Das Ansehen von QRPern...

  • Michael, das sind mehr oder weniger von der Realität weit entfernte Statussymbole :D - so wie für viele das Auto erst bei bestimmten Marken und Preisen beginnt, ungeachtet der Tatsache, dass man auch mit dem Kleinwagen von A nach B kommt :P


    Zu DM/Y2-Zeiten hatte ich mal einen Chef im QRL, der war auch OM, OM mit dicker PA und Quad. Ständig wollte er mir vorschreiben, was ich im Hobby zu tun hätte und belächelte meine QRP-Aktivitäten. Dann ging eines Tages seine PA kaputt und er konnte bei einem vereinbarten Sked mit irgendeinem Kumpel in Kanada nur mit seiner Treiberleistung QRV sein. Der Kumpel sagte aber nur" hallo, schönes lautes Signal wie immer" ich habs mitgehört und am nächsten Tag im QRL nur breit gegrinst - von dem Moment an hatte ich Ruhe =)


    Ich würde das nicht weiter ernst nehmen, was störts, dass diejenigen, für die das Leben nur mit SuperQRO lang genug ist, geringschätzig auf QRP schauen. Sportlich ist da nix, eher eine Demonstration der finanziellen und sonstigen Ressourcen - also wie beim Auto.


    Aber keine generelle Verurteilung der QRO-Gemeinde, Hochachtung und Anerkennung all denjenigen QRO-OPs, die als DX-Expeditionär oder Contester fahig sind, auch leisere Signale im Getümmel zu entdecken und zu bedienen. Und davon gibts eine ganze Menge =)

    72/73
    Con


    DM5AA - DOK V11 - JO64SC
    DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
    BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

  • Es gibt verschiedene Perspektiven, aus denen man die QRP-Bewegung betrachten kann.


    Als Bastler und technisch experimentierfreudiger Funkamateur ist QRP natuerlich interessant. Es gibt viele Moeglichkeiten sich kreativ mit der Technik zu beschaeftigen, angefangen von einfachen Bausaetzen, die jeder aufbauen kann, der weiss an welcher Seite man den Loetkolben anfasst, bis hin zu Projekten die dem Stand der Technik entsprechen und so manch kommerzielles Equipment alt aussehen lassen.


    Ernsthafter QRP-Betrieb bietet den Anreiz, sich intensiv mit effektiven Antennen, Ausbreitungsbedingungen und natuerlich auch geeigneten Betriebsarten (also CW) auseinanderzusetzen. Zu lernen, wie und wann man mit 5W eine DX-Station erreicht, an der der 100W-Funker, der nur ins DX-Cluster schaut verzweifelt. Zu begreifen, dass der Unterschied von 13dB zu 100W oder 21dB zu 750W selten mal egal ist, oft aber Welten ausmacht, und sich entsprechend zu verhalten.


    Aus der Sicht des QRO-Funkers, DXers und Contesters allerdings, tut keiner der QRPer dies.


    QRPer sind die, die im Pileup statt ihres Rufzeichens staendig ein mitleiderregendes "/QRP /QRP" senden. Diejenigen, die auf deinen CQ DX-ruf auf 80m antworten und gerade stark genug sind um zu verhindern, dass man den anrufenden VK noch arbeiten kann. Und dann nicht verstehen, dass man nur VK will und auf das "VK6?" mit "NO DK.../QRP DK.../QRP /QRP" antworten. Ja, und die QRPer funken ohnehin immer nur mit Handtaste, vergrabener EH-Antenne und rufen dich dann im Contest auf 40m 150Hz neben der Frequenz an und brauchen dann fuer den Ziffernaustausch so lange, dass in der Zwischenzeit jemand die Running-Frequenz gekapert hat. Und das alles nur, weil man nett zum QRPer sein wollte! Keine Frage, QRP ist Schrott.


