Frage zur HFP1

  • Hallo zusammen,


    ein Funkfreund nutzt gerne seine HFP1 Antenne. Da ich selbst eine amerikanische MP-1 habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich meine Dimensionen so 1:1 übernehmen kann und nur die Gewinde zwischen den beiden Antennentypen unterschiedlich sind (M10 und 3/8").


    Konkret hätte ich somit die Frage, welche Dimensionen bei der HFP1 die unteren beiden Schraubstäbe haben. M10 Gewinde sicherlich, aber wie ist darüberhinaus der Durchmesser und die Länge ?


    Bei der MP-1 sind diese 300mm lang und haben 10mm Durchmesser, versehen mit 3/8-24 Gewinde bzw. Gewindeadapter.


    Diese gibt es auch als Ersatzteile für die MP-1 nachzukaufen. Für die HFP1 wohl nicht, zumindest hat eine Google-Suche nichts ergeben.


    Mit weiteren Schraubstäben kann man aber auch den unteren, stromstärkeren und somit stärker strahlenden Antennenteil (unter der Verlängerungsspule) verlängern und damit für die unteren Bändern mehr Strahlungsleistung erzielen. Ohne dafür oberhalb der Spule (und im stromschwächeren Antennenteil) mit einer längeren Teleskopantenne dies versuchen zu müssen.


    Nun würde ich für meinen Funkfreund gerne drei, vier solcher Schraubstäbe nachbauen lassen. Damit das Packmaß möglichst gleich bleibt, hätte ich gerne deren Originalabmessungen.


    Vielen Dank !!!!!


    vy 73,
    Jochen, DG2IAQ

  • Hallo Jochen,
    die Stäbe der HF-P1 sind 305mm lang und haben einen Durchmesser von 10mm. An beiden Enden ist ein M10 Feingewinde aufgeschnitten und eine entsprechende Kontermutter aufgeschraubt.


    Die Gewinde sind 20mm lang. Unser M10 Schneidgewinde aus dem Baumarkt (10x1,5) hat eine andere Steigung und kann leider nicht verwendet werden!


    Ersatzteile gibt es auf Anfrage bei Difona...

  • Hallo Nik,


    SUPER !!! Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Genau das, was ich gesucht hatte.


    Erst recht mit dem Hinweis auf die andere Gewindesteigung. Der Schuss wäre sicherlich ansonsten gleich nach hinten losgegangen.


    Denn ein befreundeter OM macht mir immer meine mechanischen Tätigkeiten. Dann kann ich ihm diese Infos gleich an die Hand geben.


    Sobald dann Ergebnisse der "gepimpten" HFP1 vorliegen, werde ich das hier im Forum gerne wieder posten.


    Besagter HFP1-Anwender nutzt "nur" seinen FT-817ND und hat auf unserer sonntäglichen 10m-SSB-Runde auf der Bodenwelle immer seine liebe Mühe die knapp 30km zu den Teilnehmern zu überbrücken. Optimiertes Servicemenü, breites und lauter/besser klingendes SSB-Filter, optimiertes MH-31, optimierter DYC 8x7 v2.0 sowie ein abgestimmtes und jumperbares Elevated Mehrband-Radial bereits in diese Leistungsbilanz eingerechnet. :D Wenn hier die unten verlängerte HFP1 dann mehr Abstrahlung bringt, werden wir 10m-Runden-Teilnehmer das sofort merken. Bin schon gespannt.


    Meine eigenen Tests mit der MP-1 und den nachgekauften Stäben steht leider auch noch aus. Habe auch einen RigExpert AA-54. Vielleicht kann man sich mit der Verlängerung dann sogar die BETA-Match für's 40m-Band einsparen. Auch hier bin ich auf die Ergebnisse (erst bei DEUTLICH BESSEREM WETTER :P ) sehr gespannt.


    vy 73,
    Jochen, DG2IAQ

  • Unser M10 Schneidgewinde aus dem Baumarkt (10x1,5) hat eine andere Steigung und kann leider nicht verwendet werden!


