Posts by DF9HC

    Sinngemäß wird off topic auch genauso von den Hausherren definiert.

    Ok, dann muss man es klar definieren und kommunizieren, auch kein Problem.

    Hier steht aber (copy & paste inkl. Rechtschreibfehler):

    Geschichten, die das Leben schrieb

    Es gibt ja auch ein Leben außerhab der Technik und es gibt ein Bedürfnis darüber zu schreiben oder auch darüber etwas zu lesen. Hier ist der Platz dafür.


    Also explizit außerhalb der Technik, Linux wäre dann noch nicht mal OT, dafür Nudeln und Menstruationsstörungen (um bei deinem Beispiel zu bleiben) schon.

    Entweder es gibt einen Bereich für off topic oder nicht. Wenn es so einen Bereich gibt sollte man da auch off topic diskutieren können, egal ob über Linux oder Spätzle. Meine Meinung.

    Bei Windows läuft das dann einfach.

    Oder umgekehrt. Es gibt auch genug Software die unter Linux (-artigen Betriebssystemen) einfach läuft aber dafür unter Windows nur mit großen Verrenkungen. Kommt immer drauf an in welcher Branche man unterwegs ist.

    Wenn ich Deinen Text richtig interpretiere, dann darf nur jemand (berechtigt oder nicht) Kritik ausüben, wenn er die Lösung bietet UND sie selber macht?

    Ein aber Arthur ist ja ständig am rumlästern und kritisieren (siehe "wir brauchen unbedingt eine Klasse K" u.a.).

    Andererseits hätte gerade er das Know-how und sicher auch die Zeit entsprechende Artikel zu schreiben, er kann ja einfach seine Videos recyceln.


    Kritisieren kann man natürlich auch wenn man selbst keine Lösung bietet aber eben bei einer vereinsinternen Zeitschrift sollte auch die Kritik vereinsintern diskutiert werden und nicht auf Youtube. Was anderes wäre es, wenn er z.B. den "Funkamateur" oder eine andere Afu-Zeitschrift kritisieren würde, da könnte man argumentieren, als Abonnent kann ich entsprechende Qualität erwarten.

    Dazu macht er noch Vorschläge, denn er selbst sagt sinngemäß, dass eine Kritik ohne Verbesserungsvorschläge nicht gut ist.

    Nein, das ist nur heiße Luft. "Könnte, müsste, sollte" kann jeder, aber wenn niemand die entsprechenden Artikel schreibt ist damit niemandem geholfen. Die CQ-DL hat kein Team professioneller Autoren bei denen man nur bestellen muss was man gerne lesen möchte, der Content kommt von den Mitgliedern.

    Ich verstehe nicht, was dieses Thema (berechtigt oder nicht) auf einem öffentlichen Youtube-Kanal zu suchen hat. Die CQ-DL ist eine Vereinszeitschrift, Nicht-Mitglieder kennen die gar nicht (und das dürften die meisten seiner Zuschauer sein). Kritik an der Zeitschrift sollte man direkt an die (sehr nette, hilfsbereite und meist innerhalb kürzester Zeit antwortende) Redaktion formulieren aber nicht auf Youtube breittreten. Oder einfach weniger Videos machen und mehr Beiträge für die CQ-DL schreiben von der Art wie man sie sich wünscht.

    Aber klar, wenn's der Reichweite und Selbstdarstellung dient ...


    Auch inhaltlich liegt Arthur mal wieder ziemlich daneben wenn er z.B. zu dem Beitrag zum Selbermachen von Leiterplatten die "Werkbank China" glorifiziert. Von der ist man ja gerade dabei sich zu verabschieden, man sieht ja aktuell was passieren kann wenn sich die gesamte Industrie von China abhängig macht, warum müssen wir das als Amateure auch noch tun.

    Es ist einfach ein gut gemachter Artikel zum Lesen!

    Volle Zustimmung. Ich nutze Linux seit den frühen 90ern (immer mal wieder), ich fand es kurzweilig zu lesen. Man darf nicht vergessen, dass Der Standard keine Computerzeitschrift ist sondern eine Tageszeitung.

    So genau konnte ich noch nix lesen über die Entwicklung des Morsecodes.

    Dann empfehle ich das Buch "Die Überwindung der Langsamkeit: Samuel Finley Morse - der Begründer der modernen Kommunikation"

    Mit irgendwelchen kostenlosen "Virenscannern" bekommt sehr oft wieder andere Werbe-Tools oder schlimmeres, was man gerade weg haben will. Meist wird man dann ewig mit der Werbung für die Vollversion genervt.

    Außerdem sind Virenscanner grundsätzlich Schlangenöl, schaden oft mehr als sie nutzen. Dazu gibt es viele Informationen, (z.B. https://www.privacy-handbuch.de/handbuch_90a1.htm,

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    , https://blog.fefe.de/?ts=a6015c0e u.v.a.m).


    Der sinnvollere Hinweis war ein paar Beiträge weiter oben:

    habe vor gut zwei Jahren alles auf Linux umgestellt und seitdem ist Ruhe im Karton

    MacOS wäre eine weitere Alternative, bedarf aber natürlich anderer Hardware.

    Das ist umständlich, weil es die Software nicht anders hergibt. Software und Netzwerke sollen den Menschen in der Regel unterstützen, bei der Arbeit, bei der Kommunikation

    So ist es. Menschen sind bequem, da kann man noch so viele Appelle hier loslassen, wird nicht funktionieren. Zumindest nicht auf Dauer.

    Der Beitrag von Tom ging halt nicht auf diese zwischenmenschliche Komponente ein, die Diskussionkultur ausmacht.

    Weil das müßig ist. Genau die gleichen Diskussionen gab es schon vor 30 Jahren im Usenet, da gibt's diesen Klassiker: https://www.janko.at/Humor/Com…echseln%20im%20Usenet.htm

    Einen neuen Menschen zu bilden, das hat schon im Sozialismus nicht geklappt, das werdet ihr hier auch nicht hin kriegen. Insofern ist es sehr sinnvoll die Diskussion mit entsprechenden Hilfsmitteln in übersichtliche Bahnen zu lenken wie es eben früher möglich war, in Web-Foren nicht mehr.

    Vor dem World Wide Web gab es Diskussionsforen, egal ob im Usenet, FidoNet oder eine der vielen Varianten, die alle eine ähnliche Darstellung mit Threading und Subthreading verwenden.

    Absolut. Als ich - vom Usenet kommend - das erste mal auf so eine Web-Forum stieß dachte ich, was ist denn das über ein unübersichtlicher Murks.


    Schön erkannt, Tom, aber Thema verfehlt.

    Nein, eben nicht. Man wird die Menschen nicht dazu erziehen können in einem Forum (das kommt vom römischen Markplatz, da wo die Leute zusammen kamen um über alles mögliche zu diskutieren) sich nur streng sachlich und zum Thema zu äußern, aber man könnte mit gescheiten Hilfsmitteln die Unterhaltung strukturieren. Will aber offenbar niemand mehr. Das sind so Foren wie hier ja noch Gold gegen irgendwelche Gruppen bei Whatsapp, Telegram o.ä., das ist ja noch deutlich unstrukturierter.