QRP Report 2/2013

  • Ich fand Mitte dieser Woche den QRP Report Ausgabe 2/2013 im Briefkasten, da schon Mitte November ist, muß man wohl leider davon ausgehen, daß es 2013 keine 4 Ausgaben geben wird? Vermutlich fehlt der Input, wenn man keine Artikel hat, kann man nichts drucken.
    Leider ist im ganzen Heft kein Hinweis, ob und wie es weitergehen soll.

  • Hallo Uwe,
    danke für den Hinweis. Ich weiß, daß fehlender Input schon immer eine Thema im Editorial war, nur diesmal war im ganzen Heft kein Editorial.


    Vielleicht schaffe ich es ja doch noch mal, einen Artikel zu verfassen. Momentan spiele ich mit zwei gut 30 Jahre alten kommerziellen Collins Geräten, einem HF-8050A Receiver und passendem HF-8010A Exciter. Der Exciter gibt 100mW ab und steuerte Endstufen mit 1kW, 3kW oder 10kW. Der HF-8010A barfuß betrieben fällt schon unter QRPP.

  • Moin,


    ich bekam neulich gleich zwei gleichlautende Mails mit der Bitte um Artikel. Zugegeben, ich hatte mir nach Fertigstellung des MA-12/40 vorgenommen, eine Art Bautagebuch zu schreiben. Mit Fotos und allem. Daraus ist nichts geworden und wird es sicher auch nicht mehr.


    Zum einen ist der "nicht mal eben kurz" geschrieben (und ein Zusammenkopieren der Forenartikel plus Bildgesaltung bedarf auch ausgiebiger Nacharbeit); zum anderen ist durch verschiedene Umstände meine Zeit fürs Hobby knapper geworden und ich muss Prioritäten setzen. Dazu kommt, das der MA12-Diskussionsfaden hier im Forum im Grunde alle Infos enthält und somit im Report dann nix grundsätzlich neues stehen würde. Soweit erst einmal zu meiner Situation.


    ---oo0oo---


    Das Problem des Artikelmangels und die Bitten des Redakteurs um Nachschub bestehen schon seit viele viele Ausgaben. Warum ist das so? Hier stelle ich mir die Frage: Was macht ein Druckwerk einer Interessengemeinschaft aus?


    Ich schaue gerne mal über den Tellerrand hinweg. Da gibt es Magzine wie die SPRAT (G-QRP-Club), die Key Note (FISTS), die AGCW-Info, QRP Quarterly (QRP ARCI) um nur einige zu nennen. Warum "gehen" diese Magazine und warum der QRP-Report mitlerweile nicht mehr so? Vergleicht einfach mal die Hefte und den Stil miteinander. Vielleicht fällt Euch das gleiche auf wie mir...


    Ich hatte damals schon eine Idee. Heute wäre es ein Lösungsansatz. DIese damalige Idee - als es vor der Veröffentlichung des ersten Heftes um die thematische Gestaltung ging - wurde sofort wehement abgelehnt. Nun denn, ist halt so.


    Um auf die oben gestellte Frage "Was macht ein Druckwerk einer Interessengemeinschaft aus?" zurückzukommen - Menschliches! Technisches können wir zuhauf im Internet finden... Da ist es vollkommen egal, ob es 'Hochglanz' und 'deutsch-perfektes' Layout ist oder nicht.


    In allen oben genannten Magazinen gibt zum einen technische Rubriken und zum anderen welche, in sich denen Menschen aus dem Interessengebiet über ihre Erlebnisse, Fehlschläge, kleine Erfolge, QSO-Erlebnisse etc. - also menschliche Aktivität - austauschen. So etwas macht ein Blatt lebendig. Lebendig, da steckt das Wort Leben 'drin. Lest einfach mal "Members' News" der SPRAT. Da ist Leben 'drin. Oder 'QUA' der Key Note der FISTS.


    Sicher, die eine oder andere humoristische Textpassage findet sich hier und dort in Arikeln des Report wieder. Aber eher selten.


    Mein Fazit - es muss nicht Eures sein - ist, dass die damalig Weichenstelltung bzw. die von "oben" bestimmte Vorgabe nur absolut klinisch technisches in den Report einfliessen zu lassen, nicht weitsichtig war.


