QO-100 (Es'hail 2) als Selbstbau- Projekt

  • Materialsammlung


    Angeregt durch den Vortrag von Andreas, DL5CN beim QRP- und Selbstbautreffen in Silberthal, möchte ich den Erfahrungsaustausch in unserem Forum starten. Das Thema ist ja ziemlich "Heiß".

    Nach mehreren Gesprächen erscheint mir die Variante mit "Adalm Pluto" als für mich optimal, weil dieser den gleichen FPGA- Baustein beinhaltet, den ich bereits mit dem Red Pitaya benutze (und programmiere.)

    Hier meine bisherige "Materialsammlung": (von links nach rechts)


    - WLAN- Booster, angeblich 8 W, ich rechne mit 2 Watt - eBay

    - Breitbandverstärker mit PSA4-5043+ Vp = 10 dB (3 GHz) - eBay

    - LNB "Goobay" baugleich mit "Octagon OSLSO" , PLL Ausführung

    - TCXO 27 MHz D75F von Connor- Winfield

    - Adalm- Pluto (Analog Devices)

    - OCXO 10 MHz von Trimble -eBay

    - GPS- Baustein NEO- 6M (Er soll den OCXO "disziplinieren".) - eBay

    - AD8317 für Messzwecke - eBay


    Mehrere dieser Bauteile warten schon seit einer Weile auf ihre Verwendung...

  • Erste Empfangsversuche von Es'hail-2


    angeregt durch den excellenten Vortrag von Andreas Auerswald DL5CN in Silberthal zum geostationären Satelliten Es'hail-2 (QO-100) erwachte in mir der Wunsch

    mit einfachen Mitteln erst einmal empfangsmäßig am Funkbetrieb teil zu nehmen.

    Von einem SAT-Umbau hatte ich noch einen 75cm Offset-Spiegel übrig.Als LNB besorgte ich mir einen OCTAGON Single LNB Green HQ (25MHz PLL).Das Ganze

    montierte ich auf einem Dreibein (Tripot) etwa 1,50m über dem Boden im Garten.Die Speisung des LNB erfolgte über eine Fernspeiseweiche AXING TZU 15-02 mit

    13,5V.Danach folgte ein 9dB Dämpfungsglied.Als ZF-Nachsetzer (~739MHz) kam mein SDR-RX RSP 1A zur Anwendung. Als Software verwendete ich HDSDR. Nach Grobausrichtung der Antenne auf ASTRA (19,2°) mittels SAT-Finder und nachfolgender Feinkorrektur konnte ich das Transponderband von QO-100

    sauber empfangen (siehe Screenshot). Die CW-Bake hörte ich mit etwa 26dB über dem momentanen Systemrauschen. Wegen der geringen Aufbauhöhe

    versperrt das Nachbarhaus etwas die Sicht zum Satellit.Nach einer Einlaufzeit von etwa 30 Min.und gleichbleibender Außentemperatur ist die LO-Drift für SSB-

    Stationen fürs Erste akzeptabel. Als eingefleischter KW-Fan bin ich über den unkomplizierten Empfang total überrascht und begeistert.


    vy 73, Peter DK1HE

  • Ich habe soweit ebenfalls vor ein paar Wochen ein 3$ LNB umgebaut; 27MHz PLL, neu mit 26MHz TCXO als Referenz; das hat einwandfrei geklappt und liefert gute Ergebnisse mit dem RSP1 und gqrx (IF auf 349MHz)

    An sich hätte ich bereits eine PLL gestrickt, um ins 2m Band umzusetzen, was ich aber im Moment nicht weiterverfolgt habe.

    Auf TX werd ich wohl aufgrund der strikten Auflagen für die Afu-Verwendung des 13cm Bandes in HB9 verzichten, leider.

  • Hallo Pascal,

    Ich hatte unter diesem Link "https://www.uska.ch/2019/01/14/sonderbewilligung-fuer-das-13-cm-band/" einen Hinweis gefunden, daß da rasch und unbürokratisch Sonderbewilligungen erteilt werden sollen?

    Im übrigen hat nach meinen Recherchen auch SM das Problem, daß dort z.Zt. nur 100mW im 13cm Band erlaubt sind. Damit zerschlägt sich vorerst meine Idee, die Schüssel mal mit ins Urlaubsgepäck zu packen. Die für 100mW benötigte Größe sprengt dann wohl den Kofferraum.

    vy73 de Cris DL1BSN

  • Ich weiss schon, trotzdem muss man das ganze Projekt vor Antragseingabe genau skizzieren, haarklein mit allen technischen Parametern; da fehlt mir das Experiment und auch ganz einfach Flexibilität dabei, wenn die Sache derart eingeschränkt wird.

    Jede technische Änderung am Setup erfordert vom Prinzip her wieder eine Neubeantragung. Da muss ich sagen verzichte ich lieber.

  • Moin Pascal. wenn ich an eine Erneuerung der Selbsterklärung denke ist es doch hier auch nicht anders. Wenn man, vom festen gemeldeten, Standort

    aus noch kein 13 cm gemacht hat hat man das auch nicht in seiner Selbsterklärung und bei Sendeleistung > 10 W EIRP ist dann hier doch genau dasselbe

    fällig. Ich Denke aber mal das der "Aufwand" lohnt denn das macht man ja nicht täglich neu und wenn sowas mal läuft wird da vermutlich auch solange

    nichts an der Anlage geändert wie der SAT erreichbar ist.

  • Hallo Peter II,


    eventuell könnte man ein Twin LNB nehmen und über den 2 Ausgang eine stabile LO Quelle zuführen.


    Ich denke an den Progrock.


    https://www.qrp-labs.com/progrock.html


    Der könnte auch noch weitere LO-Frequenzen, z.B. für den Sendemischer liefern. Außerdem läßt er sich sehr einfach mit GPS stabilisieren. Ich habe den VFO/SigGen aus gleicher Quelle mit einem einfachen GPS RX stabilisiert.. Der RX muss nur 9600 Bd in TTL Pegel machen, dann gehts..

    73, Bert DF7DJ




    Ein Leben ohne Telegrapie und QRP ist möglich, aber völlig Sinnlos...

  • Ja Jürgen, für DL magst du recht haben, in der Schweiz gibt es aber keine Selbserklärungen.

    Entweder du baust eine Antenne den offiziellen Weg mit Baubewilligung und den ganzen damit verbundenen Berechnungen udn Einspracherecht für jeden Arsch, der meint, er müsse seinen Senf dazugeben; oder baust eine Antenne ad hoc und funkst, bis es jemanden zu stören beginnt - meist aufgrund 'ideeler Immissionen'. Für eine solchen Aufbau muss ich aber keine Eingabe ans Bakom einreichen.

    Da in HB9 die Mehrheit der FA wie auch der Gesamtbevölkerung Mieter sind, erübrigt sich für die alle ohnehin, den offiziellen Weg zu gehen.