QCX 20m-Transceiver: Fehlersuche nach Überspannung

  • Hallo Reiner,


    schön, dass es wieder funktioniert. Und wegen der nervigen Versandkosten nehme ich beim Einkauf immer mehrere Bauteile um Vorrat zu haben für die nächste Reparatur oder als Set für andere.

    Das mit den 6x BS170 muss ich noch aufbauen und ausmessen, aber der Hinweis dazu ist sehr gut.


    73 de manfred , dl3arw

  • So, nochmal genauer hingeschaut, alles wie vorher, ok. Blick in die Endstufe mit dem Oszillografen zeigte, daß die Kurvenform recht gut aussieht mit einem kleinen Knick in der fallenden Flanke, bei 30m/40m jeweils entgegengesetzt. Dabei bin ich in der Literatur auf Beiträge gestoßen, die statt einer Resonanzdrossel am Drain eine Ferritdrossel hoher Induktivität verwenden, was bei Mehrbandanwendungen interessant ist. Der Wirkungsgrad der Endstufe liegt bei 72%, der alte Wert war ein Rechenfehler (Er ergibt sich aus Input Ub 15,3V * I-Endstufe 880mA =13,45W zu 9,7W HF am Dummy - nach Tiefpassfilter und (Einbau-)Tuner / 30m-Band). Bei 12V ergeben sich etwa 60-65% und 5-5,5W. Der Wirkungsgrad ändert sich infolge der verwendeten BS170 deutlich mit der Frequenz und erreicht bei 40m Werte um 78%.

    73 Reiner

  • Hallo Reiner,

    interessant, darf man dazu technische Details erfahren , Werte der Drossel und auch vielleicht Literatur die Quelle.


    73 de

  • Ich habe so im Hinterkopf, Hans hat sich in seinem Forum mal zu den verwendbaren Transistoren für kleine Leistungen / KW (da kam der RD16HHF1 akzeptabel weg) und den Quellen des Design geäußert, habe ich jetzt nicht im einzelnen hier. Ansonsten habe ich gefunden:

    https://www.highfrequencyelect…m/Jan11/HFE0111_Firas.pdf

    http://www.g-qrp-dl.de/Projekt…E-Endstufe/classEampl.pdf

    https://people.physics.anu.edu.au/~dxt103/class-e/

    https://people.physics.anu.edu…ss_E_amplifier_design.pdf

    73 Reiner