Problem mit dem SWR Yaesu 818ND

  • Hallo,

    Nach langem habe endlich meine Yaesu 818ND.

    Ich wollte ihn im Rucksack für 2m betreiben.


    Leider habe ich jetzt ein Problem wenn ich ihn nicht berühren hat er mit der beigelegten Gummiantenne ein SWR von 3(laut Internet Anzeige) Diese habe ich auf der vorderen BNC Buchse montiert.


    Wenn ich zb auf den Fahrrad bin ist es mir nicht möglich ein Schleppradial zu benutzen.


    Gibt es eine Lösung für dieses Problem ?

    Wie kann ich im Rucksack dem 818 ein Gegengewicht für ein besseres SWR bieten?


    73 DO1PDK Pascal

  • DG1PK

    Changed the title of the thread from “Problem mit den SWR Yaesu 818ND” to “Problem mit dem SWR Yaesu 818ND”.
  • Hallo Pascal


    Funkst du während des radelns? ....mit PTT und Headset? ..Gerät im Rucksack? ... dann solltest du die Gehäusefläche des Gerätes mit einem Radial (50cm Draht am Rucksack) erweitern. Das muss kann Stab sein und darf auch eine Kurve machen.


    Ansonsten würde ich ja eine Klemmantenne am Fahrradrahmen (Gepäckträger) nutzen. Dann hast du den ganzen Fahrradrahmen als Gegengewicht.


    Das wäre beim Funken auf dem Rad mein Ansatz: Gerät mit Akku in die Packtasche, Antenne und Headset rausführen. Bis auf den Antennenfuß wäre alles schnell demontiert und es gibt z.B. von Ortlieb elegante Packtaschen, die man gut als Umhängetasche / Rucksack verwenden kann. Dann wäre das Gerät schnellsten anderweitig einsetzbar.


    Ich hatte ähnliches früher beim Motorrad: Headset im Helm eingebaut und über 3,5mm Kupplung / Stecker angeschlossen. PTT war am Lenker.... (Ähnlich wie bei der Polizei) ...ging ganz gut!


    Viele Grüße - Armin

  • Einfach eine Verbindung vom 818 Gehäuse zum Rahmen des Rades sollte reichen. Die Gummiantenne ist ja für VHF/UHF und da sollte dieses Gegengewicht

    ausreichen. Besser eine vernünftige Antenne irgendwo am Rad montieren (Gepäckträgerbereich) da kann man dann auch ein vernünftiges SWR einstellen und

    man hat, als tollen Nebeneffekt, auch noch die größere Reichweite.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Wobei der J-Pole kein Gegengewicht braucht, also direkt auf BNC des Gerätes geschraubt werden kann. Das ist dann noch einfacher.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Wobei der J-Pole kein Gegengewicht braucht, also direkt auf BNC des Gerätes geschraubt werden kann. Das ist dann noch einfacher.

    Für 70cm nicht, für 2 Meter schon in der "DF3OL-Version", weil es - wie Jürgen richtig schreibt - auf 2 Meter lambda/viertel ist und Pascal sucht ja ja Antenne für 2 Meter.


    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Gibt es eine Lösung für dieses Problem ?

    Ich habe mal versucht, deine Situation mit meinem 818 nachzustellen. Ich kann im 2m-Band ein SWR von ungefähr drei erreichen, wenn ich an der beiliegenden Antenne das lange Kopfstück für das 6m-Band montiere. Für den optimierten Betrieb nur auf VHF/UHF sollte ein kleines Kopfstück beiliegen. Tauscht man dies aus, ist das SWR perfekt.


    Eine geniale Portable-Rucksackantenne stellt für mich der Sperrtopf dar, dessen Radial aus einem Telekopstab besteht. Den J-Pole kann man sogar aus zwei Teleskopstäben ultrakompakt verstaubar herstellen. Wenn gewünscht, stelle ich mal Bilder von meinen selbstgebauten Antennen ein.


    73, Markus

  • für 2 Meter schon in der "DF3OL-Version", weil es - wie Jürgen richtig schreibt - auf 2 Meter lambda/viertel ist und Pascal sucht ja ja Antenne für 2 Meter.


    73!

