QRP Versorgung mit Gravität ?

  • Hallo Peter,


    ich stelle mir gerade vor wie Outdoorbetrieb mit QRP und Gravity läuft und was man alles mitschleppen müsste, grins.
    12 kg Gewicht nur um eine LED-Lampe zum leuchten zu bringen ist schonmal was. Manch Bleigelakku ist da sicherlich
    leicher zu handlen, lach.


    Aber mal abwarten ob´s da Ideen gibt :thumbsup::thumbsup:

  • ...und wenn ich mir dann in dem Video die Plastikdinger anschaue, an denen ständig 12kg hochgezogen werden...... wie lange hält das? :wacko: ?(


    73
    Marcus

    Na ja, der Bericht ist alt. Gestern wurde im TV in einer oku darüber berichtet, das System wird inzwischen in Serie gebaut und es gibt Experten die davon überzeugt sind, dass es in Afrika eine bedeutende Entwicklung dadurch geben wird.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Peter,


    ich stelle mir gerade vor wie Outdoorbetrieb mit QRP und Gravity läuft und was man alles mitschleppen müsste, grins.
    12 kg Gewicht nur um eine LED-Lampe zum leuchten zu bringen ist schonmal was. Manch Bleigelakku ist da sicherlich
    leicher zu handlen, lach.


    Aber mal abwarten ob´s da Ideen gibt :thumbsup: :thumbsup:

    Muss ja kein Gewicht sein, wie viel wiegt deine Frau? :thumbsup:

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Naja, hab das Teil eben mal physikalisch "zerpflückt":


    Die 12kg, aus 2m Höhe heruntergelassen, erzeugen für 20 MInuten bei einem angenommenen Wirkungsgrad von rund 50% die "Mörderleistung" von 100mW.


    Um das zu verdoppeln hätten wir also folgende Optionen:


    - Höhe verdoppeln, also auf 4m am Funkmast...


    oder


    - Gewicht verdoppeln, viel Spass beim Schleppen....


    oder


    - Laufzeit halbieren, also alle 10 Minuten die 12kg-"Fahne" hissen...


    Als Alternative könnte auch Joe Ham als Gewicht dienen, die dann erzielbare Leistung hängt dann ziemlich individuell von dessen Statur ab.


    Just my (satiric) 2 Cents.



    Und nun mal Spass beiseite: Die Idee hinter dieser Sache ist grossartig. Eine 100mW LED-Leuchte ist allemal heller und haltbarer als eine Kerosin/Petroleumlampe, dazu noch langlebiger und emmisionsfrei. Übrigens scheinen diese "Perlenketten" der Zugmechanik der Form nach die selben zu sein, wie sie hierzulande auch für Jalousien oder Lammellenvorhänge benutzt werden - und die die halten sowas ziemlich lange aus.


    Aber es sagt ja auch keiner, dass man sich so ein Gravity Light zulegen soll und damit einen TRX betreiben. Ich sehe die Herausforderung auch in der Verwendung des Prinzips in eine Neukonstruktion.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • Moin,


    für SOTA / GMA doch ideal. Ein paar hundert Meter Schnur mit einem
    Gewicht den Hang / Berg als Höhe nutzen und "stundenlang" QSO fahren. ;)
    Mit passenden Generatoren wäre das was.


    Die Grundidee ist ja nicht schlecht. Mechanisches Engerie-Harvesting.
    Es gab doch mal 'nen Wettbewerb, wo die Morsetaste soviel Energie
    beim Geben erzeugen soll, dass ein QRPp-Sender betrieben werden kann.
    Stand, wenn ich mich recht erinnere, in der CQ-DL.

  • Hallo zusammen,
    also wenn ich schon den Strom elektrodynamisch erzeugen will, würde ich doch eher einen Handgenerator mit einem hoch übersetzten Getriebe verwenden, der dann ein Goldcap auflädt. Da hat man auch ein paar Minuten Leuchtzeit mit einer LED und spart sich die Masse, die dann hochgezogen werden muss.
    73 de Peter

  • Dank Peter für den Link !
    Ich musste echt herzhaft lachen....


    Das ist ein wunderschönes Beispiel dafür, wie wir hier Afrika sehen, und wie es noch Leute schaffen, aus dieser Sichtweise, Geld zu scheffeln.
    Stichwort : 25$ soll das ganze ja kosten.
    Den Afrikaner will ich mal sehen, der das DAFÜR Ausgeben würde.. ;-)
    Das tun nur Leute mit Geld in Industriestaaten, die denken, das die Afrikaner total beschränkt sind. Also quasi Investoren Bashing.


    Wesentlich interessanter und Spannender finde ich Lösungen, die aus Afrika kommen.
    https://www.youtube.com/watch?v=FnE1Q0NCHjQ
    https://www.arte.tv/de/videos/RC-016127/digital-africa/


    Was mir da auffällt : An den (technischen) Lösungen scheinen auch viele Frauen zu arbeiten !