran davonfliegen kann...

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG


    hpe cuagn !!


    DARC DOK B12 | DL-QRP-AG #490 | FISTS #18187 | SKCC #12673 | GQRP #17504

  • ... da würde gerne etwas über den Drachen kennenlernen. Ich kenne den Drachen bislang als eine eher hippelige Sache, weswegen ich jeglichen Drachen bislang völlig unberücksichtigt lies... Dann war da immer noch die Sache mit dem Kopfhörer und den Windgeräuschen.

    Dank und Gruß - Raimund, DL1EGR

    Erstaunlich, was 5 Bauteile "anrichten" können.

  • Ich nutze für SOTA seit ca. 8 Jahren erfolgreich einfache kunststoffisolierte (PVC ?) Schaltlitze mit 0,25 mm2 Querschnitt, für einen 20 m langen OCF-Dipol, eine endgespeiste 20 m lange Antenne mit Trennstelle und eine 6 m Vertical mit ca. 15 m angehobenem "Radial" mit Trennstellen. Auch bei heftigem Wind ist bisher nichts gerissen.


    73, Ludwig

  • Hallo Raimund


    Bei qrp-portabel-Einsätzen auf Wohnmobilstellplätzen, von Bergkuppen und -gipfeln und am Strand mit dünner Litze nutze ich eine einfache Drachenvariante nach diesem Prinzip:


    DIY - Schlittendrachen selber bauen aus einem Müllsack (wetteronline.de)


    Ich habe einen in 1,5-facher und in doppelter Größe der angegebenen Maße gebaut. Für stärkeren Wind habe ich noch ca 8m Folienstreifen als Schlaufenschwanz . Hibbelig empfinde ich da bisher nichts. Meistens zieh ich 20m Draht hoch für 40m als endfed. Drachen hat dann je nach Gelände 30 bis 50m Leine. Drachen und Leine sind leichter als eine 6m-Angelrute.


    In Italien in Strandnähe habe ich auch schon so einen Delta mit halben Kasten als Kiel genutzt. Ging auch sehr gut.


    Für dickeren Draht und mehr Leistung habe ich einen richtig großen power-sled (Lifter).....eine "echte 80m 5/8" beim OV-fieldday war da schon mal ein Erlebnis. Man braucht halt einigermaßen stabilen Wind und der ist in unserer fränklischen Gegend bei einem Sommer-Fieldday eher nicht so sicher.....aber wenn der Wind kontinuierlich bläst ist das eine tolle Möglichkeit.


    Zusätzliche Windgeräusche durch den Drachen empfinde ich als vernachlässigbar.

    vy 72/73 de Martin, DH4NWG


    hpe cuagn !!


    DARC DOK B12 | DL-QRP-AG #490 | FISTS #18187 | SKCC #12673 | GQRP #17504

  • Hallo Funkfreunde,

    wo wir gerade beim Thema Drachen sind, hier zwei Himmelsanker, die ich beide mit einer J-Antenne ausprobiert habe,

    Der auf der Spitze stehende Drachen( rechts) heißt 'Peter-Lynn-Kastendrachen'; dieser wurde noch mit Holzstäben gebaut; hat eine Höhe von 1,9 Meter; das ist ein Einleiner, der ziemlich ruhig fast senkrecht in der Luft steht.

    Der Drachen links heißt 'Flowform'; dieser hat als Antennenträger einfach zu viel Power.

    Drachen nur mit Schutzhandschuhen fliegen ! Drachenleine und Antennendraht sind Zwei !

    Die Bilder sind schon etwas älter; hierbei kam es auf die Show an( Background...)


    73 Heribert


  • PVC ist nicht gut als Isolation. Der Test ist einfach. Isolation in die µWelle legen und einschalten.
    Wenn die Isolation warm wird oder gar schmilzt, ist sie ungeeignet für Hf. Gut sind z.B. PE & PTFE.

    Vy 73, Roger