    Ersatzteile gibt es auf Anfrage bei Difona...


    Hallo Nik,


    leider gibt es die unteren Metallstangen nicht als Ersatzteile. Habe gerade nachgefragt.


    Und zwar weil bisher kein Kunde je danach gefragt hatte. :) Und die Metallstangen ja auch so robust sind, dass sie nicht kaputt gehen. Die Verlängerungsspule oder Teleskopantenne hingegen schon. Und dafür gibt es wohl Ersatzteile, die aber aus anderen Antennen gewonnen werden. Eine grundsätzliche Einzelteilverfügbarkeit wie bei der amerikanischen MP-1 gibt es bei der HF-P1 wohl nicht oder zumindest derzeit noch nicht.


    Ist ja grundsätzlich kein Makel und soll das Produkt nicht schmälern. Die HF-P1 ist als "Rundumlösung" ja eigentlich komplett und gut sowieso. So wie sie ist.


    Die Metallstangen beim Funkfreund sind ja aber nicht kaputt gegangen, ich will sie nur verlängern. :D
    Und für diese (Erst-)Anfrage ist der aktuelle Markt scheinbar nicht gewappnet...hi.


    Sofern kein OM hier im Forum die noch fehlende M10-Gewindesteigung nennen kann, muss im Vorfeld wohl die Antenne vom OM geholt und die Steigung manuell am Original ausgemessen werden.
    Aber vielleicht hat ein Funkfreund hier noch diese fehlende technische Info parat. Wäre super. Vielen Dank.


    vy 73,
    Jochen, DG2IAQ

  • Hallo, das Gewinde habe ich gerade bei meiner Antenne mit der Gewindelehre nachgemessen,es ist M10 x 1,5

  • Hallo QRPer...


    Dies ist der Moment, wo ich mich einmischen muss.


    Die HF-P1 hat an den Stäben unter der Spule ein ganz normales, metrisches 10mm Gewinde. Das wurde, als die Antenne auf den deutschen Markt kam, damals auch von QRPproject so beworben. War für mich der Grund sie zu kaufen.


    Lediglich die Gewindeverbindungen des Statives, wenn man es besitzt, haben ein Feingewinde in der Nähe von 8mm.


    Habe mich beim lesen eurer Zeilen extra zur eingemotteten QRP-Ausrüstung aufgemacht und nachgemessen.



    Freundliche 73 Herbert, DF7DJ

    73, Bert DF7DJ




    Ein Leben ohne Telegrapie und QRP ist möglich, aber völlig Sinnlos...

  • Hallo,
    man merkt das viele nicht vom Fach sind. Der Begriff Regelgewinde wird im Metallerbereich gar nicht verwendet sondern es wir nur die Steigung des Gewindes angegeben denn für einen der für sein Produkt nur M10 x 1 verwendet
    wäre es ja sein "Regelgewinde". Bei den gefragten Verlängerungsstangen handelt es sich also um ein Metrisches M10x1,5 Gewinde. Es gibt weitere Metrische Gewinde deren Steigung ich hier nicht alle aufzählen möchte. Das gebräuchliste Gewinde hat die Steigung 1,5 daher sicher auch der sehr Missverständliche Ausdruck "Regelgewinde" der hier im Forum verwendet wird und zu Missverständnissen führt.


    Gruß Leo der 50 Jahre als Metaller gearbeitet hat und aber Tausende Gewinde geschnitten oder aber mit der Gewindefeile ausgebessert hat.

  • Der Begriff Regelgewinde kommt von der Norm DIN13-1
    Regelgewinde allgemeiner Anwendung (DIN 13-1)


    In der ist Festgelegt, das ein M10Gewinde nun einmal eine Steigung von 1,5mm hat.
    Bei Abweichungen davon, gibt man eben die Steigung zusätzlich an. Ansonsten nur M10


    Daher kommt der Begriff Regelgewinde oder auch Normgewinde.


    Das ist aber nur Wortklauberei. die Frage wurde beantwortet.