Hilfe bei unruhiger Anzeige benötigt

  • Hallo allerseits,


    beim Basteln und testen des Feldstärkemessers ist eine merkwürdigkeit bei der Anzeigeeinheit aufgefallen.
    Diese ist nach dem Einschalten, wenn noch *kein* Signal vom Messkopf empfangen wird, sehr unruhig.
    Die LED blitzt und der Zeiger wackelt.
    Wird jedoch das Signal vom Messkopf gesendet, "übertönt" dieses diesen Fehler und das Anzeigegerät geht direkt mit der gemessenen (relativen) Feldstärke!


    Ein Referenzgerät verhält sich jedoch total still! Es konnte auch kein Unterschied in der Platinenversion oder den Bauteilen festgestellt werden.
    Die Lötstellen wurden kontrolliert. Evtl. das Empfangsmodul ist etwas anders. Genaue Daten habe ich gerade nicht.
    <Bild entfernt, da verwirrend>


    Zur Analyse wurde ein Oszilloskop parallel zur LED-Anzeige geschaltet. Hier ein Bild:
    [Blocked Image: https://suchdirwasaus.de/afu/WRFM/20181113_163220_small.jpg]


    Man sieht die Spikes, welche direkt am Ausgang des Empfangsmoduls auftreten. Ich habe diese "vergrößert" dargestellt. Wenn das Oszi so eingestellt ist, das man das vom Messkopf kommente Rechteck gut sehen kann, sind die Störungen nur noch kurze Spikes.
    Ab und an kommt da etwas längere und größere Signale, welche wahrscheinlich von Funkthermometern oder Funk-Leistungsmessern kommen.


    Um das Problem näher zu analysieren wurden folgende Testszenarien durchgeführt:


    1) Anzeigegerät ohne Empfangsantenne => Trotzdem Spikes


    2) Anzeigegerät in Mikrowelle (faradaysche Käfig) => Trotzdem Spikes


    3) Entfernen/Trennen des OP-Teils der Schaltung => Trotzdem Spikes


    4) Entfernen/Trennen des IC1-Teils der Schaltung => Trotzdem Spikes


    5) Ausbau der Empfangsplatine und einzelbetrieb => Trotzdem Spikes


    Ein nachlöten der Lötstellen des Empfangsmoduls sag erfolgreich aus, führte jedoch zum Ausfall des Moduls :( Jetzt benötige ich da erst mal ersatz. Auch wenn ich am Modul nicht erkennen kann, was da überhaupt kaputt gehen könnte.


    Nun die Fragen:


    Kennt jemand diese Problematik?
    Trat diese überhaupt schon mal irgendwo auf und wie wurde diese behoben?
    Ist das Empfangsmodul evtl. zu empfindlich und wie könnte man das ändern?


    Vielen Dank und
    vy 72/3 de Frank, DG4FCO

  • Hallo Frank,


    ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber die Platine ist verdreckt und die Lötstellen sehen sehr schlecht aus.
    Evtl. sind nicht alle SMD Bauteile verlötete.


    Ich reinige Platinen am Anfang mit Brennspiritus (kostengünstig) und anschließend mit Ethanol 100% mit einer alten Zahnbürste(!).
    Danach sind alle Flußmittelreste und sonstige Anhaftungen entfernt.
    Anschließend würde ich alles mit externem Flußmittel, evtl. etwas 0,5mm Lötzinn zugeben, erneut bei 330°C und einer breiten 3,2 mm - wichtig !- flachmeißel Lötspitze verlöten.


    Siehe: https://www.radiostore.de/out/…5/sol_9030rstrzle24_1.jpg


    Diese passt genau in der Breite zu einem SMD 1206 Bauteil.


    Lötzinn ø 0,56 mm:
    100g https://www.radiostore.de/shop…0g-056mm-durchmesser.html
    250g https://www.radiostore.de/shop…g-0,56mm-durchmesser.html


    Ich erhalte keine Provision oder andere Vorteile.
    Die Firma liegt bei uns im Industriegebiet und ich kann Bestellungen zu Fuß abholen.

