Baut denn noch jemand BCR?

  • Quote

    Original von DK2NB
    Etwas flau ist mir im Magen, wenn ich mir den kleinen Ringkern für den Stomwandler für den Messkopf ansehe....


    Hallo Thomas,


    das sieht schlimmer aus als es ist. Also erst den Minikern bewickeln, Anschlüsse etwas länger lassen und gut verzinnen. Dann Anschlüsse locker in die vorgesehenen Löcher fummeln, nicht verlöten. Nun die 1er Wicklung durch den
    Kern und auf Leiterplatte verlöten. Anschließend die lockeren Anschlüsse straff ziehen und verlöten. Geschafft. Wirst schon sehen, ist ganz einfach.
    Viel Erfolg!

    72/73
    Con


    DM5AA - DOK V11 - JO64SC
    DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957
    MosquitaTurm - Norcal + Sierra - RG ONE - viele Baustellen

    Lizenz seit 1964: DM3RMA - DM5AA - DT5AA - DM2CUA - Y23UA - DL3KUA - und seit 1998 wieder DM5AA

  • Eben habe ich den NF Verstärker fertig gestellt. Beim Test höre ich Rauschen, welches sich in der Lautstärke auch regeln lässt.


    Die Einstellung der Lautstärke des Mithörtons mittels dem Poti P4 bringt keine Lautstärkenänderung. Ich höre, dass sich etwas tut, wenn ich die Paddles bediene. Aber es klingt nicht wie ein Mithörton sondern wie ein Klacken.


    Any ideas?


    Danke schon mal für Hinweise.


    72 de thomas, dk2nb



    EDIT:
    Ok. Ich hab den Fehler gefunden. Mir war das SMD C C39 auf den Boden gefallen und ich hatte es nicht bestückt. Vermutlich liegt es daran, da ja PIN 2 vom LM386 über C39 gegen Masse liegt. Warum eigentlich?

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

    Edited once, last by DK2NB ().


  • Nöö, sicher nicht, Thomas. C39 verhindert nur das Eindringen vo HF in den NF Verstärker, der sich sonst während des Sendens wie ein Detektorradio verhalten würde.
    Ich kann mir das nur so erklärem, dass an PIN noch kein Lötzinn war, dass PIn 2 erst durch das löten von C39 mitgelötet wurde wenn es nach Einbau von C39 funktioniert.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)


  • Nöö, sicher nicht, Thomas. C39 verhindert nur das Eindringen von HF in den NF Verstärker, der sich sonst während des Sendens wie ein Detektorradio verhalten würde.
    Ich kann mir das nur so erklärem, dass an PIN noch kein Lötzinn war, dass PIn 2 erst durch das löten von C39 mitgelötet wurde wenn es nach Einbau von C39 funktioniert.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Letzen Samstag habe ich mein BCR mit 80m Erweiterung fertig aufgebaut. Mit einer Luppenbrille, viel Geduld, exakter Kontrolle jeden Schrittes ging’s fast fehlerfrei.
    Und der BCR lauft mit Glocken klaren Morsesignalen!
    Ein dreifach Hoch den Entwicklern!
    Eine alte Weisheit gilt auch beim BCR: „ein gut Antenne gut abgestimmt ist der beste HF-Verstärker!“


