80m/30m Fan Dipole [geloest]

  • Hat sowas schon jemand gebaut und kann berichten? Bei mir war das nur zu 50% erfolgreich. 80m hat nach dem ersten Abgleich mit Nano VNA sofort bei 3.55MHz gesessen, wie geplant. Der parallel haengende 30m Dipol war aber ein Schlag ins Wasser. Das SWR betraegt bei Resonanz mehr als 4 :(


    Ich verwende 75ohm Koax und das SWR auf 80m ist in der Resonanz mit etwas unterhalb von 1.5 ganz paesslich. Die beiden Dipole sind 30 Grad gegeneinander verdreht, was normalerweise reichen sollte. Beissen die sich, weil die 3.Oberwelle des auf CW Band getrimmten 80m Dipols zu nahe am 30m Band liegt?


    Das 80m-Band war mir das wichtigste und damit bin ich schonmal froh, denn jetzt sind abends CW Ragchews ohne viel QSB moeglich. 30m waere aber auch schoen. Nebenbei hatte ich gehofft, mit dem 30m Dipol noch die 10m und 6m CW Baender als Oberwelle in horizontaler Polarisation mit brauchbarem SWR zu bekommen, doch auch das war Pustekuchen.


    73, Joerg

  • Peter, genau das habe ich ja gemacht, aber es funktioniert nicht. Hast Du auch 80m und 30m zusammen an einem Koaxkabel?


    Irgendwie muss der 80m-Dipol in die Eigenschaften des 30m-Dipoles hineinhacken. Man kann auf dem NanoVNA sehr schoen sehen, wie die Resonanz des 30m Dipols beim Kuerzen in der Frequenz hochwandert, aber das SWR in dessen Resonanzpunkt ist etwa 4 und damit zu schlecht fuer den TRX. Der regelt dann auf 30% ab und ich weiss auch nicht, ob ein CW-Betrieb unter diesen Umstaenden fuer dessen Endtransistoren gesund ist.


    Kurz ueber dem 30m-Band ist die Resonanz der 3.Oberwelle des 80m-Dipols zu sehen, da dieser auf die Mitte des CW Bandes 3.55kHz abgestimmt ist. Unser 80m-Band ist 500kHz breit, aber ich habe auf den SSB-Teil verzichtet.


    73, Joerg

  • ja Jörg habe beide am Koax und ging auch gut abzugleichen, Einspeisung hier ca 16m, bei mir hängen sogar die Enden von 80m noch am Schluss ca 2 mtr runter


    73 de Peter

  • Zwei Bänder gehen, vor allem wenn sie nicht harmonisch zueinander stehen, was ja bei 80/30 der Fall ist. Interessant noch zu erwähnen, dass bei den tatsächlichen Längen am Ende der Dipol für das niedrige Band kürzer und der für das höhere Band länger wird als wenn man die Dipole einzeln berechnet. Nachzulesen übrigens schon beim guten alten Karl Rothammel.


    Vielleicht finde ich meine MMANA- und NEC-Files zu dem Thema wieder, ich habe früher mal damit herumgespielt, aber nie eines der Zweibandprojekte verwirklicht.

    72! de Uli


    Bedenke! Amateure bauten die Arche, Profis die Titanic...

  • öhhmm, nimmt Dein Koax-Mantel eigentlich an der Antenne "teil" oder ist die Koaxzuleitung "abgesperrt" ?

  • Uli, Peter, das ist dann ja seltsam, dass es bei mir nicht will. Der 30m Dipol fiel nicht laenger aus als normal und der fuer 80m CW nicht kuerzer. Das liess sich schoen am NanoVNA beobachten. Der 30m Dipol ging im Gegensatz zum 80m Dipol nach der Kuerzung auch nicht so weit in der Frequenz nach oben wie berechnet.


    Harmonisch zueinander stehen die schon fast. Die dritte von 3.55MHz kommt bei 10.65MHz raus. Bei 3.55MHz erreiche ich eine nutzbare Bandbreite von gut 150kHz und das sollte dann ja proportional breiter sein auf der dritten. D.h. die untere Flanke der Resonanz dieses 80m-Dipols kratzt am 30m-Band, weil der 80m-Dipol fuer das CW-Band ausgelegt ist.


    Derzeit sieht es so aus: der 80m Dipol ist 19.3m lang pro Haelfte und hat seine Resonanz bei 3.55MHz. Der 30m Dipol ist 6.8m lang pro Haelfte und hat seine (schwache) Resonanz bei 9.81MHz. Weiter gekuerzt habe ich erstmal nicht, weil er damit bereits auf 10.13MHz haette landen sollen, das SWR in der Resonanz bei 4 liegt und irgendwas nicht stimmt.


    Jochen, das ist allein schon wegen QRM gut mantelwellengeblockt. FT240-43 Kern mit 14 Windungen Koax, hat im unteren KW-Bereich (<15MHz) gemessen etliche kOhm. Das habe ich selbst bei meiner Ground Plane gemacht, wobei die einen FT240-77 Kern bekommen hat.


