Hilfe bei abschließenden Abgleicharbeiten

  • Hallo Peter,


    werde ich mal kontrollieren.


    Die Endstufe und der Tuner haben ja mit meinem alten (geklauten K2) schon zusammen gespielt. Da haben wir ja schon ganze Konteste mit verbracht. Denkbar wäre noch, dass in c31 aus welchen Gründen auch immer Feuchtigkeit hatte. Ich werde das im Laufe der Woche wohl mal checken können.

  • Hallo Klaus



    Ich habe meinen ersten K2 vor 4 Jahren gebaut. Vor dem K2 habe ich nur einen 80m Empfänger gebaut.


    Vor den Abgleicharbeiten hatte ich selber auch bedenken. Mußte aber feststellen das diese Angst unbegründet ist. Halte dich ans Handbuch und es kann eigendlich nichts schief gehen. Und bei Fragen oder Problemen wird man dir hier im Forum schon helfen.


    In der zwischenzeit habe ich noch 5 weitere K2 gebaut und alle arbeiten einwandfrei. Die KPA würde ich in ein Externes Gehäuse bauen, dann hast du einen schönen Transiver für zu Hause und portabel Betrieb.


    73


    Alexander

    Alexander
    DG8KAD
    DOK G14 Herzogenrath
    Ham since 1989
    DARC DOK G-14 Herzogenrath
    EFA FIRAC
    DL-QRP-AG Nummer #2538
    Feld Hell Club #4515
    AGCW #3819

    DIG #6342
    QCWA #36458
    Ten-Ten 77493

  • Hallo QRP-Freunde, Hallo Peter,


    heute ist es endlich so weit. Ich habe meinen K2 wieder auf dem Tisch. Die restlichen Abstimmarbeiten sind ja wirklich einfach. Einfach auf Maximum drehen und gut. Ich werde mir ein analoges Wattmeter und ein Signalgenerator besorgen und dann wird das schon.


    Die Sache mit dem häßlichen Signal ist leider nicht so einfach. Ich habe an L33 beidseitig knapp 5V. Die feinen Drähte welche an R116 angelötet sind, scheinen intakt zu sein. Die angesprochenen Kondensatoren konnte ich nicht lokalisieren und dazu bitte um Hilfestellung.


    Viele Grüße
    Klaus, DL5KS


    Quote

    Original von DL2FI
    Dann öffne mal die vordere Bodenplatte. Ein wenig rechts von der Mittes siehst du eine nachträglich eingelötetet kleine Subminiaturdrossel. Messe mit einem Voltmeter, ob du an beiden Seiten der Drossel 5 Volt findest. Es ist ein Standardfehler, dass beim zurechtbiegen der Drahtanschlüsse der unterm Lack liegende Draht der Drossel reisst. Hat die Drossel keinen Durchgang mehr, dann fehlen die 5V für die PLL und unter Last, besonders beim Senden jittert die PLL schrecklich hin und her, das Signal hört sich grauslich an.
    Sind die 5 V. da, dann vergleiche noch mal mit der Baumappe, ob die Drossel und die beiden Kondensatoren wirklich genau entsprechend dem Bild in der Baumappe eingelötet wurden.

  • Quote

    Original von DL5KS
    Hallo QRP-Freunde, Hallo Peter,


    Die Sache mit dem häßlichen Signal ist leider nicht so einfach. Ich habe an L33 beidseitig knapp 5V. Die feinen Drähte welche an R116 angelötet sind, scheinen intakt zu sein. Die angesprochenen Kondensatoren konnte ich nicht lokalisieren und dazu bitte um Hilfestellung.


    Viele Grüße
    Klaus, DL5KS


    Engl. Baumappe Rev. F Seite 52
    C88, C91, RFC15

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Danke Peter,


    danke für die schnelle Antwort! Da lag ich aber ganz schön daneben mit L33. An der RFC15 habe ich 4,26V (U4 seitig) und 4,93V. Mit der Lupe sieht man leichte Bruchstellen am Bauteil vom umbiegen der Beinchen. Die beiden C sind genau der Baumappe entsprechend eingelötet.