    Hier ein paar Tipps was ich bei meinem Aufbau gelernt habe


    Aufbau BCR, Baumappe V 1.4


    Inventur
    - Kondensatoren: 100nF RM2.5 - in BG2 wird nur 1 Stück benötigt
    - Tantal: 0.47mikroF - bei mir lag ein Folienkondensator 470nF RM5 bei
    - Folienkondensatoren WIMA: 10nF 63V RM5 - es werden total nur 2 Stück benötigt je einen in BG3 und BG7
    - Transistoren: BF170 - total werden nur 3 Stück benötigt, davon in BG3 1 Stück
    - Hardware: es lag zusätzlich ein IC-Sockel DIL8 dabei, ich habe ihn beim NF-Verstärker eingebaut
    Vorbereitung:
    Platine, alle 4 Ecken 45 Grad 1.5mm brechen (passt später besser ins Gehäuse)
    Baugruppe 1:
    S17 S2 Kipschalter (auch für S1 AM/CW) - unklar bin ich mir über die Einbauhöhe. Ich habe die Anschlüsse der Schalter rund gefeilt, dass sie in die Löcher der Platine gehen. Jetzt sitzen sie zu tief im Gehäuse. Was ist richtig?
    Baugruppe 4:
    S25 C26 0.47mikroF Tantalperle – beiliegender Folienkondensator 470nF RM5 eingebaut
    S27 DR10 47mikroH Drossel auf Lötseite eingebaut (Platzierung siehe Schema)
    S28 Messung der Regelspannung an R14 oben (wenn der Widerstand nach Baumappe eingebaut ist) und gegen Masse.
    Baugruppe 6:
    S 30 C69 220pF COG (331) – Bezeichnung 331 im Handbuch ist vermutlich falsch auf allen Schemata ist ein 220pF eingezeichnet.
    Baugruppe 7:
    S35 Tr1 - bei den Bildern sind 5 Wdg gezeichnet, wie im Text habe ich 4 Wdg aufgebracht??
    HB9WI Willy

    Edited once, last by hb9wi ().

  • Hi,


    nachdem mich Peter mit viel Geduld via Skype und Shoutbox im Forum durch die Fehlersuche gelotst hat fanden wir auch den Fehler.


    R60 hatte statt 22k nur 220Ohm. Den Widerstand getauscht und siehe da, ich habe einen schönen Mithörton der sich auch in der Lautstärke regeln lässt. :)


    An dieser Stelle vielen Dank an Peter. Ich bin von Deinem Support und Deiner Art begeistert. Schön, dass es sowas in unserem Hobby noch gibt.


    72 de thomas, dk2nb

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

  • Quote

    Original von DM5AA
    das sieht schlimmer aus als es ist. Also erst den Minikern bewickeln, Anschlüsse etwas länger lassen und gut verzinnen. Dann Anschlüsse locker in die vorgesehenen Löcher fummeln, nicht verlöten. Nun die 1er Wicklung durch den
    Kern und auf Leiterplatte verlöten. Anschließend die lockeren Anschlüsse straff ziehen und verlöten. Geschafft. Wirst schon sehen, ist ganz einfach.


    Hast recht. War eigentlich ganz einfach. Und dank Deiner Anleitung auch fehlerfrei. Nur der Einbau des kleinen Ringkerns war etwas fummelig.


    Nun kann es weiter gehen :)


    72 de thomas, dk2nb

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

  • Baugruppe 6 und damit der RX ist fertig. :)


    Erst dachte ich, er würde nicht funktionieren. Aber inzwischen habe ich den Abgleich durchgeführt und konnte auch schon auf 20m CW hören.


    Der Empfänger macht bisher einen recht angenehmen Eindruck. Er klingt schön weich. Das gefällt mir. Was mir noch bisschen komisch vorkommt ist, dass alles etwas leise wirkt. Auch zeigt mir das S-Meter noch nix an.


    Fazit für mich nach der Baugruppe 6:
    Spulen wickeln ist kein Problem. :)


    Vielen Dank auch noch an dieser Stelle an Peter und Norby für die Unterstützung.


    72 de thomas, dk2nb

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

  • Mein BCR ist nun fertig, allerdings noch ohne Gehäuse.


    Der TX arbeitet und auf allen Bändern kommen maximal 5 Watt an die Antenne. Allerdings ist das nur ein geschätzter Wert den ich auf meinem SWR Meter ablesen kann.


    Der Aufbau der letzten beiden Baugruppen verlief auch wieder ohne Probleme und der TRX funktionierte auf Anhieb.


    Nun würde ich mir noch etwas mehr Lautstärke in der NF wünschen. Lässt sich da was machen?


    72 de thomas, dk2nb

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

  • Hallo Thomas,


    ich gratuliere Dir zum erfolgreichen Aufbau des BCR. Du wirst viel Freude an dem Gerät haben.


    Zur HF-Ausgangsleistung: typisch ist eine Ausgangsleistung auf 80m von weit über 5 Watt (eher an die 10 Watt). Mit steigender Frequenz nimmt sie ab, so dass auf 17m noch knapp 5 Watt zur Verfügung stehen.


