BTR18 - BG11

  • Wegen der optimalen Filterung würde ich das parallel C etwas vergrößern damit auf das echte Maximum abgestimmt ist. Der Amplitude Gang dürfte im Endergebnis nicht weiter stören, der PA Transistor verträgt den etwas höheren Wert.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Peter,


    Deinem Rat folgend habe ich C53 im Filter 5 von 220p auf 270p erhöht und, siehe da, das Filter lässt sich jetzt gut auf Maximum abstimmen.:thumbup:


    Nach dem Abgleich habe ich jetzt (bei Tastung natürlich) am Ausgang von R28 durchgehend fast linear ca. 6,8Vss anliegen. Jetzt kommt die PA dran....

    Danke und vy73


    Paul, DF6JO

  • Prima Paul,

    die wahrscheinlichste Ursache dafür, dass du mit der Ferritkappe nicht weit genug herunter kommst ist, dass du den Träger mit der Garnrolle nicht tief in die blaue Kappe hinein gedrückt hast. Dadurch wird die Wicklung auch bei voll eingedrehter Kappe noch nicht ganz umschlossen.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Ja Peter, Du hast recht. Ich habe den Sockel mit aufgeklebtem und bewickeltem Spulenkörper zuerst eingelötet und anschließend die blaue Kappe mit eingedrehtem Kern aufgesetzt. Weil ich dachte der Sockel und die Kappe schließen bündig ab, aber dem ist dann wohl nicht so.

    In der Beschreibung steht ja wie es gemacht wird.....

    Danke für die Aufklärung!


    73 de Paul

    DF6JO

  • Ich habe den Sockel mit aufgeklebtem und bewickeltem Spulenkörper zuerst eingelötet und anschließend die blaue Kappe mit eingedrehtem Kern aufgesetzt. Weil ich dachte der Sockel und die Kappe schließen bündig ab, aber dem ist dann wohl nicht so

    Dann solltest du alle Filter noch einmal prüfen, Paul, ob sie wirklich auf Maximum eingestellt sind und gegebenenfalls das Parallel C vergrößern.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • ok, das macht dann wohl Sinn. Als Strafarbeit für nicht richtiges Lesen..... :wacko:

    Ach, das sehe ich anders, Paul. Du hast dir einfach mehr Freizeitvergnügen ohne Zusatzkosten organisiert8)


    Davon ab; Das war bei unserer Mosquita mal ein Standardfehler. Ich habe mich lange gewundert, wieso ich mit der von DK1HE angegebenen Windungszahl nie hin kam. Hat gedauert, bis wir auf meinen Fehler mit dem nicht normgerecht eingebauten Spulenträger kamen :)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Ja, da hast du recht, so habe ich das noch nicht gesehen.....:thumbup: Auch schön zu hören dass du auch Fehler machst;)

    Und man lernt immer wieder dazu, das ist das schöne an unserem Hobby. Und am Ende ist man froh und stolz wenn alles läuft.

    Schönen Sonntag noch


    73 de Paul

    DF6JO

  • Auch bei Gruppe 11 stoße ich auf Probleme und belebe deshalb den alten Thread hier wieder.
    Wie schon Paul habe ich mit 8.2Vss an collector T13 bzw. an R28 wesentlich höhere Spannungen als gewünscht, außerdem sind die Werte stark frequenzabhängig:


    2,9Vss bei 3,495MHz über 8,1Vss bei 3,555MHz zu 6,5Vss bei 3,575MHz

    Der Gleichspannungsanteil liegt mit P4 am linken Anschlag bei 80mV.

    Am Zählerausgang messe ich zwischen 940mVss und 1,05Vss je nach Frequenz

    Sollte ich hier auch R27 verändern, von 390R auf welchen Wert? 240R? Wie müsste ich dann C53 verändern?

    Update:
    mit 270R komme ich auf ein Maximum von 5,8V bei 3,545MHz , die Frequenzabhängigkeit bleibt aber.

    73 de Philipp
    DJ4MU