QRZ.com - PAGE / The newest experimental additions to the K2MIJ Antenna Farm

  • Hallo die Runde und OM Michael , DK5IQ ,


    freut mich immer immer wieder solche Seiten zu sehen, wo noch gebastelt, gebaut und auch gefunkt wird.
    Aus den Bildern geht aber auch heraus , dass es auf die Umgebung , wo ich meine Antenne aufbaue , was mir
    Umgebung versperren kann und was mich nicht behindern kann drauf an kommt. In einem gemauerten Haus
    oder Wohnblock wäre mit der Innenantenne nicht das Ergebnis herausgekommen. K2MIJ hat das " Glück "
    Verhältnisse zu haben , wo von wir nur so träumen.
    Ein bekannter OM von mir hatte keine Antennengenehmigung für außen, unterm Dach durfte er anstellen / aufbauen,
    was er wollte . Er hatte aber nur etwas um die 10m Platz. Gebaut wurde ein 2x5m Dipol , 200 Ohm Lastwiderstand,
    ein Übertrager von 200 Ohm zu 50 Ohm , also bifilare Wicklung , dann ein paar Meter Kabel zum Funkgerät. Keiner
    wollte ihm glauben, dass er nur auf einen Lastwiderstand von 200 Ohm mit je 5m Strippe dran funkt. Der Vorteil,
    die Stehwelle war fast immer 1 .
    Er hatte den Vorteil , dass so gut wie nichts da war, was ihm das Bisschen an abgestrahlter Leistung absorbiert.
    Man sollte eben auch mal das Drumherum etwas mit vorstellen.


    Ansonsten gefällt mir die Seite von K2MIJ .


    73 de

  • Hallo OM Manfred,


    ja das mit irgendwelchen elektrisch leitenden Gegenständen HF abgestrahlt wird, dass kennen wir ja heute von den Störsendern, die in Haushaltsgeräten versteckt sind. Als ich mit 12 Jahren meinen ersten Röhrensender fertig hatte und die Lizenz aber erst mit 18 Jahren zu bekommen war, machte ich meinen eigenen Kinderfunk. Ich hatte damals schon gehört, das viel Draht besser ist als wenig Draht. So lag meine Drahtantenne unter dem Teppich in allen Zimmern der Wohnung meiner Großeltern verteilt. Damit wurde ich unter DL schwarz HI in Deutschland mit 30 Watt aus einer LS-50 PA in AM überall gehört.
    Mit den heutigen technischen Hilfsmitteln - (Digimodes) kann selbst derjenige, der kein CW kann, mit einem Watt tatsächlich abgestrahlter Leistung große Entfernungen überbrücken. Also mit 100 Watt HF am Senderausgang kann im Koaxkabel und im Lastwiderstand viel an Leistung verheizt werden und es kommt noch genug HF zur Abstrahlung, die irgend einen möglichen Funkpartner mit Funkamateurohren erreicht. Natürlich geht das schlecht dort, wo man mit SSB und 3 ,3 KHz Bandbreite heute Scheinversuche macht, um HIFI-Sound zu realisieren. :D


    Also noch einmal die Seite habe ich nicht bekannt machen wollen, weil die da abgebildeten Antennen nur den selben Wirkungsgrad wie eine Magnetic-Loop mit 2m Umfang haben, sondern um Bastelanregungen zu vermitteln. Ich brüte hier im Winter jetzt aus, wie ich meine Drahtantennen in den kommenden warmen Frühlingstagen dann effektiver machen kann.


    Was für verrückte Gebilde bei mir so häufig in der Winterzeit entstanden sind, dass kann man auf meiner QRZ.com - Seite sehen.
    Also auch Dir viel Spaß beim Basteln und danke auch für Deinen Kommentar.

    Freude am Selbstbau von Antennen und Stationszubehör
    wünscht.


    DK5IQ


    Michael A. W.

    Edited 2 times, last by DK5IQ ().

  • Hallo die Runde und Michael,


    alles klar, manchmal sucht man eine Lösung weil man nicht weiterkommt , und dann sind solche Seiten
    eine wunderbare Quelle für weitere Ideen.
    Habe mit der Post gerade 3 kleine Bauteile bekommen, sie sahen interessant aus, nun muss ich mich damit
    beschäftigen , um zu sehen was man damit machen kann.


    wünsche eine schöne Woche, aber keinen Beinbruch , es soll ja Winter sein ...hi..


    73 de