    Zur NF-Lautstärke: Ich nutze für das BCR relativ billige Kopfhörer und mein Lautstärkesteller steht bei ca. 9 Uhr. Da müsstest Du nochmal schauen, ob das am Kopfhörer liegt. Ansonsten nochmals abgleichen bzw. auf Fehlbestückung untersuchen.


    Der Einbau in das Gehäuse ist ja rasch erledigt...


    vy 72 de Uwe, DL4AC

  • Hallo,


    ich habe nun auch meinen ersten diesjährigen Portabel-Einsatz (mehrere Tage) hinter mir, ODX UN7 mit Verticaldipol 2x6,5m an 12,5m Glasfibermast auf 17m. Dabei fiel mir ein kratziges Störgeräusch auf (nur 17m, auch ohne Antenne vorhanden). Zuhause stellte ich fest, daß die Einstreuung über den gelben Draht der 80m-Erweiterung vom Prozessor in den Preselektor erfolgte (antippen des 4MHz-Resonators ändert Klangbild, hängt deutlich von der Resonatorfrequenz ab und muß nicht an jedem BCR auftreten). Ich habe sie durch Einfügen von 100µH direkt am Prozessorpin 31 beseitigen können, C's nach Masse waren uneffektiv.
    Zum Problem Lautstärke: Ich habe zuerst auch meinen hochohmigen Kopfhörer verwendet. Aber im Außeneinsatz war er zu leise, die Umgebungsgeräusche waren erheblich. Ein russischer TA-56M (50 Ohm) ging zwar besser, aber immer noch nicht so richtig. Jetzt benutze ich kleine Ohrhörer( CD-287, z.B. bei C), die ins Ohr gestöpselt werden, etwa 8€. Sie gehen hervorragend und nehmen keinen Platz weg. Man sollte auf Hörer mit einem hohen Schalldruckpegel achten (so ab 112dB), qualitativ hochwertige Hörer brauchen oft etwas mehr Ansteuerung.


    73 Reiner

    Edited once, last by DL8LRZ ().

  • Moin Thomas,
    meinen Glückwunsch für deinen erfolgreichen BCR-Bau.
    Ich habe mir einen NF-Nachsetzer im separaten Gehäuse, mit Lautsprecher, Kopfhörerbuchse und zu schaltbaren aktiven CW-NF-Filter aufgebaut. Alles im Alukoffer, mit 2 Stück 7 Ah Gelakkus.

    Vy 72 de Bruno, DL7UN

  • Ich dachte das BCR ist ein ultrakompakter CW Transceiver. Der sollte meines erachtens auch genug Audiosignal erzeugen um einen hochwertigen Kopfhörer mit unter 100dB/mW ausreichend zu versorgen. Wenn ich dann lese das man einen externen Audioverstärker mitschleppt und wohlmöglich noch mehrere GEL Akkus, dann würde ich in einen solchen Koffer eher ein K! oder K2 packen. Ein BCR sollte meines erachtens mit den eingebauten Akkus und ohne zusätzliche Peripherie auskommen.


    vy 72 de Christian - DK5CH

  • Christian, ich denke, das tut er auch. Bei mir scheint das Problem eh anders gelagert zu sein. In der Betriebsart AM habe ich ausreichende Lautstärke und muss das Lautstärke Poti weit zurück drehen. In CW wird es sehr leise und ich höre auch bei voll aufgedrehtem Lautstärke Poti alles nur sehr leise.


    72 de thomas, dk2nb

    DK2NB Thomas JN59NI DOK D22 - MA12 - RockMite 14MHz - Elecraft T1 - Yaesu FT-818ND - Green Mountain GM30
    DL-QRP-AG #1131 AGCW #2109 G-QRP-Club #10385 GTC #256 EPC #2020 GM25

  • Hallo Thomas,


    ich denke bei Deinem BCR hat die Stufe um T7 etwas gelitten, in AM wird dieser Selbstschwingende Mischer nicht gebraucht. Im CW Betrieb bildet er den BFO. Wenn ZB. C32 kalt verlötet ist hättest Du schon diesen Effekt. Oder R24 vertauscht, also Fehlersuche ist angesagt. Der Transistor ist auch empfindlich gegen Statik


    73 de uwe df7bl


    Ps zu Brunos BCR: Erstens will er auch Turnhallen beschallen können und zweitens das Wochenlang und autark! Da braucht er dann 2*7Ah Gelakkus. :-)))

