unterdach-Dipol

  • Hallo ringsum,
    beschäftige mich gerade mit der Frage ob ich meine vorhandene Antenne belasse oder umbaue.Ich benutze einen Dipol 2 mal 10m unter Dach,eingespeist durch 2 parallele Coaxkabel 50Ohm als Hühnerleiter,angepasst über Z-Match.Die max. Spannlänge beträgt 14m so das jeweils 3m einer Dipolseite zur Mitte hin wieder abgewinkelt bzw. zurückgeführt sind.Die empfangenden Rapporte auf 40m sind brauchbar bis gut.Jetzt habe ich mal was von Phasenauslöschung etc. bei parallel geführten Drähten gehört . Meine Frage ist ob es sich versuchshalber mal lohnt die Antenne auf 2 mal 7m zu verkürzen ? Ist es denkbar das es dann auf 40m schlechter geht ? Auf 20m und 30m geht die Antenne mehr schlecht als recht wo vielleicht eine Verkürzung besser wäre....????? Auch habe ich schon über die Einspeisung mit 450Ohm Leitung nachgedacht .....


    vy 73 Klaus

  • Quote

    Original von DF2GN
    Meine Frage ist ob es sich versuchshalber mal lohnt die Antenne auf 2 mal 7m zu verkürzen ? Ist es denkbar das es dann auf 40m schlechter geht ? Auf 20m und 30m geht die Antenne mehr schlecht als recht wo vielleicht eine Verkürzung besser wäre....????? Auch habe ich schon über die Einspeisung mit 450Ohm Leitung nachgedacht .....


    Lieber Klaus,


    nimm 2 x 6,5 m! Das ist genau der von K.H. Hille propagierte, auf allen Bändern nicht resonante 13 m lange "Allbanddipol" mit vernünftigem Abstrahldiagramm. Natürlich mit Zweidraht-Speiseleitung und Matchbox!


    Bericht stand in "funk", 8/1999.


    73, Alfred, OE5AKM

  • genau. OM Alfred hat es ja schon geschrieben.
    ich habe noch einen Papier-Bericht zuhause darüber,
    ich weiss aber nicht, ob ich das schaffe,den zu scannen.


    ich denke auch schonmal über eine derartige Variante nach.


    73 Volker

  • Hallo Klaus,
    deine jetzige Speiseleitung ist keine Hühnerleiter, bei der ist es gerade wichtig, dass die beiden Leiter keine (leitfähige) Ummantelung haben sondern sich "sehen" können. Ich würde den Dipol so lassen (habe mit abgeknickten Enden keine schlechten Erfahrungen gemacht) und deine Kabel gegen eine Hühnerleiter austauschen. Wenn dir ein Selbstbau oder die Wireman-Hühnerleiter nicht gefällt: Bei http://www.titanex.de/frames/accd.html gibt es Twincom, eine symmetrische Speiseleitung die unauffälliger verlegbar ist. Ich wette , TVI und BCI-Probleme sind damit deutlich geringer als mit deiner jetzigen Speiseleitung. Auch deine Rapporte werden besser werden, im Moment verbrät vermutlich deine Speiseleitung einiges an HF-Energie.
    Viel Erfolg!
    Christian DL4FO

  • Ergänzung: In der Email-Liste hatte der Beitrag noch den Schlusssatz:


    "Auch habe ich schon über die Einspeisung mit 450Ohm Leitung nachgedacht , aber der Vorteil der jetzigen im Haus verlegten Speiseleitung ist das ich den Aussenleiter auf Masse legen konnte und ich somit kein TVI,BCI produziere.
    vy 73 Klaus"


    Der fehlt hier im Forum, wie geht denn das?
    Auf den habe ich nämlich geantwortet (s.o.).
    Gruß


    Christian DL4FO

  • Danke erstmal allen für die Ruck-Zuck-Antworten.
    >Alfred : Über die 2 mal 6,5m habe ich auch schon nachgedacht . Dann würde das zurückfalten entfallen,aber hatte Angst das es für 40m schon recht kurz wird,weiss aber nicht ob dieses begründet ist !
    >Christian : Hühnerleiter war wohl der falsche Begriff.Aber Fakt ist (?? denke ich) das es sich bei den 2 parallelen Coax-Kabeln um eine symetrische Speiseleitung handelt die problemlos im Haus zu verlegen ist.Mein problem ist das , das der Dachspitz zwar nicht isoliert ist , aber der einzigste Weg die Speiseleitung zu verlegen besteht darin,am Schrägdach zur Wohnung hin an,im auf ca. 3m Länge auf alu-isoliertem Dämm-Material vorbeizuführen.Ich weis nicht ob dies der klassischen Hühnerleiter gefällt... hw ?


    vy 73 Klaus

  • Hallo Klaus,
    das gefällt der klassischen Hühnerleiter genauso wenig wie deiner jetzigen Speiseleitung. So richtig "gefällt" das nur einem Koaxkabel ohne Mantelwellen. Aber wenn du 2-3 cm konstanten Abstand von der Aluisolation hinbekommen kannst, reicht das. Sonst bleibt dir nur ein automatischer oder ferngesteuerter Tuner oben unterm Dach. Sehr gut für TVI, sehr schlecht für Geldbeutel....
    Gruß
    Chr.

