A-Funk: Wo kann es lang gehen?

  • Hallo,


    mit etwas Befremden habe ich im Off-Topic wieder mal die alten Weisheiten gelesen, dass es frueher alles besser war, die Sitten verfallen, man keine Freunde mehr findet, weil man nicht mehr kommunizieren kann --- ausser ein paar Alten. Und auf die Frage, wie es weitergehen soll, weiss man keine Antwort. In dieses Lamento will ich nicht mit einstimmen.


    Frueher fand ich es absolut spannend als Hoerer, ueber die Baender zu drehen, fremden Stimmen zu lauschen und sie vielleicht anhand ihrer Sprache identifizieren zu koennen.


    Heute empfinde ich diesselbe Faszination, wenn es mir gelingt mit einfachen Mitteln und digitalen Techniken Signale aus dem Rauschen zu zaubern, die mit einer Sendeleistung von 0,5 mW erzeugt wurden. Diese Technik ist erlernbar, ist mit heutigen Mitteln machbar. Die Alghorithmen sind frei verfuegbar und werden von vielen interessierten OMs erprobt und weiterentwickelt. So entstehen noch leistungsfaehigere Verfahren, die noch lange nicht in der kommerziellen Welt angekommen sind.


    Oder wenn Funkamateure einen alten Satellliten einfangen, der aufgegeben wurde, oder Rosetta, ... oder wenn 900 Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass ein Mann vor 100 Jahren mit dem Bleistift richtig gerechnet hatte als er Gravitationswellen und deren Folgen erahnte.


    Dies sind alles Leistungen, Experimente und Abenteuer, die heute ein Einzelner nicht mehr leisten kann, die die Gemeinschaft braucht. Und ich habe den Eindruck, dass es unter den Funkamateuren durchaus noch diese Gruppen von interessierten und engagierten Menschen gibt.


    Und die auf den DARC angewiesen sind, sonst haetten die Kommerziellen unsere Experimentierfrequenzen schon laengst gekapert.


    Nichts fuer Ungut, macht mal weiter so. Chaqun a son gout. Fuer mich gibt es noch viel zu entdecken.


    73 de Hajo

  • Hajo,
    Deine Worte gefallen mir!


    Ich möchte folgendes hinzufügen:
    Vielleicht ist unser Lineares Denken nicht mehr so angebracht. Damit meine ich, daß ein einzelner "Papst" - egal welcher Couleur - immer wieder vorgibt, wie und was im AFU stimmt, welcher Weg schon immer richtig war und folglich auch immer wieder eingeschlagen werden muß.
    Ich denke, ein Vernetztes Denken, Rückkopplungen und Feedbacks sind inzwischen angebrachter. Will sagen, daß man neue Ideen auch mal anschaut, sie sich entwickeln läßt, ihnen Raum gibt auch wenn sie Altem nicht gerade entsprechen und nicht im über 100jährigen (Lern)Mainstream liegen.
    Die kompletten Regelkreise sind heute meistens nicht mehr von einem Einzelnen durchschaubar, aber Einzelne können mit einer einzigen Stellschraube - oft nicht mal bewußt - einen komplizierten Regelkreis negativ oder positiv rückkoppeln.
    Die Chancen einer sich expotentiell entwickelnden Änderung sind immer gegeben. Unser Wissen und Denken hat sich im Durchschnitt weiterentwickelt - nicht zuletzt wegen Forschungen.
    Laßt uns also weitermachen und vor allem hinhören oder lauschen, auch beobachten und experimentieren - Abenteuer suchen!
    Hzl Gerd

  • Moin,


    bin zwar am Überlegen, wie der Eröffnungstext zu QRPP Milliwatting passt und nicht als Antwort auf den besagten anderen Thread, ( http://www.qrpforum.de/index.p…ad&postID=82613#post82613 ) aber muss wohl so sein. :whistling: Vielleicht eine Form der Distanzierung? Egal.

    mit etwas Befremden habe ich im Off-Topic wieder mal die alten Weisheiten gelesen, dass es frueher alles besser war, die Sitten verfallen, man keine Freunde mehr findet, weil man nicht mehr kommunizieren kann --- ausser ein paar Alten. Und auf die Frage, wie es weitergehen soll, weiss man keine Antwort. In dieses Lamento will ich nicht mit einstimmen.