    Mein Vorschlag damals war es und ist es heute wieder, den Menschen mit einzubinden. Sonst bleibt das Magazin steril. Und in "Steril" gibt es nun mal kein Leben.

    73 Michael, DF2OK
    "Mein Thread, Dein Thread - ein Thread ist für uns alle da."
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Hallo Michael,


    Du bist langjähriger Autor im QRP-Report. Was passiert denn, wenn Du Ingo DK3RED einen "lebendigen" Bericht vorschlägst? Du brauchst den Bericht noch gar nicht zu schreiben. Das Thema und einen Satz um Inhalt reichen. Dann hast Du ein konkretes Beispiel und nicht nur eine theoretische Überlegung. Ich könnte mir vorstellen, dass aus einer kurze Anekdote und etwas technischer Hintergrundinformation ein interessanter Artikel entstehen kann.


    73 Daniel DM3DA

  • Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir Michaels Vorschlag. Jetzt, wo QRPeter nicht mehr das QRP QTC im Funkamateur macht, ist sicher auch genug Themenstoff übrig, der in den QRP-Report kann. Ein kurzer Bericht zum letzten Treffen im Schwarzwald, an der See oder in Bergheim würde gut in den QRP Report passen, finde ich. Nur um ein einfaches Beispiel zu nennen.


    73 Daniel DM3DA

  • Moin,


    mir gefällt Michaels Vorschlag auch.


    Ganz allgemein haben doch alle Druckwerke durch die Verbreitung des Internets ein Problem. Als ich Mitglied wurde (und kurz danach über 10 Jahre abstinent, aber weiterhin Mitglied war) hatte ich zwar Internet aus beruflichen Gründen, aber weit verbreitet war das in den Haushalten noch nicht. Damals gab es auch nur die DL-QRP-AG Mailingliste.


    Heute haben wir das Forum, mit all den Möglichkeiten für die Darstellung von Schaltungen, Geräten, Fotos usw. Und hier werden viele technische Dinge bereits diskutiert, hier wird geholfen und gebastelt und hier werden auch neue Produkte vorgestellt. Und meist ist es doch so, dass man mit dem Lötkolben in der Hand auf ein Problem trifft und gleich eine Frage im Forum hinterlässt.


    Ein QRP-Report, der nur aus bereits im Forum diskutierten und vorgestellen Inhalten besteht, ist meiner Meinung nach nicht erforderlich. Aber ein QRP-Report der interessante Berichte über Aktivitäten enthält (ich finde z.B Beiträge wie von Bert über seine Schwierigkeiten in Schweden interessant) wäre sicher toll.


    73, Tom
    PS: Die älteren Ausgaben der von Michael erwähnten "Keynotes" vom FISTS CW CLUB lassen sich hier herunterladen:
    https://fists.co.uk/keynotes.html

  • Lieber Michael, DF2OK
    Als ich 1997 die Gründung der DL-QRP-AG in einem QRP-QTC des FA bekannt gab, war die erste Ausgabe des QRP-Report mit Hilfe von Knut, DG0ZB (Herausgeber FUNKAMATEUR) und unserem Redakteur Matthias, DF2OF bereits fertig. Das wir zur HAM Radio 1997 4000 Exemplare des QRP-Report verteilen konnten hat sicher zum rasanten Start der AG beigetragen. Das Konzept des Report stand von Anfang an fest, es hat sich bis heute bewährt und dieses Konzept ist mit dafür verantwortlich, dass die AG statt der prognostizierten Überlebenszeit von 3-6 Monaten 16 Jahre später immer noch lebt.
    Durch unseren engen Kontakt mit vielen anderen QRP Clubs oder Arbeitsgemeinschaften in der Welt wissen wir, dass der QRP-Report vielen als Vorbild dient und wir von einigen beneidet werden. Das Vereinszeitschriften im Vergleich zu dem Magazin einer losen Struktur wir es die DL-QRP-AG ist auch Vereinsnachrichten bringen muss, dürfte klar sein. Aber ist der Unterschied wirklich so groß du schreibtst?
    Eine willkürlich herausgegriffene SPRAT (Format DIN A5) aus 2013:
    29 Seiten unpersönliche Technik
    1 Seite Mitteilugen an die Mitglieder
    4 Seiten Komprimierte Auszüge aus Leserbriefen
    3 Seiten Kalender und Contest Ankündigungen
    0,5 Seiten Editorial
    Der Rest ist Werbung und Titelbild
    Bemerkenswert: Die komprimierten Auszüge aus Leserbriefen, die du als Lösungsansatz für unsere Probleme so sehr hervorhebt (Member´s news) sind in einer deutlich kleineren Schrift mit extrem geringem Zeilenabstand gedruckt. Die Komprimierung bewirkt, dass man mal gerade noch erfährt, das der OM DF2OK einen Antenntuner gebaut hat und nun mit 39feet Draht aus dem Zimmer heraus zwei QSO gefahren hat. Na toll, und welchem Leser hilft das weiter? Wäre die Beschreibung aber so, dass Einzelheiten in dem Brief gestanden hätten, eine Zeichnung, die nötigen Bauteilwerte, eine Beschreibung des Irrweges, den man gegangen ist und wie man dann doch zum Erfolg gekommen ist, dann wäre das statt als komprimierter 4-Zeiler im Hauptteil gedruckt worden. Ein technischer Artikel mit menschlichem Bezug ( OK, für die SPRAT kann ich das nur vermuten, für den QRP-Report kann ich mit Sicherheit sagen DAS wäre ein Artikel geworden!
    Im QRP Report haben wir - wenn wir solche Artikel bekommen haben - diese auch immer gedruckt. Wir sind sogar weiter gegangen: Ein YL beschreibt auf mehreren Seiten mit allen Höhen und Tiefen den Aufbau ihres ersten Transceivers, eine andere YL beschreibt, sogar als Fortsetzungsgeschichte, ihre tiefen Empfindungen beim Aufbau ihres "SOLF".
    Niemals, ich betone NIEMALS gab es bei uns ein Konzept, dass Artikel die menschliche Seite unseres Hobbys, erlebte Freude oder Misserfolge nicht beschreiben sollen. Das Gegenteil ist der Fall und das hat einen Grund: Das Ziel der DLQRP-AG war und ist, mehr Funkamateure wieder zum Selbstbau zu bewegen. Dabei geht es besonders um diejenigen, denen der Mut fehlt. Ein guter Weg dazu ist, wenn man einfache Projekte beschreibt und dabei die selbst gebauten Fallen, die Höhen und Tiefen nicht unterschlägt. Das haben wir in allen Gesprächen mit Autoren immer wieder betont.
    Was wir für den QRP Report von Anfang an abgelehnt haben, sind seitenlange Ergebnislisten von Contesten, Reiseberichte, Wettbewerbkalender und ähnliches. Es wäre natürlich ein Leichtes, den Report damit voll zu stopfen nur um ihn pünktlich ausliefern zu können. Aber wem wäre damit denn gedient? Den Haltern der ersten 5 Plätzen im QRP Contest, an dem vielleicht 30 Mitglieder teilgenommen haben?
    Wer meine QTCs oder meine Artikel im FA gelesen hat, der weiß, dass es mir immer ein besonderes Anliegen war, die menschliche Seite unseres Hobbys hervorzuheben. Ich habe vor der Hauptkrankheit des Contesters, der "Sesselpuperitis" gewarnt, ich habe beschrieben, wie mich meine Frau nachts um 3 vom Basteltisch wegholte. Eine Antennenbeschreibung kommt bei mir kaum vor, ohne dass ich den Hausbesitzer und die Familie einbeziehe (gehören zum Antennensystem) und dass ich mir in der Diskussion über extrem kurze Antennen argumentativ eine GAP Titan aufs Fahrrad baute um die Unsinnigkeit der Diskussion zu beweisen wird noch einigen in Erinnerung sein.
    Wie man bei dieser Lage auf die Idee kommen kann, Herausgeber und Redaktion des QRP-Report hätten etwas gegen "Menschlichkeit" im QRP Report erschließt sich mir nicht.
    Wir bekommen zur Zeit zu wenig Zuarbeit, das ist richtig. Aber ist es eine Lösung, die technischen Artikel ins Internet zu verbannen? In meinen Augen ganz sicher nicht. Wir sollten darum kämpfen, wieder mehr Stoff zu bekommen, und das müssen nicht die "großen Klopper" sein. Für unsere Zielgruppe bringen zwanzig kleine Artikel mehr als als ein zwanzig Seiten langer Fachbeitrag, den maximal 5% der Mitglieder versteht.


    Für diejenigen, die die SPRAT nicht kennen, habe ich mal 2 Seiten Member´s News gescannt. Bitte das PDF mit 100% betrachten, dann habt ihr die Originalgröße.

  • Ich habe mal im Archiv gewühlt. Hier ein Auszug aus dem Manuskript des QRP QTC Juli 1997, geschrieben am 6.6.1997 16:08


    Im Augenblick wird mit Hochdruck an der Herstellung der ersten Ausgabe eines Mitgliedermagazins gearbeitet. Dieses Magazin mit Namen QRP Berichte soll pünktlich zur Ham Radio erscheinen und auf 36 Seiten Berichte aus der QRP und Selbstbau Welt bringen. Geplant ist, daß etwa 80% des Inhaltes mit Artkeln technischer Art gefüllt ist. Die Auswahl an Artikeln reicht von einfach zu realisierenden Zubehören über Antennenprojekte bis hin zum kompletten Transceiver. Von vielen bekannten OMs der amerikanischen QRP Scene liegen ebenfalls bereits Artikel vor. Eines der selbstgestellten Ziele für die QRP Berichte der Zukunft ist, Übersetzungen und auch bauteilemäßig "eingedeutschte" Artikel aus den verschiedenen QRP Fachzeitschriften der ganzen Welt den hiesigen Funkamateuren zugänglich zu machen. Im Moment formiert sich gerade ein Redaktionsteam, dem bereits Übersetzer für G, F, SM, OK, I und UA zur Verfügung stehen. Dank der technischen Unterstützung durch das Team des FUNKAMATEURS werden die QRP Berichte vierteljährlich erscheinen.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Wie man bei dieser Lage auf die Idee kommen kann, Herausgeber und Redaktion des QRP-Report hätten etwas gegen "Menschlichkeit" im QRP Report erschließt sich mir nicht.


    Das hat niemand behauptet und das kann man auch nicht aus Michaels Anregung herauslesen oder hineininterpretieren. Er regte nur an, mehr "social touch" Themen im Heft zu berücksichtigen, weil die im Gegensatz zu vergleichbaren Publikationen derzeit unterrepräsentiert seien. Und das sehe ich als gutgemeinte konstruktive Replik auf den Ruf des Redakteurs nach Ideen für Inhalte.


    73, Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

  • Das hat niemand behauptet und das kann man auch nicht aus Michaels Anregung herauslesen oder hineininterpretieren. Er regte nur an, mehr "social touch" Themen im Heft zu berücksichtigen, weil die im Gegensatz zu vergleichbaren Publikationnen derzeit unterrepräsentiert seien. Und das sehe ich als konstruktive Replik auf den Ruf des Redakteurs nach Ideen für Inhalte.


    73, Günter


    Günter, da muss man nichts herauslesen oder hineininterpretieren. Michael behauptet sogar ausdrücklich:


    Quote


    Ich hatte damals schon eine Idee. Heute wäre es ein Lösungsansatz. DIese damalige Idee - als es vor der Veröffentlichung des ersten Heftes um die thematische Gestaltung ging - wurde sofort wehement abgelehnt. Nun denn, ist halt so.


    und seine "damalige Idee" belegt er ja

    Quote


    In allen oben genannten Magazinen gibt zum einen technische Rubriken und zum anderen welche, in sich denen Menschen aus dem Interessengebiet über ihre Erlebnisse, Fehlschläge, kleine Erfolge, QSO-Erlebnisse etc. - also menschliche Aktivität - austauschen. So etwas macht ein Blatt lebendig. Lebendig, da steckt das Wort Leben 'drin. Lest einfach mal "Members' News" der SPRAT. Da ist Leben 'drin. Oder 'QUA' der Key Note der FISTS.


    Weil wir angeblich seine Idee abgelehnt haben, fehlen im QRP Report diese menschlichen Aktivitäten.
    Ich bin Michael auch gar nicht böse, aber stehen lassen kann ich diese Aussagen so nicht. Er meint es sicher gut, schießt nur in seiner ganzen Emotionalität mal wieder übers Ziel hinaus. Das lief zwischen uns beiden schon so, als die Öffentlichkeit noch ausschließlich über meinen Packet Radio Verteiler hergestellt wurde.


    Ich hoffe nur, dass der ein der andere an Hand dieser Diskussion kapiert, dass wir einfach nur mehr Zuarbeit brauchen, sonst nichts.
    Ich stelle in die AG Rubrik noch gesondert ein Editorial von 2002 ein, das zeigt, dass die Probleme auch nichts neues sind.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Dazu kommt, das der MA12-Diskussionsfaden hier im Forum im Grunde alle Infos enthält und somit im Report dann nix grundsätzlich neues stehen würde.


    Hallo Michael,


    diesen Denkfehler habe ich auch gemacht. Doch dann hat mich Ingo DK3RED ermuntert, meine Forumsbeiträge zu einem kurzen Artikel zusammen zu fassen. Das war zwar etwas Arbeit, aber hat sich wirklich gelohnt: Der Artikel im QRP-Report wurde viel klarer und informativer als die Forumsbeiträge. Ausserdem habe ich ein paar Fehler ausbügeln können. Mittlerweile glaube ich, dass es sich immer lohnt, interessante Forumsbeiträge zu Artikeln zusammenzufassen. Ein gutes Beispiel ist Uwe DC5PI's Artikel über den selbst gebauten Kopfhörer. Das ist ein klasse Artikel und besser lesbar als "bloß" die Formumsbeiträge. Uwes Beiträge im Forum waren prima, aber der Artikel wurde nochmals besser.


    Also: Solltest Du Zeit finden, dann schreib doch ruhig etwas für den QRP-Report. Besonders dann, wenn es dazu schon etwas im Forum zu lesen gibt. Ein Baubericht vom MAS12 würde mich sehr interessieren.


    73 Daniel DM3DA


    PS: Ingos Argument war damals: Es gibt viele Leser des QRP-Reports die nicht im Forum aktiv sind oder nicht in der Lage sind, die Forumsbeiträge zu lesen. Die Überschneidung ist also gar nicht so groß.

  • ... das der OM DF2OK einen Antenntuner gebaut hat und nun mit 39feet Draht aus dem Zimmer heraus zwei QSO gefahren hat. Na toll, und welchem Leser hilft das weiter? Wäre die Beschreibung aber so, dass Einzelheiten in dem Brief gestanden hätten, eine Zeichnung, die nötigen Bauteilwerte, eine Beschreibung des Irrweges, den man gegangen ist und wie man dann doch zum Erfolg gekommen ist, dann wäre das statt als komprimierter 4-Zeiler im Hauptteil gedruckt worden.

    Moin,


    zur Info: Unlängst so geschehen in einem QRP-Report. ;)

    73 Michael, DF2OK
    "Mein Thread, Dein Thread - ein Thread ist für uns alle da."
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Danke Daniel, DM3DA


    für Deine aufmunternden Worte.


    Meine OV Kollegen und ich, stecken noch in den Vorbereitungen des 7. Gießener Amateurfunktreffen 2014 am Samstag, 1 März und Sonntag, 2. März, so dass ich hier mehr als ich wollte Zeit investiert habe.


    So habe ich für unser Bauprojekt, das NT Power-Meter, auf Basis der Hardware von Oliver, DG7XO eine komplett neue und eigene Firmware geschrieben und einige Verbesserungen an der Strom-Messung, Messgenauigkeit und der Konfiguration vorgenommen.


    Hans-Peter, DL6FAP schreib ein neues Handbuch, indem alle LCD Ansichten und die Systemkonfiguration bebildert werden könnte.
    Unser OVV Volker, DK1VOK bestellt gerade die Bauteile und Montagematerial für unser Projekt.
    Ein Spezial IC, den OPV LT1637, habe wir bei einem Händler in Darmstadt kaufen können.


