Zum Thema "Stirbt der AFu in Deutschland aus"

  • Ja, Thomas, da hast Du was angeschnitten, mit dem Amateurfunkdienst. Das hätte mich als Jugendlichen gleich zu einer Kehrtwendung gebracht, aber ..... war zu meiner Zeit kein Thema. Da war das ganze ein reiner Bastelklub, weil kaum einer fertig kaufen konnte, mangels Knete - von Alt bis Jung, mit sehr sehr wenigen Ausnahmen. Mich hat es später in den 90ern schon geärgert, speziell bei DL9MH, wenn man als Amateurfunker (sage ich jetzt bewußt so) mehr oder weniger Dienst am Funkgerät leisten sollte. Heute gibt es immer noch Diskussionen, bei denen Charakter und Qualität an Contestteilnahme, Diplomen, und allen möglichen Wettbewerben gemessen wird. Es gibt noch viel zu viele, die einfach nicht verstehen könne, daß man etwas einfach nur aus Spaß an der Freude machen kann. Das heißt ja nicht, daß man nicht im Verein aktiv auch Nebenleistungen erbringt, wie den Verwaltungskram einer OV-Führung oder ähnlichem. Das muß in jedem Verein gemacht werden.


    Wenn man heute mal bei Ferienaktionen mit macht, sieht man, wieviel Spaß es den Kids macht, und auch den Betreuern quer durch alle Altersklassen. Da muß nicht gleich ein Eintrittsformular auf dem Tisch liegen. Wenn man nicht durch Aktivitäten überzeugen kann, treten solche erzwungenen Eintritte nach 2-3 Jahren wieder aus. Wir haben relativ hohe Eintrittsquoten, aber 80-90% verschwinden wieder in den ersten 5 Jahren. Lieber auf Sofort-Eintritt verzichten, Kontakt halten und 20 Jahre später als aktives Mitglied dauerhaft gewinnen.


    Sorry, etwas eigene Sicht, aber ich bin mehr der Bastel- und Probiertyp, ab und an Contest, um das Gerät und das Hirn zu testen, nicht um zu gewinnen. Zwei Diplome habe auch an der Wand - Bayreuther Festspiel Diplom (zum 100jährigen) und ein ähnliches vom Kloster Kremsmünster. Hat mir Spaß gemacht und gereicht, vor allem weil /mobil erworben. Habe ich einfach mal testen müssen, ob ich so etwas auch schaffe. DLD &Co habe ich wegen miesem QSL-Rücklauf sehr schnell bleiben lassen. Ich weiß nicht, ob es für den "richtigen Funkamateur" so eine "must have" Liste gibt. Muß man so etwas haben und/oder ständig "Funkdienst" machen ??


    73 Peter

  • Hallo Peter und Mitleser,

    wenn Du noch immer Interesse am DLD hast, schau doch einmal beim DCL innerhalb des DARC rein. (Bitte nicht meckern, weil vom Thema weg, möchte nur Info geben). Hier können etliche Diplome beantragt werden, ohne auf QSL-Karten warten zu müssen, weil die QSO-Daten per ADIF oder aus anderen Quellen stammen. Denn selbst mit 5W QRP kann man etliche interessante Diplome erarbeiten. Und mit RTTY oder PSK erreicht man mit QRP auch andere Kontinente.

    Tschüss von Michael, DL6ABB


    DOK: H03


    DL-QRP-AG #: 420
    G-QRP #: 11472
    AGCW #: 2994
    RTC #: 264

  • Die Erde ist rund und der Afu auch <- passt sehr gut; man geht rundherum und kommt wieder dorthin, wo man schon mal war...


    deswegen sag ich das, was ich auch schon früher in ähnlichen Threads gesagt habe:


    es wird immer Kinder und Jugendliche geben, die den Narren fressen an naturwissenschaftlichen Themen, völlig egal, ob diese Generation nun mit smarten Geräten durchsättigt ist oder nicht. Es gibt diejenigen, die dann plötzlich wissen wollen, wie ein Smartphone technisch überhaupt funktioniert. Das kommt ganz von allein, aus natürlich vorhandener kindlicher Neugier.


    Wenn wir es schaffen, dort dann bereit zu stehen und dieses Interesse aufzugreifen und zu kanalisieren, wird es auch weiterhin aktive FAs geben.

  • Hallo Thomas, (DF5WW), ist doch gut, mal zu diskutieren. Viele nehmen den Afu zutierisch und vergessen, daß es - vorsichtig ausgedrückt - auch ein Hobby ist. Wir sind ja keine Berufsfunker, jedenfalls ist das nicht der Sinn von Amateurfunk. Funkdienst im technischen Sinn (Gesetze & Co) ist ok, aber nicht stündliche Wache auf den Not.....Frequenzen.


    Michael, DL6ABB, danke für die Info. Ist im Prinzip bekannt, aber ich bin noch ein Papier-Liebhaber. Außerdem :-) ..... DLD hat doch inzwischen fast jeder, aber meine zwei Diplome sicher nicht, :-) . Ich bin wie beim Basteln auch bei Diplomen und Contesten, muß ausprobiert werden, und dann ist auch schon gut. Beim Basteln, bis auf Ausnahmen, wenn das Ergebnis zu lange läuft, muß immer etwas abgeglichen oder verbessert werden. Am schlimmsten ist es bei mir mit den PCs (alle modifiziert): wenn da länger nix kaputt geht, muß ich Aufräumen, bis irgend was nicht mehr geht. Dann wird nachinstalliert und "aufgeräumt is'". Ein Shack ohne mindestens ein Gerät mit Macken (wo man schrauben muß), kann ich mir gar nicht vorstellen.


    73 Peter

  • Hi,


    interessante Diskussion, habe alle Beiträge durchgelesen.


    War letzten Freitag am MANOS Gymnasium in Dresden und habe mitgeholfen beim "Tag der offenen Tür" - wo sich

    jedes Jahr die Amateurfunk-Schüler-AG von DL8DXW präsentiert.

    Es macht immer wieder Spaß, mit den Kids zu löten. 2 meiner Bausatz-Bastler hatten vorher noch nie einen Lötkolben in der Hand.

    Interessant war, dass der AATis-Bausatz "Morsetaste" sehr begehrt war.

    Und als ein Junge mit der Taste seinen Namen und den seines Bruders in ziemlich gutem CW gegeben hatte und ich die Namen seiner

    Mutter sagte war schon etwas Erstaunen dabei. Der Junge hatte auf jeden Fall Talent in den Fingern.

    Gut, dass ich mit dem 599-73 aufgehört habe - es gibt Vieles, was deutlich mehr Spass macht. Und man braucht dafür nicht mal unbedingt eine

    Afu-Lizenz ;-)


    73

    Markus