    Peter DL3NAA

    Ich weis nicht wo Du das geschriebene liest ... Im obigen Text hedenfalls nicht. Da gibt es nur 2 Bilder. Man könnte jetzt natürlich das kurze Drahtstück als "Radial"

    bezeichnen. Im Normalfall wäre das kurze Teil 1/4 Lambda und würde zur Umwegleitung gehören aber dann wäre das lange Teil auch 3/4 Lambda weil 1/2 + 1/4

    Umwegleitung. Hier sehe ich das Ganze eher als 1/4 L Strahler mit einem verkürzten Radial auf einem Gebilde das zufällig eben auch auf 70 cm passt. In dem Fall

    dann auch kein separates Radial.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Ok, ich versuche es anders zu erklären, wobei ein Problem auch ist, dass ihr beide Jürgen heißt:


    1. Pascal, der den Thread eröffnet hat, hat ein Problem mit dem SWR auf 2 Meter. Er sucht Vorschläge, wie das zu lösen ist.

    2. Mehrere OMs, darunter auch DF5WW, machen Vorschläge, wie man mit Hilfe von Gegengewicht oder Radial das SWR verbessern kann.

    3. Jürgen, DF3OL schlägt eine Antenne vor, die auf 70 cm kein Radial benötigt, auf 2 Meter aber das Problem von Pascal nicht löst.

    4. (Mein Zitat :) ) "Wie Jürgen, DF5WW (weiter oben...) richtig schreibt, benötigt der J-Pole kein Gegengewicht und kann einfach auf die BNC-Buchse gesetzt werden". Stimmt, aber da die von DF3OL vorgeschlagene Antenne nur auf 70 cm ein J-Pole ist (ich ergänze: auf 2 Meter ein lambda-viertel Strahler), benötigt Pascal für 2 Meter trotzdem Radial o.ä.


    Was ich falsch verstanden haben könnte, sorry: Jürgen, DF3OL bringt den J-Pole ins Gespräch, aber allen - außer mir... - ist klar, dass Pascal die Bauanleitung umrechnen muss (ca. Faktor 3), um sich selbst J-Pole für 2 Meter zu bauen, die dann ohne Radials auskommt. Stimmt, aber ich weiß nicht, ob ein ca. 150 cm langer Stab direkt auf der Buchse nicht heftigen Hebel bildet und das Gerät Schaden nimmt.


    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Duoband J-Pole .....


    Duoband J-Antenne für 2m / 70cm - Open Stub J-Pole | DL8AAP
    Baubeschreibung einer vertikal polarisierten Rundstrahlantenne für das 2m und 70cm Amaterufunkband nach dem Prinzip einer Open-Stub-J-Pole-Antenne.
    dl8aap.koch-carsten.de

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo


    Von Diamond gibt es Antennen die sollen ohne Gegengewicht auskommen, nennt sich dort "Radial-Less".


    Finde dort aber nur Mobilstrahler mit einer Länge um 1m, sicher nicht das richtige, vielleicht gibt es das auch bei Aufsteckantennen.


    Hier eine Übersicht der Mobilantennen:

    Diamond Mobilantennen Übersicht


    73 Patrick

    Schönen Gruß
    Paddy

  • Guten Morgen,

    nachdem Patrick die Antenne im Rucksack betreiben will, fallen lange Antennen wohl eher aus. Spannend finde ich den Einwand von Markus, dass dem Gerät zwei Aufsteckantennen beiliegen. Wenn Patrick versehentlich die für 6 Meter verwendet hat, wäre das Problem schnell zu lösen... :)

    73 und schönen Sonntag!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Für das 2 m Band ist ein Radial 50 cm lang. Da kann man einen Draht verwenden, welcher am BNC der geklemmt ist und sich mit der Antenne demontieren kann. Ist diese Länge bereits ein "Schleppradial"?


    73, Peter - HB9PJT

  • Guten Morgen,

    nachdem Patrick die Antenne im Rucksack betreiben will, fallen lange Antennen wohl eher aus. Spannend finde ich den Einwand von Markus, dass dem Gerät zwei Aufsteckantennen beiliegen. Wenn Patrick versehentlich die für 6 Meter verwendet hat, wäre das Problem schnell zu lösen... :)

    73 und schönen Sonntag!