  • Hallo Frank,
    ich kann mich Uwe in allem nur anschließen. Die Lötstellen sehen auch überhitzt aus, vermutlich deshalb empfielt er Dir mit der relativ niedrigen Temperatur von 330°C zu löten.
    War die Platine schon (im Gehäuse) im Freien? Wenn sie nicht gewaschen ist sieht sie nach kurzer Zeit auch so aus. Wenn alles läuft und seine Testzeit überstanden hat solltes Du die Platine mit Plastikspray abisolieren. Dann ist Ruhe.
    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo allerseits,
    erst mal Danke für die Hinweise.
    Die Platine ist übrigens ein Fertigbauteil, da werdet Ihr weder mir noch jemand anderen "auf die Füße" treten :D
    Das bedeutet: Der "Dreck" und die matten Lötstellen stammt vom Hersteller.


    Wie ich schrieb, habe ich die Platine schon in verdacht und werde die weiter "verbessern", erst mal die Lötstellen von dem wahrscheinlich Bleifreien Lot befreien und dann neu löten.
    Und natürlich die Platine mal "waschen".


    Es würde mich jedoch interessieren, ob schon jemand mit diesen Platinen Erfahrungen gesammelt hat. ISM Empfänger 433MHz, ASK Modulation.


    72/3 de Frank, DG4FCO

  • In dem Fall sollte man die alte Platine tauschen und mit der neuen sorgfältiger umgehen. Stichwort Korrosionsschutz.
    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Moin Uwe,

    Ich reinige Platinen am Anfang mit Brennspiritus (kostengünstig) und anschließend mit Ethanol 100% mit einer alten Zahnbürste(!).
    Danach sind alle Flußmittelreste und sonstige Anhaftungen entfernt.


    Lötzinn ø 0,56 mm:


    Warum nimmst Du nicht vernuenftiges Loetzinn, das halogenfreie Flussmittel hat und somit keine Reinigung erforderlich ist? Das kostet zwar etwas mehr, aber dafuer handelt man sich nie Aerger damit ein, egal ob die Baugruppe spaeter noch mit vergossen wird oder einfach so montiert wird.


    Mit Blei


    https://www.buerklin.com/de/lo…n60pb39cu1-500-g/p/11l436


    Bleifrei



    https://www.buerklin.com/de/lo…3cu07nige-500-g/p/11l2648


    Vor allem das bleifreie Lot ist ganz hervorragend und die Loetstellen sehen auch vernuenftig aus, nicht wie geklebt oder kalte Loetstellen, was man bei manchen bleifreien Loten gar nicht richtig erkennen kann.
    73, Tom

  • Hallo zusammen,


    das Gerät von Frank wurde zusammen mit drei weiteren beim OV-Basteltag unseres Ortsverbandes Bergisch Gladbach (G19) aufgebaut. Interessant ist, dass mein Muster (dass bereits vor einigen Monaten geliefert und gebaut wurde) absolut ruhig ist und die vier Geräte, die beim Basteltag entstanden sind, alle das Phänomen des zappelnden Zeigers und der blitzenden LED zeigen. Daher gehe ich davon aus, dass es kein einzelnes Problem des Bausatzes von Frank ist, sondern die aktuell eingesetzten RX-Platinen ein Problem haben.


    Ich hab mal das Datenblatt mit Schaltbild angehängt und bitte um Ideen, wie man weiter vorgehen sollte. Irgendwoher müssen die Spikes ja kommen. Nur wenn die Quelle gefunden ist kann man sie bekämpfen!


    Die Platine von Frank ist ja wahrscheinlich hin und meine macht keine Probleme. Ich werde versuchen, mir auch eine Platne zu besorgen, die aus der aktuellen Charge stammt, damit ich selbst was zum Messen habe.


    Das ursprüngliche Problem von Frank hat ja nichts mit der nachgelöteten Platine zu tun, denn es war ja auch schon vor dem Nachlöten vorhanden! Deshalb sollte das hier nicht weiter diskutiert werden. Wer das Löten mit oder ohne Flussmittel, Reinigen oder Nichtreinigen von Platinen diskutieren will, kann das z.B. hier tun.