    Ich koennte jetzt eine Menge experimentieren, mit Abklemmen, 10.1MHz Trap, und so weiter. Leiterkraxeln hat ja auch einen spochtlichen Nebeneffekt :) Doch das ist in diesem Fall etwas heikel, weil der Balun-Aufhaengepunkt dieses Doppel-Dipols nur bei voll ausgezogener Leiter erreichbar ist, die mit ihrem Fuss dann auch noch hart am Rand eines Holzbalkons stehen muss. Ich habe keine grosse Angst vor Hoehen, doch da wird mir etwas mulmig.


    73, Joerg

  • Ich finde dieses Rätselraten und Stochern im Nebel ja höchst spannend. Hätte ich das gleiche Problem, würde ich ganz unspektakulär die Antennengeometrie in MMANA oder einen anderen Simulator eingeben und wüsste damit relativ schnell, was ich von der Antenne erwarten könnte.

  • Juergen, die sind kuerzer als der theoretische Wert von genau einer halben Wellenlaenge, wegen Bodeneffekt und ein wenig wegen der Drahtisolation. Nach der alten Wild West Faustformel Megahertz geteilt durch 468 kaeme sogar 21.65 Fuss heraus, was 6.6m entspricht. Es war auch so, dass der 30m Dipol mit der anfangs als Reserve gegebenen Laenge von je 7.2m weit zu tief resonierte, bei etwa 9.5MHz.


    Aber egal, da wo er Resonanz hat, sollte so ein Dipol nicht mehr SWR als 1.5 haben. Er hat aber 4, egal wo die Resonanz gerade liegt. Der am selben Balun angeschlossene 80m Dipol verhaelt sich hingegen perfekt und genauso wie erwartet. Der hat inzwischen einige schoene CW Kloenschnacks hinter sich.


    73, Joerg

  • Nach der alten Wild West Faustformel Megahertz geteilt durch 468 kaeme sogar 21.65 Fuss heraus, was 6.6m entspricht.

    Die Formel ist nicht Mhz/468, sondern 468/MHz.


    468 / 10,120 sind aber 46,24505928853755... Das wären pro Dipolseite dann 23.12 Fuss. Entspricht etwa 7,05 Meter.


    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Peter, ja, sorry, habe mich verschrieben. Anfangs hatte ich 7.2m und damit lag die Resonanz weit zu tief. Nach Kuerzung auf 6.8m ist sie dem 30m-Band zwar naehergerueckt, doch das SWR liegt nach wie vor bei 4. Damit koennte ich zwar theoretisch immer noch mehr als die halbe Leistung in die Antenne bringen, doch der TRX regelt ab. Daher ginge das nur, wenn ich einen Tuner bauen wuerde.


    73, Joerg

  • 1) Fall bloß nicht von der (Sprossen)Leiter wg. Draht für Freizeitvergnügen!

    2) Simulieren kann man viel - bis es von der Praxis "was auf die Finger gibt", hi

    -

    Die ganzen NEC2 - Ergebnisse sind bei dicht benachbarten Leitern, Leitern in Bodennähe mit Vorsicht zu genießen.

    Falls ich es überlesen habe: wie hoch hängt denn die Konstruktion?

    -

    SWR = 4, Resonanz... was sagt denn der Analyzer? (komplexes Z?)

  • Jochen, es hat sich geloest. Das ganze haengt nur etwa 6-7m hoch, weil ich wegen Flugplatznaehe an der Nordseite des Hauses nicht hoeher darf. Das Gelaende ist auch huegelig. Nun habe ich das ganze mal oben von der Leiter aus laenger betrachtet und mir ging ein Licht an. Es steht darunter eine Kettler Tischtennisplatte. Die ist zwar gut 5m unterhalb des Dipols, ist aber gross und hat einen Alu-Aufbau unter der Spielflaeche. Also mal weggeschoben -> SWR ging runter! So habe ich provisorisch fuer diese Dipolhaelfte einen anderen Abspannpfosten genommen, sodass der Dipol nicht mehr ueber der Platte haengt. Nun liegt das SWR bei 1.8, also brauchbar, denn damit macht der TRX schonmal volle Leistung auf 30m. Natuerlich ist die Antenne jetzt einige zig Zentimeter zu kurz, darf ich demnaechst also mit Loetkolben, Schrumpfschlauch und Heissluftpistole anruecken und ihn verlaengern. Plus Trafo, weil der deutsche 150W Ersa-Kolben mit 120V nicht richtig heiss wird.


    Das Problem laesst sich also in einem Wort beschreiben: Kettler :)


    73, Joerg

  • Pascal, die Kettler ist weit besser als die amerikanische Holzplatte, die wir vorher hatten. Ich hatte sie beim Antennenbau allerdings voellig uebersehen, weil wir wegen Gesundheitsproblemen meiner Frau lange nicht mehr gespielt haben. Dabei hatte ich beim Abgleich noch meinen Werkzeugkasten draufgestellt.


    Interessanterweise war diese Alu-Platte beim probeweisen Verschieben unter den 80m Dipol geraten und dem machte das laut NanoVNA nichts aus. Vermutlich weil dessen Ende weiter draussen im Garten ist und damit das kapazitive "Loading" nicht so wild war. Es kann auch sein, dass das Dingen bei 30m irgendwie mitresoniert. Vielleicht sollte ich mal das Dipmeter ranhalten :)


    Wie auch immer, RBN gibt jetzt gute Reports zurueck, aber ausgerechnet heute nachmittag war auf 30m nichts los. Die meisten schienen sich auf 20m zu tummeln.


    73, Joerg