    Die Wahrheit liegt natuerlich irgendwo dazwischen. Die Welt in QRP und QRO zu unterteilen scheitert ohnehin ganz schnell daran, dass die Definition von "QRP" als alles was unter 5W Senderausgangsleistung liegt, ziemlicher Bloedsinn ist (und eine Einteilung nach ERP waere ebenso wenig zweckmaessig). QRP im Sinne von Selbstbau ist eine tolle Sache; das erste QSO mit einem selbst gebauten Geraet ist mehr wert als jedes neue DXCC-Land. Portabelbetrieb mit QRP macht riesigen Spass, usw. QRP-Betrieb mit einem FT1000MP, obwohl man ohne Not 100W machen kann, und den QSO-Partner mit einem schwachen Signal zu quaelen gehoert zu den Begleiterscheinungen von QRP die weniger gut gefallen, kommt aber vor.


    Dass im genannten Buch auf die QRPer geschimpft wird, ist vielleicht ungerecht, aber aus deren Sicht auch nachvollziehbar. Wenn ein DXpeditionaer oder Contester ein paar tausend QSOs macht, und genau der QRPer, ohnehin schon schwach und mit mistigem Handtasten-CW dreimal auf seinen Aufruf nicht zurueckkommt, und dann darauf besteht, dass das '/QRP' mitgeloggt wird, brennt sich das natuerlich in der Erinnerung ein. Dass er unter den anderen tausenden von QSOs auch eine Menge QRPer gearbeitet hat, die mit richtiger Betriebstechnik sauber im Pileup durchkommen, weiss der OP nicht. Lids gibt es von QRP bis QRO. Eine Korrelation zwischen Leistung und Faehigkeiten des Operators gibt es im Allgemeinen nicht.


    Mich persoenlich stoert, dass Selbstbau und QRP fuer viele Leute Synonyme sind, und dass die Leistungsgebrenzung von 5W fuer viele eine heilige Grenze darstellt. Ich habe selbst schon mit etwa -10dBm bis ueber 80dBm ERP gefunkt. Alles hat seinen Reiz und eine Daseinsbereichtigung. Wer sich auf einen Bereich beschraenkt, verpasst etwas. Aber nicht jeder hat die Motivation, die Zeit oder den Geldbeutel alles im Amateurfunk ausprobieren. Etwas Toleranz, in alle Richtungen, und ein dickes Fell sind hilfreich, wie so oft im Leben...

  • Hmmm...
    Eigentlich tu es mir schon leid, dass ich mich hier zu Wort gemeldet habe, weil diese Diskussionen einfach nichts bringen.


    Nur eine ganz kleine Bemerkung noch:
    QRP in der ursprünglichen Bedeutung heisst nix weiter, als die Sendeleistung auf das erforderliche Maß zur Aufrechterhaltung der Funkverbindung zu reduzieren.
    Nun kann jeder ja mal selbst überlegen, welche weiteren Bedeutungen er da alle noch so rein interpretiert.....


    Ansonsten gilt (fürmich):
    Ich bin Funkamateur mit speziellen Interessen, baue meine Geräte gerne selbst, orientiere mich an moderner Technik, funke drahtlos und immer unter 100 Watt.
    Auf den Bändern bevorzuge ich CW und funke mit dem handtastenden Newcomer genausogerne wie mit einem HSCer. Deswegen lehne ich die anderen Sendearten nicht ab, sondern betrachte sie als gleichwertig, aber für mich nicht so interessant.
    Genauso verhält es sich mit der Leistung, sie ist sekundär, es zählt das QSO und wenn ich mit geringerer Leistung arbeite, erfährt es der Partner im QSO und im DX-oder Contestgetümmel erfährt es der Partner nie :D (tnx 599).


    Freunde, täglich gibt es tausende von QSOs zwischen unterschiedlichen Hautfarben, Rassen , Kulturen, Religionen und alle gehen respektvoll und tolerant miteinander um (ich meine wirklich QSOs, kein 599-Gedrängel :D) - sollte es uns nicht doch irgendwann mal gelingen, dass wir auch hier in DL erkennen, dass wir zwar unterschiedliche Interessen haben, aber dennoch alle dem gleichen interessanten und eben vielseitigem Hobby nachgehen?


    TOLERANZ + RESPEKT = HAMSPIRIT


    Ende der Diskussion

    72/73
    Con


    DM5AA - DOK V11 - JO64SC
    DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
    BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

  • Ich sage dazu nur soviel....


