BTR18 - BG11

  • Hallo allerseits,


    habe BG11 fertig ohne augenscheinliche Probleme. Die Drahtlänge für beide Wicklungen von TR1 ist mit je 40cm sehr üppig - 30cm sind ausreichend.

    Niedrigster Wert der Spannung am Ende von R28 war bei Linksanschlag von P4. Die HF-Spannung am 50 Ohm Widerstand betrug nach Neuabgleich

    von FI4 und FI5 ( der Uhrmacherschraubendreher zeigt keinen Einfluss auf den Abgleich) - ca. 1,4Vss. Das Signal liess sich in der Frequenz mit P6

    zwischen 6,998 und 7,042 variieren.


    Demnächst weiter zur BG12


    73 de Klaus DM4TJ

  • Niedrigster Wert der Spannung am Ende von R28 war bei Linksanschlag von P4

    Super, Klaus, das sieht gut aus.
    P4 dient später zum Einstellen des Ruhestromes des PA Transistors. (höhere Gate Vorspannung = höherer Ruhestrom).


    Als ehrlicher Mensch gebe ich zu, dass mir nicht klar ist, wie P4 die Amplitude am R28 beeinflusst, da die P4 Seite HF-mässig ja sowieso durch C56 auf Masse liegt, aber vielleicht hat ja einer der Mitbastler / Mitleser eine Idee?

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Mhhmmm, noch mal nachgedacht und Peter II angerufen.

    Ist doch nicht gut. 1,4V sind deutlich zu wenig und die HF Amplitude darf sich eigentlich nicht mit P4 ändern.

    hat C56 wirklich 47nF? Stimmen die Widerstandswerte?

    Kannst du über den Emitterwiderstand R25 die 300mV messen?

    Liegen an der Basis von T12 etwa 400mVss an?

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Peter,


    die Amplitude ändert sich nicht mit P4, habe ich am Anfang mal probiert bei zunächst kleiner Amplitude, die dann nach erneutem Abgleich der Filter bis 1,4Vss anstieg. Die anderen Fragen beantworte ich dann dann später

    morgen oder übermorgen - sri !

    73 de Klaus DM4TJ

  • Guten Abend,


    die Baugruppe 11 ist fertig aufgebaut aber ich hatte Schwierigkeiten sie ans laufen zu bringen. Entsprechend der Anleitung habe ich mit P4 versucht einen niedrigen Wert am Ende von R28 einzustellen, aber das war schwierig. Die Spannung lag bei 0V am linken Anschlag und ging dann beim weiter drehen kurz auf 2,25V und dann wieder runter auf 0,25V....? Auf Minimum einstellen wie beschrieben führte dann nicht zum Erfolg.

    Mit einem Oszi am Ende von R28 kann ich aber ein 7MHz Signal mit einer Amplitude von 4Vss einstellen, wenn ich ganz vorsichtig an P4 drehe und die 2,25V einstelle. Ein weiteres Drehen an P4

    lässt die Schwingung sofort wieder abreißen.

    Am Emitter von T13 messe ich 50mV und an der Basis 780mV und am Collector 2,08V.

    Die Messungen habe ich ohne 50R Widerstand hinter R28 gemacht, habe gerade keinen passenden zur Hand.


    Irgend etwas stimmt da nicht, oder?


    vy 73 de Paul, DF6JO


    Habe gerade festgestellt dass ich TR1 um 90 Grad versetzt eingebaut habe =O||, so kann das auch nicht gehen...….. Sorry, nach umlöten kommt ein neuer Bericht.

    Und: beim löten besser nicht Fußball gucken...

  • So, Tr1 ist jetzt richtig rum drin und es funktioniert, puuhh . Stabiler Sinus an R28 mit ca. 4Vss mit grob eingestellten Filtern. Feineinstellung mit Messdaten folgen später.


    vy 73 von einem glücklichen Paul, DF6JO

  • Die Spannung lag bei 0V am linken Anschlag und ging dann beim weiter drehen kurz auf 2,25V und dann wieder runter auf 0,25V....?

