KW-Dipol 90° vs. 180°

  • Wie ändert sich das Abstrahl-, bzw. Epfangsverhalten eines KW- Dipol, wenn dieser horizontal im Winkel 90 Grad, gegenüber üblichen 180 Grad aufgehangen ist.


    Sollte dieser dann nicht fast Rundstrahlcharakteristik haben?

  • Du meinst nicht beide Arme nach links und rechts (180), sondern ein Arm zur Seite, einer nach vorn?


    Bei 180° strahlt das Dipol senkrecht zu den Dipol-Armen am stärksten, in Richtung der Dipol-Arme null, was typischerweise von oben gesehen so wie hier rechts unten dargestellt

    http://www.astrosurf.com/luxor…radiation-pattern-low.gif

    faktisch einem Torus rund um das Dipol entsprechend, im Bild oben.


    Wenn Du nun das Dipol auf 90° faltest, wird die Abstrahlung auf der Seite mit den 270° breiter, auf der Seite mit den 90° schmaler aber die Null-Abstrahlung in Richtung der Dipol-Arme bleibt.


    Um eine Rundstrahlcharakteristik bei liegender, also horizontaler Polarisation zu erreichen, müßtest Du einen der Arme zusätzlich zu der 90°-Aufhängung mit einer Lambda-Viertel-Verzögerungsleitung ankoppeln. Dann hättest Du eine zirkulare und damit effektiv rundstrahlende Charakteristik. Allerdings würde wegen der zirkularen Polarisation die Abstrahlungsleistung auf das eins-durch-Wurzel-2-fache sinken.


    73 de Thilo

    dl7ame

  • Wie ändert sich das Abstrahl-, bzw. Epfangsverhalten eines KW- Dipol, wenn dieser horizontal im Winkel 90 Grad, gegenüber üblichen 180 Grad aufgehangen ist.


    Das ändert sich:


    https://www.qsl.net/kk4obi/Cen…0V-dipoles%20Lateral.html


    https://www.qsl.net/kk4obi/Cen…dipoles%20Horizontal.html


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 3 times, last by DL4ZAO ().

  • Danke für die Antworten.


    Ich bin am überlegen meine derzeitige Konstruktion zu ändern.


    Da ich 2x 13,75 m sym. Dipol + HL nicht gestreckt aufbauen kann, wollte ich versuchen die beiden Schenkel im 90 Grad Winkel aufzubauen.

    Alternativ würde ein Dipolast neben dem Haus (mit Keller / EG / OG / DG) verlaufen (siehe Bild).

    Der Streifen links neben der Hauswand wäre nur 3,80 m breit (wenig Platz für Abspannung, Nähe zum Haus).


    Was findet ihr besser?


    Vorhanden ist ein 15 m VDL Mast, 10 m NVA Alu- Teleskopmast und 2 DX Wire HD 10 (oder 12?) m Masten und eine 10 m Spieth- Rute inkl. 2 Extensions.


    An den Giebelseiten des Hauses kann ich nichts befestigen (Eternitplaten), auf dem Dach ist die 400 V Dacheinspeisung per Dachständer.

    Eine isolierte Zuleitung und zwei isolierte Abgänge (etwa W/N/O).


    [Blocked Image: https://1drv.ms/u/s!AiwaQ9sfo3k_gdYOqNDmyzhymNoAsQ]

    [Blocked Image: https://1drv.ms/u/s!AiwaQ9sfo3k_gdYPbt_ANa_IASbD1g]

  • Hallo DM2DX,

    Günter hat es in seinem ersten Link sehr schön gezeigt.

    Ich betreibe solch einen Dipol 135° in der Horizontalen geknickt, allerdings 2*31,2m lang. Es gibt keine tiefen Nullstellen und das ist der große Vorteil gegenüber einem gestrecktem Dipol. Besonders wenn der Dipol lang ist, und man wenig drumherum hat, gibt es auf den höheren Bändern sonst tiefe Nullstellen. Wenn man aber in der dichten Bebauung ist, kann man auch nicht mehr von ungestörtem Feld sprechen, und die Abstrahlcharakteristik ist dann Zufall.

    just my 50'

    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.