    Ein QRPér hat die Betriebstechnik einfach besser drauf weil er genau weiss das mit kleiner Leistung einfach alles passen muss... Aus den Gründen ruft sich ein QRPér im Pileup nicht tot sondern achtet darauf wann Pause ist....


    Ich habe in meiner ganzen Zeit als QRPér noch nie /QRP als Fangobjekt angehängt damit eine DX-Station auch reagiert. Entweder das DX hört mich (und ich bin dann zu Recht stolz) oder das DX hört mich nicht (was an den Bedingungen liegen kann oder aber auch an falscher Betriebstechnik auf einer oder beiden Seiten)....


    Es gibt "Schlagworte" wie z.B. "Back to the roots" aber was heisst das in Bezug auf Afu ??? Als der Amateurfunk anfing war alles nur QRP und dahin sollten wir wieder zurückkehren.... Mit 10dB über der erlaubten Leistung (was durchaus Fakt ist wenn man sich Kaufgesuche nach Endstufen anschaut) kann jeder ein DXCC in 1 Jahr (oder weniger) hinlegen..... Ich habe im März 2008 wieder angefangen und habe seitdem 63 DXCC´s eingefangen.....alles mit 5 Watt out oder <10W EIRP


    Letzte Aktionen TS7C auf 30 und 40 m in RTTY un d auf 40 noch zusätzlich in PSK31 und auch in SSB..... Wenn ich dann in anderen Foren in der Signatur lese "Alles unter 100 Watt ist Mist" weiss ich nicht wer der Dumme ist....

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

    Edited 2 times, last by DF5WW ().

  • Hallo,


    Interessante Diskussion.
    Ich bin auch seit Juli voriges Jahres Selbstbauer und funke mit einen Leistung < 10 Watt.
    Meiner Meinung nach sind QRP-er viel höflicher als die meiste QRO Amateure. Mit QRO meine ich hier >500 Watt. Ich hör mich auch oft die Pile-ups an und höre oft eine Kakofonie von Rufzeichen. Ich melde mich immer mit /qrp da ich Punkten sammeln will für unser Verein Benelux QRP-club. Aber ich habe gelesen und verstanden das ich das /qrp zufügen besser lassen kann. ?(
    Ich bin keinen kontester aber bin immer froh wenn ich einen Verbindung gemacht habe mit einer meinen Selbstbau-Projekte. Auch wenn es nicht so weit ist ;) .
    Das /qrp füge ich meistens zu wenn ich einen Vermutung habe das der Andere denkt: "schon wieder einen aus PA, die habe ich schon zuviel gearbeitet."
    Manchmal habe ich auch einen "normalen" QSO und dann ist die andere Seite wirklich überrascht dass ich mit einen Selbstbaugerät und QRP Leise aber gut verständlich an komme. =)


    Grüsse,

    73, de Nick PE1GOO.
    QRV mit BITX20a und BITX17a und hoffentlich bald mit Hobo-20. QRP.

    Edited once, last by PE1GOO ().

  • Hallo Nick,


    ich meine nicht prinzipiell das man das /QRP nicht anhängen sollte. Nur ich persönlich mache das nie.... ich möchte im Pileup genauso sein wie jeder andere (auch wenn er 500 oder mehr Watt fährt).... Für mich ist eshalt ein Erfolg wenn man mich in dem ganzen getümmel von QRO-Stationen hört....


    Das ich das /QRP nicht anhänge hat u.A. auch damit zu tun das ich per PSK viel über eqsl.cc laufen lasse. Da wäre aber das Problem das DF5WW und DF5WW/QRP verschiedene Sachen sind... Also würde ein neues DXCC für DF5WW/QRP bei DF5WW ohne das QRP nicht gelten....


    Wenn Du natürlich Punkte für Deinen QRP-Club (ich bin in keinem) sammelst sollte man das /QRP natürlich anhängen....Mich persönlich würde das /QRP (aussser Diplommässig) insofern hindern das es meinen schönen WW Suffix zerstören würde.... 2 x W prägt sich besser ein als am Ende WW/QRP ;) ;)

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo Leute !