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo,


    ich schließe mich Uwe an - da stimmt etwas um den T7 nicht. Ich hatte auch mal das G1 getötet, da lief alles ufb, nur deutlich leiser in CW.
    Hauptproblem im Outdooreinsatz ist, daß der Kopfhörer relativ dicht ist. Wenn auf dem Berg der Wind an der Muschel vorbeipfeift oder wie an meinem bevorzugtem Platz die Lufthansa im Landeanflug ist, braucht man schon ein paar Reserven.
    Ich betreibe übrigens meinen BCR nur mit eingebautem Batteriesatz (2,1Ah), und die reichen einige Stunden. Jedenfalls bin ich noch nie wegen leeren Batterien heimgefahren.
    73 Reiner

  • Moin Christian,
    das BCR kommt ganz sicher ohne meine "Zusätze" aus, hi. Ich will es aber in meinen "Fall" genau so haben!
    Mit meinen Farad kann ich den schweren Alukoffer gut transportieren. Lange zu Fuss laufen hatte ich nie vorgehabt. Hier oben gibt es fast immer kräftigen Wind, mit starken QRM an den Ohren.
    Da ist mir Lautsprecher-Power sehr angenehm, und das verbraucht 'Ernergie.
    l

    Vy 72 de Bruno, DL7UN

  • Quote

    Original von Bruno
    Moin Christian,
    das BCR kommt ganz sicher ohne meine "Zusätze" aus, hi. Ich will es aber in meinen "Fall" genau so haben!
    Mit meinen Farad kann ich den schweren Alukoffer gut transportieren. Lange zu Fuss laufen hatte ich nie vorgehabt. Hier oben gibt es fast immer kräftigen Wind, mit starken QRM an den Ohren.
    Da ist mir Lautsprecher-Power sehr angenehm, und das verbraucht 'Ernergie.
    l


    Das BCR hat für jeden Kopfhörer ausreichend Lautstärke wenn kein Fehler vorliegt.


    Wenn man Lautsprecherbetrieb machen möchte, wie ich es mit meinem Zweit BCR (die "private Edition" in dem größeren Gehäuse) mache, kann man die Lautstärke nochmal um 10 dB erhöhen in dem man einen 10uF von Pin 1 nach Pin 8 des LM386 lötet (siehe LM386 Applikation im Datenblatt)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hi ,
    zum Thema Lautstärke.
    Habe den Lautstärke-Poti des BCR´s immer ca. auf 9 Uhr.Wenn einmal eingestellt brauch mann diesen dann meist nicht mehr zu betätigen,da so ziemlich alle Station gleich laut geregelt werden.Hate noch keine Probleme mit mangelnder LAutstärke,und mir pfeift auch ab und an ein bissle Wind um die Ohren ;) Seit einiger Zeit benutze ich sowieso nur noch diese In-Ohr-KH für portabel-Funk.....wirklich klasse.Brauchen nicht viel Platz , sind stabil und windgeräusche gibts auch keine.


    73 Klaus

  • Also unabhaengig von BCR, Mosquita und sonstigen Funkgeraeten: Die Regelung kann so perfekt sein wie nur moeglich, trotzdem brauche ich fuer mein persoenliches Wohlempfinden einen Lautstaerkeregler. Nicht, weil sich die Signale aendern wuerden, sondern zum einen weil sich die Umweltgeraeusche staendig aendern, zum anderen, auch das Hoerempfinden. - Bspw. beim reinen Zuhoeren waehrend der Einschlafphase: Je mueder ich werde, desto geringere Lautstaerke brauche ich, da nutzt es MIR nix, wenn der 1/4 Std. zuvor eingestellte Pegel konstant bleibt...
    Uebrigens: mein kleiner Sony SW100 RX hat einen superkleinen, aber durchaus ausreichenden Lautsprecher (fuer den Fall, dasz ich nicht via KH hoeren moechte, bspw. weil (auf dem OV-Abend oder wo sonst auch immer) andere mithoeren sollen. Und - ich glaub - da sind nur 2 Zellen drin, ich kann aber nicht behaupten, dasz es ein Stromfresser waere...

    73
    Juergen
    nnnn