Mantelwellensperre /-filter für Sat-TV?

  • Moin,


    vor der Ära der Satanlagen konnte ich durch ein Trennglied die Mantelwellen auf dem Weg in die Antennenbuchse erfolgreich fern halten. Heute wird in Satanlagen eine DC-Verbindung benötigt. Wir - also mein Vater und ich - erzeugen im Haus auf 80m bei einem Fernsehgerät mit integrierem Sat-RX Störungen bis zum Bildausfall.


    Hat jemand eine Idee bzw. Erfahrung damit, wie ich in einer Satzuleitung zum TV Mantelwellen ausfiltern kann?

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Für SAT-Leitungen gelten die gleichen Gesetzmäßigkeiten wie für andere koaxiale-Hochfrequenzleitungen auch. Also auch für die Mantelwellensperren oder Gleichtaktdrosseln oder
    Strombalun, wie auch immer du das Kind nennen willst. Worin meinst du, liegt die Besonderheit?


    Ist es sicher, auf welchem Weg die Störung in die SAT-Anlage kommt.


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited once, last by DL4ZAO ().

  • Hallo Michael,


    als Ergänzung, so etwas habe ich hier auch geschafft, mit 10W. In das Sat Kabel direkt vor dem SatRx in Deinem Fall vor dem Fernseher einen großen (zum testen dann kann der Stecker dranbleiben) Ferritringkern 43er Material. Bei mit haben 2 Windungen gereicht. Als neugieriger Mensch habe ich dann einen Test gemacht mit einer SB220 keine sichtbare Wirkung! Das arbeitet hier heute noch so. Da unsere Contesttruppe im Sommer immer den Fernseher meiner Eltern lahmgelegt hat (die haben es toleriert, die da draußen spielen ja nur und sind Sonntag um 14:00 fertig) ist das Satkabel dort auch mit einem Kern ausgerüstet auch da ist Ruhe. Pollin hatte geeignete sehr preiswerte Kerne, aber die Quelle ist weitestgehend versiegt.


    73 de uwe df7bl


    Ich habe eben noch ein Bild gemacht, zwei Kerne (ich hatte genug,) und drei Windungen, die paßten gerade durch. Das Kabel nicht im Radius quälen, macht nur Schaden.

  • Ist es sicher, auf welchem Weg die Störung in die SAT-Anlage kommt.

    Wenn das jetzt eine Frage werden sollte, dann beantworte ich sie mal. Ja, das ist so gut wie sicher, denn mein Vater (DJ9HZ) und ich leben schon einige Jahrzehnte in derselben HF-Umgebung. Wir haben schon viele Dinge erlebt, erforscht und in zwei Wohneinheiten gebändigt. Damals hatte ich sogar eine schicke Röhren-PA, gut für 1,2kW HF auf den unteren Bändern. Und selbst damit haben wir die Lustelektronik gezähmt bekommen. ;)

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin,


    dann werde ich mal das allgemeine Prinzip der Mantelwellenunterdrückung auch bei der TV-Leitung anwenden. Danke für alle Hinweise und Bezugsquellen.

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Hallo Michael,


    eine Frage: Ist es ein TV-Gerät von "SAM.." (nicht HAM hihi)
    Solch ein Gerät macht mir auch Probleme, während Medion in unmittelbarer Antennenähe ruhig bleibt.
    Bitte Info


    vy 73 Gerd, dk4fp

  • Hallo Michael, eine Frage: Ist es ein TV-Gerät von "SAM.." (nicht HAM hihi)

    :) Moin Gerd, nein, kein SingSamSung, sondern Philips. Freitag Nachmittag ist Entstörtag.

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Hallo die Runde.


    Entstörung von Geräten und sauberer Empfang sind ein unerschöpfliches Thema.
    Ich möchte eine "alte" Materialquelle mal in Erinnerung bringen. Es handelt sich um
    Fernsehzeilentrafos. Diese Trafos sind geklebt ähnlich die in Schaltnetzteilen. Ich
    habe diese immer sehr langsam und gleichmäßig heiß gemacht, dann ging die Klebestelle
    zu öffnen. Es kam auch vor, dass ein Kern mal platzte. Einen "guten" Draht zum Fernsehtechniker
    deiner Wahl war eine gute Quelle. Die letzten 20 Trafos hatte mir der Techniker weggelegt, ich holte
    sie leider nicht gleich ab , so gingen sie dann in den Schrott und ich kann nun sagen , es war einmal.
    Jedenfalls hat das immer mit der Sperrwirkung funktioniert, habe das Kabel dabei wie eine "acht"
    auf den Kern aufgewickelt, da dieser wie ein U zwei Schenkel dafür hat, so , wie dafür gemacht .


    Wünsche schönes WE, ist ja bald wieder so weit.


    Nachtrag: Klebeflächen schön säubern und mit Sekundenkleber wieder kleben , das hält .


    73 de

  • Ich möchte eine "alte" Materialquelle mal in Erinnerung bringen. Es handelt sich um Fernsehzeilentrafos. Diese Trafos sind geklebt ähnlich die in Schaltnetzteilen.


    Wobei zu beachten ist: die geklebte Stelle im Ferritring stellt einen Luftspalt dar, der die Permeabilität gegenüber einem geschlossenen magnetischen Kreis mindert. Die Spaltbreite an der Klebestelle sollte so klein wie möglich sein.


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited once, last by DL4ZAO ().