Qrp-Labs: Der QCX-mini ist verfügbar

  • Moin,


    bei dem Kupferlackdraht von Block, den es u.a. bei Reichelt gibt, kann ich die Enden mit dem Loetkolben verzinnen, der Lack brennt weg.

    Beim QCX weiss ich es nicht, weil ich noch kein Kit aufgebaut habe.


    Gestern doch wieder den ganzen Tag mit Holz gebastelt. Dafuer haengen jetzt alle Koernungen fuer Excenter- und Kombischleifer fein sortiert an der Wand ;)


    73, Tom

  • Hallo ,


    den Lack weg brennen , ist meiner Meinung und Erfahrung nach , nicht besonders gut . Die Flamme und das Kupfer , ehe der Lack weg ist , ist das Kupfer ausgeglüht.

    Der Lack muss in seiner Struktur nur grob zerstört sein . Wie schon geschrieben benutze ich ein Stück Leiterplatte mit Lötzinn und Kolophonium drauf. Den Draht dort auflegen und mit

    dem schön heißen Lötkolben auf dem Kupfer hin und her. Eine offene Stelle im Lack , und der Lack hat verloren. Auch ohne den Lack vorher anzukratzen funktioniert das auf der Leiterplatte.

    Es gibt auch Drähte mit lötfähigem Lack, der sich unter Hitze sehr leicht zersetzt. Obwohl bei Lackdrähten von 0,5mm und stärker kann man das zu verzinnende Ende ganz vorsichtig unter

    offener Flamme erhitzen , nur so , dass der Lack eine andere Farbe bekommt, so dass er dann spröde geworden ist und man ihn dann auch verzinnen kann. Wenn man genügend Lackdraht

    hat, einfach mal üben. Dünne HF-Litze taucht man in eine Lösung aus Spiritus und Kolophonium , nur kurz anzünden , danach kann man die Litze schön verzinnen. Man kann auch gleich

    die Litze auf das Stück Leiterplatte mit dem Lötzinn und Kolophonium legen, funktioniert so auch.

    Bis der qcx-mini da ist , kann man noch etwas üben......


    73 de

  • Von QRPeter gab es mal diesen Tipp: soviel Zinn wie möglich auf die Lötkolbenspitze geben und dann die Drahtenden durchstecken, hin und her bewegen bis es "durchgleitet". Geht sicher nicht bei jedem Lack, aber bin damit immer ganz gut gefahren.

    Vy73/72, Bernd.

  • Manfred, der Tom meint nicht das Lack-Wegbrennen mit Flamme sondern die "Blobb"-Methode, die FI-Peter öfter beschrieb.

    Wenn auf dem CuL "lötbar" steht, läßt sich mit Lötzinn der Lack perfekt wegschmurgeln, ohne den Cu-Draht zu schädigen.

    Beim QCX habe ich "vorgeschliffen."

    Schönen Abend!

  • Passt vielleicht noch gerade so zum Thema: zum restlosen Entzinnen von Leiterplattenbohrungen, wenn kräftigstes Pusten und alle anderen Tricks nicht mehr helfen, nehme ich 0,6mm versilberten Cu-Draht von der Rolle, halte den auf's Loch und halte dann den Lötkolben gegen den Draht. Dann Draht langsam durchschieben bis kein Zinn mehr an diesem haftet und er sich kalt hin und her bewegen lässt. Und zum Schluss gaaanz wichtig: Draht abzwicken. Übrigens, mein netter kleiner Seitenschneider von K...ex, ca zwei Jahre im harten Einsatz, hat auch schon Scharten. Hätt ich nicht gedacht! Ob es da wohl etwas besseres gibt?


    73/72 de Bernd.

  • Ok die Runde,


    wer richtig lesen kann , ist weit vorn und macht keinen Umweg. Manchmal ist die Abhandlung des Weges auch eine interessante Sache, je länger der Weg, um so mehr gibt es zu berichten...... hi...


    73 de

  • Hallo,


    wer bis jetzt nicht bestellt hat, darf noch einige Zeit überlegen, da die ersten 1000 QCXe verkauft sind und die nächste Charge erst Ende Januar erwartet wird.


    Es wundert mich, dass der Server den Andrang verkraftet hat.


    73 de Hajo