Trackinggenerator für einfachen Spektrumanalyser

  • Hallo werte Interessierte,


    heute habe ich verschiedene Dinge probiert. Dazu zählte auch zu untersuchen, wie sehr das Signal am Mixerausgang des NE602 frequenzabhängig ist. Das Mischprodukt weisst ab ca. 45-50MHz einen deutlichen Abfall auf. Er erreicht bei 100MHz ca. 10dB mehr als bspw.bei 10 MHz. Ein schnell zusammengestrickter Aufbau mit einem passiven Ringmischer QN75601 war da deutlich besser geeignet. Dort stellte ich eine maximale Pegelvarianz von 1 bis 2dB fest.


    Meine Versuche mit dem Pegelsteller waren auch sehr ernüchternd. Der Aufbau von Matjaz Vidmar, S53MV ist von mir nicht nachvollziehbar. Insbesondere die Ansteuerung des ersten Transistors erscheint mir nicht zum Ziel zu führen. Bei gegebenem Eingangspegel von bspw. 0dBm (0,224V eff) an den rund 200 Ohm, dem Glättungskondensator von 100pF parallel 15k Widerstand schafft es meinen Versuchen nach nicht den ersten Transistor auch nur ein wenig zu Kollektorstromfluss zu bewegen. Carsten Vieland DJ4GC hat bei seinem Trackinggenerator (1MHz bis 13GHz) da wesentlich mehr Aufwand betrieben. Er hat rauscharme OP eingesetzt, was mir nach meinen Tests auch sinnvoll erscheint.


    Weiterer zu überdenkender Punkt ist auch die erste Verstärkerstufe mit dem BF199 in meine Aufbau. Wenn er soviel Verstärkung über den gesamten Frequenzbereich bringen soll, damit der nachfolgende MSA 0885 seine maximale Ausgangsleistung liefern könnte, dann erspare ich mir weitere Ausgangsstufen. Hinderlich ist beim BF199 bei Gegenkopplung dann aber sein eingeschränktes Stromverstärkungsbandbreitenprodukt und der Transitfrequenz von 500MHz. Besser ist deshalb an der Stelle der Einsatz eines Transistors mit höherer Transifrequenz bspw. BFR96s oder ähnliche.


    Mal sehen, was ich sonst noch an Fallstricken für mich entdecke. Es ist aber spannend wenn man an so mancher Ecke der Hf kratzt...


    vy 73
    Andy
    DK3JI

  • Hallo werte Interessierte,


    so - Fortschritt im Bereich der Pegelnivellierung und dem Mixer (NE602). Es funktioniert nach einigen Modifikationen. Genaueres zu Bauteiländerungen bei der Neuauflage der Platine. Nur erst mal soviel:


    Ausgangsamplitude: 2dBm (50 Ohm)
    untere Frequenz: 1,5MHz (-3dB)
    obere Frequenz: 109MHz (-3dB)


    Pegelwelligkeit: +/-1dB


    Es steht aber immer noch Feinarbeit an. Zuerst will ich den aktuellen Bauteileinsatz in die Schaltung einarbeiten und die einzelnen Pegel genauer ermitteln.


    vy 73
    Andy
    DK3JI