    Da ich schon viele Jahre QRP Funker bin, muss ich einfach mal meine Meinung dazu schreiben !
    Ich kann ncht Feststellen, das man als QRP OM Belächelt wird ! Es ist eher das Gegenteil fest zu stellen. Bei Technischen Fragen und vor allem im Antennenbau wird man eher als "Fachmann" angesehen, als der Normal OP. Wenn dann noch viele Jahre als Aktiver SWL dazu kommen, kennt man sich meistens in der Technik besser aus, sauch vor allen Dingen in der Betriebtechnik ! Das bringt enorme Vorteile für den Funk Betrieb.
    Sollten sich also andere OROler mal Negativ äußern ..... so erzeugt das nur ein Müdes Lächeln von mir.
    Wenn ich diese Jahr nach Schweden Auswandere, werde ich mir auch als Eingefleischter QRPer eine PA mit nehmen ( kann ruhig 2 KW out. haben ). Da läßt sich dann ein Kontest schon mal Flotter Bewerkstelligen.


    Nun zu /QRP bzw. nicht /QRP .......


    wenn ich eine seltene DX Station höre, möchte ich schon möglichst schnell ein QSO mit der Station bekommen. Also verwende ich schon mal den Ruf mit nur : QRP in einer Sende Pause von wenigen mikro Sekunden. So kann das QSO schnell gefahren werden und die Frequenz ist wieder etwas Sauberer. Was nützt der QRP Gedanke wenn ich 2 Tage nur mein Call gebe und komme nicht zum Zuge !? Die Erergie, die dafür Verpulver kann ich doch Besser einsetzen !?


    Da nicht immer die QRP Frequenzen frei sind, mache ich öffter meinen CQ Ruf nach folgendem System : cq cq cq de DK7QB DK7QB / QRP pse k oder pse QRP k.
    So weiß jeder wo drauf er sich einläßt und die Anzahl der 2 Weg QRP QSOs wird auch noch größer. Ich finde es immer Lustig, wenn ein OP 10 mal cq gibt, dann sien Call und das ganze noch 5 mal wiederholt, ohne mal eben ein pse K zu verwenden. Habe schon manchen QSO Partner liegen gelassen, weil ich kein Interesse hatte 5 Minuten seinen cq Ruf an zu hören. also möglichst immer kurzen Ruf mit Zwischen Hören. Da klappt es dann mit Sicherheit besser. ein Call mit / QRP wird von mir mit Sicherheit beim, Absuchen des Bandes nicht Übersehen.


    Aber jeder sollte nach seinen Vorstellungen Glücklich sein und die Sache so angehen, wie er es für Richtig hält !!!!


    ein / QRP erhöht aber mit Sicherheit deine Erfolge !


    Netten QRP Gruß von


    Bert DK7QB - DE0CWL

  • Quote

    Original von DF2OK
    Mir geht es lediglich um einen Klärungsversuch, wie es kommen kann, dass QRPer gelegentlich belächelt werden.



    .... ist mir in >35 jähriger Amateurfunktätigkeit noch nicht vorgekommen....



    f.d.b. Klaus DK6AO.


  • ich erinnere mich da ganz genau an eine begebenheit gleich nachdem die grenze aufging, ich hatte gerade mal das "begrüßungsgeld" bekommen.
    wir sind nach Nürnberg zum großen Flohmarkt gefahren. Ich hatte meinen eigenbau 2m-TRX mit 100kanal-PLL in rückmischtechnik und 10W dabei, der gerade fertig geworden war.
    Als ich einen Messplatz von darc auf der messe fand, hab ich das ding aus dem auto geholt und zum durchmessen hingegeben.
    sofort stand eine traube "DARC-Amateure" (ich war ja noch GST ;) um den tisch...
    was da so an kommentaren kam war echt der hammer


    "und das funktioniert" "gugg mal, da sind ja richtige radiospulen drin"


    der OM am messplatz meine nur: "klasse, lange nicht so ein sauberes signal gesehen, nur der hub ist zu hoch..."


    als dann die diskussion losging, das die "clubstationslizenzen" nur die c-lizenz bekommen sollten "wegen mangelnder kenntnisse in der technik" war meine meinung zu den "steckdosenfunkern" und "bratenheinis" feststehend, und ist es eigendlich bis heute.