    Gruß, Klaus


    Quote

    Original von DL2FI
    Engl. Baumappe Rev. F Seite 52
    C88, C91, RFC15

  • Quote

    Original von DL5KS
    Danke Peter,


    danke für die schnelle Antwort! Da lag ich aber ganz schön daneben mit L33. An der RFC15 habe ich 4,26V (U4 seitig) und 4,93V. Mit der Lupe sieht man leichte Bruchstellen am Bauteil vom umbiegen der Beinchen. Die beiden C sind genau der Baumappe entsprechend eingelötet.


    Gruß, Klaus


    Schwierig, so aus der Ferne. Das gemeine ist, dass das CMOS IC sich erst mal selbst versorgt. Erst bei Last bricht die Spannung dann zusammen. Eigentlich dürfte kein Spannungsabfall sein. Löte die IC Seite der Drossel ab und messe dann die Spannung am freiliegenden Bein der Drossel.
    Als ich diesen Fehler zum ersten mal gesehen habe, habe ich einen ganzem Tag nach der Ursache gesucht X(

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • BINGO!
    Habe so getan wie du mir aufgetragen und siehe da nix kommt auf der anderen Seite der Drossel mehr an. Wo bekomme ich eine neue RFC15 her?
    Heute habe ich von einem OV-Kollegen ein analoges Wattmeter bekommen. Es kann also weiter gehen mit abgleichen. Sollte ich damit warten bis die defekte Drossel ersetzt ist?


    Viele Grüße!
    Klaus


    Quote

    Original von DL2FI
    Schwierig, so aus der Ferne. Das gemeine ist, dass das CMOS IC sich erst mal selbst versorgt. Erst bei Last bricht die Spannung dann zusammen. Eigentlich dürfte kein Spannungsabfall sein. Löte die IC Seite der Drossel ab und messe dann die Spannung am freiliegenden Bein der Drossel.
    Als ich diesen Fehler zum ersten mal gesehen habe, habe ich einen ganzem Tag nach der Ursache gesucht X(

  • Quote

    Original von DL5KS
    BINGO!
    Habe so getan wie du mir aufgetragen und siehe da nix kommt auf der anderen Seite der Drossel mehr an. Wo bekomme ich eine neue RFC15 her?
    Heute habe ich von einem OV-Kollegen ein analoges Wattmeter bekommen. Es kann also weiter gehen mit abgleichen. Sollte ich damit warten bis die defekte Drossel ersetzt ist?


    Viele Grüße!
    Klaus


    Du kannst statt der Miniatur Drossel eine ganz normale SMCC nehmen. Ich habe das schon einige male gemacht und auch den Bausätzen von Elecraft liegen inzwischen an dieser Stelle mechanisch größere Drosseln bei. Der Wert in uH sollte aber gleich sein.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Nach etwas Pause möchte ich mich wieder hier zu Wort melden. Inzwischen habe ich die Drossel ersetzt und meinen K2 mit den vorhandenen Bordmitteln abgeglichen. Richtig gefunkt habe ich noch nicht damit weil es mir daheim an Möglichkeiten fehlt und sich noch keine andere Gelegenheit ergab. Was ich mit einem befreundeten OM gemacht habe ist den K2 empfangsseitig mit seinem FT-2000 zu vergleichen. Die Ergebnisse waren etwas ernüchternd. Mir ist klar das solche "Hörproben" der subjektiven Wahrnehmung unterliegen, aber irgendwie hätte ich mehr erwartet.
    Die Tage habe ich meinen IC-706 mit dem Elecraft verglichen. Das Ergebnis an der kleinen Mag-Loop aus Koaxkabel war ähnlich bescheiden. Ich meine mit dem ICOM die Signale deutlicher zu hören als mit dem K2.
    Ein weiteres Problem das bei den Messungen aufgetreten ist, ist die TX-Leistung auf 40m. Die abgegebene Leistung liegt durchgehend deutlich unter dem was am Gerät eingestellt ist.
    Ich würde mir wünschen das sich jemand mit der nötigen Erfahrung meines K2s annimmt. Der K3 hat ja eine richtige Verkaufswelle bei den K2s ausgelöst. Ich war schon versucht ein "Referenzgerät" anzuschaffen. :)


    Viele Grüße
    und beste 73
    de Klaus