ZM-4 fertig - und nun?

  • Hallo,


    mein ZM-4 ist jetzt fertig, scheint auhc zu funktionieren. Zumindest ist das SWR in der "Tune"-Stellung gut, und die LED leuchtet, wernn ich sende.


    Da ich nun so kanll auf fall keine Kurzwellenantenne da habe (und mit einer selbstgeschnitzten eine zusätzliche Fehlerquelle einbauen würde), frage ich mich, wie ich eine Funktionsprüfung bei dem Gerät durchführen kann. Im Moment habe ich, ahnend daß das nix wird aber dafür mit nächtlihcem Elan nach fFertigstellung, mal einfach ein langes Stück Litz 1,5² an den Ausgang angeschlossen. So lässt sich aber nichts verstellen, die LED bleibt so hell wie vorher.


    Wie kann ich also die Funktioni schnell überprüfen?


    Gruß,
    Harald/DJ3HRN


  • Hallo Harald,


    wenn die LED in "Tune-Stellung" leuchtet, ist das SWR schlecht. Das SWR ist gut, wenn die LED verlischt. Dann ist die angeschlossenen Antenne auf 50 Ohm transformiert, es fließt kein Brückenstrom mehr.


    Auf Seite 5 der Anleitung findest du die Bedeutung der Bedienelemente inklusive Erläuterung des Abstimmvorgangs. Am besten gleicht man immer erst auf Rauschmaximum im Empfänger ab, der letzte Feinschliff dann beim Senden.


    Eine "selbstgeschnitzte" Antenne ist keine zusätzliche Fehlerquelle, sondern gerade richtig für den Test, sonnst bräuchtest du ja meist keinen Tuner :D.


    Ein langes Stück Litze eignet sich auch- Anschluß an "unsymmetrisch", du mußt sicher je nach Frequenz und Länge des Drahtes mit den Auskoppelwicklungen probieren.


    Sicher kann man sendeseitig auch testen, indem man die Ausgänge mal mit verschiedenen Widerständen beschaltet ( z.B. unsymmetrisch 10...200 Ohm, symmetrisch 200...600 Ohm), wenn du nur mit 1 Watt rauf gehst, halten normale Widerstände den kurzen Test aus :P


    Viel Erfolg

    72/73
    Con


    DM5AA - DOK V11 - JO64SC
    DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
    BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

  • Hallo,


    Quote

    Original von DM5AA
    wenn die LED in "Tune-Stellung" leuchtet, ist das SWR schlecht. Das SWR ist gut, wenn die LED verlischt. Dann ist die angeschlossenen Antenne auf 50 Ohm transformiert, es fließt kein Brückenstrom mehr.


    soweit war mir das klar.


    Ich schrieb ja auch:

    Quote

    Original von Harald1970
    [...]mal einfach ein langes Stück Litz 1,5² an den Ausgang angeschlossen. So lässt sich aber nichts verstellen, die LED bleibt so hell wie vorher.


    , denn das Problem ist, daß sich an der LED-Helligkeit nichts ändert, wenn man an den Reglern dreht und den Schaltern fummelt. (Ist jetzt nicht böse gemeint: Aber irgenwie scheinen die Leute nirgends meine Postings zu verstehen oder zu lesen, bevor sie antworten, und ich stehe dann als Depp da... ...schreibe ich wirklich so verschwurbelt? die Frage ist ernst gemeint)


    Daher frage ich mich, ob ich mit diesem Aufbau:


    FT817 -> ZM-4 -> BNC -> 3m Draht


    nicht doch eine Änderung an LED-Helligkeit feststellen müsste, wenn ich die Impedanz des Tuners verstelle?


    Gruß,
    Harald/DJ3HRN

  • Sschade Harald,
    ich wollte nur helfen...
    Ziehe mich aus diesem Thread zurück.

    72/73
    Con


    DM5AA - DOK V11 - JO64SC
    DL-QRP-AG#297 - G-QRP#7939 - AGCW#1957 - RU-QRP#345
    BCRspezial - MosquitaTurm - SKY-SDR - viele Baustellen

  • Quote

    Original von Harald1970
    ---- ich stehe dann als Depp da... ...schreibe ich wirklich so verschwurbelt? die Frage ist ernst gemeint)


    Ernste Antwort auf diese Frage: eindeutig JA


    Quote


    Daher frage ich mich, ob ich mit diesem Aufbau:


    FT817 -> ZM-4 -> BNC -> 3m Draht


    nicht doch eine Änderung an LED-Helligkeit feststellen müsste, wenn ich die Impedanz des Tuners verstelle?


