Überraschung auf 80m

  • Hallo Pascal,


    bin nicht so richtig fündig geworden. Habe aber eine Randnotiz zu den Verlusten gefunden, ich hatte mir notiert: 7xSteckverbinder ( BNC , RG58 ) mit maximal 3dB.

    Nun ja so ein BNC Stecker/Kupplung hat mehrere Kontaktflächen, in der Mitte 1x Stift und Buchse , dazu außen die Schirmkontaktflächen , die Verbindungsfläche

    des Kabelgeflechtes mit dem Gehäuse von Buchse und Stecker . Schätze mal, dass jetzt pro Kontaktfläche eine ungefähre Dämpfung von 0,08dB anzunehmen ist.

    Wie gesagt, je 1x Kontaktfläche und das als maximaler Wert. Und weil du gut und sauber gearbeitet hast , hast du dann nur noch davon die Hälfte an Verlust.

    Aber über die Jahre wird die Klemme irgend wann mal warm, es ist ja nur eine Lüsterklemme.....


    73 de

  • Super Uli,


    hat ja prima gepasst. Ich hatte am Freitag noch eine Impfung gegen Pneumokokken und konnte den rechten Arm

    kaum nutzen. Auch sonst hatte mich die Palette der möglichen Reaktionen voll erwischt. Sprich leichtes Fieber,

    Kopfschmerzen und halt ein schmerzender und angeschwollener rechter Arm.


    Hatte mich trotzdem ein bissel versucht aber kam nicht viel ins Log weil die Fehlerquote beim geben doch recht

    arg war. Hab´s dann lieber gelassen. 33, 14, 15, 16 und 20 waren die Zonen aber kaum der Rede wert. Der nächste

    Kontest kommt bestimmt ....


    :thumbsup: :thumbsup:

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Uli,

    congrats zu dem Erfolg mit deiner großen Antenne (Endfeed plus Blitzableiter = beides strahlende Elemente)


    und

    Manfred,

    congrats zu deiner Wortwahl bei der Beschreibung der "Gesamtantenne" in deinem letzten Beitrag. Ich habe, glaub ich, 30 Jahre den Fehler gemacht und von Gegengewichten gesprochen. Jetzt weiß ich, dass ein Teil dieser Gegengewichte, wie z.B. der gesamte Blitzableiter beim Uli, oder bei mir das Regenfallrohr und die Dachrinne ein nicht unwesentlicher Teil der Antenne sind und in meiner Beschreibung in Zukunft als Strahler bezeichnet werden wird, hi.

    73

    Winni

  • Hallo Winni,


    wie ich mir das Strahlungsdiagramm und die Ströme auf den Leitern mal so richtig betrachtet hatte, war ich selber von der Funktionsweise dieses Gebildes überrascht/beeindruckt.... jedenfalls

    hatte ich so ein Ergebnis nicht erwartet. Die Realität zum Modell sieht zwar nicht ganz so überragend aus , auch wenn gegenüber der Simulation 2dB weniger an Gewinn raus kommen, ist das

    Ergebnis immer noch sehr positiv. Jetzt muss der Uli nur noch die "Störquellen " im Inneren der Antenne aufspüren, falls vorhanden, welches danach mit den lieben Nachbarn ein ideologisches Problem

    werden könnte. Bis jetzt scheint es aber zu funktionieren, drücken dem Uli die Daumen, dass es auch so bleibt.


    73 de

  • Hallo,

    es ist absolut verrückt. Aber es kommt nur eine "noch unbekannte" Störquelle vom Innern der Antenne hinzu, alle anderen waren schon ohne Blitzableiter da mit teilweise bekannter Ursache. Ob ich mit Blitzableiter Störungen erzeuge weiss ich nicht ....

    Wie schon vorher beschrieben scheinen die vertikalen Teile des Blitzableiters einen wesentlichen Teil zur Abstrahlungscharakteristik beizutragen. Sobald es das schlechte Wetter zulässt, wird der Blitzableiter durch 12m Kabel senkrecht vom Balkon auf den Parkplatz ersetzt. Bei ähnlichen Ergebnissen stimmt die Theorie.

    Es bleibt spannend und interessant.

  • Hallo Uli,


    zeichne das neue geplante bitte mal auf und ich werde dir noch vor dem Bau wenn es klappt das mal mit MMANA simulieren.

    Falls du an nur einen einzigen senkrechten Strahler gedacht hast, beachte die Nähe der bisherigen Blitzableiterantenne.

    Auch wenn nicht direkt galvanisch gekoppelt, wird trotzdem eine Kopplung von neu auf alt vorhanden sein.


    73 de

  • Muss ich jetzt nicht verstehen oder ? Ich schrieb bis 10 W EIRP und da ist der Gewinn dann immer schon mit drin.

    Ich muss halt eben dann mit der Ausgangsleistung soweit runter das ich selbige nicht überschreite. Bspw. hat ein

    Halbwellendipol 2,15 dBi und da würde ich mit 5 W QRP Leistung nie was verkehrt machen weil ich immer unter

    den 10 W EIRP wäre. Faktoren wie bspw. ein "Bodengewinn" zählen dabei nicht.

    Sorry, (Mit)Denkfehler.

    Bei mir kann ich nicht unter 5W gehen, und da kommt es dann auf die Antenne an. Oder auf Abschwächer.

  • Hallo,

    Manfred: Vielen Dank für dein Angebot. Komme bei Bedarf darauf zurück. Habe MMANA vor Jahren benutzt und arbeite mich jetzt wieder ein. Bin aber sicher, dass es da Kopplungen zwischen Antenne und Blitzableiter gibt.


    Stand heute:

    1.) nachgebaute HyEndfed auf Balkon für 10/20/40m. 40m durch Spule (34µH) auf ca. 12m verkürzt. Angepasst durch 1:49 Übertrager. Keine elektrische Verbindung zum Blitzableiter.

    Funktioniert auf den 3 Bändern gut.

    2.) 1:49 Übertrager der Hyendfed durch LC-Tuner ersetzt. "Gegengewicht" Blitzableiter. Anpassung 80m möglich --> werde in USA gehört (WSPR 2W)

    3.) 5m Draht mit großer Spule, LC-Tuner und Blitzableiter auf 80m angepasst. --> wurde in USA gehört (WSPR 2W)

    4.) 12m Draht mit großer Spule, LC-Tuner und Blitzableiter auf 80m angepasst --> im CQWWCW-Contest 18 US-Stationen gearbeitet mit 5W


    Jetzt meine Überlegung:

    Spule (34µH) entfernen und die ca. 12m Draht mit "Gegengewicht" Blitzableiter und einem geeigneten fernsteuerbaren Tuner (z.B. RT-100 , T-1 oder Eigenbau) anpassen.

    Vorteil davon, dass ich auf allen Bändern von 80-10m qrv sein kann.


    Was meint ihr dazu ?

    Gibt es Nachteile, welche ich noch nicht sehe?