"The 9J2LA-Story" ist online

  • Hi,

    wer mal einen Blick hinter die Kulissen einer DX-Pedition werfen will und sehen will, was für ein Aufwand getrieben wird, dass wir "599 tu" mit Zambia austauschen dürfen:

    Philipp, DK6SP hat ein sehr interessantes Video über 9J2LA online gestellt:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    73!

    Peter DL3NAA

    DL3NAA
    Name: Peter
    QTH: Kehl (JN38VN)
    DOK B14, HSC 1023, VHSC 186
    QRP von 80 Meter bis 10 Meter CW


    Life is too short for QRP!

    Satis longa vita - Das Leben ist lange genug! (Seneca)

  • Ich stehe da auf mehr QRP und "einfache" Sachen. Geht ja eh immer nur um "59(9) tu"...

    https://www.youtube.com/c/goathiker/search?query=caribbean

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    73 Michael, DF2OK
    Früher wurden Funkgeräte zum Funken mit Antennen verbunden, heute mit Computern. Finde den Fehler...
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Servus Peter,

    "interessant" wäre es für einen Psychologen oder Verhaltensforscher, das Kernmotiv für solch einen Aufwand zu verdeutlichen. Dann käme der Betrachter vlt zum Nachdenken.

    Gruß Dieter

  • Frueher haben wir mit OMs in aehnlichen Laendern lange Kloens gehalten, da brauchte man keine DX-Peditionen :-)


    Einer war in Botswana. Der OM in Rhodesien musste gelegentlich mit der Elefantenbuechse in die Luft schiessen. Dann hoerten die Voegel fuer 10min das laute Gekreische auf, wenn er mal ein schwaches Signal raushoeren musste.


    73, Joerg

  • Dann käme der Betrachter vlt zum Nachdenken.

    Moin Dieter,


    als vor einigen Jahrzehnten im Rahmen einer Expedition zur Befriedigung der Bedürfnisser der "599er" der Vorfall mit den Tötungen an Bord des Bootes in den Medien die Runde machte, habe ich damals einen sachlichen aber doch recht kritischen Leserbrief dazu in der CQ-DL verfasst. Mein Tenor: 'Ob man denn bei den bekannten Gefahren in der Gegend unbedingt Menschen fürs Hobby opfern müsse, was er ja getan hat.' Er wurde abgedruckt, was heute sicher nicht mehr der Fall wäre. Nun, der besagte Funkamateur, der aus dem Drama (leider) noch Geld schlägt, https://www.booklooker.de/B%C3…dmrp9pf4t3vj783vfo8gqdsdm fand das weniger gut. (Allein die Pose X( auf dem Foto. Spricht allerdings für sich.) Da es noch kein Internet gab, verfasste er einen Antwortbrief, der auch abgedruckt wurde. Der war eher mau, weil ihm die echten Argumente ausgingen, aber sei es drum. Er hat ja später doch das eine oder andere an "Problemen" bekommen.


    Auf einem der Interradio-Flohmärkte gabs das bekannte Buch des nochmehr bekannten DXers zu erhalten:

    https://www.ebay.com/itm/WHERE…1991-/124076858711?_ul=IL Ja, Martti hat einiges erreicht. Aber teilweise ist seine Art mit einer nicht ganz so hamspirit erfüllenden Arroganz gepaart. Seine Abfälligkeiten bspw. gegenüber QRPern (die bei ihm schon bei 100W anfangen) und zudem das Brechen von politischen Versprechen mit Ländern in Bezug auf Erstaktivierung, nur damit er im Mittelpunkt steht. Nein, die eingefleischten Hardcore-DXer sind eine eigene teils arrogante Kaste. Erlebt man sie auf großen Treffen, so fragt man sich, ob sie Luftkissen unter den Schuhen haben, so abgehoben sind viele. Nicht mein Fall.