    So hat jeder etwas zu tun. :thumbup:


    Für den QRP-Report, den ich selbst nicht mehr beziehe, hatte ich Ingo auch noch etwas vorgeschlagen, dass ich aus oben genannten Gründen und anderen leider nicht realisieren konnte.
    Aber vielleicht denke ich mich in das alte Projekt noch einmal ein und reiche dann Bilder und Texte zu Ingo durch.

  • Weil wir angeblich seine Idee abgelehnt haben, fehlen im QRP Report diese menschlichen Aktivitäten.
    Ich bin Michael auch gar nicht böse, aber stehen lassen kann ich diese Aussagen so nicht.

    Moin Peter, der damalige Inhalt der Begründung war, den jungen QRP-Report als ein reines Technikmagazin herauszubringen: Herr Th. aus B., der die Hefte mit unterstützt, wollte keine Geschichten und Anekdoten in den Heft haben. So lautete die Argumentation, die damals noch in PR lief. Wie dem auch sei, ich denke, wir sollten nach vorne schauen.


    Deshalb zurück zm eigentlichen Thema.


    Ich mache mir - zugegebenermaßen wieder auf provokante Art und Weise- Gedanken darüber, mit welchen noch so kleinen Anreizen wieder Beiträge einfliessen. 4 Seiten komprimierte Leserbriefauszüge sind halt schon mal 4 Seiten Inhalt. Ein kleiner Anreiz aber immerhin. Derjenige, der sich keinen großen Artikel zutraut, hat aber die Möglichkeit, ein paar Zeilen loszuwerden.


    Wenn ich die in die ersten Hefte schaue und die Vielfalt der Verfasser sehe, frage ich mich oft:
    Wo sind sie alle geblieben? Verstorben sind die wenigsten...
    Was ist geschehen, dass der Stamm der jahrelangen Schreiber incl. Beiträgen so geschrumpf ist?
    Was lief oder was läuft quer?
    Ist es "unsere Zeit", die gerne mal hergenommen wird, wenn etwas stockt?
    Ist es eine Info-Sättigung, die eingetreten sein mag?
    Zeitfragen? (Wie derzeit leider bei mir.)
    Allgemeine Unlust?


    Es muss doch irgendwie Gründe geben, warum die so zahlreichen Themen nicht im QRP-Report ihre Veröffentlichung finden.


    Es wäre schön, diese herauszufinden, damit es weitergeht.

    73 Michael, DF2OK
    "Mein Thread, Dein Thread - ein Thread ist für uns alle da."
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin,


    zur Info: Unlängst so geschehen in einem QRP-Report. ;)


    Ja, und das ist auch sehr, sehr gut so, Michael, das ist im Vergleich zu dem Abstract in der Sprat für viele lesenswert und hilfreich.


    Mein Freund George G3RJV muss auch um jeden technischen Beitrag kämpfen. Er hat viel mehr Zeit (und wahrscheinlich auch Lust) als Ich und telefoniert für jede Ausgabe viele OMs ab oder schreibt emails, um sie zusammen zu bekommen. Chris, G4BUE dagegen kriegt so viel Material, dass er den Text extrem kürzen muss. Warum das so ist? Nachdem das einmal eingeführt wurde, glaubt eben jeder, seine persönliche Meldung sei wichtig für ein Veröffentlichung. Ist sie auch, für ihn selbst. Aber für die anderen? Ich gebe zu, dass das offensichtlich ein Bedürfnis vieler OM ist, jeden AFU Pups an den redakteur zu schicken, aber wer liest das denn? Außer als Lückenfüller sind die meisten Beiträge der 4 Seiten zu nichts nütze. Deswegen werden sie auch so gequetscht gedruckt, man will Platz für die richtigen Artikel haben. Die QRP Quarterly macht diesen Quatsch übrigens auch nicht mit.


    Ich versuche das an noch einem Beispiel noch deutlicher zu machen. : (Anonymisiert, will ja niemandem weh tun)


    Quote


    Ich sitze hier im Urlaub im Urlaub in Bayern und höre mit dem XYZ Empfnger aus SRAT Nr. 4711 zwei Schweizer OM beim RagChew QSO auf 80m zu. Den Sender habe ich noch nicht gebaut, das mache ich, wenn ich wieder zurück bin.


