Wie weiter mit dem QRP Forum?


  • An diesem Beispiel kann ich vielleicht ein wenig klar machen, worum es mir geht. Da ich die Nikon nicht kenne (ich habe nur die alten F1, F2 und F3 hier liegen) transferiere ich es auf einen meiner Bausätze. Ähnlichkeiten mit wirklichen Ereignissen sind gewohlt jedoch nicht wortgedreu und dienen nur der Verdeutlichung!


    1. Beim G-QRP-Club habe ich von den Moderatoren eine Abmahnung bekommen, weil ich das Wort "Bullshit in einem Beitrag benutzt habe. So weit würde ich nicht gehen, aber das Wort Sch... als nachzulesende Einstufung für ein Gerät ist anschaulich aber unsachlich :D


    2.Eine sachlich begründete Kritik an einem Gerät ist im QRP Forum immer erlaubt. Ich selbst habe mir z.B. die Androhung einer Millionenklage eingehandelt weil ich ein kommerzielles AFU Gerät als "für Telegrafie unbrauchbar" bezeichnet habe. Da in dem Text jedoch detailiert begründet war wieso das Gerät für Telegrafie unbrauchbar ist ( ein starkes CW Signal in 1-5 kHz Entfernung schaltet den RX im Takt der Telegrafie stumm) und weil ich beweisen konnte, dass es ein Serienproblem ist, wurde es nichts mit der Millionenklage.


    Anders ausgedrückt:
    Ich schreibe:
    Ich bin gerade fertig mit dem Aufbau meines BCR. Nun fällt mir folgendes auf: ich muss benutze am liebsten 10 Volt Akkus. Bei meinem Gerät treten folgende Fehler auf: 1..... 2.... 3..... Frage: ist das bei allen BCR so, oder habe ich beim Aufbau einen Fehler gemacht?
    Dieser Beitrag wäre völlig ok im Sinne des Forums


    Ich schreibe:
    Ich möchte aus verschiedenen Gründen mein BCR gerne mit 10V statt mit den im Handbuch angegebenen 12 V betreiben. Geht das überhaupt? Wenn ja, was muss ich alles umbauen.
    Dieser Beitrag wäre völlig ok im Sinne des Forums


    Ich schreibe: ich persönlich kann mit dem BCR nichts anfangen, weil ich ausschließlich mit 10V Akkus arbeite und das BCR leider 12V für die Spannungsversorgung braucht.
    Dieser Beitrag wäre völlig ok im Sinne des Forums


    Ich schreibe:
    Ich bin gerade mit dem Aufbau meines BCR fertig und muss nun feststellen, das ich Mist gekauft habe. Dieses Ding ist der größte Mist der je konstruiert wurde. Es spinnen alle möglichen Funktionen. 1.... geht nicht 2.... ist falsch....3 wimmert......4 leiert.


    Dieser Beitrag wäre nicht ok im Sinne des Forums weil:
    1. der Schreiber davon ausgeht, dass der Fehler nicht in seinem Aufbau liegen kann
    2. weil er verschweigt, dass er das Gerät statt mit den vorgeschriebenen 12V nur mit 10V betreibt. Der Beitrag würde natürlich nicht zum Aussschluß aus dem Forum führen. Bedenklich würde es dann aber, wenn in der folgenden Diskussion der Schreiber auf seinem Standpunkt beharren würde obwohl ihm mehrere Leute den Hinweis geben, dass das ganze bei anderen Geräten nicht auftritt, so lange sie mit 12V betrieben werden.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Meine unmaßgebliche Meinung dazu?


    Eine nette Diskussion, anhand derer mal wieder deutlich wird: Funkamateure sind, waren und werden wohl nie Diplomaten und Politiker. Herrlich ist das und erfrischend, und das gehört gefördert. Hart in der Sache, hart in der Wortwahl, kompromißlos und ganz und gar undiplomatisch - so wie Isaac Newton: "Im tiefsten Sinne unpolitisch und undiplomatisch, findet er sich nur selten zu Zugeständnissen bereit und ist wenig geneigt, sich in die Gedankengänge eines andern hineinzuversetzen oder fremdes Verdienst gerecht zu würdigen...", schreibt die Wochenzeitung "Die Zeit" in einem lesenswerten Beitrag über "Kraft und Streitigkeit".


    Elektronen sind halt ganz und gar undiplomatisch, elektromagnetische Wellen mindestens genauso auch - und da darf es die Modulation drauf auch sein. Erinnert Ihr Euch noch an die heißen Diskussionen während des internet-freien Zeitalters, besonders auf dem 80m-Band? Und - hat's dem Amateurfunk geschadet? Wieso soll im Internet verboten sein, was auf den Bändern nicht zu verbieten ist? Nur weil jemand meint, er müsse die Modulationstiefe bestimmen?


    Sorry, aber meine Auffassung von Amateurfunk ist eindeutig: Es braucht keine Diplomatie und Diplomatisches ist ganz und gar unnötig - was nicht heißt, daß man beleidigen muß. Zum Beleidigen gehört aber auch ein Beleidigter und da haben einige Leute scheinbar ziemlich sensible Demodulatoren.