  • Das sehe ich auch so !


    Da kommen die Funker und wollen Beraten werden was sie sich denn für Tolle Antennen kaufen sollen. Die meisten kennen nur die ANT aus den Kataologen und erwarten das eine KW ANT von 1 m Länge auf 80 m DX fähig ist ( steht ja im Katalog ! ).
    Wenn man dann Antwortet, das man für weit weniger Geld, bessere ANT selber bauen kann ...... kommt das große Erstaunen. Von ATU haben die meisten noch nichts gehört bzw. wissen eigendlich gar nicht was das Teil soll und kann.
    Dann kommt der Tag, wo man den Leuten was aufs Dach baut oder in die Luft hängt und dann kommt das große Staunen, das es auch mit 5 Teuro auf auch DX arbeiten kann.


    Ich habe immer die OPs Bestaunt, die ihre Technik selber gebaut haben. Ein verstorbener OM aus meinem alten OV hatte in seiner Gartenlaube immer so 20 TV Geräte und 10 alte Radios stehen. Die KW Station war selbst gebaut und wenn etwas bemängelt wurde am Signal, schaute er sich in seinen Geräten um, lötete das passende Bauteil aus und in seine Station ein, bis eine Verbesserung eintrat. Er besaß eine Selbst gebaute Quad, die über Seilzüge gedreht wurde. Dieser OM war für mich immer ein Vorbild. Leider bin ich nicht so ein großer E.-Technik Fan. Dafür habe ich mich dann auf Antennen und Maste eingeschossen.


    Eigendlich müsste man mal die " Gut Bestückten" OPs mit Bilder anschauen und sich deren Stationl erklären lassen. Ich Behaupte, das 70 bis 80 % der OPs Ihre teuren Geräte nicht kennen und auch nicht Erklären können. Schaut euch mal in euren Vereinen um !
    Wer müsste da eigendlich Ärmlich angeschaut werden !!??
    Mit Sicherheit nicht der QRP Selbstbauer !!


    Wenn man in der Öffentlich Arbeit mal eine QRP Station vorstellt, dann staunen die Unwissenden schon sehr stark, mit wie wenig Aufwand man Weltweit Funken kann.
    Wenn den Leuten dann Erklärt wird, das man mit der Leistung einer Taschenlampe sich mit einem anderen Land Unterhält, wird das Erstaunen noch größer.
    Besser kann man QRP nicht Werbewirksam darstellen. Am Besten im Hintergrund noch ein Bild von einer Dicken Konteststation. Dann sagt man, die kleine Station kostet hier 200 Teuro und die Kontest Station so 7.ooo Teuro, dann ist der Effekt noch besser.


    Bringt doch eure QRP Stationen mal mit zum Fielday oder Grillen im OV. Da wird man Staunen, das man aus einem kleinen Koffer mit Akku genaus so gut Arbeiten kann wie der Durchschnits OP. Viele haben so etwas noch nicht gesehen und Glauben es erst, wenn man Ihnen das auch zeigt.


    Oder fahrt mal für einen QRP Kontest in ein anderes Land ( ich war dazu oft in LX ). Die Menge an Stationen, die man da Portabel in zwei Tagen Arbeiten kann ist schon fast eine Selbstbefriedigung mit Starkem Abgang. Das tut der Funker Seele mal gut !
    Mann kann leider nur viel Arbeiten, wenn man ein etwas Seltenes Call hat ...... ist eben so. Früher war man im SAC in OZ unter OZ/DK7QB immer als die Zahl 0 : Null gewertet. Da es in OZ kein OZ0 gab, konnte man in Guten Zeiten bis über 1.000 QSOs fahren. Man war eben Weltweit ein Gesuchter Multi !!


    Mit den Richtigen Mitteln kann man schon tolle Erlebnisse im QRP Bereich haben.
    Wer sich Unterdrückt fühlt, sollte mal an seiner Persöhnlichen Psyche etwas Feilen. Dann geht es auch wieder Aufwärts.


