BG6: Spannung am R6 zu klein und nicht einstellbar

  • Hallo zusammen,


    nach einigen Monaten Bastelpause habe ich an meinem HOBO weiter gebaut. Derzeit hänge ich bei BG6 fest. Die 500mV am IC1 lassen sich problemlos einstellen. Die 200mV am R6 lassen sich nicht einstellen. Da habe ich 20 mV, einstallbar über P1 zwischen 19 und 21 mV.


    Meine Elektronikkenntnisse sind begrenzt. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich den Fehler eingrenzen kann?


    Danke und Grüße


    Stefan

    --
    Ist dein Rechner dir zu schnell,
    dann drück Ctrl, Alt und Del

  • Hallochen
    Fragen sollte man nicht mit Fragen beantworten. Aber die drängt sich auf. Hast Du die Richtigen Messungen dabei benutzt. Das eine ist HF mit dem Tastkopf, das andere Gleichspannung mit einem Voltmeter ? Für die Gleichspannungsmessung ist wichtig, das auch die anderen Spannungen da sind und den 1 k Wiederstand nicht vergessen.
    Reihard

  • Hallo Reinhard,


    vielen Dank für deine Antwort. Fragen soll man gerne mit Fragen beantworten, wenns hilft.


    Die Messmittel waren die richtigen. Den 1k-Widerstand habe ich eingelötet, das hilft leider nicht.


    Welche anderen Spannungen meinst du?


    Grüße
    Stefan

    --
    Ist dein Rechner dir zu schnell,
    dann drück Ctrl, Alt und Del

  • Hallo Stefan
    Die 8 V Versorgung an pin 5. Über die Diode D1 musst Du 0,6 Volt (Flussspannung) messen können (Richtig rum drinn ) sonst sperrt die und es kann kein Strom fließen. Damit würde der gesamte Spannungsteiler R7 und P1 nicht gehen. Ist die Masse überall da ? da misst man sonst auch die Brodpreise von China :).
    Reinhard

  • Hallo Stefan,


    vielleicht hilft dir das folgende DC-Ersatzschaltbild bei der Fehlersuche. Da wo ein Arbeitspunkt stark von dem dargestellten Wert abweicht ist der Fehler einzugrenzen. Die zu messenden 0,2V zeigt "Tastkopf 6" an.


  • Hallo Reinhard,
    hallo Reinhold,


    vielen Dank für die Tipps.


    8V-Spannung ist da.
    Die Diode D1 war falschrum dirn. Jetzt ist eine neue Diode richtig herum eingebaut.
    Über der Diode kann ich einen Spannungsabfall von 0,74V messen.


    Die Spannungen an den Transistoren T2 (Q1 im Ersatzschaubild), T3 (Q2) und T4 (3) habe ich gemessen. Die beiden Bezeichnungen Tx und Qx habe ich geschrieben, um ganz sicher zu sein, dass ich nichts falsch gemacht habe.
    An den Punkten 1 - 5 sind genau die gleichen Spannungsverhältnisse an meiner Baugruppe wie im Ersatzschaubild. Am Punkt Tastkopf 7 messe ich +0,7 ... +0,8 V, an Punkt 7 0,74...0,83V, je nach Einstellung von P1 und an Tastkopf 6 20 mV.


    T4 ist der richtige Typ. Kann der defekt sein? Oder etwas in der Schaltung, die an Punkt 3 des ZF-Verstärkers angeschlossen ist?


