5,6 m Teleskopantenne aus China

  • Ich schätze, Du hast Dich verzählt. Sende mal eine Foto von Deiner Antenne.


    Meine hat 14 Elemente, siehe Bild. Und die Gesamtlänge habe ich gerade gemessen. Es sind 5.61 m.


    73, Peter - HB9PJT

    Nein Element fehlt oder lässt sich nicht ausziehen, lt. Beschreibung sollen es 14 Elemente sein, bei mir nur 13.

    Na ja, China-Kram halt.

  • Meine hat 14 Elemente, siehe Bild. Und die Gesamtlänge habe ich gerade gemessen. Es sind 5.61 m.


    73, Peter - HB9PJT


    Danke für das Maß, erspart mir den Zolli auf der grünen, nassen Wiese, HI.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Nein Element fehlt oder lässt sich nicht ausziehen, lt. Beschreibung sollen es 14 Elemente sein, bei mir nur 13.

    Na ja, China-Kram halt.

    sind die Verbindungsstellen der einzelnen Elemente alle passgenau, oder gibt es irgendwo an einer Verbindungsstelle etwas Luft. Dort hat sich dann Element 14 "versteckt". Mit einem beherzten Ruck läßt es sich herausziehen. Zumindest meine Erfahrung - ist aber schon einige Jahre her

  • schon klar Jürgen; /p komm ich mittlerweilen aber fast nicht mehr dazu; MFJ wird sicherlich kaum besser sein, wenn man von der Qualität ihrer anderen Produkte auf diese Antenne schliessen will

  • Rückmeldung zu euren Antworten:

    Ja, mit schwergängig meine ich, dass die sich nicht so glatt, saugend anfühlt, sondern etwas rauher. Ich habe hier eine 1,4m Antenne, die gleitet auch schwerer, aber weich und saugend. Das meine ich mit Schwergängig.

    Ich meine natürlich nicht, dass sie so locker sein muss, um unter ihrem Eigengewicht zusammen zu fallen... ;)


    Andererseits wird der Einsatz bei mir nie unter widrigen Bedingungen sein, dafür bleibe ich daheim in der warmen, trockenen Wohnung. :)


    Gruß

    Stefan

  • Mit einem beherzten Ruck läßt es sich herausziehen.

    Da hab ich Angst das letzte Element komplett herauszureißen, da sieht man immer so ein kleines Teil rausschauen wenn man kräftig zieht.

    Aber das ist doch grundsätzlich das Problem mit dem Zeug von Alibaba & Co verglichen mit Markenprodukten: der Preis ist nur halb so, dafür die Qualität halt auch, weiß man vorher. Ist eben Glückssache, der eine kriegt ein Teil das perfekt ist, beim nächsten stimmt irgendwas nicht. Und auch mit 5,20 werd ich die Antenne benutzen können, für weniger als 30 EUR also soweit alles ok.

  • Moin,


    wie kurz ist das Teil eigentlich im komplett zusammengeschobenen Zustand?

    73 Michael, DF2OK.

    ~ "Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern." (Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr.) ~


  • Die MP-1 kann ich wahlweise mit einem 2,44m (8zoll) Teleskop pimpen. Bei bereits leicht windigen Bedingungen in SV3 hab ich das Gesamtkonstrukt lieber 1 x abgespannt. Als Abspannteller wurde der Deckel eines 5L-Wassergebindes recycled.

  • Garkeine schlechte Idee mit der Abspannung. Eine 2-fache Dreipunkt Abspannung wäre sicher auch bei den 5,6 m

    eine Entlastung des ganzen. Allerdings würde ich dafür anderes Material nehmen das nicht so leicht "weich" wird

    und "ausleiert" Ich muss mir von der nächsten Gratifikation wohl doch mal einen Dremel gönnen. Kann ich für den

    Ausbau des Koffers sowieso sicher gut brauchen. Um den "Fuß" fest einzubauen müsste ich eine passende Öffnung

    fräsen und auch Koaxanschlüsse müssen rein. Evtl. auch noch eine Metallplatte mit der Möglichkeit alle Gerätemassen

    anzuschliessen und von außen einen Erder anzuschliessen. Aber das ist dann eine andere Story über die ich berichte

    wenn es soweit ist. Material ist eigentlich komplett aber die liebe Zeit ...


