Suche Besitzer eines AEG SE 6861

  • Der OM ging davon aus, dass viele Amateure sich nicht an die Ladeschaltung trauen und einfach nur "plug and play " einen Akku wollen. Viel interessanter ist aber die Ladeschaltung die Ulrich Rohde entwickeln ließ. Sie basiert auf einem Mikroprozessor der permanent die Ladung kontrolliert und bei 95% abschaltet. Damit sind lt. Rohde die Akkus nicht kaputt zu kriegen. Ob er einer Veröffentlichung für einen breiten Nachbau zustimmt, muss noch geklärt werden.

  • In meinem SE6861 sind NiMH Akkus mit mehr als der doppelten Kapazität drin.
    Die hat damals der Vorbesitzer eingebaut, auch ohne die Ladeschaltung zu modifizieren.
    Laufen nach über 3 Jahren immer noch einwandfrei. Das Laden dauert halt etwas länger ;)
    Die Rohde Schaltung würde mich schon interessieren. Allerdings ist diese Info auch schon ein wenig älter...

  • Hallo Freunde,


    war lange nicht mehr hier.
    Habe auf der HAM die Akkus auch gesehen.
    Hier in Mainz hab ich mir bei MCAkku 2 Akkus bauen lassen. NC, 2Ah, je 12 Zellen.
    Bisher langt es für mehr als 2 Nachmittage Funkbetrieb. Die Akkus lade ich intern mit der Batteriewanne auf.
    Ab und zu baue ich sie aus um sie kompl. zu enleeren und wieder aufzuladen.
    Eigentlich übernimmt das AEG ja das entleeren bis zur Entladespannung. Das klappt eigenlich richtig gut.
    Die Akkus haben zusammen um die 100.- gekostet. Kann gerne mal fragen, was es für einen Rabatt bei einer Sammelbestellung gibt.
    Stromstecker hab ich bekommen, jetzt bin ich noch auf der Suche nach den NF7, also den Audio-Steckern. Offenbar kann man aber nicht einfach einen Handelsüblichen Funk-Lautsprecher anschließen, oder??
    Grüße
    Thomas.

  • Hallo HB9DOL,


    nicht gerade einfach zu finden.
    Ich empfehle die HAM-Radio.
    Da habe ich schon ein paar gesehen, auch für einen vernünftigen Preis.
    Oder die Frage/Anzeige in einem der bekannten Foren kann einem weiterhelfen. Z.B. die Yahoo Milpack Group
    https://groups.yahoo.com/neo/groups/milpack/info


    Du solltest darauf achten, das wenigstens der Handhörer und der Batteriekasten dabei sind. Beides schwer zu beschaffen.
    O.K. das Stromkabel auch, aber das bekommt man jedoch leichter.
    Vor dem Kauf würde ich es in jedem Fall testen, es sei denn es kommt von einem der seriösen Sammler.


    73


    Thomas


    DG1PY

  • Ich möchte mich mal hier einreihen.



    Habe ein SE 6861/12 mod und bin dabei mir ein Akkupack aus NC-Zellen zu bauen (2,4 AH pr Zelle).


    Ich finde NC-Akkus sind sehr robust und gerade bei Kälte immer noch unübertroffen.


    Bisher muss ich den 6861 über das externe Netzteil betreiben.
    Reicht zum Laden die einfache Spannungsversorgung mit 24 Volt DC an den beiden Spannungspins des Stromversorgungssteckers aus?
    Laut Handbuch scheint das ja zu gehen. Zum Laden müsste dann ja intern ein DC/DC die Spannung anheben.


    Ladegerät und ext. Spannungsversorgung haben wohl unterschiedliche Buchsenbelegungen lt. Handbuch.
    Hab die Belegung der Buchse aber nicht gefunden. Gibt es im Netz irgendwo Infos über die Stromversorgung?
    Leider ist mein englisch nur rudimentär.


    Muss mich da wohl erst durchwühlen. :S


    73 Tom

  • Hallo Tom,
    ich besitze für meine Se6861 die NC Akkus von Linschmann http://www.se6861.de. Um sie artgerecht laden zu können, habe ich mir die Ladeschaltung von PE0SSB bestellt und will diese mal in ein Batteriepack einbauen und testen. Beim Laden mit dem Stromkabel ist denke ich eine höhere Spannung notwendig weil die Ladung in Serie geht und 2 mal 14,4 V erreicht werden müssen. Den Spannungsabfall berücksichtigt, sollten denke ich mindestens 32 Volt vorhanden sein, so, dass ein Ladestrom von ca 250 bis 300mA erreicht wird. Googel mal nach PE0SSB. Er verkauft die Platine für 40 Euro. Ich melde mich wieder wenn ich sie bekommen und eingebaut habe.
    vy 73, Michael, DC0ZO