    Das ist genau so viel Wert, wie ein Foto vom Frühstücksei auf Facebook. Keinerlei Informationsgehalt für die übrigen Leser, da tut mir nur noch der Baum leid, der das Papier liefern musste und ja, für sowas ist uns der Report in der Tat zu schade, auch wenn wir ihn im Moment nur schwer gefüllt bekommen.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Ups Peter, nun haben wir synchron geantwortet. Okay, das mit dem Urlauber in Bayern ist schon heftig. :sleeping:


    Also, wie können die vielen wissenstechnisch wesentlich besser ausgestatteten Funkfreunde als mich dazu bewegen, mehr fürs Heft zu schreiben?

    73 Michael, DF2OK
    "Mein Thread, Dein Thread - ein Thread ist für uns alle da."
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Quote


    Zeitfragen? (Wie derzeit leider bei mir.)
    Allgemeine Unlust?


    Es muss doch irgendwie Gründe geben, warum die so zahlreichen Themen nicht im QRP-Report ihre Veröffentlichung finden.


    Es wäre schön, diese herauszufinden, damit es weitergeht.


    Einige Antworten hast du schon selbst gegeben,


    Viele OM sind der gleichen Meinung, die du im Start Posting vertreten hast: Es gibt genug Technik im Internet, was soll ich da noch für den Report schreiben. Wenn ihr wüßtet, wie viele OM Firmware updates nicht machen können, weil sie keinen PC haben, weil sie gar keinen oder nur einen extrem langsamen Internet Anschluss haben. Die warten regelmäßig auf ihre Fachzeitschriften und von denen wird der QRP Report rundherum besonders gelobt, weil er im Verhältnis zur Seitenzahl den meiste Amateurfunk bietet.

    Dazu kommt:
    Zeitgeist, will sagen viele Leute wollen heute nur noch konsumieren, keinen eigenen Beitrag leisten.


    In vielen Telefonaten zum Thema wurde mir gesagt, dass die Leute Angst haben, wegen der Einfachheit ihrer Projekte nach Veröffentlichung ausgelacht zu werden. Die negativen Erfahrungen, die einige OMs auch hier im Forum gemacht haben sprechen sich leider herum.


    Zu wenig Ansprache durch Ingo und mich. Wir haben in den letzten 2 Jahren die Werbung um Zuarbeit etwas vernachlässigt, das war ein Fehler.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Quote

    Für den QRP-Report, den ich selbst nicht mehr beziehen kann, hatte ich Ingo auch noch etwas vorgeschlagen, dass ich aus oben genannten Gründen und anderen leider nicht realisieren konnte.
    Aber vielleicht denke ich mich in das alte Projekt noch einmal ein und reiche dann Bilder und Texte zu Ingo durch.


    Kannst du mir mal schreiben (gerne als PN) WARUM du den QRP report nicht mehr beziehen kannst? Eigentlich sollte es so eine Situation gar nicht geben. Wir haben z.B. einige Mitglieder, die durch verschiedene Umstände nicht in der Lage sind, die 10 Euro auf zu bringen. Seit vielen Jahren bekommen die aber ihren Report weiter, weil andere Mitglider seit einem Aufruf, den ich damals verfasst habe freiwillig deutlich höhere Beiträge bezahlen.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Uwe,


    danke für den Bericht zum NT Power-Meter. Das ist super interessant! Ich kann gut verstehen, wenn Du keine Zeit hast, darüber einen QRP-Report-Artikel zu schreiben. Das ist zwar schade, aber geht eben nicht anders. Keiner macht Dir deshalb einen Vorwurf.


    Der wichtigste Punkt, den Ingo DK3RED immer macht: Fast alle, die etwas gebaut haben, haben dann auch Stoff für einen Artikel im QRP-Report. Nur ist das den meisten nicht klar. Wenn nur mehr Leute einen kurzen Blick in ihre Funkbude werfen würden und sich überlegten, welches Projekt sich zusammenschreiben ließe, dann hätte Ingo auf Jahre Platzprobleme im QRP-Report.


    73 Daniel DM3DA