    Puh, jetzt bin ich aber erleichtert. Habe das ganze schon irgendwann letzte Nacht so um 2:00 gelesen und konnt mir keinen Reim darauf machen. Im Handbuch steht: "Messe bei gedrückter Sendetaste die Spannung am T14-seitigen Ende von R28 und stelle sie mit dem Trimmer P4 auf und den niedrigsten einstellbaren Wert ein. Jetzt haben wir schon die 2. Meldung, dass das nicht geht.

    Eigentlich gehören R26 und P4 gar nicht in diese Baugruppe. Trotzdem macht es aus Sicherheitsgründen aber Sinn, sie schon hier einzubauen. Damit (und mit der Messung) wird sichergestellt, dass im nächsten Schritt der PA Transistor nicht versehentlich mit voller Spannung auf dem Gate eingeschaltet wird, was leicht zum Transistortod führen kann. Schaltungstechnisch hängt der Schleifer von P4 ja über R28 und die temporäre Dummy auf Masse. Beim Einstellen von P4 kann die Gleichspannung also nur zwischen etwa 4V (Reihenschaltung R26/P4/R28/50RDummy ) und knapp über 0V liegen. Ich werde das in der Baumappe noch einmal deutlicher machen.

    Habe gerade festgestellt dass ich TR1 um 90 Grad versetzt eingebaut habe =O|| , so kann das auch nicht gehen...….. Sorry, nach umlöten kommt ein neuer Bericht.

    OK, das erklärt dann das obige Problem. P4 liegt dann direkt am Kollektor von T13, welcher durch T12 aufgesteuert ist. In der Baumappe steht: "Der Trafo kann jetzt eingebaut werden. Die Primär Wicklung kommt an 1/2 und die Sekundärwicklung an 3/4, wie im Layout und auf dem Bestückungsaufdruck zu sehen ist."

    Falls jemand eine gute Idee hat, wie ich das deutlicher machen kann, bitte her damit.


    Nun zur Messung der HF am Treiberausgang. Hier ändern wir etwas: DER IN DER BAUMAPPE BESCHRIEBENE TEMPORÄRE ABSCHLUSS MIT 50R ENTFÄLLT!

    Grund: Der Arbeitswiderstand für den Treiber ist R27. Schalten wir hinter R28 50R gegen Masse, so liegen R28=4,7R und 50R HF-Mäßig parallel zu R27 und verkleinern ihn, die HF Amplitude wird dadurch ebenfalls kleiner. Da das Gate der anzusteuernden PA (BG12) Hochohmig ist, ist die Dummyschaltung an dieser Stelle unnütz, eher falsch.

    Ohne Dummy sollte am freien Ende von R28 (= Lötauge Gate T14 bei gedrückter Taste 4Vss-max. 6Vss zu messen sein. Durch Ändern des Wertes von R27 kann dieser Wert beeinflusst werden.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Da bin ich froh, dass ich heute früh erstmal die Einkaufsliste der xyl abarbeiten musste. Da hatte ich auch Zeit darüber nachzudenken wozu der 50 Ohm Abschluss eigentlich gut ist - die nachfolgende Stufe schien er nicht zu repräsentieren. Also hatte ich mir vorgenommen ihn mal wegzulassen und zu sehen was das ausmacht.


    Nun (nachdem ich erstmal die Neuigkeiten gelesen hatte ) und damit durch Euch bestärkt das Ergebnis: 5,7Vss ! :thumbup::) :thumbup:

    Das Projekt scheint einen auf den richtigen Weg zu bringen, man wird nicht dümmer !

    Nun einfach weiter mit BG12


    73 de Klaus DM4TJ

  • Noch eine Frage:


    Tr1 hat doch gleiche Windungszahlen primär und sekundär - da brauchte man doch nur nach dem Einbau 1,2 und 3,4 auf Durchgang zu prüfen. Das Ding funktioniert doch sicher rum wie num oder ?


    73 de Klaus DM4TJ