    Frueher haben wir mit OMs in aehnlichen Laendern lange Kloens gehalten, da brauchte man keine DX-Peditionen :-)

    Jörg, genau. Das waren noch Zeiten. <seufz>

    73 Michael, DF2OK
    Früher wurden Funkgeräte zum Funken mit Antennen verbunden, heute mit Computern. Finde den Fehler...
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin,

    Nein, die eingefleischten Hardcore-DXer sind eine eigene teils arrogante Kaste.

    Es gibt da auch ein paar Contester, die Stationen in anderen Ländern bei den großen Contests betreiben, nur weil sie mit dem Call mehr Punkte machen können. Als ich noch einen Facebook Account hatte, waren in der dortigen DARC Gruppe auch ein paar, 2 waren ganz besonders und von einem las ich gerade vor ein paar Tagen, das man ja trotz Pandemie alles daran setzen musste, ins Ausland zum Contest zu kommen. Nebenan liegen die Menschen im Sterben, aber der Contest muss durchgezogen werden. 🤮


    73, Tom

  • Hallo Tom,


    Quote

    Nebenan liegen die Menschen im Sterben, aber der Contest muss durchgezogen werden. 🤮

    Die Leute liegen aber auch ohne Contest im Sterben, ein ursätlicher Zusammenhang besteht dabei nicht.


    Aber um Conteste ging es hier ja garnicht. Ich finde man sollte es schon anerkennen, dass bei DX-Peditionen Leute Zeit und viel Geld opfern um der Amateurfunkgemeinde ein neues Land zu bescheren. Man muss sich nur mal anschauen was da alles hinter steckt. Genehmigungen dauern zum Teil Jahre, dann die Logistik, das Team, die Sponsoren und... und...und.


    Die Motivation dahinter? Das ist wahrscheinlich eines der letzten goßen Abenteuer im Amateurfunk, auf irgend einem Felsen, auf der anderen Seite des Pile Ups zu sitzen.

    Ich denke dabei an 3Y0PI, 1994, da gibt es übrigens auch ein tolles Video zu.

    Zum damaligen Zeitpunkt sagte man:" Es waren mehr Menschen auf dem Mond als auf Peter-Island"


    73 Joe

  • Moin Joe,

    Die Leute liegen aber auch ohne Contest im Sterben, ein ursätlicher Zusammenhang besteht dabei nicht.

    Das war auch als Bildnis der allgemeinen Lage gemeint.

    Aber um Conteste ging es hier ja garnicht. Ich finde man sollte es schon anerkennen, dass bei DX-Peditionen Leute Zeit und viel Geld opfern um der Amateurfunkgemeinde ein neues Land zu bescheren. Man muss sich nur mal anschauen was da alles hinter steckt. Genehmigungen dauern zum Teil Jahre, dann die Logistik, das Team, die Sponsoren und... und...und.

    Die Motivation dahinter? Das ist wahrscheinlich eines der letzten goßen Abenteuer im Amateurfunk, auf irgend einem Felsen, auf der anderen Seite des Pile Ups zu sitzen.

    Manche DX-Peditionen finden nur statt, um einen Contest aus einem anderen Land wegen seltenen Präfixen zu führen, das hatte ich auch so geschrieben.


    Meine Anerkennung hält sich in Grenzen, weil ich mich weder für Contests noch irgendwelche neuen Länder begeistern kann.


    Vielleicht hätten die meine Anerkennung, wenn die mit dem selbstgebauten 5 Watt QRP Transceiver, einem Akku, Zelt und einem Segelboot dort hin reisen. Aber mit dem Aufwand ist das nur eine Frage des Geldes und daher absolut keine Leistung.


    Letztendlich ist das auch mein Fazit aus den Publikationen zur VK0IR DX-Pedition. Bei VK0EK war es doch sogar so, dass die in wenigen Millisekunden übers Internet mit einer Funkverbindung besser erreichbar waren, als über Kurzwelle. ping vk0ek ... Bestätigung hat man bei ICMP sofort schriftlich ;-)


    73, Tom