QRP-Wattmeter mit OLED 4x20 Zeichen

  • Hallo,


    ja/ nein, wie Du schon bemerkt hast muss der Richtkoppler den Frequenzbereich abdecken.

    Deshalb nutzt man häufig am Markt befindliche Richtkoppler.


    Der AD8307 kann einfach(-er) bis ca. 100 MHz linearisiert werden, siehe Datenblatt.

    Man muss also in Frequenzbereichen denken, wenn man einen Abgleich über die 2 Punkt Methode nachdenkt. Sein Eingang belastet den Messausgang mit 1100 Ω || 1,4 pF mit Zuleitungen steht die Kapazität an.


    Ich nutze -0,3 dBm und -50 dBm als Messpunkte mit einem 0 dBm Kalibrator bei ca. 3,5795 MHz für den Abgleich und stelle den AVR ADC auf 2,5V ADC Referenzspannung ein, um eine möglichst hohe ADC-Messauflösung zu erhalten.

    Bei meinen AD8307 Messköpfen ist das 0,1 dB, die Messgenauigkeit für den AD8307 liegt laut Datenblatt bei +- 0,3 dB bis 100 MHz.


    Siehe: http://www.dl2khp.de/projekte/kalibrator.html

    Andreas nutzt diese Methode auf seiner Platine mit einem SMD Layout ebenfalls!


    Ein 10 MHz Version hatte ich auch schon aufgebaut, er ist noch nicht in ein Gehäuse verbaut.

  • es gab mal irgendwo, ich weiss nicht mehr, ob es im QST oder QEX war, eine Aufstellung, welche Art der Eingangsimpedanzanpassung für den AD8307 am linearsten über den ganzen Bereich bis ins 70cm Band hinauf ist.


    ich weiss aber noch, dass die Anpassung nach OZ2CPU die besten Werte geliefert hat:

    https://webx.dk/oz2cpu/radios/miliwatt.htm


    das einzige 'Defizit', wenn man es denn so sehen will, ist, dass der Messbereich durch den Attenuator 30dB nach oben verschoben ist, also ~-50dBm bis +30dBm, aber dafür sehr linear.

    ich selbst brauche seither nur noch diese Form der Anpassung, und das 30dB Pad ist für den Anschluss des Richtkopplers ja schon sehr genau passend.

  • Hallo,

    da könnt ihr selbst experimentieren. Meine Beschaltung des AD8307 ist nur für max 50MHz gedacht und deshalb nicht korrekt wie bei OZ2CPU. Ich habe die Induktivität weggelassen. Für höhere Frequenzen müsstet ihr mein Stationswattmeter nachbauen. Da ist der Messkopf extra inklusive AD8307. Wenn da ein Messkopf mit einem AD8318 angeschlossen wird, kannst du alles in der SW anpassen.


    Stationswattmeter 1mW bis 1,5kW


    Dieses QRP-Wattmeter ist dafür nicht geeignet.


    73 Andreas

  • Hallo Andreas,


    war ja nur eine Frage, bitte vergiß es. Muß ja keine Eierlegendewollmichsau werden. Keep it small and simple.

    72 de Jan


    DL-QRP-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15


    :thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup:

  • Hallo Andreas, dank für die Infos!

    Wahnsinn, wie schnell das alles geht, mittlerweile ist PICKIT4 im Umlauf.

    Bei den AD8307 hab ich mal mehrere reelle Einkaufsmöglichkeiten geprüft: unter 11 eur netto gibts nix.

    Bei den China-clones des AD streiten sich offenbar die mit dem fake-Dreieck nach rechts und die mit AD 0xxx Kennzeichnung um die Vermarktungskrone. Welche davon hattest Du schon auf dem Tisch?

    Preis dazu ist eigentlich kein Thema für mich, aber die AD-clones besiegen auf alle Fälle 2 Dioden.

    Die OZ2CPU-Version kenne ich, ist sehr gelungen.

    Welche Leistungsmesser-Version wäre für ca. 80W pep / ca. 50W cw noch anpassbar?

    Hintergrund: ich baue - in Zusammenarbeit mit einem anderen OM - an so einer China-Bausatz-Endstufe herum.

    Halbseidener Kram, welcher bei vernünftigem Aufbau dann doch nicht mehr billig ist oder auf dem Tisch abbrennt, hi...


    Dank für Dein Engagement.

    Bin gespannt!


    vy 73 de Jochen.

  • Hallo Jochen,


    das ist nur eine Frage der Auskoppeldämpfung des Richtkopplers und der nachgeschalteten Dämpfungsglieder.


    Wenn Du mal von 50 dBm ausgehen möchtest, dann kannst Du einfach über die Wicklungen N, die Induktivität XL = 2 * pi * f * L, mit L = AL * N² und die Auskoppeldämpfung a = -20 * log(1/N) dB berechnen.


    N = 26; a ~ 28,62 dB

    N = 27; a ~ 28,94 dB

    N = 28; a ~ 28,94 dB

    N = 29; a ~ 29,25 dB

    N = 30; a ~ 29,54 dB


    Wenn man dann noch als Ziel für Pin (AD8307) ca. 0 dBm wählt, dann ist die Berechnung der beiden Eingangs-Dämpfungsglieder (r1,r2) einfach:


    ar1/r2 = 50 dBm - a = 50 dBm - (- 20 * log(1/N) dB)


    Man beachte, ich schreibe im von Dämpfungsgliedern, so dass alle logarithmische Dämpfungswerte a [dB] positiv sind!

  • Hallo Uwe, Jochen

    wir haben mit den vorgestellten Richtkoppler genügend Reserven. Der Messeingang verträgt 30dBm. Verrechnen wir das mit der Koppeldämpfung von -26dB kommen wir auf 56 dBm Maximalpegel. Das sind 400Watt. Ich glaube das verträgt der Richtkoppler schon nicht mehr (bei 2MHz). Bei höheren Frequenzen könnte es noch reichen. Das ist aber eine reine theoretische Betrachtung. Ich denke bis 150 Watt dürfte kein Problem werden.


    73 Andreas

  • Hallo Andreas und Mitleser,


    mit Hilfe der verbauten Ringkerne/ Material und des Mini-Ringkernrechners kann man über den verwendeten Kern und die aufgebrachten Windungen N, den erlaubten Strom bei der kleinsten Frequenz fmin ablesen.


    Das Programm gibt als Hinweis die maximale Spannung aus, dies gilt für fmin und Pmax und bei Anpassung. So würde ich immer mit mindesten dem Faktor 2 bei Fehlanpassung kalkulieren. damit steigt einmal die Spannung und im andren Fall der Strom!

  • Hallo,


    habe ich mich verrechnet oder kann man wirklich bis theoretisch -14 dBm messen. Das wären ~40nW! Messeingang bis 30dBm, -26dB Koppeldämpfung, 70dB Messumfang des AD8307. Na ja, die AD-Wandler müssen das ja auch noch auflösen, haben ihre Fehler und rauschen da unten usw.

    72 de Jan


    DL-QRP-AG #GM / AGCW #3669 / NAQCC #6404 / SKCC #10113 / DARC D15


    :thumbsup: War's kein Erfolg, war's eine Erfahrung :thumbsup: