5,6 m Teleskopantenne aus China

  • Ich habe jetzt eine Verstärkungshülse mit meinen beschränkten mechanischen Möglichkeiten angefertig, um die Kippelkräfte am M10-Bolzen des Teleskopes abzufangen.

    Basis: ein verchromtes Ms-Rohr (alte Badegarnitur) mit 18mm Innendurchmesser. am Ende des Rohres wurde eine Mutter M10 eingedrückt.

    Im Inneren ein M10-Bolzen mit einer M10-Hülse (25mm lang). In das Gewinde wurde ein wenig Heißkleber gegeben (Montageerleichterung durch Schwergängigkeit Bolzen, darf nicht in die Gänge für den ANtennenstab gelangen), die Scheibe zwischen Teleskop und Hülse passt genau in das Rohr. Sie zentriert und verhindert, daß Heißkleber zum Teleskop gelangt. Der Teil zwischen Scheibe und Mutter M10 wird über eine Bohrung 4mm (Durchmesser der Düse meiner Klebepistole) mit Heißkleber gefüllt und dabei zusätzlich mit Heißluft erwärmt für besseres Fließen. Vor dem Füllen mit Heißkleber darauf achten, daß das Teleskop nicht klemmt und beim Füllen einschrauben.

    Im zweiten Bild die Hülse, aufgeschraubt auf das Teleskop. Die schwarze Isolierbandumwicklung gleicht die Durchmesserdifferenz aus. Das Teleskop ist ohne Hülse 49,5cm, eingeschraubt in die Hülse 56,5mm lang. Die Hülse allein wiegt 90g.

  • Hach, da hab ich neulich noch vollmundig getrötet: nicht für mich. sri pse

    Und jetzt sind 2 Exemplare dann doch hier gelandet. Interessanterweise von jmd., der das hier in D offenbar auf Hermes umpackt. Ohne weiteren Zoll.

    Hab ich mich vermessen oder sinds nur 5,23m ? Egal.

    Der Mechaniktest sagt: alles superstramm, der Gewideübergang wackelt null.

    Da ich noch PTFE-Stangen 55mm aus alten russ. mil-Beständen da habe, schaue ich mal, ob ein Kollege mir daraus einen schönen Iso-Fuß drehen kann...

    Für die Radials kommen 4 Stippangelruten von Decathlon.

    Die Grundplatte wird noch eine Aufgabe.


    73! TF

  • In der Zwischenzeit habe ich meine Portabelantenne mit diesem 5.6 m langem Teleskopstab fertiggestellt und schon ein paar Mal im Einsatz gehabt. Das Teleskop ist perfekt, einwandfreier Qualität und robust. Unglaublich was die Chinesen bieten zu diesem Preis.


    Meine Antenne betreibe ich mit 3 Radials à 3.5 m und einer kleinen Anpassbox, welche ich direkt an die Antenne montiert habe. Die Anpassbox enthält einen 4:1 BALUN für die Bänder 20-6 m, welcher auf 1:1 umgeschaltet werden kann für 40 m sowie eine schaltbare Verlängerungsspule für 40 m. Mit dem internen Tuner vom TS-480SAT kann ich damit die Bänder 6-40 m problemlos abstimmen. Unabhängig, ob die Antenne auf dem Balkon oder in der Wiese aufgebaut ist. In der Wiese stecke ich einen Fiberglasstab in den Boden als Antennenhalter und die Radials sind "elevated", also etwas erhöht über dem Boden mit kurzen Bambusstangen, was ein leicht verbessertes Signal ergibt. Die Antenne ist übrigens superschnell aufgebaut.


    73, Peter - HB9PJT

    Hallo Peter,

    für Deine Anpassbox hast Du da einen Schaltplan für mich, uns. Am besten gleich mit Windungsanzahl und Kerntypen ? Wäre supi.

    Danke !

  • Da funktioniert jede Anpaßbox, die man normal für GP oder Up&Outer verwenden kann, wie Z-Match, S-Match, L-C-Tuner, C-L-C-Tuner oder auch Automatiktuner. Nur keine Boxen für endgespeiste Antennen verwenden, da zu hochohmig. Eine Mantelwellensperre in irgendeiner Form ist oft nützlich nach meinen Erfahrungen.

    73 Reiner

  • Hallo Martin


    Hier die Info:


    Strombalun, umschaltbar 1:1 und 4:1 mit 2x FT82-43 und 2 x 10 Windungen. Hochohmige Seite zur Antenne.

    http://www.kg4jjh.com/pdf/W1CG%20Balun.pdf



    Dann zwischen dem BALUN und der Antenne die Verlängerungsspule mit T130-2, 40 Windungen. Ich habe einen 12 stufigen Schalter, um eingermassen Resonanz zu haben auf 40 m bei unterschiedlichen Aufbauorten. 6 Stufen reichen vermutlich auch. Eine Stufe ist direkt, dass die Induktivität überbrückt wird. Die weiteren Stufen glaube ich immer einen Abgriff per Windung. 40, 39, 38 usw. mit einem 6 Stufen Schalter wohl am besten ein Abgriff per 2 Windungen 40, 38, 36 usw.


    Mein Ziel war, dass ich mit dem internen Tuner von TS-480 40-6 m machen kann, ohne die Antennenlänge zu verändern. Dazu stelle ich die Antenne für 20-6 m auf den 4:1 BALUN und überbrücke die Induktivität. Für 40 m schalte ich den BALUN auf 1:1 und wähle die beste Induktivität. Für 30 m wäre das vermutlich auch der richtige Weg, aber die Spulenabgriffe sind wohl für 30 m zu optimieren.


    Ist im TRX kein ATU, kann natürlich ein beliebiger ATU verwendet werden beim TRX. Wenn der ATU direkt an der Antenne ist ohne Koaxialkabel zwischen Antenne und ATU wegen den Verlusten, kann auf meine Abstimmbox verzichtet werden, wie Reiner schreibt.


    73, Peter - HB9PJT