    73 es 55
    Rolf, DL6MBI

  • Quote

    Original von DK6TM
    An dieser Stelle denke ich, dass es gerade wegen der restriktiven Handhabung seitens der Administration bzw. Moderation so zivilisiert zugeht. :) Es gibt auch andere Beispiele :(


    Volle Zustimmung. Ich selber betreibe einige Foren. Im Feuerwehr-Forum haben die Mods die Zügel recht straf in der Hand. Bei ca. 10000 Besuche pro Tag gibt es sicherlich genug User die gerne auch mal rumstänkern würden. Das passiert aber recht selten. Die potentiellen Störer wissen das die Mods durchgreifen. Deshalb lassen sie es einfach sein.


    Im Gartenbahn-Forum sind die Zügel der Moderation recht locker. Da hab ich den Fehler gemacht die Sache von Anfang an einfach zu oft mit zu wenig Moderation laufen zu lassen. Dieses Forum war deshalb vor einigen Monaten am Rande des Abgrunds. Nachdem ich da dann auch mal restriktiver Durchgegriffen habe hat sich das Niveau dieses Forums deutlich gebessert. Der Umgangston ist jetzt auch recht gut.


    Aufgrund meiner Erfahrungen mit Foren empfehle ich:


    • "strenge" Moderation
    • nofalls "hartes" Durchgreifen
    • sich nicht auf Grundsatzdiskutionen wegen Moderationsentscheidungen einlassen
    • im Zweifel auch mal ein Querulant rauswerfen
    • nach einem solche Rauswurf keine tiefergehenden Diskussionen darüber zulassen
    • das "Wohl" des Forums vor den Interessen des Einzelnen stellen


    Bei Diskussionen über Moderatorenentscheidungen verweise ich sehr gerne auf diese Seite: Wie kann man ein Forum so moderieren, daß man es allen recht macht?


    Als Betreiber / als Moderator eines Forums braucht man ein dickes Fell und darf man bei "harten" Entscheidungen kein schlechtes Gewissen haben.


    Auch wenn mal ein kleiner Teil der User wegen einer Mod-Entscheidung aufjault - was solls - im Nachhinein zeigt es sich das ein konsquentes Durchgreifen dem Forum nur gut tut.


    Also - meine Empfehlung:


    Strenge Moderation, dann kann man sich auch den Aufwand der Einzelprüfung alle Beiträge durch die Mods sparen.

  • Moin Jürgen,


    da kann ich Dir vollstens zustimmen!


    In einem anderen Forum hat mal jemand eine tolle Aussage gemacht, zum Thema Forenbetreiber:


    In einem Forum Mitglied zu sein heißt, dass der Forenbetreiber Dich quasi in sein Wohnzimmer eingeladen hat. Da hat man sich zu benehmen, wie man das in einem realen Wohnzimmer auch tun würde. :)

    73 de Stefan DK6TM

  • Hallo,


    also das mit der "Strafbank" wie vorgeschlagen finde ich ok...


    alles andere würde für mich dazu führen, das ich mich hier abmelde...diktatur hatte ich schon in der GST das brauch ich nicht nochmal !!! und moderation würde für meine begriffe dazu führen, weil ich nie sicher sein könnte was andere geschrieben haben, was ich nicht lesen soll...und ich bilde mir lieber meine eigene Meinung (die kontroversen dinge zum BCR fand ich interessant, obwohl der stil vllt etwas überzogen war)


    das was der OM Schmitz am anfang geschrieben hat kann ich eigentlich auch unterstützen... die vermischung von unternehmen und AG finde ist hier nicht genau getrennt...


    vllt ist es besser (das ist nur ein Gedanke von mir) das sich die DL-QRP-AG ein eignes Forum schafft ohne DL2FI als Moderator und Betreiber...dann würde auch niemand mehr den unternehmerischen Einfluss unterstellen.


    ich werde demnächst einen HOBO bauen (wenn der BAusatz eintrifft)...ich überlege ob ich meine Fragen dann dazu lieber auf dem DARC-Forum stelle...vllt gibt es ja dort eine ähnliche resonanz


    73

  • Hallo Rolf,


    so ganz kann ich Deinem Standpunkt nicht folgen. Bei mir gibt es hier einen Unterschied zwischen Lizenzinhaber und Amteurfunker. Lizenzinhaber ist einer der die Lizenzprüfung bestanden hat. Ein Amteurfunker fühlt sich dem Ehrenkodex, eben dem Hamspirit, verpflichtet, einen Ehrenkodex haben auch andere Gruppierungen (z.B. Juristen, wie viele Richter zeigen einen anderen an, wie viele Ärzte attestieren einem anderen einen Kunstfehler, ...).


    Dieser Hamspirit unterscheided uns auch von CB-Funkern.


    Das Leben hat mich gelehrt, dass zu viel Liberalismus von einigen Leuten ausgenutzt wird (es gibt für diese Leute keine umgangssprachlich positive Bezeichnungen). Auf mich bezogen habe ich genügend "Lehrgeld" bezahlt. Und deshalb kann ich Peter nur, in Einstimmung mit anderen, zu Strenge raten.