    Ooch, aber ein paar Nachdenklichkeiten zum Thema "QSO-Partner finden" fand ich auf die Schnelle dann doch von Dir. :D


    http://www.qrpforum.de/index.p…ad&postID=80818#post80818 Das ist fast schon Perfektion ... Will haben, wenn mir einer antworten würde ... http://www.qrpforum.de/index.p…ad&postID=81099#post81099 http://www.qrpforum.de/index.p…light=antworten#post80926 da gestern mir wieder keiner antworten wollte Will sagen: Diese Problematik der sich veränderndernden Bandaktivitäten ist Deiner Aufmerksamkeit ebenfalls nicht entgangen. Ausserdem darf man doch mal ab und an nachdenken und schauen, was dabei herauskommt? An Gedanken, Ideen oder sonstwas? Oft brauchts nur einen Anstoß. Siehe unten.


    Wie dem auch sei: Es gibt sie, diese Veränderungen, leider!
    Gemeinsamkeit und DARC: Weniger als die Hälfte der Lizenzinhaber sind mitlerweile im DARC dabei, davon viele Karteileichen und inaktive. Aus welchen Gründen auch immer. Natürlich gibt es auch Aktive, löblich! Von aktiven OVen lese ich gerne. Genauso die teils mehrteiligen Berichte, wie man sowas erreichen kann.


    Um auf einen Thread http://www.qrpforum.de/index.p…ad&postID=81099#post81099 zurückzukommen:
    Will sagen: Wenn wir nur warten, dass andere Leute sich aendern, dann passiert nichts. Vielleicht sollten wir konzertiert mal fuer 2 Wochen die Baender beleben, sodass man nicht nur auf Conteste angewiesen ist. Dies frei nach dem Motto: Angebot und Nachfrage ...


    Starte eine Initiative, keiner wird Dich bremsen. Sollte sich aber um richtige QSOs handeln. Ich habe bspw. mit dem QRS NET als eine Möglichkeit einer Initiative vor mehr als drei Jahren vorgelegt. Belebt das Band, Nachwuchs wird gefördert und Höraktivitäten dazu. Nutzbringender Austausch dazu findet auf mehreren Ebenen statt.


    Hajo, bin gespannt. 8) :whistling:

    73 Michael, DF2OK.

    ~ "Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern." (Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr.) ~


  • Hallo,
    ja ja, die ewig meckernden.....Dabei ist es doch bei unserem Hobby so einfach was zu bewegen, zu erforschen oder weiter zu entwickeln. Mirgend anderswo wird einem so viel Input und möglichkeiten geboten. Man muß es nur machen. Und genau da ist das Problem. Einfach mal seinen Ar... hochkriegen und es anpacken. Ich bin auch schon seit über 30 Jahren lizensiert, jedoch endecke ich immer wieder neues. So wie jetzt gerade erst wieder das WSPR. Und schon sind sie da, die ersten Meckerer. Aber das ist mir egal, denn es gibt durchaus Interessierte, die sich meine Dinge angesehen haben.