    Schön fand ich auch den Minimal Teile Kontest von HAL !
    Da habe ich mir mal einen TX mit Quarzen zusammen gebaut und hatte 40 mW Output. Das Erste QSO an einer 33 m LW war mit England. Das Glücksgefühl dabei war Besser als 5 Weihnachten zusammen. Nach dem Motto : Selbst gebaut und Funktioniert auch noch ...... was will man mehr. Traut euch und zeigt das auch mal den anderen in euren Vereinen. Da werdet Ihr mit Sicherheit einige für unsere Sparte Neugierig machen können !


    Also ...... nur Mut und Entschlossenheit und wir werden als QRPler nicht auf dem Neben Gleiß abgestellt werden !


    vy 72 / 72 de Bert DK7QB - DE0CWL


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie Behalten.

  • Hallo ,


    ob jemand QRO oder QRP macht ist seine persönliche Entscheidung.
    Ich mache beides , übrigens mit gekauften und mit selbergebauten
    Geräten und Zubehör . Man sollte aus seinem Hobby keine Weltanschaung
    machen , sympatische Menschen gibt es überall und das Gegenteil ebenso ,
    in Ost und West . Mit wenig Leistung weit zu kommen macht Freude ,
    aber so wie ein Kartfahrer Spass hat , kann dies dem Formel 1 Fahrer
    auch nicht abgesprochen werden , mit Toleranz geht alles , oder ?
    Das auf QRP Amateure herabgesehen wird ist mir noch nicht untergekommen ,
    dies liegt wohl in der eigenen Sichtweise dessen, der sich (zu Unrecht )herabgesetzt fühlt.
    Die Selbstbeschränkung auf eine kompakte Eigenbaustation schwebt übrigens vielen vor ,
    nur trauen sie sich nicht das umzusetzen .


    72 und 73 Stephan

  • Hallo.


    Diejenigen, welche heute mit Mühe und Not in Zeiten einer "Volksangst gegen jegliche Strahlung" die mühsam gehaltene 750 Watt Leistungsregelung verteidigen, haben da durchaus ein besorgtes Auge auf QRP-Leute geworfen, die den Kleinleistungsfunk schon fast zum Fetisch erheben.


    Argumentation: "Es geht doch auch mit kleiner Leistung. Wozu brauchen wir 750 Watt?"


    Das ist dann auch schon eine relativ "gefährliche" Argumentation, denn es gibt durchaus Leute, die den Amateurfunk kritisch betrachten. Und sei es nur der weniger verständnisvolle Nachbar, der sich in einem Gerichtsverfahren gegen einen Amateur solche Argumentation zu Eigen macht. Ein Richter könnte dann, um des lieben Friedens Willen, zu der Einsicht gelangen, daß es ja mit 10 Watt auch geht.


    Tatsächlich aber geht es mit QRP eben nur unter günstigen Umständen weit und gut. Da fehlen einfach 20 dB Leistung, die beim Empfänger in Australien dann den Unterschied zwischen lesbarem Signal und Rauschen ausmachen. Natürlich kann man mit QRP auch Australien mal arbeiten. Nur - wann? Das sind, seien wir mal ehrlich, eher Ausnahmefälle. Die machen dann zwar rundum glücklich. Andere haben halt andere Vorstellungen vom Glück.


    QRO hat also seine Berechtigung. Und QRO muß man auch, mit guten Argumenten, verteidigen. In Zeiten zunehmender Regulierung und immer mehr Einschränkungen droht uns sonst nämlich der Entzug von Leistung. Immerhin liefern manche Leute dafür die (falschen) Argumente.