    ;( ;(

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Das war eine pragmatische Materialwahl unterwegs. Das weiche Zeug kannst Du fix über die Teleskope stülpen, dann 1 Kabelbinder und 3 x Angelsehne - gibts am AdW im Dorfladen.

    Im Dorfladen gabs auch eine leichte stabile Zwinge: Stanley FatMax mit 300mm Mauweite. Damit klemmt der MP1-Fuß auch auf dicken ionischen oder dorischen Mauern... :thumbup:

    Diese Zwinge provoziert allerdings im Handgepäckköfferchen Nachfragen der Flughafensicherheit. Also besser --> Koffer.

    Das mit den 5,6m - Teleskopen lass ich mal sein, an windigen Orten ist Stipprutentechnik widerstandsfähiger.

    ahoi,

  • In der Zwischenzeit habe ich meine Portabelantenne mit diesem 5.6 m langem Teleskopstab fertiggestellt und schon ein paar Mal im Einsatz gehabt. Das Teleskop ist perfekt, einwandfreier Qualität und robust. Unglaublich was die Chinesen bieten zu diesem Preis.


    Meine Antenne betreibe ich mit 3 Radials à 3.5 m und einer kleinen Anpassbox, welche ich direkt an die Antenne montiert habe. Die Anpassbox enthält einen 4:1 BALUN für die Bänder 20-6 m, welcher auf 1:1 umgeschaltet werden kann für 40 m sowie eine schaltbare Verlängerungsspule für 40 m. Mit dem internen Tuner vom TS-480SAT kann ich damit die Bänder 6-40 m problemlos abstimmen. Unabhängig, ob die Antenne auf dem Balkon oder in der Wiese aufgebaut ist. In der Wiese stecke ich einen Fiberglasstab in den Boden als Antennenhalter und die Radials sind "elevated", also etwas erhöht über dem Boden mit kurzen Bambusstangen, was ein leicht verbessertes Signal ergibt. Die Antenne ist übrigens superschnell aufgebaut.


    73, Peter - HB9PJT

  • Peter, zwei Fragen. Es sieht ja so aus, dass Du diesen Teleskopstab ohne Abspannung betreibst. Ist das nach Deinem Eindruck stabil genug fuer normalen Wind auf Gipfeln, bis 25km/h oder so? Also "SOTA-fest"?


    Warum 4:1 Anpassung auf 20m? Mit 5m Radials und den Stab auf etwa 5m eingefahren sollte sich doch in etwa eine Impedanz von 50 Ohm ergeben. Je nach Bodennaehe der Radials weicht das natuerlich ab, aber viel normalerweise nicht viel.


    73, Joerg

  • Hallo Joerg,

    normalen leichten Wind hält die schon gut aus. Wenn es hier bei uns auf den Höhen des Westerwald es aber mal heftiger weht spanne ich aber lieber ab.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo Joerg, ich kann mir vorstellen, dass 25 km/h noch knapp geht ohne Abspannung. Damit die mechanische Belastung des Teleskop nicht zu stark ist, habe ich es in ein Alurohr montiert. Ich würde nicht die ganze Last auf das Gewinde unten geben, wenn Wind da ist.


    Ich mache 4:1, damit ich mit dem voll ausgezogenen Teleskop alle Bänder mit dem TS-480SAT tunen kann. Mit einer kleinen leisen Portabelstation ist man gut bedient, wenn man immer das beste Band verwenden kann ohne Umbau der Antenne. So kann man sofort auf ein besseres Band wechseln, wenn die Bedingungen sich ändern. Aber wenn Du Monobandbetrieb machen willst, geht das natürlich schon so, wie Du es beschreibst. Die Antenne mit voller Länge hat mehr Antennengewinn als wenn der Teleskopstab für Resonanz stark verkürzt wird, zum Beispiel auf 10, 12 und 15 m.


