Verluste L-Glied & T-Filter

  • Also ich arbeite schon seit Jahrzehnten mit einem CLC-Tuner und habe noch keine Probleme gehabt.


    Ich denke mal die Vorsicht rührt daher, weil bei einem C-L-C Glied mehrere Stellungen zur Anpassung führen können, von denen aber nur eine davon minimale Verluste bedeutet.


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

  • Die Jungs der ARRL haben 2004 einen Test verschiedener Symmetrischer Tuner durchgeführt. Das unter dem Strich ausgewogenste Ergebnis erzielte der L-Koppler. Er konnte auch nicht jede Impedanz (alle anderen auch nicht) aber in Bezug auf Verlust und Symmetrie war er der "Beste".

  • aber in Bezug auf Verlust und Symmetrie war er der "Beste".


    Symmetrie??
    Ging es da generisch um L-C Netzwerke an sich oder ging es um individuelle Fertiggeräte in denen noch andere Komponenten enthalten sind? Gibt es einen Link?


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 2 times, last by DL4ZAO ().

  • Was macht dTa?


    Hallo Peter, das ist das "down them all" plugin für firefox, auf das Günter auf meine Frage hin im post #5 verlinkt hatte.


    Das TLW habe ich auch, damit hat man die Möglichkeit, Anpassnetzwerke berechnen und die Verluste anzeigen zu lassen.


    Das W0QE paper zeigt sehr anschaulich: das L Glied braucht, falls man es für einen weiten Bereich einsetzen will, enorme Bauteilvariationen (z.B. Drehko 10 pF bis 1 nF) plus Umschalter, beim C-L-C T Glied dagegen deckt man schon mit 2 "normalen" Drehkos und einer Spule mit ein paar Anzapfungen für viele Frequenzen einen enormen Impedanzbereich ab.


    73 Wolfgang

  • Also "eine Spule mit ein paar Anzapfungen" finde ich etwas lasch formuliert; bei meinem asymmetrischen ATU in CLC-Form sind das für 1,8 - 29,7 MHz immerhin 12 Stufen. Außerdem habe ich bei der Bedienung meines CLC-ATUs eigentlich noch nie feststellen können, das für eine bestimmten Anpassung mehr als eine Abstimmposition möglich gewesen wären. Ich meine immer eine gefunden zu haben, bei der die Anzeige des SWR-Minimum am geringsten war.

  • Außerdem habe ich bei der Bedienung meines CLC-ATUs eigentlich noch nie feststellen können, das für eine bestimmten Anpassung mehr als eine Abstimmposition möglich gewesen wären. Ich meine immer eine gefunden zu haben, bei der die Anzeige des SWR-Minimum am geringsten war.


    Hallo HaJo,
    Wenn ein C-L-C T-Anpassnetzwerk aus drei voneinander unabhängig einstellbaren Blindwiderständen besteht, sollte es doch theoretisch unendlich viele Abstimmpositionen geben, die minimales SWR am Eingang erzeugen. Aber nicht alle davon ergeben minimale Verluste im Netzwerk.


    73
    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)


  • Symmetrie??
    Ging es da generisch um L-C Netzwerke an sich oder ging es um individuelle Fertiggeräte in denen noch andere Komponenten enthalten sind? Gibt es einen Link?


    73
    Günter


    Symmetrie??
    Ging es da generisch um L-C Netzwerke an sich oder ging es um individuelle Fertiggeräte in denen noch andere Komponenten enthalten sind? Gibt es einen Link?


    73
    Günter

    Hallo Günter,


    ja es waren alles kommerziell gefertigte Geräte. MFJ-974H Balanced Antenna Tuner, Palstar AT4K Balanced/Unbalanced Antenna Tuner, Palstar AT1500BAL Balanced Antenna Tuner, E. F. Johnson 275 W Matchbox, Balanced Antenna Tuner und E. F. Johnson kW Matchbox, Balanced Antenna Tuner. Der AT1500BAL ist ein symmetrischer L-Koppler. Einen Link gibt es aber du musst Mitglied der ARRL sein.


    Einen schönen Pfingstmontag,


    Roger

  • Für ein minimales SWR reichen Blindwiderstände nicht aus. Da braucht es auch einen Wirkwiderstand.


    Ich habe auch schon mit solchen CLC T-Tuner gearbeitet und eigentlich auch nie mehrere unterschiedliche Abstimmpositionen mit gutem SWR gefunden. Ein L-Tuner benötigt eine verlustreiche Rollspule oder ein Schalter für sehr viele Abgriffe bei der Induktivität, 12 Positionen sind zu wenig für ein gutes SWR in jedem Fall.


    73, Peter - HB9PJT


    Wenn ein C-L-C T-Anpassnetzwerk aus drei voneinander unabhängig einstellbaren Blindwiderständen besteht, sollte es doch theoretisch unendlich viele Abstimmpositionen geben, die minimales SWR am Eingang erzeugen. Aber nicht alle davon ergeben minimale Verluste im Netzwerk.