    Ein Beispiel: Zuerst habe ich auch gesagt, WSPR ist kein "Funken". Dann habe ich das mal mit einem TRX und PC gemacht. Ich hatte nur eine Magloop auf dem Schreibtisch und bin mit 1W in ganz Europa gespottet worden. Jetzt hatte ich Blut geleckt und wollte mehr. Habe ertmal die große Antenne genommen. Der Radius wurde größer. Ich wollte mehr Leistung geben......Aber nein, da hab ich mir gesagt:"Geh in die andere Richtung" Versuch das mal, was passiert, wenn du deine Sendeleistung gegen 0 regelst. Aber wie mach ich das? Zack, da war er wieder! Dieses komische Gerät, das ich vor Wochen noch verspottet hatte. Der "Boxa Milliwatter" von Sotabeams. Vor ein paar Wochen sah ich das Gerät und dachte noch, welcher Depp benutzt denn so was. Knapp 4 tage später stand dann der Bausatz incl. Gehäuse auf meinem Tisch und ich begann zu löten. Jetzt konnte ich meine 1 Watt Sendeleistung 20steln und 50steln. Ich habe dann meinen TRX auf 2,5 Watt eingestellt und habe diesen mittels des Millitatters auf 125mW runtergedrückt. Meine Signale wurden immer noch gehört. Das war toll. Zum ersten Mal konnte ich sehen in welche Richtung meine Antenne so in die Gegend strahlt und wohin weniger. Mein Signal wurde mit 125mW in Norsamerika gehört und gespottet. Ich fand das schon ziemlich toll.
    Ich wollte mehr. Draußen müßte man das mal machen....Da, wo kein häßlicher Störnebel ist! Dann brauche ich aber was anderes. Vielleicht auch eine, oder mehrere andere Antennen. Resonant und lang sollen sie sein..... Ein kleiner Minituner sollte her, damit das Gepäck klein bleibt.
    Also fing ich an über resonante Monobandantennen und den Selbstbau eines Minituners nachzudenken. Antennen mit eingebautem Mini-LC Netzwerk waren schnell gefunden. Schön lang waren sie auch. Eine kleine Minimatchbox war auch schnell realisiert....mit Teilen aus der Bastelkiste und einem neuen Gehäuse aus dem Fachhandel.
    Ich habe ein Portal gefunden, auf dem sich Funkamateure treffen, die auch WSPR machen. Und das schon seit langer Zeit und viel professioneller als ich. Aber die Ambitionen sind die gleichen. Leute, was habe ich dort an hilfreiechen Tips bekommen.... Das glaubt man kaum. Ich war längst noch nicht am Ende meiner Forschung.
    WSPR kann man auch mit eigenständigen Geräten machen. Man benötigt gar keinen schweren TRX und dieses ganze Zeugs. Ein eigenständiges Gerätchen etwas Strom....vielleicht im Sommer sogar mein Solarpaddel (Das hatte letztes Jahr für meinen Rockmite ja auch gereicht) und ein Smartphone.....mehr braucht es doch garnicht.
    Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem ich über "professionelles Equipment" nachdachte. Da war dann der "Ultimate3" von Hans Summers nicht mehr weit. Ich konnte einen noch nicht fertigen Bausatz von einem sehr netten OM kaufen und war nun stolzer Besitzer von einer Prozessorplatiene, einem DDS Modul und einem GPS Empfänger. Mmmmh, da waren Dinge bei, von denen ich noch nie gehört hatte. 30 Jahre Funkamateur und immer noch neue Sachen enddecken. Ja, es geht. Man enddeckt immer neues.....
    Das Gerät wurde zuende gebaut und funktionierte auf Anhieb. Und es macht neben WSPR noch zahlreiche andere Betriebsarten. Also eine Spielwiese ungeahnter größe für mich. Aber immer nur auf einem Band senden ist doof. Ein "Extension Board" mußte her. Zum ersten Mal bestellte ich was in Amerika und es ist sogar kurze Zeit später bei mir eingegangen. Jetzt mußte ich Lowpassfilter bauen....5 Stück....für das Senden mit dem "Ultimate3" auf verschiedenen Bändern. Die waren so verflucht klein, sodas ich mir noch einen anderen Lötkolben zugegt habe. Einen 8Watt/12Volt Kolben, damit die Feinheiten nicht verbrennen. Außerdem kann ich den auch unterwegs mal benutzen.
    Mein "Ultimate3" hat von Haus aus 200mW. Aber ich habe ja jetzt den "Milliwatter" und kann damit fast gegen 0Watt gehen. Das ist ein föllig neues Betätigungsfeld für mich und ich bin durchgängig begeistert.


    Ja, so ist das mit diesen Aussagen "war alles schon da", "hab ich vor 100 Jahren schon gemacht", "das ist kein Amateurfunk", "das interessiert niemanden" und blablabla.....
    Ich zumindest war mit dem oben geschilderten viele Wochen komplett ausgelastet mit Denken, Bauen, Probieren, Forschen, wieder von vorn beginnen, Freuen, Ärgern und staunen. Und genau das ist der Punkt. Man muß es einfach machen, sonst passiert nämlich gar nichts. Ich konnte noch 2 weitere Funkamateure davon begeistern. Ich freue mich jetzt schon auf wärmere Nächte, wenn ich dann draußen mal eine 80m, 160m oder auch eine Mittelwellen Antenne aufbauen kann --- Ja, Mittelwelle ist mit diesem Equipment auch möglich --- und die Sachen mal laufen lasse. OK, das ist vielleicht nicht "QSO fahren", ABER Amateurfunk ist es allemal. Unser Hobby hat 1000 Gesichter. Manchmal zeigen sich diese Gesichter erst nach 30 Jahren, aber ich bin dann bereit dazu!