    Bei IF-Off (Verbindungsunkt 4 zur Hauptplatine) liegen 0,83V am ZF-Verstärker an.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Stefan

    --
    Ist dein Rechner dir zu schnell,
    dann drück Ctrl, Alt und Del

  • Hallo Stefan
    Wenn Du über die Diode die Spannung messen kannst, dann messe mal gegen Masse an der Bases T4 dort muss sich nun die Spannung wenn du den R1 veränderst auch die Spannung erst mal ändern (Gleichspannung) dann ist dort erst einmal im Gleichspannungszweig alles ok. Wenn T6 mit der Sendespannug 8VS angesteuert ist oder def (durchgeschlagen) ist wird die Basis auf Masse gezogen, dann geht das an der Basis von T4 auch nicht. Was ich nicht glaube. Wichtig ist dann die HF einkopplung von der DDS schau ob Du das richtig gemacht hast um da auch was zu messen.
    Reinhard

  • Quote from dl4sew

    Die Diode D1 war falschrum dirn. Jetzt ist eine neue Diode richtig herum eingebaut.
    Über der Diode kann ich einen Spannungsabfall von 0,74V messen.


    Hier stimmt etwas nicht, 0,74V über die Diode sind zu viel. Es fließt sehr sehr wenig Strom durch die Diode womit auch nur ein Spannungsabfall irgendwo zwischen 0,45 und 0,5V zu messen sein sollte.


    Quote from dl4sew

    An den Punkten 1 - 5 sind genau die gleichen Spannungsverhältnisse an meiner Baugruppe wie im Ersatzschaubild.


    Der Kaskodenverstärker dürfte funktionieren wenn deine gemessenen Spannungen mit denen der Knotenpunkten 1-5 in der Ersatzschaltung (ungefähr) übereinstimmen.


    Quote from dl4sew

    Am Punkt Tastkopf 7 messe ich +0,7 ... +0,8 V, an Punkt 7 0,74...0,83V, je nach Einstellung von P1 und an Tastkopf 6 20 mV.


    0,74...0,83 am Knotenpunkt 7 (Basisanschluß T4 in BG6) sind im Normalfall nicht möglich. Zu erwarten sind um die 0,65V. Desweiteren deuten nur 20mV am Kollektor von T4 (Tastkopf 6) auf einen kurzgeschlossenen/defekten T4 hin.


    Quote from dl4sew

    T4 ist der richtige Typ. Kann der defekt sein? Oder etwas in der Schaltung, die an Punkt 3 des ZF-Verstärkers angeschlossen ist?


    Der Fehler liegt höchstwahrscheinlich bei T4 (AGC-Regelung) oder dessen Umgebung aus R7, P1, D1.

  • Hallo Reinhard,
    hallo Reinhold,


    ich habe T4 und seine Nachbarschaft untersucht und den Fehler gefunden! R7 war nicht 470k sondern 470 Ohm. Nachdem der richtige Widerstand eingelötet war, funktionert die Schaltung und die 200mV lassen sich problemlos einstellen.


    Ich versuche unbedingt die richtigen Bauteile an die richtige Stelle zu bringen um solche Situationen zu vermeiden. Das hat diesmal nicht besonders gut geklappt. Ich weiß auch, wieso. Für die Kontrolle der Widerstände habe ich bisher ein altes Vielfachmessgerät von Conrad genommen. Da muss man den Messbereich manuell umschalten. Das war mir auf die Dauer lästig und ich habe ein Vielfachmessgerät mit automatischer Umschaltung gekauft. Da ist die Anzeige teilweise gewöhnungsbedürftig. Bei 470 Ohm zeigt es 0.470 kOhm an. Da bin ich wohl drauf reingefallen und werde ab sofort wieder das alte Messgerät nehmen.


    Jedenfalls funktiert BG6 jetzt einwandfrei und bedanke mich sehr für eure gute Unterstützung.


    Viele Grüße und einen guten Rutsch!


    vy 73


    Stefan
    DL4SEW

    --
    Ist dein Rechner dir zu schnell,
    dann drück Ctrl, Alt und Del

  • Hallo Stefan.
    Den gleichen Fehler hatte ich beim"Solf".
    Als Meßgerät benutze ich ein Eigenbaugerät.War mal Ende der 80er im FA.
    Der Fehler lag aber an mir.


    Weiter viel Spaß beim bauen
    vy 72
    Christoph,dl3akf