  • Also gut dann,
    der Thread ist ein wenig in die falsche Richtung gerutscht.Ging ja eigentlich um die Länge des Dipoles.Denke die Speiseleitung in der jetzigen Form ist denoch eine gute Lösung ( im Endefekt auch nur Coax ) nur halt doppelt nebeneinander und als "Hühnerleiter missbraucht".Denke ich werde es denoch mal mit dem Twincom o.ä. probieren.Ist ja nicht so das ich nicht gehört werde Christian,die Signalrapporte sind ja gut Aber es gibt ja imer was zu verbessern ;-).
    Als erstes werde ich dieses WE mal die 2mal 10m gegen 2 mal 6,5m austauschen und mal probieren.Einen direkten Vergleich kann ich so halt nicht machen aber obs dann auch auf 20m besser geht werde ich dann schon festellen,oder auch nicht ;-).


    vy 73 Klaus

  • Hallo Klaus,
    ich gehe bei deiner Beschreibung davon aus, dass Du die beiden parrallel geführten Koaxkabel nimmst, weil Du die Speiseleitung kreuz und quer durchs Haus führst. Evtl. sogar an der Wand lang und um ein bis zwei Ecken herum. Wenn Deine Bedingungen so sind, so ist Deine gewählte Speiseform die einzige Möglichkeit, die bei Mehrbandbetrieb funktioniert und recht kostengünstig ist. Teurer und nicht immer durchführbar ist die Koaxspeisung mit einem Smart Tuner auf dem Speicher. Der SG-211 ist mitlerweile so optimiert, dass er ohne Stromquelle auskommt.
    Zurück zu deiner anordnung. Ich habe 10 Jahre damit gute Erfahrung gemacht, allerdings ähnlich wie Du auf den anderen Bändern. Meine Theorie dazu ist folgende. Die Verluste bei einer abgeschirmten Zweidrahtleitng sind um so höher, je höher der Fußpunktwiederstand der Antenne ist. Daher wird der 2x6,5 Meter Strahler ein guter Kompromiss auf 40, 30 und 20 Meter sein. Ich denke, dass die stehenden Wellen und die zu übertragenden Wiederstände von Kabel 100Ohm zu Impedanz (Fußpunktwiederstand) der Antenne unter 200Ohm liegt. Ich habe mir das so erklärt. Ich hoffe, Du hast meine Ausführungen verstanden.
    Eine normale Hühnerleiter, wie die wireman, kann man, wie Du weisst nicht für innerhäusliche Verlegung benutzen, daher versteh ich auch nicht die Ratschläge in diese richtung. Du hast doch bestimmt Gründe, warum Du eine abgeschirmte Zweidrahtleiung wählst.
    Die wenigsten OM`s verstehen diese Speiseform, da sie sehr ungewöhnlich ist.
    73
    Winfried
    DK6JK

    73
    DK6JK
    K2 , ant 20mtr mit Zwille v. Balkon-8mtr in Baumkrone-15mtr Gegengewicht-Regenfallrohr

  • Quote

    Original von winfried
    Hallo Klaus,
    ich gehe bei deiner Beschreibung davon aus, dass Du die beiden parrallel geführten Koaxkabel nimmst, weil Du die Speiseleitung kreuz und quer durchs Haus führst. Evtl. sogar an der Wand lang und um ein bis zwei Ecken herum. Wenn Deine Bedingungen so sind, so ist Deine gewählte Speiseform die einzige Möglichkeit, die bei Mehrbandbetrieb funktioniert und recht kostengünstig ist.


    Hallo Winfried,
    genau dieses ist der Grund ! Danke für deine Ausführungen.Werde wie beschrieben die 6,5m mal ausprobieren.Im Moment habe ich noch die "verrückte" Idee einfach die 10m gegen 13m auszutauschen und parallel dazu 2 mal 6,5 . Also ähnlich wie bei einem Doppeldipol aber eben symetrisch eingespeist.So als Kompromiss für 80m - 20m.Muss von der Theorie her nicht unbedingt funktionieren aber einfach mit probieren bin ich schon zu recht guten Ergebnissen gekommen.Und es kostet nix ;-)


    vy 73 Klaus