    Zurück zu Hajo´s Eingangsthread / folgendes hatte er gelesen:


    1.) Früher war alles besser: Nein, es war anders. Heute können wir immer noch alles so machen wie früher, wenn wir wollen. Dennoch haben wir heute Möglichkeiten, von denen wir früher geträumt hatten!


    2.) Man findet keine Freunde: Falsch, alleine bei meinem o.g. Beispiel habe ich 2 davon gefunden. Ansonsten sind wir im OV eine tolle Gemeinschaft.


    3.) Man kommuniziert nicht mehr: Das ist ja nun ganz großer Quatsch - Die, die das behaupten sollen mal auf diverse Onlineportale schauen, das Funkgerät einschalten oder zum OV Abend gehen.


    4.) Wie soll es weiter gehen: Immer in Bewegung bleiben. Es machen und anfassen. Dem anderen sagen "komm, mach mal mit, oder hier..schau mal"


    Fazit - man ist nicht zu jung, um es zu tun und man ist nie zu alt, um es nicht zu tun. Leute, die dummes Zeugs erzählen vom Gegenteil überzeugen. Vielleicht ist die Faszination Amateurfunk bei einigen etwas verblasst.... Dann muß man das Licht einfach mal wieder einschalten. Dann macht auch wieder das Spaß, was schon mal da war!


    73 de Peter


  • Vielleicht ist ja alles auch ganz anders, was den Selbstbau im Amateurfunk angeht?



    Ich beobachte schon lange, dass in DL anders als. z.B. bei den USA Funkamateuren in DL bastelnde Funkamateure eher dann am die Öffentlichkeit gehen wenn etwas schiefgeht beim Bau, noch mehr, wenn es etwas zu meckern gibt. Problemloser Aufbau, einwandfreie Funktion werden in deutschen Amateurfunkforen eher seltener berichtet. Wenn also die vielen erfolgreichen Bastler auch hier im QRP Forum nicht in Erscheinung treten, dann muss das nicht heißen, dass es sie nicht gibt. (Wobei es mir natürlich lieber wäre, wenn es hier anders wäre).



    Mal zur Beruhigung:
    Es wurden weit, weit über 1000 DipIt gebaut, mehrere hundert Mosquitas, Tastköpfe und Z-Match zähle ich nicht mehr, Fuchskreise, Speaky, Spatz überhaupt alle Bausätze außer denen mit SMD Bauteilen waren Renner. Es wird also gebaut, was das Zeug hält. Warum dann so wenig davon auf den Bändern zu hören ist? Ich denk mal, das ist symptomatisch. Die einen bauen ein Gerät, testen es, freuen sich ..... und bauen das nächste Gerät, die anderen funken.



    Ausnahmen bestätigen die Regel :)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Mal zur Beruhigung:
    Es wurden weit, weit über 1000 DipIt gebaut, mehrere hundert Mosquitas, Tastköpfe und Z-Match zähle ich nicht mehr, Fuchskreise, Speaky, Spatz überhaupt alle Bausätze außer denen mit SMD Bauteilen waren Renner. Es wird also gebaut, was das Zeug hält. Warum dann so wenig davon auf den Bändern zu hören ist? Ich denk mal, das ist symptomatisch. Die einen bauen ein Gerät, testen es, freuen sich ..... und bauen das nächste Gerät, die anderen funken.

    Moin Peter,


    vielleicht funke ich mit den fertigen Geräten ein wenig länger. Deinen Text habe ich sehr gerne gelesen. :thumbup: Ich war schon der Meinung, dass es - bis auf die Ausnahmen, von denen hier regelmässig zu lesen ist - mit der Bauerei nicht mehr so aktiv bestellt ist.


    Zum anderen Peter, DL4ABB. Klar, Amateurfunk ist sehr vielfältig. In dem anderen Thread ging es schwerpunktmässig um - sagen wir mal - Kontaktprobleme im Bereich "echtes QSO fahren auf dem Band". Also das Ausprobieren und Ausleben des fertigen Projektes auf dem Band. Mit echten Menschen und nicht mit Report-Robotern. :whistling: Aber vielleicht ist auch DAS eine Folge davon, das relativ wenig Menschen auf den Bändern erreichbar sind? Auch eine mögliche Denkrichtung...


    Das in allen anderen Bereichen viel möglich ist, ist mir vollkommen klar. Wer die Forenbereiche aktiv mitliest, der weiss, das ich beides gerne mache: Bauen und mit den Kisten funken. Solange, bis wieder was neues gebaut werden muss, hi.