    Peter DL3NAA

    Hallo und guten Morgen, ich bedanke mich erstmal bei den ganzem OMs die mir versucht haben zu helfen. Ich bin noch nicht lange lizensiert und lerne immer dazu. Und hier habe ich mit der Antenne einen Fehler gemacht. Der Fehler war wie Markus sagte: es war das falsche Stück der Antenne. Das andere lag bei mir nicht bei. Diese konnte ich mir aber nachträglich besorgen. Jetzt ist das SWR perfekt im Rucksack.

    ich danke dem Forum für die Hilfe. Und entschuldige mich dafür hier durch meinen Fehler eine Diskussion verursacht zu haben.


    73 und Schönen Sonntag Pascal

  • Ich habe mal versucht, deine Situation mit meinem 818 nachzustellen. Ich kann im 2m-Band ein SWR von ungefähr drei erreichen, wenn ich an der beiliegenden Antenne das lange Kopfstück für das 6m-Band montiere. Für den optimierten Betrieb nur auf VHF/UHF sollte ein kleines Kopfstück beiliegen. Tauscht man dies aus, ist das SWR perfekt.


    Eine geniale Portable-Rucksackantenne stellt für mich der Sperrtopf dar, dessen Radial aus einem Telekopstab besteht. Den J-Pole kann man sogar aus zwei Teleskopstäben ultrakompakt verstaubar herstellen. Wenn gewünscht, stelle ich mal Bilder von meinen selbstgebauten Antennen ein.


    73, Markus

    Danke Markus du hast mir sehr geholfen!!!!!

  • Interessant, wer sich hier alles (unfreiwillig) als Frage-nicht-exakt-Leser und Nicht-FT-817/818ND-Besitzer outet...


    1. Im Lieferunfang beider Geräte befindet sich eine Gummiwurst mit zwei Verlängerungen, die folgendermassen zu verwenden sind: Die Kürzere für 2m/70cm, die Längere für 6m. Im Manual steht dazu ganz klar: "Diese Antenne arbeitet jetzt auch auf 144 und 430 MHz. Dennoch wird empfohlen, bei verzicht auf 50 MHz die kürzere Variante zu wählen". Der Grund dürfte ein schlechteres, aber vom FT817/818 noch akzeptiertes, SWR sein wie vom TO beschrieben.


    2. Nach meiner Erfahrung taugt die SWR-Anzeige des FT-817 nicht viel, weil sie stark band-und sendeleistungsabhängig arbeitet. Als Faustregel kann man aber sagen, alles bis 3 Balken kann man beruhigt lassen, da das SWR (extern gemessen) in der Regel noch unter 2 liegt. Alle schlechteren Werte bis zum Einsetzten der HI-SWR-Warnung sind noch unbedenklich, aber man hat halt etwas mehr Verluste. Spätestens wenn die HI-SWR-Warnung angeht hat der Spass dann eh ein Ende, weil das Gerät dann ziemlich radikal die Leistung herunter regelt.


    3. Die BNC-Buchse vorne hält nach meiner Einschätzung KEINE der oben genannten J-Antennen oder ähnliche Konstrukte in dieser Länge aus! Mit der Originalantenne erhält man eine Performance wie mit jeder anderen UKW-Handfunke dieser Leistungsklasse auch. Wer da mehr möchte sollte sich wirklich auf das beschränken, was Diamond, Comet und Co. an längeren Aufsteckantennen für BNC zu bieten hat.


    Pascal, falls Du also den langen Aufsatz an der Gummiwurst verwendest, tausche den gegen den kurzen aus. Über das SWR würde ich mir, solange beim Senden kein HI-SWR im Display erscheint, auch keine Gedanken machen. Übrigens erzeugen alle meine UKW-Aufsteckantennen an meinem FT-817 ND ein SWR zwischen Null und drei Balken, je nach Antenne auch mehr oder weniger näherungsabhängig. Ein Verhalten, das man auch bei fast jedem Handfunkgerät beobachten kann.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • Hallo Pascal,


    ich hatte früher auch sehr viel mit meinen beiden FT-817ND getestet und kam dann zu dem Schluss, dass die beste Antenne die Diamond SRH-536 für mich ist. (Achtung, nicht SRH-36, die ist zu schlabberig).


    Die SRH-536 ist durch den Federstahl auch völlig unempfindlich bei versehentlichen Berührungen beim Wandern durch Äste o.ä., die federt weg - und gleich wieder zurück.

    Dabei wird auf die BNC-Buchse auch keine große mechanische Kraft ausgeübt.


    Durch die "radial-less" Technik ist das SWR auf 2m + 70cm sehr niedrig und bleibt es auch. Gleichwohl sendet und empfängt die Antenne sehr gut! Speziell beim Gehen fällt das "Geh-Fading" geringer aus als bei vielen anderen getesteten Antennen.

    Daher ist das auch meine erste Wahl für Handfunkgeräte bei Wanderungen. Sie ist ein absolutes Leichtgewicht.


    Vergleichbar dazu wäre noch die Nagoya NA-771 in gleicher Länge, mit gleichem SWR, aber deutlich dickerem Strahler, der bei Hindernissen zumindest nicht in 90° wegfedern kann ohne auf die BNC-Buchse dabei eine ordentliche Hebelkraft auszuüben. Und höherem Gewicht. Daher ist für Dein Vorhaben davon vielleicht eher abzuraten. Es sei denn, Du bewegst Dich nicht ständig durch's Dickicht. :) Dann geht die Nagoya selbstverständlich auch.


    Wenn Du bei Deinen Wanderungen dann stand-portabel und/oder an exponierter Stelle bist, lohnt es sich eine Diamond RH-770 Teleskopantenne im Gepäck zu haben und diese dann zu montieren.

    Das ist eine 1m lange Teleskopantenne mit Mittelspule, auch völlig radial-less, niedrigem SWR und mit hohen Sende-/Empfangsqualitäten.

    Also sozusagen das portable Gegenstück zu den (hier bereits angesprochenen) 1m langen und stets in Qualität und Strahlungsleistung bewährten Diamond NR-770H Mobilantennen.

    Die bringt dann nochmals einen deutlichen Zugewinn.


    z.B. hier:

    Diamond RH-770 (mwf-service.com)


    Ich verwende zwischenzeitlich einen LC-192 Rucksack von ICOM. Na ja, eigentlich habe ich zwischenzeitlich sogar zwei davon. ;) Einer ist jedoch zweckentfremdet für mein 2/70-Handfunkgerät. Dieses kann ich vorne tragen und ist mit RG316 Koaxkabel zur Antennenfußbefestigung des LC-192 verbunden. Dort kann ich dann problemlos meine Nagoya NL-R2 Mobilantenne nutzen (Länge vergleichbar zur SRH-536, nur mechanisch deutlich stärker ausgeführt, 100 Watt, PL-Anschluss und federt bei Hindernissen genauso weg. Ebenfalls zuverlässig niedriges SWR ohne notwendige HF-Zusatzgegengewicht). Durch den starken Winkelhalter und mit PL-Buchse könnte ich am Rucksack glatt die o.g. Diamond RH-770 Mobilantenne montieren.


    Falls Du also eines Tages für Deine Wanderungen die "Hardcore 2023 Version" suchst, wäre das evtl. noch eine Option für Dich. :D


    vy 73,

    Jochen

  • 2. Nach meiner Erfahrung taugt die SWR-Anzeige des FT-817 nicht viel, weil sie stark band-und sendeleistungsabhängig arbeitet.

    Konnte ich bei meinem FT-817ND damals (war mein erstes Gerät nach reaktivierung des Rufzeichens 2008) nicht feststellen. Zumindest nicht was externe Antennen

    betrifft. Ich habe das seinerzeit verglichen mit dem Kreuzzeiger im Antennentuner (MFJ-974HB) und das war relativ identisch. Auch die Messeinrichtungen in anderen

    Transceivern (ALT-512, G90) passen eigentlich ganz gut. Letztere haben natürlich kein 2m/70 cm und beim 817 habe ich die beiden Bänder nicht überprüft. Also zumindest

    auf KW und 6m passte das.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team