    Man kann Standpunkte durchaus in vernünftiger Weise vertreten und eine gewisse Lernfähigkeit sollte jeder besitzen. Leider gibt es Leute deren Lernkurve eine negative Steigung besitzt.


    Diskussionen führen mit solchen Leuten (ob Querulanten oder wie immer man diese Bezeichnen mag) ins Leere (d.h. kosten noch mehr Nerven, Geld, Zeit, ...) und bringen nichts. Es ist nicht Peters Aufgabe Leute zu erziehen, sein Job ist hart genug (ich würde das nicht machen wollen).


    73 Günter
    dl5sdc

  • hallo,


    Quote

    Original von dl5sdcDas Leben hat mich gelehrt, dass zu viel Liberalismus von einigen Leuten ausgenutzt wird (es gibt für diese Leute keine umgangssprachlich positive Bezeichnungen). Auf mich bezogen habe ich genügend "Lehrgeld" bezahlt. Und deshalb kann ich Peter nur, in Einstimmung mit anderen, zu Strenge raten.


    genau! - dabei werden dann nur die "getroffenen" Hunde aufjaulen. Die überwiegende (teilweise auch schweigende) Mehrheit wird einen strengen Kurs begrüssen.


    => Peter & Moderatoren: einfach hin und wieder streng durchgreifen - das tut dem Forum gut!

  • Hallo Günter,


    klar, mein Standpunkt war ja auch prononciert formuliert. Natürlich geht es darum, die gute Kinderstube nicht zu vergessen. Aber: jeder blamiert sich halt, so gut er kann. Man sollte ihn daran nicht hindern. Man muß als erwachsener, gebildeter und selbstbewußter Mensch anderen Leuten die Modulationstiefe ihrer Ansichten und Meinungen nicht vorschreiben. Man kann es vielleicht im Rahmen eines Forums mit selbstgesteckt hohem Anspruch, aber man muß es nicht. Wer meint, er müsse Modulationstiefen vorschreiben, der hat halt vielleicht eine niedrige Beleidigtkeitsschwelle und der wird im Leben vielleicht auch sonst ganz gerne mal Nachbarschaftsstreitigkeiten führen.


    Wenn wir also von unserem Nachbarn im Sinne der Toleranz verlangen wollen, daß wir eine Antenne bauen dürfen, dann müssen wir auch unserem HAM-Kollegen erlauben zu sagen, was er zu sagen hat. Und zwar auch dann, wenn er eine nicht so adelig-hochtrabende Kinderstube genoß (was der eine oder andere vielleicht fälschlicherweise als "gute Erziehung" tituliert), sondern halt auch dann, wenn er in Deutsch eine "5" hatte. Laßt ihn halt reden, mir tut's nicht weh - denn, wie gesagt, jeder blamiert sich, so gut er eben kann.


    Amateurfunk hat in erster Linie was mit Lötkolben zu tun und weniger mit Diplomatie. Was nicht heißt, daß man den gesunden Menschenverstand ausschaltet, wenn man auf's Band geht oder im Forum schreibt. Aber, es bleibt dabei: jeder blamiert sich, so gut er eben kann. Diejenigen, die da Vorschriften machen wollen, müssen sich nicht wundern, wenn ihnen als Funkamateure dann von anderen vorgeschrieben wird, wie sie ihr Hobby zu betreiben haben. Und da gibt es genügend Leute - und wenn's nur der Nachbar ist - der dem Funkamateurtreiben nur zu gerne ein Ende setzen würde.


    Ansonsten finde ich die Diskussion wichtig, und zwar nicht nur auf den Amateurfunk bezogen, sondern überall, weil diejenigen, die meinen, sie müßten eine Deutungshoheit über Meinungen erzeugen, immer mehr zunehmen und wir alle darunter leiden. Besonders der Amateurfunk kann das noch ganz bitter zu spüren bekommen, wenn man da nicht langsam wieder umdenkt. Denn so selbstverständlich ist das nicht, daß wir funken dürfen. Wenn sich die gesamtgesellschaftliche Hysterie bezüglich Technik, Fortschritt etc. erstmal auf den Amateurfunk ausweitet, dann betreiben wir nämlich Amateurfunk nicht mehr auf den Bändern, sondern nur noch im Forum.


    Also, fangen wir erstmal bei uns an und lernen wir wieder, tolerant zu sein. Auch denjenigen gegenüber, die in Deutsch und Diplomatie halt nur die Schulnote "5" erhalten. Denn Intoleranz schadet dem Amateurfunk mehr, als es ihm nützt.


    Ok, das ist meine Ansicht dazu. Aber das heißt nicht, daß ich Deine nicht voll und ganz akzeptiere. Denn das gehört halt dazu, zur Toleranz.


    55+73
    Rolf, DL6MBI

  • Leute, das Thema ist ausdiskutiert seit gestern, die Entscheidungen sind als Folge der Diskussion längst gefallen, lest einfach mal hier.



    Und nun zurück zur Technik, dieses Thema ist geschlossen.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)