    Um deine Frage beantworten zu können fehlt eine Angabe: die Test QRG. Folglich kann ich nur eine allgemeine Antwort geben:


    Bei 2m Wellenlänge arbeitet das ZM nicht mehr.
    Bei 10m WL wird die Impedanz des Drahtes (du benutzt ja keine Antenne) bei 60-100 Ohm liegen, dass kann das ZM4 wenn du ein Gegengewicht angeklemmt hast und wenn der Schalter auf unsymmetrisch steht
    bei 20m wird es langsam kritisch. Ohne Gegengewicht auch mit Schalter auf unsymmetrisch kaumm noch abstimmbar da zu niederohmig.
    Noch längere WL kannst du vergessen. Das ZM-4 arbeitet bei vielen hundert Funkamateuren hervorragend, aber zaubern kann man damit nicht.



    Gruß,
    Harald/DJ3HRN[/quote]

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo,


    Quote

    Original von DM5AA
    Sschade Harald,
    ich wollte nur helfen...
    Ziehe mich aus diesem Thread zurück.


    ich hab das wirklich nicht böse gemeint - mich würde wirklich mal interessieren, ob ich mich unklar ausdrücke, weil mir das öfters passiert, daß ich irgendwie nciht verstanden werde.


    Gruß,
    Harald/DJ3HRN

  • Hallo,


    Quote

    Original von DL2FI
    Ernste Antwort auf diese Frage: eindeutig JA


    Oups - dann werde ich mich bemühen, mich künftig deutlicher auszudrücken.


    Quote


    Um deine Frage beantworten zu können fehlt eine Angabe: die Test QRG.


    Ich habe das mal in der Mitte des 10m-Bandes getestet.
    Daß ich das Stück draht nicht werde irgendwie brauchbar abstimmen können, war mir klar.
    Aber ich hätte vermutet, daß die Einstellungen zumindest einen sichtbaren Effekt bzgl. der LED-Helligkeit haben.


    Was für einen Aufbau müsste ich den wählen, um zu prüfen, ob das ZM-4 überhaupt funktioniert, d.h., ob es richtig zusammengebaut ist etc. ?


    Gruß,
    Harald/DJ3HRN


  • Einen halbwegs realistischen Aufbau würde ich schon empfehlen.


    Fange mit einem Dipol an. Nimm 2X 7m Draht, in der mitte isoliert mit irgend einem Stück Plastik, von dort entweder ein paar Meter Koax oder Zweidrahtleitung (kann auch verdrillte Leitung, Lautsprecherkabel oder ähnliches sein.) zum ZM4.


    20 Meter auswählen.
    Schalte die Schalter mit den Zusatzkapazitäten auf Mittelstellung, den Symmetrisch / Unsymmetrisch Schalter je nach Zuleitung auf die richtige Stellung. Tune/Operate in Stellung Operate. Linker Drehko etwa in die Mitte.
    Nun den rechten Drehko gaaaanz langsam von links nach rechts drehen und im RX auf Rauschmaximum achten. Findest du keines, das gleiche mit linker Drehko auf ein drittel / zwei drittel, eventuell noch mal den Ausgang zwischen hoher und tiefer Impedanz umschalten. Findest du immer noch kein Maximum, dann ist etwas am Aufbau falsch.


    Findest du ein Rauschmaximum, dann schalte auf TUNE. Sende in Stellung CW oder AM und stimme durch WECHSELSEITIGES drehen an den beiden Drehkos so ab, dass die LED aus geht.


    Wenn man das einmal im Griff hat, dann braucht man normalerweise nur wenige Sekunden zum Abstimmen einer Antenne.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo zusammen,


    prima Peter, das hast du gut beschrieben. Meine ersten Erfahrungen mit dem ZM4 sind durchaus positiv. Habe in einigen Versuchen Festgestellt das man damit fast alles angepasst bekommt. Aber der Draht sollte wohl nicht zu kurz sein. Habe gestern mal aus reinem Interesse mein Balkongeländer angepasst. es bestelt aus drei voneinander getrennten Gittern. die beiden äußeren habe ich dann mal, nur so zum Spaß, mit verdrillter Zweidrahtleitung (ca. 7 m) an das ZM4 angeschlossen. Das gebilde (Antenne wäre nun wirklich übertrieben) ließ sich am BCR auf allen 4 Bändern anpassen. Die Signale waren aber ca. 4 S-Stufen schwächer als an der richtigen Antenne (2x 12 m Dipol auf 2x 6 m zurückgefaltet). Aber immerhin.... Wollte damit nur sagen das ein Funktionstest auch mit seltsamen Gebilden geht und eventuell sogar ein QSO zu Belohnung drin ist. Werde übrigens noch mal 2 Spulen an das Geländer anschließen und den Test wiederholen. Bin mal gespannt ob sich da eine Verbesserung ergibt.


    Also, viel Spaß beim Testen und vor allem beim Funken nach dem Test.


    Gruß Torsten

    vy 72/73 de Torsten, DL4WD


    Ihr da Ohm, macht doch Watt Ihr Volt!