    73 Michael, DF2OK.

    ~ "Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern." (Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr.) ~


  • Hallo,
    ... ich denke nicht, das davon wenig auf den Bändern zu hören ist. Meine Z-Match ist im ständigen Dauerbetrieb (ok, die hört man auch nicht). Gepostet werden sowohl Erfolge, als auch Mißerfolge oder Probleme, die dann gelöst werden. Meine Facebook Bildergalerieist voll mit gebastelten Erfolgen und Mißerfolgen.



    Ich denke mal, das sich die wenigsten ein Mosquito o.ä. für permanenten Dauereinsatz bauen. Vielmehr glaube ich, das sie das für ein paar wenige Gelegenheiten im Jahr tun, es dann aber auch hin und wieder benutzen. Als Stichwort sage ich mal "MAS QRP Session". Diese Geräte werden meistens für diesen einen Tag im Jahr gebaut. Ich denke auch das die wenigsten Funkamateure jedes Wochenende das gleiche Equipment verwenden. Dazu ist das Hobby auch zu vielfältig. Na ja, und permanent für die Tonne wird wohl niemand bauen und darüber nicht zum Funken kommen.


    Ich benutze auch nicht alles was ich gebaut habe an allen Tagen. Dem Ameco Röhrensender Replik packe ich nur extrem selten aus und dann auch nur bei einer guten Tasse Kaffee. Die Anpassgeräte sind auf diverse Outdoortaschen verteilt. Der kleine 80m TRX mit 37 Bauteilen kommt immer an Himmelfahrt zum MAS Session zum Einsatz. Von 30 selbstgebauten Antennen kann ich auch immer nur eine nutzen. Mit dem MA12 gab es leichte Kompetenzprobleme, die mich an meine Grenzen stießen lassen. Da wird mir gerade freundlicherweise ganz toll geholfen. Mit dem Teil habe ich etwas mehr vor. Der soll des öfteren auf Fielddays zum Einsatz kommen, aber eben auch nicht jeden Tag.
    Trotzdem gebe ich auch zu, das einiges lediglich für die Vitrine gebaut wird und ab und zu mal was in der Tonne landet. Aber so schlimm ist das nicht....Ist ja noch genügend anderes da....


    73 de Peter

    Je planmäßiger Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall !

  • Hallo,


    Michael: Entspann Dich wieder ... es ist besser fuer den Blutdruck.


    Auch wenn ich nicht alles kommentiere und der Drang mich zu ergiessen bewusst gezuegelt wird:


    QRP: Wir sind immer noch eine "gated community". Vor 20 Jahren wurde ich belaechelt, als ich mich bewusst auf 5 Watt einschraenkte. Heute werde ich belacht, wenn ich sage 1 Watt ist QRO. Wenn ich mir die Diskussionen in anderen Foren ansehe, dann komme ich immer noch zur Erkenntnis, dass vielleicht 10 % gelernt haben, dass jede Leistung ueber 5 Watt die Atmosphaere aufheizt, sonst in den meisten Faellen nichts. (Ja, ja die Kx100 PA steckt mir der Schoenheit wegen immer noch in der Nase.)


    Kommunikation: Per Definition duerfen wir nur inhaltlich eingeschraenkte QSOs machen. Und die "schoenen" CW-QSOs vergangener Zeiten, wo der TRX, das Wetter und die Pimmellaenge / Antennelaenge die Inhalte ausmachten hatten (und ich schon wieder verlor), sind vom Naehrwert aus betrachtet auch nicht mehr als "599 TU". Die Eigenbroedler haben eine ideale Kommunikationsnische gefunden: Sie sitzen in ihrer Bude und wenn sie mal Langweile haben oder mutig sind bruellen sie ein "599 73" aus dem Fenster, um sich dann wieder zurueckzuziehen. Eine Oeffnung gegenüber dem anderen im Sinne von Kommunikation will man nicht haben, weil man sich bloss stellt und zeigt, dass man auch Fehlerbehaftet ist. Und wie soll ich Freundschaft aufbauen, wenn ich mich nicht ueber soziale und politische Lebensbedingungen austauschen darf. Wir sind eine inhaltlich restringierte Interessensgemeinschaft und das ist auch schon ein Wert an sich.


    CW: Frueher war dies die einzige Betriebsart, die es ermoeglichte mit geringer Leistung aus dem Tal zu kommen. Heute stehen mir sehr viel mehr Modes zur Verfuegung. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich heute noch einmal CW lernen wuerde oder einem jungen OM raten wuerde, sich dieser Lernphase zu unterwerfen. Dies im Hinblick auch auf die späteren Nutzungsmoeglichkeiten. (Dies nicht als Provokation, sondern als Beschreibung: CW gehoert in ein gepflegtes Museum wie alle Denkmaeler und die Kuratoren duerfen so lange damit spielen, wie sie lustig sind. Ich uebernehme freiwillig die Nachschicht ... wenn das 20m Band auf ist.) Ich fuer meinen Teil mache noch ein paar 599 QSOs bis ich meine 320 Laender voll habe. Aber auch hier interessiert mich mehr, wie ich die Ausbreitungsbedingungen austricksen kann, als mein Funkfreund auf den XXX-Inseln mit seinen 60.000 bestaetigten QSOs.


    Basteln: Nach ueber 20 TRXen habe ich erkannt, dass diese Befriedigung der eigenen Faehigkeiten sein Ende erreicht hat. Und dies hat mit dem aktuellen Stand der Technik zu tun. Fuer Einsteigerprojekte zum praktischen Erlernen von Theorie und Praxis: Klasse! Fuer den ambitionierte OM, der das Beste haben will, war mit dem SOLF das Ende der Fahnenstange erreicht. Mit konventionellen Methoden geht es nicht weiter, auch weil die Bauteileproduktion eingestellt wird und mir die Fummelei mit Brille und Lupe bei SMD auf den Keks geht.


    Was bleibt? Siehe mein erster Beitrag.


    73 de Hajo


    PS: @ Michael: Nein, es war kein Zufall, dass ich dies unter Milliwatting gestellt habe und wenn ich Deinen Schreibdrang beobachte, waere es an der Zeit, dass Du endlich das CW-Standardwerk in Deutsch schreibst, damit auch die 90 % der OMs ausserhalb des QRP-Forums etwas haben.

  • Hallo zusammen, hallo Hajo,


    Ein Stück weit sprichst du mir aus der Seele. Für mich war mein aartikel auf meiner Homepaage mit der Anstoß zu überlegen, was ICH will! Ich will keine Contests, ich will (Kann) keine Endstufe und will was machen, was mich herausfordert. Der Selbstbau ist erst ins Leben gekommen, nachdem die Kinder ausser Haus waren bzw. meine Ehe sich aufgelöst hatte und ich auf mich alleine gestellt war. jetzt lies sich meine Zeit sehr gut planen und die Schwerpunkte legte ich selber, was wichtig ist und was nicht.


    CW ist eine Betriebsart, die bei mir völlig eingeschlafen war und nun reaktiviert wird. Ja, manches ist etwas mühsam und ich stelle vielleicht auch viel zu hohe Ansprüche an mich, wenn ich mein aktuelles Können betrachte. Aber ich bleibe dran und will es packen. Dazu freue ich mich dann, wenn das mit 10 watt geht, und was solls, wenn es sein muss, kann ich sogar 100 Watt. Ob ich dann will oder brauche, lasse ich auf mich zukommen. Und erst mit dem Problem, nicht duie große Antenne zu haben und nicht "Grenzenlos" Power achen zu können hat mich Nachdenken lassen und auch den Selbstbau in mir geweckt. Back to the roots braucht manchmal etwas länger.


    Der begnadete Elektronikbastler werde ich wahrschenlich nie werden, weil es noch andere Bastelbereiche für mich gibt. Den Afu aber überwiegend an der Bastelei aufzuhängen ist definitiv Geschmacksache, so, wie es mich nie wirklich gereitzt hat, PSK, BPSK, Olivia, Wisper und wie sie alle heissen zu machen.

  • CW-Standardwerk in Deutsch schreibst

    Brauche ich nicht, denn es gibt es schon. Nicht von mir und nicht nur für Museumsliebhaber. Das Druckwerk kann ich übrigens nur empfehlen, es ist sehr gut! ;) Inhalte: Im Grunde darfst Du heute im AFU so gut wie über alles reden. Solange es nicht gegen Sitte und Anstand verstösst. Das wurde mal reformiert. Ist schon laaaange her. Sofern keine extreme Ausuferungen auftreten, wird auch keine Behörde eingreifen. Die haben heute andere Sorgen... :D

    73 Michael, DF2OK.

    ~ "Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern." (Konfuzius *551 v. Chr. †479 v. Chr.) ~