Wie funktioniert ein "Power Compensator" für Magnetic Loop Antennen?

  • Aus Spass hab ich mir mal die eigentliche Antenne angesehen für die das Dingens gedacht ist. Die kann

    10w CW und 25w SSB ab und kostet mal alleine schlappe 399.- $. Dazu gibt es dann noch einen sog. "Booster"

    für weitere 65.- $ der eigentlich nur den Durchmesser vergrössert und dann noch diesen extender der mit

    weiteren 99.- $ zu Buche schlägt. Da es Antenne und "Booster im Set auch für 450.- $ zu haben ist sind wir

    dann mit dem "Extender" auf 549.- & (alles US).


    Dafür kann ich mir einen fetten Drehko leisten oder ein Vacuum C das dann gleich auch mal 100 w abkann

    und Koaxkabel für die Aussenschleife und ein bissel Draht für die innere Schleife auch nix teuer. Dafür

    sind dann aber sicher beim Wechsel von 5 zu 30 W locker Fekdstärkenunterschiede zu messen die nach oben

    tendieren.


    Für mich kämen weder die Antennen noch die Extender und Booster in Frage wenn es schon eine Loop sein

    müsste das sich ja, aufgrund der Antennengenehmigung, erledigt hat. Dä Kölsche wüd saan, vill ze düür.


    ;):D

  • sondern wollen nur wissen, wie das funktionieren kann...

    Moin Uwe,


    das in das Antennensystem mehr Leistung verträgt? Gut, das müsste geklärt werden. Der Drehko wird mit Sicherheit weniger Spannung abbekommen. Ein fester Elektrodenabstand bedeutet, dass es bei gleichen Umgebungsbedingungen ab einer bestinnten Spannung zu Überschlägen kommt.


    Dass die Antenne damit besser funktioniert - dass steht in meinen Augen noch nicht fest. Aber das ist ja nicht das Thema der Frage. Für mich aber ein Grund mehr in Richtung WW-Jürgen zu denken.

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • ...aber wir reden hier nicht von Kosten, sondern wollen nur wissen, wie das funktionieren kann...

    Naja, wie funktioniert das ? Ein vorhandener Drehko kann max 10 W CW oder 25w SSB ab. Will ich dem mehr zuführen

    muss ich den Überschuss "verbraten". Dann baut man halt so ein Teil ein das den Überschuss in Wärme umwandeld

    damit der eigentliche Drehko heil bleibt und nix überschlägt. Endeffekt kein Zugewinn weil die Antenne das mehr an

    Power erst garnicht sieht. Hauptsache man sitzt staunend vor dem Wattmeter und sieht 3-fache Leistung angezeigt.


    Bringt nix für den Nutzer sondern eher nur dem Hersteller ... ;(

  • M.E. nicht zwingend. Wieviel Leistung in dem Serie-C verbraten wird, hängt hauptsächlich von dessen Güte ab (Eine ideale Kapazität alleine verbrät keine Leistung). Bedenkt man, das man hoch-gütige Kondensatoren besser als Festkondensator den als Drehkondensator realisieren kann, ist eine grundsätzliche Verbesserung gegenüber dem Einbau eines spannungs-festeren Drehkos zumindest nicht auszuschließen, vorausgesetzt man hat genug Kapazitätsreserve. Ob man dafür so ein teures Teil kaufen muss, steht auf einem anderen Blatt.
    73
    Peter

  • dem Serie-C

    Moin Peter,


    wenn es denn mal ein Serien-C wäre. Hast Du Dir das Produkt und vor allem den verlinkten Film wirklich genau angesehen?

    Der Kondensator ist nur einseitig angeschlossen... Der Rest wäre ja einfach und Uwe (der schon sehr sehr viel Technik und Wissen zum Thema Antennen hat) hätte nicht gefragt. 8)

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin Michael,
    danke für den Hinweis, den Film hatte ich mir in der Tat nicht angesehen. Wenn das so ist, macht das Ganze noch weniger Sinn. Ich lasse meinen Post dennoch stehen, wegen der Nachvollziehbarkeit...und falls jemand seine Loop selber baut, ist ein Serien-C (bitte nicht aus Koaxkabel!) zumindest dann eine Überlegung wert, falls ein Drehko mit hoher Kapazität aber
    geringer Spannungsfestigkeit vorhanden ist.
    73
    Peter

  • Hallo zusammen,


    ich habe auch noch mal im Netz recherchiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass der Kondensator parasitär wirkt und die Gesamtgüte der Loop reduziert. Damit sinkt natürlich auch die Spitzenspannung am Kondensator und eine höhere Leistung ist möglich. Wenn meine Annahme stimmen würde, so müsste die Bandbreite steigen...

  • Gesamtgüte der Loop reduziert

    Na toll. ;( Eine Loop ist an sich schon ein "Kompromiss" (jetzt nicht falsch verstehen, bitte) und dann soll die Güte noch reduziert werden? Naja. Leider habe ich keine Loop dieser Art und zudem sind alle portablen Teile aus Draht irgendwo abgebaut im Schuppen.


    Wir wissen ja nun, wo was dranhängt. Vielleicht könnte das jemand nachbauen? Vielleicht liegt so ein HV-Scheiben-C aus dem Leistungssenderbau herum und man kann dem mal provisorisch anschließen? So wie im Film. Oder auch nur mit einem anderen C. Der eingebaute hat außen eine große Fläche gegen Luft. Mit einem spannungsfesten KerKo oder Glimmer-C an der einen Seite an die Loop angeschlossen und das freie Ende mit einem kleinen Teller aus Metallgeflecht (mehr C gegen Luft) versehen, an dem anderen freien Pol befestigtden großen Brocken nachemfinden. Wäre mal interessant.


    Ich werde dank viel Arbeit nicht dazu kommen, erstmal eine Koaxloop zu bauen. Aber vielleicht kann den provisorischen Test durchführen, der eine fertige Koaxloop besitzt.


    Eine Simulation könnte auch helfen, aber das ist nicht mein Fachgebiet.

    73 Michael
    Wir müssen uns vor der Klimaerwärmung nicht fürchten. Uns rottet die soziale Kälte viel früher aus.
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~