    73 + 55
    Rolf

  • Hallo Funkfreunde,
    in meinem Umfeld ist die Einschaetzung was QRP angeht nicht ganz so negativ, wie's hier im Forum rueberkommt. Aber auch ich kenne die allfaelligen Bemerkungen aus der Richtung: "Das Leben ist zu kurz fuer QRP".
    Das ist aber aus meiner Sicht alles nichts weiter als ein ganz normales gesellschaftliches Problem: Schauen wir uns um, so werden wir dutzende Beispiele finden, bei denen in vergleichbarer Weise "auf die Kleinen draufgehauen" wird.
    Die Autofahrer mit den nicht ganz so PS-starken Fahrzeugen, die Geringverdiener usw. usw. - Was sich in unseren Kreisen tut, ist nichts weiter als ein Spiegelbild der Gesellschaft. Dazu zaehlt auch das Verhalten a.d. Baendern.
    Nun musz ich noch ergaenzen, dass ich das ganze Thema QRP auch nicht besonders "verbissen" sehe. QRP-Betrieb ist fuer mich Mittel zum Zweck: Dort, wo vom Aufwand her hohe Leistung nicht moeglich ist, oder extrem unwirtschaftlich waere, da mache ich gerne QRP-Betrieb. Und das ist in aller Regel der einfache Portabel-Betrieb. Zuhause, wo Leistung aus dem Netz "unbegrenzt" zur Verfuegung steht, und auch ein 100W-Trcvr (und eine 500W PA), da mache ich es meinen QSO-Partnern (und mir) nicht unnoetig schwer in Kontakt zu kommen. - Natuerlich, wenn ich ein neues QRP-Geraet ausprobiere, dann auch von zuhause aus, zum Test. Im Auto, wo durch die kleine Antenne der Wikungsgrad eh in den Bereich einer 5W ERP-Station geraet, sehe ich persoenlich keinen Sinn noch zusaetzlich die moeglichen 100W Ausgangsleitung weiter runter zu drehen - abgesehn von einigen Versuchen hin & wieder.
    Wichtig ist: Leben & leben lassen ! - Wer sich das Motto zu Eigen macht, hat weder mit QRO noch QRP Probleme.


    73
    Juergen
    DL4KE


    p.s. Gerne erinnere ich mich immer wieder an meine Anfaenge im Afu, da es noch Schriften gab, in denen stand:
    "Der Funkamateuer haelt sich an die Regeln, ... ist hilfsbereit ... usw...." - Genau diese Ausfuehrungen waren es, die mich damals glauben lieszen, Funkamateure seien besondere Menschen...hi....


    nnnn

  • Hallo,
    ob man sich minderbemittelt fühlt, ob man sich klein fühlt wenn man QRP macht und das auch sagt, dass liegt nur an einem selbst. Wenn man man meint, dass herablassend geredet wird, dann nimmt man das einfach nicht für sich in Anspruch. Und schon verpufft das alles.
    Ansonst haben meine Vorredner schon alles gesagt. Seit einfach stolz auf QRP und strahlt das auch aus. Immer 599 oder 59 sagen und dann das QSO beenden ist auch nicht besonders toll. Das besondere Abenteuer liegt doch im Ausprobieren, im Selbstbau und im Erfolg den man damit hat.

  • Hallo ,


    Im großen und ganzen spricht mir Fabians Beitrag am meisten aus der Seele. Allerdings gewinnt man beim Selbstbau von Geräten und vor allem Antennen Kenntnisse , die einen schon in die Lage versetzen können auch mit wenig Leistung ein lautes Signal zu produzieren. /QRP ist kein erlaubter Zusatz und somit schlichtweg illegal. Damit erübrigt sich jede Diskussion. /QRP im Pileup ist dazu noch schlimme Betriebstechnik. Mir macht es besonders auf 160m Spass ganz beiläufig im 3. Durchgang meine Sendeleistung zu nennen wenn ich schon 599 oder sogar mehr bekommen habe. Das hat in wenigen Fällen sogar schon zum abrupten Abbruch des QSOs geführt. Sowas ist aber selten.
    Belächelt worden bin ich noch nie deswegen, obwohl ich nun 25Jahre fast auschließlich QRP - CW unterwegs bin.
    Neuerdings habe ich viel Spass an DX mit 100W und Drahtantennen vor allem auf dem TOP Band.
    Die Welt ist nicht schwarz und weiß. Man sollte sich nicht mit Dogmatismus den Spass an der Breite unseres Hobbys selbst vermiesen. Elitendenken auf allen Seiten ist auch kontraproduktiv.


    72s


    Lutz