    73, Peter - HB9PJT

  • Balun hab ich keinen dran aber auch höchstens 1-2m Koax. Der ATU des G90 stimmt das Ding problemlos ab. Ich verwende meist die Tischhalterung der HF-P1 und nehme, der Einfachheit halber, auch die 3 Radial der selben.

    73´s Jürgen , ALT-512 SDR 10 Wtts, mittlerweile 50m endgespeist an der Luft + TS-790E für VHF/UHF mit Indoor X-30 und

    4-Ele LPDA. Moxon für 6m/4m ebenfalls Indoor .... Xiegu G90 mit Eremit 18 AH LiFePO4 und 12m Spidermast für outdoor.

    Member Log4OM Alpha- & Betatest Team

  • Hallo,

    habe mir auch so eine Teleskopantenne zugelegt, Preis war bei mir 26,xx€. Paypal akzeptiert. Kam zehn Tage nach Bestellung direkt zu mir, via DHL. MWST, Zoll u.ä. wurden nicht erhoben. Ich will sie am Fahrrad verwenden, feste Halterung am Gepäckträger und Rahmen als Gegengewicht, sowie mit Teilen der HFP-1 als leichte Vertikal für /P. Grundgedanke: schnelle Auf/Abbau mittels diesem Teleskop, Befestigung mittels Bolzen M10 wie bei der HFP-1 üblich, kleines Transportmaß.

    Gesamteindruck des Teleskopstabes:

    Optische Ansicht entspricht der Verkaufsbeschreibung, Transportlänge bei mir exakt 49,3cm. Läßt sich etwas schwer (aber nicht hakelig) ausziehen, daß dürfte aber bei einem Teleskop dieser Größe notwendig sein. Eine Schwachstelle habe ich beim ersten Montagetest entdeckt - die Verbindung des eingepressten M10-Ms-Gewindebolzens mit dem Edelstahlrohr ist zumindest bei mir nicht spielfrei, die Antenne kippelt leicht auf dem MS-Befestigungsbolzen (beim Bewegen mittel der Hände nicht feststellbar). Die Frage ist, ob das bei längerer Nutzung so bleibt (wohl kaum) oder mehr wird. Ich werde mir dazu wohl ein kurzes Zwischenrohr anfertigen müssen, das die Antenne unten 10-15cm eng umfasst und somit abstützt und mit einer M10-Hülse im Inneren (zum Einschrauben der Antenne) und einen (ebenfalls in die M10-Hülse eingeschraubten) M10-Bolzen am unteren Ende versehen ist. (Die Befestigung der Einbauten erfolgt durch Vergießen oder Heißkleber, ist ausreichend stabil) Abspannen ist für meinen beabsichtigten Einsatz ungünstig, insbesondere, da sie dann nicht bei stärkerem Wind genutzt wird.

    Der gleiche Kippeleffekt tritt auch deutlich auf, wenn man größere Strahler als vorgesehen auf die Abstimmspule der HFP-1 setzt, da die Deckel mit Einschraubgewinde nur mit 2 gegenüberliegenden Schrauben befestigt sind. Auch hier mit Abspannung wahrscheinlich vertretbar, aber freitragend problematisch bei längerem Einsatz.

    73 Reiner

  • Reiner, ich habe ein 20 mm Alurohr mit 1 mm Wandstärke verwendet, um den Gewindebolzen zu entlasten. Da findet eine M10 Mutter gerade Platz, wenn die Ecken aussen etwas abgefeilt werden. Dann habe ich zwei M3 Gewinde in die Muttern geschnitten und die Mutter so verschraubt im Rohr. Mit etwas Schrumpfschlauch um das Teleskop habe ich das Spiel aufgehoben zwischen Teleskop 16 mm Aussendurchmesser und dem Alurohr mit 18 mm Innendurchmesser.


    73, Peter - HB9PJT